Kinowelt - Analyse !!!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.04.01 21:29
eröffnet am: 23.04.01 13:57 von: Katjuscha Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 23.04.01 21:29 von: Katjuscha Leser gesamt: 197
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.04.01 13:57

104338 Postings, 7940 Tage KatjuschaKinowelt - Analyse !!!

http://www.maerkte-von-morgen.de/mvm-analyse_kinowelt.htm  

23.04.01 14:05

104338 Postings, 7940 Tage KatjuschaDann eben anders!

Kinowelt - "Hilfe ich bin ein Fisch" (21.04.2001)

Die Süddeutsche Kinowelt Medien AG ist eines der ersten Medienunternehmen am Neuen Markt gewesen. Seit der Emission am 12 Mai 1998 kann das Papier nur einen dürftigen Gewinn im Vergleich zum Ausgabepreis von rund 7,00 Euro (spitbereinigt) vorweisen. Das vergangene Jahr war, wie für viele Unternehmen auch für Kinowelt turbulent. Strategische Fehlentscheidungen und ein schwieriges Marktumfeld haben den Kurs des Münchener Unternehmens deutlich unter Druck gebracht.

Mit dem Jahresabschluss 2000 präsentierte Kinowelt einen erfreulichen Umsatzanstieg von 58,3 % auf 309,3 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei 25,0 Mio. Euro und damit 7,77 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert. In diesem Ergebnis verarbeitete Kinowelt Sonderfaktoren in Höhe von insgesamt 14,8 Mio. Euro: außerplanmäßige Abschreibungen im Merchandising von 7,16 Mio. Euro, sowie Anlaufkosten für vier neu eröffnete Multiplexe und Schließungskosten für sechs unrentable Arthaus-Kinos von 7,67 Mio. Euro. "Der Ergebnisrückgang 2000 war ein einmaliger, durch Sonderfaktoren verursachter Vorgang", so Dr. Michael Kölmel. Die Kinowelt Medien Gruppe rechnet mit einem Umsatz in Höhe von 358 Mio. Euro und mit einem Betriebsergebnis von 56,2 Mio. Euro. "Die Entwicklungen im ersten Quartal bestätigen unsere Prognose für 2001" so der Vorstand weiter. Sowohl der Zeichentickfilm "Hilfe ich bin ein Fisch", als auch "Blow" mit Johnny Depp und Penélope Cruz konnten sich in den vorderen Rängen der Charts etablieren.

Die Marktkapitalisierung des Medienunternehmens beläuft sich auf rund 190 Mio. Euro und ist damit bei einem Umsatzmultipel für von ca. 0,5 unterbewertet. Allein die Liquiden Mittel belaufen sich auf 135 Mio. Euro und in Anbetracht der äußerst konservativen Umsatzplanung sollte durchaus noch Luft nach oben sein. Charttechnisch ist der Wert an einem sehr interessanten Punkt angekommen. So hat Kinowelt mehr oder minder die obere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrend bei ca. 7,00 Euro erreicht. Am 11 April hat Kinowelt ein Kaufsignal generiert.





 

23.04.01 21:29

104338 Postings, 7940 Tage KatjuschaMehr Kinobesucher !!!

Medien: Mehr Kinobesucher im ersten Quartal

von Thomas Müncher [23.04.01, 16:09]

Die Filmbranche atmet auf. Nach dem mageren zweiten Halbjahr 2000 strömen jetzt wieder mehr Besucher in die deutschen Kinos. Die Zuschauerzahlen in Deutschland stiegen im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 42,7 Millionen. Vor allem Hollywood-Streifen wie ?Was Frauen wollen? und ?102 Dalmatiner? lockten die Kinofans in die Filmtheater.
Auch die Aussichten für das zweite Quartal sind gut. Denn bis Ende August laufen neun High-Budget-Produktionen aus Hollywood an. Mit ?Pearl Harbor? geht am 4. Juni der teuerste und aufwendigste Film des Jahres an den Start. Der Actionstreifen könnte an den Erfolg von ?Titanic? anknüpfen. Zum Blockbuster dürfte sich auch der Dino-Streifen ?Jurassic Park 3? entwickeln. Die Fortsetzung von ?Dr. Dolittle?, in der Eddie Murphy wieder mit den Tieren spricht, ist ein weiteres Highlight des Kinosommers. Die Filme werden von US-Verleihern wie UIP, Buena Vista oder Twentieth Century Fox in die deutschen Kinos gebracht.

Von steigenden Besucherzahlen profitieren vor allem die Kinobetreiber. Nach dem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr dürfte sich die Lage beim Multiplex-Betreiber CinemaxX  wieder etwas freundlicher gestalten. Auch bei Kinowelt  verbessern sich die Gewinnaussichten. Die Filmfirma hat im vergangenen Jahr acht verlustreiche Multiplex-Kinos der australischen Village-Kette übernommen.

Zudem können sich Filmverleiher und -Produzenten die Hände reiben. Senator Entertainment hat etwa den Oscar-Gewinner ?Chocolat? in die deutschen Kinos gebracht und ist bei den Besucherzahlen ganz vorn dabei. Auch der Psychothriller ?Das Experiment? lockte bereits über 1,2 Millionen Zuschauer in die deutschen Kinos. Dies nützt Senator gleich in doppelter Hinsicht. Zum einen profitiert das Unternehmen als Filmverleiher vom großen Publikumsinteresse. Zum anderen sind die Berliner als Koproduzent an den Einnahmen aus den Lizenzverkäufen beteiligt.

Die Branche startet freundlich in die neue Woche. Der Medien&Entertainment-Index steigt um 0,6 Prozent auf 20,96 Punkte. Zu den Tagesgewinnern zählt F.A.M.E. . Der Filmproduzent stellte in der vergangenen Wochen seine Projekte für 2001 vor. Dabei handelt es sich um fünf Eigenproduktionen und drei international koproduzierte Filme. Die Budgets belaufen sich pro Streifen auf fünf bis acht Millionen Dollar. Leicht im Plus notiert CTS Eventim . Die Münchner melden den Abschluss eines Großauftrages. Die Konzerngesellschaft Marek Lieberberg Konzertagentur veranstaltet in diesem Sommer die Deutschlandtournee des Popstars Madonna. Das Auftragsvolumen beträgt zwei Millionen Euro.

Tagesverlierer ist Team Communications . Der US-Fernsehproduzent mit Finanzproblemen hat im Geschäftsjahr 2000 einen Jahresfehlbetrag von 47,3 Millionen Euro eingefahren. Im Vorjahr betrug das Minus nur 4,8 Millionen Euro. Damit wurde die bereits mehrfach nach unten korrigierte Prognose von boerse-online.de von minus 22,8 Millionen Euro nochmals deutlich verfehlt. Der Euro-Stoxx-Media-Index fällt um 1,5 Prozent.

 

   Antwort einfügen - nach oben