Metabox verliert beide Betreuerbanken

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.06.01 11:09
eröffnet am: 19.06.01 09:21 von: index Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 19.06.01 11:09 von: SchwarzerLo. Leser gesamt: 530
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.06.01 09:21

1125 Postings, 7818 Tage indexMetabox verliert beide Betreuerbanken

Metabox verliert beide Betreuerbanken

Das finanziell angeschlagene Multimedia-Unternehmen Metabox hat nach eigenen Angaben seine beiden "Designated Sponsors" verloren. Beide Betreuerbanken haben ihre Mandate gekündigt.

Die Bankhäuser Merck Finck und M.M. Warburg hätten ihre Betreuer-Tätigkeit für die am Neuen Markt gelistete Metabox eingestellt, sagte Metabox-Sprecherin Melanie Hoffmann am Montag und bestätigte damit einen Bericht der Online-Ausgabe des Manager-Magazins. Nach Angaben von Hoffmann hat Metabox gegen die Kündigung von Merck Finck und M.M. Warburg Widerspruch eingelegt.

"Wir sind derzeit ohne Betreuer, haben jedoch mit dem Frankfurter Wertpapierhandelshaus Frohne & Klein bereits einen neuen "Designated Sposor" gefunden", sagte Hoffmann. Die Verträge mit Frohne & Klein seien unterzeichnet, so dass das Wertpapierhandelshaus kurzfristig die Betreuer-Tätigkeit für Metabox beginnen könne. Den Verlust der Designated Sponsors habe Metabox bis jetzt nicht veröffentlicht, da "wir davon ausgehen, dass wir bald wieder zwei Betreuer vorweisen können", sagte Metabox-Sprecherin Hoffmann.


Hendrik Klein, einer der Eigentümer von Frohne & Klein, bestätigte die Übernahme des Betreuermandats: "Der Vertrag ist am Freitag unterzeichnet worden", sagte Klein. "Ich habe den entsprechenden Antrag auf Umstellung der Betreuung heute bei der Deutschen Börse eingereicht." Das Wertpapierhandelshaus mit seinen zehn Mitarbeitern werde Metabox spätestens ab dem 1. Juli betreuen.


Mögliche Folgen unklar

Die bisherige Metabox-Betreuerbank Merck Finck hat den Vertrag haben nach Angaben von Unternehmens-Sprecherin Hoffmann am 22. Mai, M.M. Warburg dann am 12. Juni gekündigt. Das Regelwerk der Deutschen Börse ermöglicht einen Börsenausschluss, wenn ein am Neuen Markt gelistetes Unternehmen nicht über mindestens zwei "Designated Sponsors" verfügt. Eine Stellungnahme der Börse, welche Folgen der Verlust der Betreuer für das Unternehmen haben könnte, war zunächst nicht zu erhalten.


Metabox hatte am 22. Mai beim Amtsgericht Hildesheim die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit beantragt. Das IT-Unternehmen stellt Settop-Boxen zur Internetnutzung per Fernseher her. Metabox ist durch angebliche Insidergeschäfte in die Schlagzeilen gekommen.


Die Metabox-Aktie fiel am Montag bei einem schwachen Gesamtmarkt um zehn Prozent auf ein neues Jahrestief von 0,45 Euro. Ihren Jahreshöchststand hatten die Anteilsscheine im Januar mit 6,80 Euro erreicht.



© 2001 Reuters Limited.  

19.06.01 09:53

821 Postings, 7768 Tage everhopeDas heißt: Schluß mit lustig und Schluß mit NM

Dann erfolgt bald die Notierung im Freiverkehr oder vielleicht die Notierungseinstellung?  

19.06.01 10:01

21160 Postings, 8220 Tage cap blaubärEs soll auch verhandlungen mit

der berühmten Parkbank AG stattgefunden haben über den Stand der Verhanlungen wollte der Pressesprecher allerdings nichts sagen
blaubärgrüsse  

19.06.01 10:49

821 Postings, 7768 Tage everhopeund Sponsoren sind die, die unter der Bank

19.06.01 11:09

13475 Postings, 8112 Tage SchwarzerLordWeg damit.

Wie lange müssen wir uns das Possenspiel eigentlich noch mit anschauen? Schon in obigem Text findet man erneut einen Beweis, wie die Anleger an der Nase herumgeführt werden. So wird wg. jedem Furz, der in der Firma gelassen wird, eine geballte Pressemitt. oder adoc, während der Verlust der DS verschwiegen wird.  

   Antwort einfügen - nach oben