Menüvorschlag für Sonntag

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.09.02 23:42
eröffnet am: 14.09.02 22:23 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 14.09.02 23:42 von: flamingoe Leser gesamt: 202
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

14.09.02 22:23
1

Clubmitglied, 46100 Postings, 7518 Tage vega2000Menüvorschlag für Sonntag

Gebackenes Kamel mit Füllung:
Für ca. 400 Personen *g*


500 Datteln, 200 Regenpfeifereier, 20 Karpfen (Zweipfünder), 4 Trappen (gereinigt & gerupft), 2 Schafe, 1 grosses Kamel, diverse Gewürze,
Zubereitung:
Man grabe ein Feuerloch. Flammenmeer auf eine ca. 1 Meter tiefe Lage glühender Kohlen hinunterbrennen lassen. Die Eier separat hartkochen lassen. Die geschuppten Karpfen sodann mit geschälten Eiern & den Datteln füllen. Die feingewürzten Trappen mit den gefüllten Karpfen füllen. Schafe mit den gefüllten Trappen füllen, sodann Kamel mit den gefüllten Schafen füllen. Das Kamel kurz ansengen, dann mit Doumpalmenblättern umwickeln & in der Glut vergraben. Zwei Tage lang backen. Als Beilage Reis servieren.

Alternativvorschlag für Anfänger:
Nilpferd in Burgundersoße


Nilpferd waschen und trocknen, in passendem Schmortopf mit 2000 Litern Burgunder, 6 bis 8 Zwiebeln, 2 kleinen Mohrrüben und einigen Nelken 8 bis 14 Tage kochen, herausnehmen, abtropfen lassen und mit Petersilie servieren.
ariva.de  

14.09.02 22:29

9161 Postings, 7843 Tage hjw22000 l burgunder


an ein nilpferd verschwenden?

nix da,

das bad ist für mich.....hehehe    

14.09.02 22:30

699 Postings, 6810 Tage Steffi aus G.Der "passende Schmortopf" wurde mich

14.09.02 22:35

4428 Postings, 7351 Tage ArbeiterDann doch lieber Schnüsch !! o.T.

14.09.02 22:37

15995 Postings, 7081 Tage NassieSchnüsch

Pfui teufel.  

14.09.02 22:38

152 Postings, 7073 Tage SafariDas Nilpferd heißt Flusspferd.


Das Fleisch ist recht fett. Aber warum willst du das Tier 14 Tage kochen? Danach hast du nur noch Leim oder so was.



Safari





 

14.09.02 22:43

Clubmitglied, 46100 Postings, 7518 Tage vega2000..& für die Festtage

Truthahn in Whisky

Man kaufe einen Truthahn von fünf Kilo für sechs Personen und eine Flasche Whisky, dazu Salz, Pfeffer, Olivenöl und Speckstreifen. Truthahn mit Speckstreifen belegen, schnüren, salzen, pfeffern und ein wenig Olivenöl dazugeben. Ofen auf Stufe 7 während zehn Minuten vorwärmen.

Sich ein Glas Whisky einschenken. Anschliessend den Truthahn auf einem Backblech in den Ofen schieben.

Nun schenke man sich zwei schnelle Gläser Whisky ein und trinke diese. Das Thermostat nach 20 Minuten auf 8 stellen, damit es ihn richtig drannimmt.
Man schenke sich drei weitere Gläser Whisky ein. Nach einer halben Dunde öffnen, wenden und den Braten überwachen.

Die Fiskiflasche ergreiff und sich eins hinter die Binde kippen. Nach einer weiteren halben Stunde bis zum Ofen hinschlendern und die Trute rumwenden. Darauf achten sisch an der verdammten Obendüre nischt die Hand su ferbrenenn.
Sich weitere fünf oder sechs Wiskigläser sisch oder so. Die Drude während dreis Schtunden raten und sich alleswansig Piluten beissen, wenn mögli zum Trut kriechen und den Ofen aus dem Vieh ziehen.

Nomal einen Schluggenehmigen und wieder versuchen das Biest rauszugriegen. Den Trut vom Boooden auflesen, mit einem Tuch abdurgten un auf eine Bladde hinrichten. Paa uff, das du nicht uff d Schnurre gheisch, weggen dem Fett auf dem Blöddli-Blöddli-bo... Wenn sich dorschdem nicht vermaiden läsd, fersuchen sich widder aufzurichten.

Ein wenig schlafen.
Am nächsten Tag den Truthahn mit Mayonnaise kalt essen, selbstverständlich nachdem man die ganze Schweinerei vom Vorabend aufgeräumt hat !
VIEL SPASS BEIM FESTESSEN !

ariva.de  

14.09.02 23:04

3243 Postings, 7590 Tage flamingoeich empfehle...



lölölöölölöe





Grüsse flamingoe  

14.09.02 23:07

Clubmitglied, 46100 Postings, 7518 Tage vega2000Schnüsch

Schnüsch bedeutet so viel wie querbeet und so sind auch die Zutaten. Man nehme jeweils 250 g Wurzeln, Erbsen, Bohnen, Kohlrabi und Blumenkohlröschen. Das Gemüse wird gewürfelt und mit wenig Wasser, dem man etwas Butter, Salz und Zucker (für den Blumenkohl) zugibt, gargekocht. Allerdings sollte das Gemüse nicht zu Mus zerkocht werden (dann verschwinden nämlich alle Vitamine!).
Mit ein wenig Gemüsesud und Mehl bereitet man dann eine Mehlschwitze, die man anschließend mit Milch und Sahne auffüllt. Mit Salz, Zucker und Butter abschmecken. Das Gemüse abtropfen und unter die Soße geben. Mit etwas frischer Petersilie bestreuen.
Dazu werden Pellkartoffeln und gewürfelter Katenschinken gereicht. Und fertig ist das Schnüsch!
ariva.de  

14.09.02 23:16

2573 Postings, 7348 Tage josua1123gibt es auch einen

Grund,warum das Zeug Schnüsch heißt?

jo.  

14.09.02 23:42

3243 Postings, 7590 Tage flamingoeDie Nussnarkose

man nehme...

250 g Mehl
250 g Zucker
150 g gemahlene Mandeln
150 g gemahlene Haselnüsse
80 g Kokosraspeln
2 Päckchen Vanilliezucker
1,5 Päckchen Backpulver
etwas Rumaroma
etwas Zitronenaroma
5 Eier
250 g Butterextrakt aus Hasch, Marijuana od. Schnittabfall


....zunächst werden die Eier mit dem Zucker schaumig gerührt, dann gibt man das Butterextrakt zu und rührt es ein, dann kommen die Aromen und der Vanillezucker hinzu. Anschließend wird das Mehl mit dem Backpulver gemischt und durchgesiebt, danach vorsichtig unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Nun die Mandeln, Nüsse und Kokosraspel unterheben. Den Teig in eine gefettete Backform geben und bei 175° etwa 45 Minuten (beobachten) backen


















































































Grüsse flamingoe  

   Antwort einfügen - nach oben