Kommentar zum Wochenbeginn

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.11.99 14:02
eröffnet am: 15.11.99 08:57 von: Sailorman Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 15.11.99 14:02 von: Flori_F Leser gesamt: 1296
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.11.99 08:57

168 Postings, 7868 Tage SailormanKommentar zum Wochenbeginn

Als viele namhafte Analysten, Marktgurus und Offizielle wie Edward Yardeni von DEUTSCHE BANK SECURITIES, Stephen King von HSBC, Alan Greenspan von FEDERAL RESERVE BANK and Prinz Waleed von KINGDOM HOLDING von einer Überbewertung der US-amerikanischen Börsen und von Bubble Trouble sprachen, hat es viele Erfahrene gegeben, die behaupteten, daß eine Bubble nur mit einem Buying Climax entstehen und bersten kann. Da nach den vielen namhaften Warnungen nach dem üblichen Oktober Syndrom nur neue Höchstniveaus erreicht wurden, haben die namhaften Voraussager an Glaubwürdigkeit verloren. Man wird ihnen bei den nächsten Warnungen kaum Gehör verleihen. Der Weg ist jetzt frei zur Bubble. Der von den Erfahrenen erwartete Buying Climax kann kommen.

Wann wird der Buying Climax kommen? Noch ist er nicht in Sicht. Die Money Flow Analysen deuten auf weitere massive Zuflüsse. Nach der vorletzten Woche hat es auch in der letzten Woche wieder US$ 10 Mrd Zuflüsse in die verschiedenen Investment Fonds in den USA gegeben. Das New Paradigm läßt höhere Bewertungen zu. Wir selbst haben außer MICROSOFT und SAP keine Short Positionen. In BARRON?S von dieser Woche hält Mark Veverka den Split-up Wert für MICROSOFT auch nur bei US$ 65.

Die fallenden Detailverkaufszahlen von 2,7% im September zusammen mit dem Fall der Industrieproduktion von 2,5% in Deutschland belasten den EURO, der auf 1,0317 gegenüber dem US-Dollar gefallen ist, und stellen die kürzliche Leitzinserhöhung im EURO um ein halbes Prozent auf 3,0% sehr in Frage. Zusammen mit den erfolglosen Übernahmeverhandlungen zwischen MANNESMANN und VODAFONE AIRTOUCH dürften die deutschen Börsen nach einem Carryover der am Freitag besser tendierenden US-amerikanischen Börsen heute niedriger schließen.

Nach den benign Lohninflationszahlen vom letzten Freitag und angesichts der Y2K-Hyperia dürfte der FEDERAL RESERVE BOARD keine Leitzinserhöhung in den USA an der kommenden FOMC-Sitzung am Dienstag vornehmen, was auch die Rendite von 6,03% der langfristigen US-Treasury Bonds augenblicklich reflektiert. Im Hinblick auf den Verfalltermin aller Novermber Optionen am Ende dieser Woche dürften mögliche schwächere Börsentendenzen diesseits und jenseits des Atlantiks in Schach gehalten werden.

Grüße
Sailorman
www.ebtrade.com
 

15.11.99 14:02

2 Postings, 7819 Tage Flori_FRe: Könntest recht haben, daß die Märkte

anfang der Woche noch etwas rauf gehen, dann sollte aber erstmal die Luft etwas raus sein. Eine Endjahresralley steht für mich in Frage.

Grüße
Florian  

   Antwort einfügen - nach oben