Mein Antidepressivum brauche ich auch nicht mehr

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.11.03 19:38
eröffnet am: 15.11.03 11:15 von: 8x4udTgm Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 15.11.03 19:38 von: NextLevel Leser gesamt: 569
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.11.03 11:15

1065 Postings, 6581 Tage 8x4udTgmMein Antidepressivum brauche ich auch nicht mehr


„Meine“ Regierung glaubt das Wirtschaftsförderung (Neudeutsch = Steuervergünstigung) der Wirtschaft schadet. Im Umkehrschluss heißt das wohl  dann das Steuerbelastung die wirtschaft fördert oder was?

Ferner glauben diese Leute ernsthaft dass das Kapital und die Konzerne aus ethisch – moralischen Gründen trotz globaler grenzenloser Wachstumsmöglichkeiten im rezessionsgefährdeten Deutschland bleiben werden.
Im Umkehrschluss heißt das dann wohl das Investitionen in Ländern wie China, Russland, Polen, etc. unmoralisch sind? Tolle Logik. Die sollen gefälligst Schulden machen und damit teure „Made in Germany“ Produkte kaufen, obwohl das Kapital und die Konzerne denen die Tür einrennt um dort zu produzieren und dann teuer in Deutschland zu verkaufen. Was ist die Botschaft unserer Politik? Effizienzsteigerung, Innovation und Gewinnsteigerung – alles unmoralisch wenn es außerhalb von Deutschland stattfindet? Verluste in Deutschland sind gut, Gewinne im Ausland schlecht! Ergo, Wettbewerb ist schlecht für Deutschland.

Kapieren die nicht dass das eine Verlierermentalität ist? So spricht einer der resigniert hat und voller Neid und Bitternis auf die Gewinner blickt die ihn schon lange überholt haben.

Völlig verwirrt und verzweifelt bin ich also zu meinem Psychiater gegangen und habe ihn um Rat gebeten. Gott sei Dank, denn der hat mir dann mit einfachen und logischen Argumenten die Augen geöffnet.

Leute die so wie ich denken sind hochgradig asozial und egoistisch und deshalb unzufrieden. Ich könnte meinen inneren Frieden ganz leicht wiederfinden wenn ich an die 15 Mio Sozialhilfeempfänger und Arbeitslose, 25 Mio Rentner und 7 Mio Beamte denke. Immerhin weit über 50% der Deutschen. Statistisch gesehen würde ich also über 50% meiner Angehörigen das Wasser abgraben wollen und das führt eben zu seelischen Belastungen die nur ein echtes Charakterschwein eben mal so wegsteckt.

OK, soweit hat er mich überzeugt, schließlich bin ich ein Familienmensch und kein asozialer Egoist.

Eines ist mir aber noch nicht ganz klar. Komme ich in einen Interessenkonflikt wenn ich weiterhin mit meiner Firma Geld verdiene? Konsequenterweise müsste ich jetzt meinen Lieferant in Polen durch einen Deutschen ersetzen und dann mein Produkt in Polen zu 5 mal höheren Preisen als dort üblich verkaufen. In Deutschland kann ich dann leider nicht mehr verkaufen weil ja mein ehemaliger Lieferant hier den Markt übernommen hat.

Mann oh Mann, leckt mich am Arsch, es gibt nur einen Weg meine kranke Seele zu retten, ich verkaufe den Polen jetzt auch noch meine Vertriebsaktivitäten und lasse mich von denen als Interimschef anstellen. Wenn die Anwartschaft auf Arbeitslosengeld rum ist lasse ich mich feuern und kümmere mich nur noch um meine Familie. Dann hab ich endlich meinen Frieden und die Gesellschaft hat wieder einen Steuerschmarotzer weniger durch zufüttern.
 

15.11.03 11:22

2728 Postings, 6956 Tage anarch.Dafür mindestens 5 Grüne!


Leider darf ich hier nicht Sterne vergeben. Bin zu rechtsradikal ;O)  

15.11.03 14:37

745 Postings, 6545 Tage NextLevelWieso Grüne? Man erkennt den miesen Charakter

doch eindeutig daran, daß er so etwas als Problem empfindet - anstatt zu malochen, kräftig Steuern abzudrücken und das Maul zu halten :))

Mal im Ernst: Deutschland hat keine Wirtschafts-Krise! Die Wirtschaft geht wegen der bescheuerten Politik in diesem Lande in die Knie!

Wenn ich schon höre, daß mit den zig Milliarden Kohle-Subventionen 20.000 Arbeitsplätze gesichert werden. Wieviel nicht subventionierte Arbeitsplätze gehen dafür verloren? Doppelt und dreifach so viel.
Aber diese "Blödmänner" schaffen etwas, anstatt mit Lobbyisten ordentlich Subventionen abzugreifen.

Wenn allerdings diese "Blödmänner" sich nicht endlich auf die Hinterfüße stellen und bocken, dann verdienen sie es nicht besser als vom politschen System in Deutschland gnadenlos ausgenommen zu werden!

So, das mußte mal raus :)

Grüße

NL  

15.11.03 14:48

4420 Postings, 7616 Tage Spitfire33Heuchler

Wieviele Milliarden erhalten denn in Deutschland die Konzerne an Steuern ?

Allianz, Münchner Rück und tausend andere.....  

15.11.03 14:48

1065 Postings, 6581 Tage 8x4udTgmdie "Blödmänner" bocken nicht,

die gehen einfach. (manche ins Ausland und andere zum Arbeitsamt :))  

15.11.03 15:14

745 Postings, 6545 Tage NextLevelGroße Unternehmen beherrschen das Lobby-Business

Die Klein- und Mittelbetriebe sind es die auf allen Ebenen verheizt werden!

Grüße

NL  

15.11.03 15:48

2728 Postings, 6956 Tage anarch.Der Sozialismus kennt keine Klein- und Mittel-

15.11.03 16:38

745 Postings, 6545 Tage NextLevelIch weiß, ich weiß! Jeder kleine Krauter kann sich

doch auch
- eine Rechts-Abteilung
- eine Steuerberatungs-Abteilung
...
wie zB Daimler-Chrysler oder die Deutsch Bank zulegen.

"Selber Schuld wenn Sie es nicht tun" *messerindertascheaufklapp*

Grüße

NL    

15.11.03 18:22

4503 Postings, 7583 Tage verdiNein,anarch,du bist nicht rechtsradikal,du bist

wertkonservativ. Nazis sind jetzt nicht mehr rechtsradikal,die neuen Braunen
tarnen sich jetzt als Wertkonservative!!


Bosbach(CDU) in einem Zeit-Interview:

Zeit:Was ihn bewegt, offenbar tief bewegt,ist die Vorstellung, Deutschland werde unterdrückt. Das deutsche Volk könne nicht aufrecht gehen; das deutsche Volk werde - von wem auch immer – nach wie vor irgendwie geknechtet und das sei nicht gerecht, dagegen müsse man als Konservativer auftreten. Das ist das, was er eigentlich sagen wollte, eigentlich sagen will.

Bosbach:..."So argumentiert eben auch ein großer Teil der 'neuen Rechten', die immer
wieder behauptet, Deutschland würde tagtäglich mit den Schrecken der Naziherrschaft konfrontiert und man müsse sich ununterbrochen entschuldigen; man sei dem Vorwurfs des Tätervolkes ausgesetzt und man müsste endlich aus dem Schatten der Vergangenheit heraustreten. Das ist nicht die Lebenswirklichkeit im Jahre 2003! Das ist doch nicht die Position der CDU. Wir wenden uns aus guten Gründen dagegen, als Deutsche mit dem Begriff des Tätervolkes belegt zu werden. Dann dürften wir auch kein anderes Volk, keine andere Religionsgemeinschaft unter einen solchen Generalverdacht stellen. Deswegen ist auch die Kombination 'jüdisches Volk' und 'Tätervolk' völlig unsäglich! Wir sind zudem längst ein anerkanntes Mitglied der Völkergemeinschaft. Man diskutiert zum Beispiel darüber, ob wir einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat bekommen. Es kann keine Rede davon sein, dass wir uns tagtäglich für unsere Geschichte entschuldigen müssen - allerdings die Verantwortung, die wir haben, die historische Verantwortung, von der können wir uns natürlich nicht trennen!"
 

15.11.03 19:38

745 Postings, 6545 Tage NextLevelWirtschafts-Praxis in Deutschland

[ aus einer Diskussion über die nächste Steuerreform ]
...
Ich habe schon des öfteren auf die Einstellung eines Mitarbeiters verzichtet, weil mir der ganze Aufwand bez. Sozialversicherung und Steuer zu aufwändig war. Mir war die Höhe der Steuer immer zweitrangig nach dem Aufwand für den ganzen Papierkrieg. Ich könnte dem Finanzamt locker pro Jahr das Doppelte an Steuern bezahlen, wenn ich dafür keinen Aufwand mit der Buchhaltung und den ganzen Fallstricken, Abgabenordungen, Durchführungsverordungen, Sonderregelungen, Auslegungen der regionalen Oberfinanzdirektion, Betriebsprüferauslegungen etc. etc. hätte.
Dann hätte ich nämlich Zeit, in dieser Zeit produktiv zu sein und um so mehr Geld zu verdienen. Und das Geld für den Steuerberater spare ich auch und dieser kann dann endlich volswirtschaftlich sinnvollen Tätigkeiten nachgehen.

Leider wird es - wie du ja schreibst - nur einer Minderheit und dabei vor allem den Selbständigen klar sein, wie groß die Auswirkungen solch einer grundlegenden Reform auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt wären. Da käme ich ja glatt auf die Idee, doch noch zu investieren. Im Moment werde ich mich aber davor hüten, ins Messer zu laufen.

So lange sich hier nicht wirklich was tut, hilft nur eine Reduzierung der Ausgaben auf das absolut Lebensnotwendige. Ob Steuersenkung oder -erhöhung um ein paar Prozentpunkte ist mir dabei völlig wurscht.
Weg mit dem ganzen Verordnungen und dem Verwaltungsapparat, dann läuft es wieder. So lange aber diverse, gesetzlich manifestierte Institutionen von GEZ bis FA und GKV oder gar solche Klüngel wie "kassenärztliche Vereinigung" staatlich abgesichert ihre Leibeigenen ausnehmen, wandere ich lieber aus als hier noch eine einzige müde Mark zuviel reinzustecken


Grüße

NL    

   Antwort einfügen - nach oben