Keine Fusion der Musiksparte von EMI und Bertelsma

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.05.01 15:24
eröffnet am: 01.05.01 15:24 von: tom68 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 01.05.01 15:24 von: tom68 Leser gesamt: 164
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.05.01 15:24

4579 Postings, 7607 Tage tom68Keine Fusion der Musiksparte von EMI und Bertelsma

Keine Fusion der Musiksparte von EMI und Bertelsmann
 
Zusammenfassung 13.15 Uhr

Gütersloh (vwd) - Die Fusion der Musiksparte von Bertelsmann AG, Gütersloh, mit der Londoner EMI Group plc ist gescheitert. Wie Bertelsmann am Dienstag mitteilte, seien die kartellrechtlichen Anforderung in Brüssel und Washington der Grund dafür. Sie hätten einen "komplizierten und langwierigen Prüf- und Genehmigungsprozess erwarten" lassen. In den Sondierungen hätten sich "hohe Auflagen" abgezeichnet, "die die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens vermutlich in Frage gestellt hätten", hieß es weiter. "Unsere Firmen werden nun ihren jeweils eigenen Weg weitergehen", erklärte Bertelsmann-Vorstandsvorsitzender Thomas Middelhoff. "Mit der Talentschmiede BMG und unserem modernen Vertriebskonzept sind wir im Musikgeschäft in jedem Fall hervorragend aufgestellt", sagte er weiter.


Zudem würden sich für die Bertelsmann Music Group "mit Sicherheit neue Kooperationsmöglichkeiten ergeben." Für EMI ist  der Abbruch der Gespräche mit Bertelsmann bereits die zweite gescheiterte Fusion. Im vergangenen Jahr hatte die britische Gruppe mit dem US-Konkurrenten Warner Music über einen Zusammenschluss verhandelt. Auch diese war am Widerstand der Wettbewerbsbehörden in Brüssel gescheitert. Die Europäische Kommission hatte eine zu große Konzentration auf dem Musikmarkt und mögliche Preisabsprachen befürchtet. (Foto: Bertelsmann) +++ Christine Rüger

vwd/AFP/1.5.2001/apo/chr

1. Mai 2001, 13:05


 

   Antwort einfügen - nach oben