Journalistischer Renten-Mischmasch

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.05.16 16:03
eröffnet am: 12.05.16 16:03 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 12.05.16 16:03 von: vega2000 Leser gesamt: 333
davon Heute: 2
bewertet mit 3 Sternen

12.05.16 16:03
3

Clubmitglied, 46986 Postings, 7683 Tage vega2000Journalistischer Renten-Mischmasch

? oder wie man ein wichtiges Thema mit Vorurteilen erledigt, obwohl die Lösung auf der Hand liegt.

Kein Thema ist derzeit unter Deutschlands Wirtschaftsjournalisten so beliebt wie die Rente. In der Süddeutschen darf sich deren Oberanalytiker Nikolaus Piper nebelwerfend äußern (hier), in der FAZ beweist Dietrich Creutzburg, dass er nicht weiß, dass sich Produktivität auf das gesamtwirtschaftliche Einkommen bezieht (also auch für alle da sein kann) (hier) und in der Frankfurter Rundschau greift Daniel Baumann zwar richtigerweise einige Rentenmythen auf, aber das eigentliche Thema wird auch von ihm verpasst, weil er sich nicht vollständig von der Neoklassik lösen kann (hier).

http://www.flassbeck-economics.de/...-die-loesung-auf-der-hand-liegt/  

   Antwort einfügen - nach oben