Kamps,Fielmann,Zapf,Gerry Weber - FAZ contra Techn

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.06.01 17:22
eröffnet am: 17.06.01 14:32 von: das Zentrum. Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 17.06.01 17:22 von: Kicky Leser gesamt: 169
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

17.06.01 14:32
1

3357 Postings, 7629 Tage das Zentrum der M.Kamps,Fielmann,Zapf,Gerry Weber - FAZ contra Techn

Für die Börse ein Stück des goldenen Bodens

FRANKFURT, 15. Juni. Schlauer haben die vergangenen Tage den Anleger nicht gemacht: Gefangen und getrieben zwischen Konjunktursorgen und Ergebniswarnungen, beflügelt von Phantasien über die üppige Liquidität institutioneller Investoren, zeichnet sich derzeit am Aktienmarkt kein klarer Trend ab. Auch das erhoffte Signal, ein erfolgreicher Börsenstart der Fraport-Aktie, ist ausgeblieben: Bereits am Tag der Erstemission rutschte die Aktie unter den Emissionspreis von 35 Euro - angesichts der Tatsache, daß die Konsortialbanken den Kurs der von ihnen an die Börse gebrachten Werte am ersten Tag zumeist stützen, keine positive Nachricht.

Zumindest hat das Emissionskarussell, das zeitweise zum Stillstand gekommen war, wieder an Fahrt gewonnen. Und zumindest hier zeichnet sich ein neuer Trend ab: Weg vom mit Anglizismen und Fachwörtern gespickten Geschäft mit der Technologie hin zu bodenständigem, weil nachvollziehbaren Geschäft. Beispielhaft dafür die anstehenden Börsengänge der Friseurkette Essanelle und des Fischbrötchenverkäufers Nordsee: Wer versteht schon Aktien eines Unternehmens, das "integrierte Lösungen für die SD-Visualisierung von quantitativen Informationen in Echtzeit" entwickelt, Software für "Customer Relationship Management" vertreibt oder ein Hersteller "gepulster UV-Laser" ist? Und wer mag in Unternehmen investieren, die sich nach unaussprechlichen Indianerhäuptlingen benennen oder aber in ihrem Namenszug so viele Sonderzeichen aufweisen, daß jeder Versuch, den Namen auszusprechen, zu einem Knoten in der Zunge führt?

Das kann man doch auch einfacher haben: Ein Bäcker, ein Optiker, ein Modeunternehmen, ein Hersteller von Puppen - sie alle kann man an der Börse erwerben, und auch ihre Namen sind aussprechbares Programm: Kamps, Fielmann, Gerry Weber, Zapf - ein Unternehmen, ein Firmenname. In der Kursentwicklung müssen sich die Börsenhandwerker nicht verstecken: Gerry Weber hat sich seit Jahresbeginn von rund 6 Euro auf fast 10 Euro verbessert, Zapf liegt deutlich über seinem Emissionspreis, der Kurs der Fielmann-Aktie ist seit Anfang 1998 beständig von knapp 20 auf mehr als 40 Euro gewachsen - für Technologiewerte keine Selbstverständlichkeiten. Der goldene Boden scheint sprichwörtlich zu sein, offenbar auch an der Börse. Wenn dem wirklich so ist, dann dürfte einem weiteren Neuemissionsboom wenig im Weg stehen: Studien belegen, daß bereits vor drei Jahren rund 6000 Mittelständler börsenfähig waren - mit steigender Tendenz, und unter ihnen viele Maschinenbauer und Handwerker mit besagtem Boden.

Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht: Zum einen ist das größte Hindernis auf dem Weg an die Börse die Herr-im-Hause-Mentalität vieler mittelständischer Betriebe - der Chef will auch Chef bleiben. Wer jedoch in Kategorien wie Kapitalbedarf, Zukunftssicherung und Mitarbeitermotivation denkt, für den hat der Börsengang durchaus Charme. Damit dieser Charme aber auch nach außen strahlt, muß man den Investoren etwas bieten: Wachstum, zukunftsträchtige Produkte oder aber eine hervorragende Marktstellung.

Daß dies aber noch nicht den goldenen Börsenboden garantiert, zeigt das Beispiel des Bäckermeisters Kamps, der im vergangenen Jahr an der Börse noch gefeiert wurde: "Wir sind stärker gewachsen als mancher High-Tech-Wert", verkündete Kamps stolz - leider ist die Aktie dann auch stärker gefallen als mancher Technologie-Wert. "Wir werden der Kamps der Friseure", hat man bei Essanelle noch im vergangenen Jahr getönt - heute ist man dort etwas leiser geworden und hat die Preisspanne für die Aktien noch einmal nach unten korrigiert - zu Recht, wie einige Analysten meinen: Das Unternehmen sei teuer, das Ertragswachstum lasse zu wünschen übrig, und die angestrebten Wachstumsraten seien ambitioniert.

Doch trotz der nicht zu vermeidenden Rückschläge an der Börse, ein börsennotierter Handwerker kann ein gutes Investment sein: Brezel und Brötchen werden immer gekauft, Haare wachsen (hoffentlich) immer, und solange es Computerbildschirme gibt, wird es auch Brillenträger geben. Für institutionelle Investoren sind solche Werte oftmals wegen ihrer geringen Marktkapitalisierung nicht interessant, doch für den Privatmann könnten diese Werte wieder das werden, was Aktien eigentlich sein sollen: Anteilsscheine auf die Zukunft eines Unternehmens, und nicht Lotteriescheine. Und wohl dem, der seinem Klempner eines Tages Beine machen kann mit dem Hinweis, daß man Miteigentümer seines Unternehmens sei.

HANNO BECK

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.06.2001, Nr. 137 / Seite 25
 

17.06.01 17:22

69094 Postings, 7999 Tage KickyMaschinenbau am Nemax gegen Abwärtstrend

Maschinenbau stemmt sich gegen den Abwärtstrend

Börsen-Zeitung, 13.6.2001

rms Frankfurt ? Der Nemax-Branchenindex Technology umfasst zurzeit 71 Werte. Dabei werden Titel zusammengefasst, die aus unterschiedlichsten Branchen stammen. Es finden sich Elektronik-Vermarkter wie Medion, IPC Archtec, 4MBO, Lintec ebenso wie Chiphersteller, z.B. Dialog, Elmos, OTI. Die Chipbroker ACG und CE Consumer Electronics reihen sich ein neben den Entwicklern und Betreibern von Windparks wie Umweltkontor, Energiekontor, Plambeck, P&T Technology. Mit Analytik Jena ist sogar ein Medizintechnik-Unternehmen vertreten, das auch im Medtech&Healthcare-Index hätte Unterschlupf finden können.

Ebenfalls im Technology-Index des Neuen Marktes gelistet sind die Spezialmaschinenbauer. Die im Hinblick auf ihre Marktkapitalisierung größten Titel dieser Branche sind Aixtron, Singulus und Mühlbauer. Sie sind allesamt auch Mitglied im Blue-Chip-Index Nemax50 und ließen sich durchaus der so genannten Old Economy zuordnen. Dabei fällt auf, dass diese Aktien eine erfreulichere Kursentwicklung als der Gesamtmarkt vorweisen können.

Aixtron glänzt sogar damit, dass die ? immer wieder angehobenen ? Prognosen des Managements bis heute immer eingehalten oder übertroffen wurden. Die Aachener Gesellschaft fertigt Anlagen zur Produktion von Verbindungshalbleitern und sieht sich in diesem Segment als Weltmarktführer mit einem Marktanteil von 54%.

Die Aixtron-Aktie zeigte sich gegenüber den Kursverlusten am Neuen Markt relativ resistent. Allerdings ist der Titel, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis, alles andere als billig. Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei über 5,6 Mrd. Euro. Das KGV auf Basis der für 2002 erwarteten Gewinne stellt sich auf gut 60. Sollten die Prognosen in der Zukunft einmal nicht eingehalten werden, scheint bei Aixtron ein Kursrutsch programmiert.

In einem völlig anderen Segment bewegen sich Singulus, die Produktionsanlagen für CD, CD-ROM, DVD sowie wiederbeschreibbare Disks entwickeln. Die Marktposition in dieser Sparte ist gut, wenn auch nicht so dominierend wie die von Aixtron, die in ihrem Segment zudem höhere Wachstumsraten erzielt. Die Singulus-Aktie wird auf aktueller Kursbasis mit einem für 2002 geschätzten KGV von rund 21 gehandelt. Die Marktkapitalisierung liegt derzeit bei 967 Mill. Euro.

Der dritte im Nemax50 enthaltene Spezialmaschinenbauer, die Mühlbauer AG, hat sich auf die Herstellung von Anlagen zur Produktion von Smart Cards spezialisiert. Nach Angaben des Unternehmens liegt der Weltmarktanteil bei mehr als 30%, in Deutschland sogar bei gut 80%.

Auch Mühlbauer kann insgesamt auf eine bessere Aktienkursentwicklung zurückblicken als der Durchschnitt der am Neuen Markt notierten Unternehmen, auch wenn der Titel zuletzt etwas unter Druck geriet. Trotzdem erscheint auch diese Aktie mit einem für 2002 geschätzten KGV von rund 40 nicht gerade preiswert. Die Marktkapitalisierung macht derzeit knapp 270 Mill. Euro aus.

Die drei Spezialmaschinenbauer stellen sich allesamt als ertragsstarke Unternehmen dar, die in ihrem jeweiligen Segment über eine gute, wenn nicht dominierende Marktstellung verfügen. Allerdings sind ihre Aktien, zumindest im Fall von Aixtron und Mühlbauer, auch entsprechend hoch bewertet.

http://www.boersen-zeitung.com/online/redaktion/aktuell/index_at.html
 

   Antwort einfügen - nach oben