Kritik an der AfD u. Anregungen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.06.16 10:27
eröffnet am: 17.06.16 09:49 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 17.06.16 10:27 von: Floyd07 Leser gesamt: 788
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

17.06.16 09:49
3

46312 Postings, 4983 Tage RubensrembrandtKritik an der AfD u. Anregungen

Ehrlich gesagt, das Programm der AfD kenne ich nicht. Mir genügt es vorerst, dass sie als
einzige Partei kritisch ist gegenüber einer unkontrollierten Zuwanderung, gegenüber
dem Euro-System und der EU. Bei den Wahlen geht es auch gar nicht um eine
Regierungsbeteiligung der AfD, sondern um die Verhinderung von Machtmissbrauch,
insbesondere durch Merkel zusammen mit den übrigen Euro- und EU-Parteien.

Trotzdem meine ich, dass die AfD auch für Migranten wählbar sein sollte. Die Stoß-
richtung sollten deshalb  integrationsunwillige Migranten sein und vor allem
die Politiker in Deutschland, die das zulassen oder sogar fördern. Da hierbei
die Religion eine nicht untergeordnete Rolle spielt, sollte sie auf eine Trennung
von Staat und Religion drängen. Das bedeutet aber auch, dass die staatliche
Kirchensteuer abgeschafft wird und Kruzifixe aus den Schulen verschwinden
und Religionsgemeinschaften keinen Einfluss mehr auf Programmgestaltung der öffent-
lichen Medien haben.

Viel stärker im Mittelpunkt stehen sollte die Bekämpfung des bestehenden Partei-
Establishments, also der EU(ro)-Parteien CDU, SPD, Grüne, Linke und FDP und
insbesondere der mutmaßlich grundgesetzwidrige Machtmissbrauch durch Merkel,
der ihr durch zahlreiche Verfassungsrechtler bestätigt worden ist. Erfolgversprechende
Nachfolger in der CDU sind durch Merkel verhindert bzw. zerstört worden. Im Interesse
einer Stärkung der Demokratie sollte die AfD fordern, dass die Kanzler-Amtszeit
auf zwei Perioden begrenzt werden sollte. Merkel hat inzwischen so viel Fehler
gemacht, dass sie eigentlich gar nicht mehr im Amt sein dürfte, aber durch die
insgesamt einseitige Medienberichterstattung immer noch im Amt ist. Deshalb
sollte die AfD fordern, dass der Parteieneinfluss auf die öffentlich-rechtlichen
Medien zurückgedrängt wird und dass die Zwangsabgabe für die öffentlich-recht-
lichen Medien abgeschafft wird. Die AfD sollte auch noch viel stärker aufzeigen,
dass die angebliche Pluralität der EU(ro)-Parteien in Wirklichkeit gar nicht be-
steht. Wenn z. B. die SPD im nächsten Bundestag nicht vertreten sein sollte,
so würde das vermutlich kaum auffallen. Wenn ich an einen bestimmten SP'D-
Politiker denke, dann fällt mir spontan außerdem ein, dass die AfD die Einführung
einer Zucker-Steuer fordern sollte. Aber gut, das sind vielleicht Vorurteile, aber
sieht man sich das Übergewicht in der deutschen Bevölkerung an, so wäre die
Einführung einer Zucker-Steuer eigentlich erforderlich.

Zweiter riesiger Kritik-Komplex sollte EU und Euro-System sein. EU und Vorgänger
bestehen bereits seit Jahrzehnten. Eine Entwicklung zu mehr Demokratie hat jedoch
nicht stattgefunden. Vereinfacht dargestellt kann man sagen: Diejenigen, die gewählt
worden sind, haben nichts zu sagen. Und diejenigen, die etwas zu sagen haben,
sind von der Bevölkerung nicht in dieses Amt gewählt worden. Sieht man sich
die jüngste Entwicklung an, so geht die Entwicklung eher in Richtung Diktatur.
In Geheimverhandlungen mit den USA werden TTIP und Folgegesetze formuliert,
obwohl sie die Bevölkerung massiv betreffen und auch belasten wird. An der
Spitze der EU sitzt mit Juncker jemand, der vorher insbesondere als einer der
einflussreichsten Steuerhinterziehungsgehilfen aufgefallen ist und der sich durch
eine fragwürdige Einstellung auszeichnet. Tatsächlich fällt die EU dadurch auf,
dass sie (US)-Konzernen wie Amazon, Apple u. a. Mini-Steuern ermöglicht.
Das Euro-System ist ein System der gigantischen Geldverbrennung für quasi
Pleite-Staaten und deren verrottetes Banken-System, ohne dass eine nach-
haltige Verbesserung eintritt, weil das Euro-System eine Fehlkonstruktion ist.

Den nächsten Bundestagswahlkampf könnte die AfD auch mit dem Slogan
gestalten: Merkel abwählen! Wenn ihr das gelingen würde, hätte sie einen
wesentlichen  Beitrag zur Stärkung der Demokratie geleistet. Beispielsweise könnte
sie auch T-Shirts mit der Aufschrift "Merkel abwählen!" verkaufen (lassen). Ich
würde dabei zumindest ein T-Shirt kaufen und auch tragen. Denkbar wären
auch Einkaufstaschen mit diesem Slogan. Der Slogan könnte natürlich auch
erweitert werden, z. B.:
Demokratie stärken!
Merkel abwählen!


Begründungen und Quellen wiederholt früher gepostet, z. B. hier
http://www.ariva.de/forum/Taeuscht-Merkel-die-Bevoelkerung-537842




 

17.06.16 09:56
1

46312 Postings, 4983 Tage RubensrembrandtZu # 1

Da die Meinung der Lichtgestalt Merkel am freiesten in Deutschland ist
und ganz hell am Medienhimmel leuchtet,
bedeutet das, dass abweichende Meinungen von Löschung und Sperrung
bedroht sind, da sie den Medienhimmel verdunkeln könnten.
Deshalb dieser Hinweis, der für alle meine Postings in diesem Thread gilt:

Hinweis: Meine Ausführungen sind reine Spekulationen, d. h. sie können
wahr sein, müssen es aber nicht.
Aber Vorsicht: Sie könnten das selbstständige Denken anregen.  
Wer sich über meine Ausführungen ärgert, sollte sie nicht lesen.    

17.06.16 10:03
1

46312 Postings, 4983 Tage RubensrembrandtVon dieser Ansicht fest überzeugt:

Merkel ist derzeitig die größte Gefahr für die Demokratie in Deutschland!  

17.06.16 10:21

19697 Postings, 3117 Tage WeckmannViel schlimmer sind die Gefahren, die von

Rechtspopulisten und Rassisten für Freiheit und Demokratie ausgehen.

Deshalb: AfD nicht wählen, auch nicht aus Protest.

Und gerade die Parteiführung der AfD tut sich mit unserer Rechtsordnung schwer. So ist (oder war) eine aus dem Vorstand mit den Rundfunkgebühren säumig, ein anderer parkt wiederholt im absoluten Halteverbot,.. Schlimm ist dabei überdies, dass diese beiden sogar Juristen sind.  

17.06.16 10:27
4

2000 Postings, 5048 Tage Floyd07Oha!

Einer parkt wiederholt im Halteverbot, ein anderer ist säumig bei den Rundfunkgebühren! Wenn man jetzt noch erfährt, dass jemand am Sonntag den Rasen gemäht hat, kommt man um Parteiverbot quasi nicht mehr herum...  

   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, fliege77, Grinch, qiwwi, Radelfan, skaribu, SzeneAlternativ