Liquiditätsstarke US-Investoren warten auf Kursauf

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.06.01 08:53
eröffnet am: 13.06.01 08:29 von: das Zentrum. Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 13.06.01 08:53 von: daz1 Leser gesamt: 325
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

13.06.01 08:29
1

3357 Postings, 7634 Tage das Zentrum der M.Liquiditätsstarke US-Investoren warten auf Kursauf

Liquiditätsstarke US-Investoren warten auf Kursaufschwung

New York, 11. Juni (Bloomberg) - Obwohl die US-Börsen in den letzten zwei Monaten zugelegt haben, sitzen die Anleger immer noch auf großen Barreserven. Zwar sind die Investoren einer Umfrage von Credit Suisse First Boston Inc. zufolge der Meinung, dass der Markt bereits seinen Tiefpunkt erreicht hat. Ein Drittel der Befragten rechnet noch mit weiteren Gewinnwarnungen und -enttäuschungen. "Niemand hat es eilig, zu kaufen, denn kaum jemand rechnet bei der Konjunktur und den Unternehmensgewinnen mit einer raschen Erholung, sagt Thomas Galvin, Stratege bei CSFB in New York.

Der Umfrage zufolge haben rund zwei Drittel der Befragten eine Barquote von Null bis zehn Prozent in ihren Portefeuilles. Das restliche Drittel hält zehn Prozent oder mehr in bar, was im historischen Vergleich ein überdurchschnittlich hoher Anteil ist. Die Anleger warten noch ab, bis die Unternehmen ihre Gewinnprognosen revidiert haben, bevor sie wieder an den Markt strömen.

Während seine Kunden noch zögern, zählt Galvin zu den optimistischeren Strategen an der Wall Street. Er empfiehlt seinen Kunden, 90 Prozent ihres Kapitals in Aktien zu investieren, das ist die höchste Aktiengewichtung unter den 15 Strategen, die von Bloomberg befragt wurden. Er rät, die restlichen zehn Prozent bar zu halten und nichts in Anleihen zu stecken.

In den letzten vier Wochen flossen durchschnittlich 11,6 Mrd. Dollar pro Woche in Geldmarktfonds, das ist das Zehnfache der Zuströme in die Aktienfonds. Die Anleger haben in den vier Monaten bis April 165 Mrd. Dollar in Geldmarktfonds investiert gegenüber 20,6 Mrd. Dollar in Aktienfonds, berechnete das Marktforschungsunternehmen Investment Company Institute. "Eine gewisse Vorsicht ist angesichts der herannahenden Ertragssaison zu beobachten," kommentiert Robert Phillips Jr. Präsident von Walnut Asset Management in Philadelphia, die Marktstimmung.

Die US-Technologiebörse Nasdaq ist zwischen dem Tiefststand vom 4. April und dem 22. Mai um 41 Prozent nach oben geklettert, denn die Anleger hoffen, dass die fünf Zinssenkungen der amerikanischen Zentralbank gegen Ende des Jahres zu einer höheren Gewinndynamik führen werden. Der S&P 500 ist im gleichen Zeitraum um 19 Prozent gestiegen. Allerdings geriet der Kursaufschwung ins Stocken, als mehr Unternehmen ihre Gewinnprognosen verfehlten.

Für einige Investoren sind die hohen Cash-Bestände jedoch ein Signal, dass der Markt in den nächsten Monaten nach oben ausbrechen dürfte. "Wenn alle voll investiert sind, ist keine Munition mehr vorhanden, mit denen der Markt nach oben katapultiert werden kann," erklärt Phillips. "Wenn noch genügend Barreserven vorhanden sind, werden die irgendwann auch zum Einsatz kommen."

Das zweite Quartal endet am 30. Juni, und Unternehmen, die ihr Gewinnziel nicht erreichen, müssen allmählich Farbe bekennen. So fiel der Kurs von Hewlett-Packard um 2,5 Prozent, nachdem der zweitgrößte Computerhersteller mitteilte, dass die Konjunkturabschwächung auf breiterer Basis um sich greife und er sich "vorsichtig" bezüglich der Gewinn- und Umsatzprognosen von vor drei Wochen gab. J.P. Morgan Chase verloren 9,4 Prozent, als die zweitgrößte amerikanische Bank ankündigte, dass die Einnahmen aus dem Risikokapitalgeschäft und Handel sinken dürften.

Positive Überraschungen kamen von Intel Corp. am Donnerstag. Der größte Computerchiphersteller berichtete, dass die Nachfrage sich stabilisiere und der Umsatz im zweiten Quartal im Rahmen der Erwartungen läge. Daraufhin legten die Aktien 6,7 Prozent in der Woche zu.

Die Anleger suchen begierig nach Zeichen, dass das Schlimmste vorbei ist, und stürzen sich auf Unternehmen, die eine Geschäftserholung signalisieren. Xilinx Inc. kletterten um 11 Prozent nach oben, nachdem der Halbleiterhersteller sagte, dass die Stornierungen im letzten Quartal "erheblich zurückgegangen seien." Comverse Technology Inc. stiegen um 11 Prozent, als sie für das erste Quartal einen besser als erwarteten Gewinn präsentierte. Citrix Systems Inc. konnte sogar 21 Prozent zulegen, der größte Kursgewinn beim S&P 500, nachdem der Software- Hersteller in Aussicht stellte, dass das Umsatz wegen der Übernahme von Sequioia Software Corp. stärker steigen werde.

Einige Anleger rechnen jedoch mit weiteren Enttäuschungen. Sie fürchten, dass die Gewinnschätzungen für die Technologiewerte zu hoch sind. Hier dürfte es in den nächsten Wochen noch einige Korrekturen geben, schätzt Steve Salopek, Technolgieanalyst bei Banc One Investment Advisors in Columbus. Er setzt auf Computerdienstanbieter wie Electronic Data Systems Corp. und Computer Sciences Corp, denn "bei einer schwierigen Wirtschaftslage dürften die Unternehmen eher daran interessiert sein, die Kosten zu senken," sagt er.
 

13.06.01 08:36

10586 Postings, 7691 Tage 1Mio.?Diese meldung ,nur mit anderem wortlaut,

lesen wir doch schon seit ende letzten jahres.
Jetzt dauert es nicht lange dann macht das wort der herbstrally wieder die runde in der die ganzen fonds wieder investieren.

Schauen wir mal Gruss Mio.
 

13.06.01 08:53

547 Postings, 8100 Tage daz1oder 1Mio.?

wir hören wieder Sommerrally, Spätsommerrally, Herbstrally, Winterrally und dann wird die Nadaq geschlossen  ;)  

   Antwort einfügen - nach oben