Irrer Obama will ISIS mit 500 Mio unterstützen!

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 07.07.14 01:58
eröffnet am: 04.07.14 22:31 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 94
neuester Beitrag: 07.07.14 01:58 von: mod Leser gesamt: 2543
davon Heute: 1
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

04.07.14 22:31
9

46524 Postings, 5020 Tage RubensrembrandtIrrer Obama will ISIS mit 500 Mio unterstützen!

Offiziell soll das Geld aus dem Staatsterror-Fond der USA an gemäßigte Rebellen gehen.
Aber bekannterweise sind die sog. "gemäßigten Rebellen" die unbedeutendste u.
machtloseste Gruppe in Syrien, die von den Islamisten untergebuttert werden, sodass
die Gelder letztendlich eine Unterstützung der Islamisten im Kampf gegen Assad dar-
stellen. Bekannterweise gehört es zur Tradition der USA die Feinde der Feinde der
USA zu unterstützen. Im sowjetisch-besetzten Afghanistan wurden deshalb die
Taliban von den USA unterstützt und groß gemacht. In Syrien wurden die "Rebellen"
im Kampf gegen den US-Feind Assad von den USA unterstützt und so der Bürger-
krieg in die Länge gezogen, der sonst schon lange zusammengebrochen wäre.
Folge: Hunderttausende Tote und Millionen Flüchtlinge verursacht durch den Westen,
insbesondere die USA. Zudem wurde die syrische ISIS gestärkt, die ins Nachbarland
Irak als Rückzugsgebiet eindrang und hier die Marionetten-Regierung Maliki durch
ihren mittelalterlichen Gottesstaat bedroht. Durch die Destabilisierungs-Politik der
USA werden also sowohl in Afghanistan als auch in Irak und Syrien mittelalterlich
radikal-islamische Kräfte groß gemacht, deren Menschenrechtsverletzungen noch
viel gravierender als die von Assad sind. Spirituell-religiöse Quelle von Taliban
und ISIS ist der feudalistische Staat Saudi-Arabien, der eine rassistische Apartheit-
Politik betreibt und der die Frauen-Rechte wie sonst kein Land unterdrückt. Versteht
sich von selbst, dass der Westen zur Unterdrückung von Aufständen in Saudi-
Arabien selbstverständlich Panzer verkauft.

http://www.sueddeutsche.de/politik/...-dollar-unterstuetzen-1.2019581

27. Juni 2014 16:52
Aufstand gegen Assad Obama will syrische Rebellen mit 500 Millionen Dollar unterstützen

US-Präsident Obama will "moderaten" Aufständischen mit einer halben Milliarde Dollar helfen. Davon könnten aber auch die islamistischen Isis-Kämpfer profitieren. Zur gleichen Zeit trifft US-Außenminister Kerry den syrischen Oppositionsführer in Saudi-Arabien.


 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
68 Postings ausgeblendet.

05.07.14 16:13

69031 Postings, 6567 Tage BarCodeNatürlich waren die USA/der Westen

auch dort aktiv. Aber sie waren nun mal nicht die einzigen, die Stellvertreter hatten. Es war ein Konfliktlage mit vielen Beteiligten, die alle unter den übergeordneten Blockkonflikten standen. Es geht darum, dass es da nicht einfach einseitige Interessenlagen gab, sondern mehrseitige. Und deshalb dahinter nicht die mörderische Irrationalität amerikanischen Handelns, die gerne unterstellt wird, als Ursache und DER Erklärungsansatz ausreicht, sondern auch das Expansionsstreben  der Versuch der Einflussnahme auf Seiten der UdSSR und China ins Spiel kommt. Und dann sieht die Sache eben ganz anders aus...
-----------
"Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts." - Ilias, 2. Gesang, 486

05.07.14 16:14

21410 Postings, 3004 Tage potzzzblitzSowjetunion

05.07.14 16:15

21410 Postings, 3004 Tage potzzzblitzWorauf willst Du eigentlich hinaus?

Dass die Welt in Afrika eine bessere ist, weil die USA da mitmischen?  

05.07.14 16:18
2

27398 Postings, 3661 Tage ex nur ichPaul Craig Roberts

http://www.paulcraigroberts.org/  

05.07.14 16:24

69031 Postings, 6567 Tage BarCodeWäre die Welt eine Bessere,

wenn die USA nicht mitmischten? Würde dann überall Friede, Freude, Eierkuchen herrschen, weil der Rest der Welt zu so "Bösem" gar nicht in der Lage wäre?
Alle mischen mit, weil es die Welt aller ist. Und am Ende zählt, wer welche Interessen vertritt. Und da sind die Interessen, die die USA/der Westen vertritt nicht per se "bösere Interessen" als die aller anderen. Was uns in Deutschland angeht: da sind es oft genug auch unsere Interessen, die wir da durch den großen Bruder mitvertreten lassen. Als Trittbrettfahrer.


Alles andere sind Fragen jenseits der Realität!  
-----------
"Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts." - Ilias, 2. Gesang, 486

05.07.14 16:27

69031 Postings, 6567 Tage BarCodeAmen.

Jetzt muss ich wirklich mal weg.
Und mit Wahnsinnigen wie Pope diskutier ich eh nicht. Und exquisit hat ja auch nur dumme Sprüche auf Lager.
-----------
"Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts." - Ilias, 2. Gesang, 486

05.07.14 16:46
1

21410 Postings, 3004 Tage potzzzblitzJa, die Welt wäre definitiv besser

Die Antwort muss jedem Menschen, der Respekt vor den Leben von anderen Menschen hat, sofort über die Lippen gehen.

Die USA, ab und zu mit Anhang aus Westeuropa, vertreten maximals egoistische Bereicherungsinteressen, für die sie Morde in unbegrenzter Höhe hinnehmen. Rücksichtsloser geht es nicht mehr.

Jetzt gerade wieder aktuell - der Guatemaltekischer Bürgerkrieg
https://de.wikipedia.org/wiki/Guatemaltekischer_B%C3%BCrgerkrieg

Kann sich jeder ein Bild von machen, wie pervers die USA dort handelten. Die Welt wäre friedlicher ohne die Interventionen der USA.  

05.07.14 18:01

9253 Postings, 3700 Tage Black Popeweil du mit mir gar nicht


diskutieren kannst, dir fehlen die Argumente und die nötige Portion Wissen. Du verrennst dich immer in deiner Illusion und behauptest immer etwas was keine nachvollziehen kann. Aber schon bald wird deine Illusion platzen, dann können wir ja mal über, es was einmal ein Staat namens USA dieser behauptete alle anderen wären schlecht aus er selbst, dabei war es der größte Terrorist und ist nun endlich Geschichte.  

05.07.14 19:09

11452 Postings, 4340 Tage exquisitbc, weil ich wie der potz nach der

quelle fragte, die du anscheinend nicht hattest? das war dMn ein "dummer spruch"?
Selbst sich in eine unbequeme situation bringen und dann den ausweg nicht wissen.
maiomai, wie du nachgelassen hast, bc - wirklich.  

05.07.14 20:48
2

69031 Postings, 6567 Tage BarCodeWas genau interessiert dich denn?

Und was hindert dich daran, die dazu notwendigen Suchgbegriffe bei Google oder einer Suchmaschine deiner Wahl einzugeben?
Und wenn du eh von mir nur  - siehe Nr. 67 - "lächerlichen Quark" erwartest, warum kümmerst du dich nicht selbst um Infos?

Für den erwähnten Zeitraum (60er/70er Jahre)
- Es gibt unzählige Quellen, die allein für Angola 25.000 bis zu 40.000 kubanische Söldner zählen.
- Es gibt für die Militärpräsenz der UdSSR im Bereich Somalia/Äthiopien/Eritrea von bis zu 25.000 Mann.
- Es befanden sich in zig anderen Gegenden ebenfalls sowjetisches Militär


China hatte keine Militärs unterwegs, hat aber überall antisowjetische Gruppen massiv unterstützt. Zum Teil gemeinsam mit dem Westen.
China und die Sowjetunion befanden sich über Jahre quasi im Kriegszustand
( http://de.wikipedia.org/wiki/Chinesisch-sowjetisches_Zerw%C3%BCrfnis )

Es wurden von China und der Sowjetunion, wenn es in ihrem Interesse lag, jede Menge "Schurken, die ihre Schurken" waren, unterstützt. China und Russland tun das auch heute.

Das alles ist nicht schön und relativiert nicht die zahlreichen unsäglichen Aktivitäten der USA. Aber das Bild bleibt eben unvollständig, wenn man nicht mit in Betracht zieht, dass sich hier bis an die Zähne bewaffnete Mächte gegenüber standen (und stehen), von denen JEDER  um jeden Meter Einfluss GEGEN den anderen gerichtet kämpfte. Und das mit allen, selbst den übelsten Mitteln.

Das einfach und ohne jeden historischen Bezug einfach den USA quasi ursächlich und als pures Handeln aus Bösartigkeit zu unterstellen, hat nix mit Erkenntnis, sondern allein mit dem Willen der "Schuldzuweisung" zu tun.

-----------
"Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts." - Ilias, 2. Gesang, 486

05.07.14 21:00
1

21410 Postings, 3004 Tage potzzzblitzJa, diese Phase gab es

Aber von chinesischen Truppen in Afrika gab es keine Spur. Aufgerüstet wurden die jeweiligen Kriegsparteien international (auch von Europa aus!) - unabhängig von der Form des jeweiligen Wirtschaftssystems.

Das sind genau die Gründe, weshalb Waffenhandel maximal geächtet werden sollte. Und nichts von der Geschichte begründet die Kriegsversessenheit der USA, die am häufigsten Krieg führen und Länder überfallen.  

05.07.14 21:01
3

21410 Postings, 3004 Tage potzzzblitzIst es so schwer zu verstehen, dass man keinen

Frieden erreichen kann, wenn man in andere Länder einfällt, um wirtschaftliche und militärstrategische Vorteile herauszuschlagen? Das versteht doch jedes Kleinkind.  

06.07.14 05:22
4

9253 Postings, 3700 Tage Black PopeBarcode



wir reden von hier und heute, und wenn du von alten Zeiten sprichst dann sag ich nur Vietnam, Hiroshima und Nagasaki keine Nation hat jemals Atomwaffen eingesetzt, außer deine lupenreine Amerikanische Demokraten die haben nämlich ohne Skrupel  diese Waffe gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt und das ist unverzeihlich geschweige von 1 Mio Toten im Irak und die Verseuchung ganzer Landstriche mit Uranmunition.......reich das Barcode oder wollen wir weiter über Angola reden.

 

06.07.14 05:31
4

9253 Postings, 3700 Tage Black PopeHier Barcode für dein Gewissen


hat bestimmt was mit dem Willen der "Schuldzuweisung" zu tun.

 

06.07.14 23:45

24258 Postings, 7674 Tage modAuch Hiroshima

hatte eine lange Vorgeschichte, die zu diesem schwerwiegenden Entschluss
geführt hat.

Aber die passt nicht in euer Weltbild.

BarCode, es ist sinnlos, mit dieses Verbohrten zu diskutieren.
-----------
Freies Land !    
... noch

07.07.14 00:00
2

103841 Postings, 7898 Tage KatjuschaBarCode, also manchmal machst du es dir echt

sehr einfach.

Kubanische Söldner in Angola?

Ja klar waren die da. Du solltest aber nicht Ursache und Wirkung verwechseln!


Von deinen anderen Verteidigungen der US Machtpolitik mal ganz zu schweigen. Die 50er bis 90er Jahre sind voll davon was vor allem Asien und Lateinamerika betrifft. Übelste Kriegspolitik aus wirtschaftlichen und machtpolitischen Interessen.

Und ich bin nur wirklich nicht als jemand bekannt, der einseitig US Politik anklagt, aber du verschließt doch echt die Augen.  

07.07.14 00:07
3

103841 Postings, 7898 Tage Katjuscha@mod, es gab US Generäle, die auch noch im

Koreakrieg die Atombombe schmießen wollten, sogar auf chinesische Städte. Welche Ursachen hatte das denn deiner Meinung nach?

Erkläre mir mal die beispielslosen Flächenbombardements auf koreanische Städte und Dörfer, bei denen Millionen getötet wurden. Pjöngjang wurde fast komplett ausgelöscht. Das ist Fakt und keine Spinnerei. Selbst us amerikanische Quelle sagen heute, dass Korea im Grunde genautzt wurde, um die hochgerüstete US Militärmaschinerie zu testen und neue Waffen auszuprobieren.

Wir brauchen nicht drüber zu reden, dass auch die Russen genauso ihre Machtinteressen durchsetzten und kommunistische Regime an vielen Orten der Welt unfassbare verbrechnen begangen haben. Das entschuldigt aber keinen Massenmord von einem Staat, der sich als Demokratie begreift. Da sollte man doch etwas mehr verlangen dürfen als sich von wirtschaftlichen Interessen der waffenlobby und machtpolitischen Interessen einer rechten Clique leiten zu lassen.

Die diversen von der USA unterstützen Kriege in Lateinamerika brauch man wohl kaum aufzählen. Viele der Auswirkungen sehen wir noch heute. Die US Regierungen haben mit übelsten Faschisten gemeinsame Sache gemacht. Das muss man wohl kaum beschönigen.  

07.07.14 00:39
1

24258 Postings, 7674 Tage mod@Katjuscha,

man muss schon den historischen Verlauf und Zusammenhang betrachten.
Hier wird von vielen nur monokausal eine Schuldzuweisung konstruiert.
Früher waren es die Juden, heute sind es  - vor allem für die jüngere Generation -
die Amis.
Dass die USA sich von ihrem Selbstverständnis als Weltpolizei her einmischen
und viele Fehler machen, ist unbestritten, aber was wäre die Welt ohne
eine Weltpolizei?

Zu den angebl. "Atom-Generälen":
Verrückte gibt es immer und überall, aber sie sind ja nicht zum Zuge gekommen.
Auch du weisst es, der Koreakrieg war etwas komplexer:
http://de.wikipedia.org/wiki/...urteilung_durch_den_UN-Sicherheitsrat
Weisst Du, was z.B. jetzt einige Russland-Militärs gern tun möchten?
Ich persönlich kenne den Osten und die USA sehr gut.
Wo möchte ich wohl bedeutend lieber leben - trotz aller Unzulänglichkeiten?
-----------
Freies Land !    
... noch

07.07.14 01:00
3

103841 Postings, 7898 Tage Katjuscha@mod, mir ist schon klar, dass heutzutage viele

Leute die USA prinzipiell als Schuldigen sehen. deshakb gerate ich ja sogar oft mitpotznlitzz aneinander, obwohl ich eigentlich inhaltlich mit ihm zu 95% übereinstimme. Er ist mir in Sachen "selektive Zuwnendung" halt auch oft zu stark in dieser Richtung aktiv und bemerkt dabei oft nicht mit welchen (auch für ihn normalerweise) inakzeptablen leute er gemeinsame Sache macht.

Allerdings kann man ihm den Inhalt ja deshalb nicht zum Vorwurf machen.

Und Fakt ist nunmal, dass die USA sich seit den Trumandoktrin als Weltpolizist aufspielen, manchmal zum Vorteil der Menschen (2.Weltkrieg), aber diese positive Betrachtung schieben sie halt auch oft vor sich her, nach dem Motto, ... wenn wir nicht wären, würde ja niemand verantwortung übernehmen ...
Ich kann diese Haltung nur zu einem sehr geringen teil verstehen. Ich bin kein Pazifist. Ich kann durchaus verstehen, wenn man bei Konflikten auch mal militärisch eingreifen muss. Aber für mich ist fakt, dass hinter den meisten amerikanische Einsätzen eiskalte wirtschaftliche und machtpolitische Interessen stehen. Und oftmals finde ich für sowas keine Worte. Eine Demokratie, auf die man sich ja beruft, sollte sich nicht von Wirztschaftsinteressen abhängig machen. Und im krieg selbst ist kein Soldat besser als der Andere. Im krieg kann jeder zur Bestie werden, egal ob einfacher Soldat, Offizier oder die Führungsebene in Nato oder regierungen. Das haben die diversen kriege ja eindrucksvoll gezeigt. Die US Militärs haben sich Massenmord genauso geleistet, wie einzelne Soldaten abscheuliche Kriegsverbrechen.  

07.07.14 01:05
3

103841 Postings, 7898 Tage Katjuschazum Koreakrieg brauchst du mir übrigens nichts

verlinken. Hab im Geschichtsstudium dazu ne umfangreiche Seminararbeit vorgetragen.

Wir brauchen über den komplexen Hintergrund des Krieges nicht reden. Mir gehts um klare Kriegsverbrechen. Die US Militärs wollten lange die Atombombe einsetzen. Das es nicht so kam, war der US Politik und einigen besonnenen Politikern zu verdanken.
Und trotzdem hat es das auch nicht viel besser gemacht. Stattdessen hat man Flächenbombardements durchgeführt, sowohl mit konventionellen Waffen als auch flächendeckend mit Napalm. Die Zerstörung Nordkoreas durch Bomben ist die größte, die es jemals in der Geschichte der Menscheit gab. Dabei kamen über 2,5 Mio ? Norkoreaner ums Leben, hauptsächlich Zivilisten. Das Militär setzte alles an neuer Technik ein was man hatte. Der Koreakrieg war ein versuchsfeld des neu entstandenen militärisch-indstriellen Komplexes nach dem 2.WK.  

07.07.14 01:15
2

24258 Postings, 7674 Tage modKatjuscha,

ob Deutsche, Russen, Chinesen oder Amis:
In Kriegshandlungen drehen die Menschen durch, brave Musterknaben werden
zu Massenmördern.
Ich hab viele Kriegsteilnehmer befragt.
Einer erzählte mir:
"Wir lagen vor einem anscheinend friedlichen Dorf, gingen dann vorsichtig
darauf zu. Plötzlich wurden wir wild beschossen. Meinem besten Freund - ein Meter neben mir - flog pötzlich der halbe Kopf weg. Da hab ich mich verzweifelt und wütend in den Dreck
geworfen und mit meinem MG nur draufgehalten.
Wurde ich zum Kriegsverbrecher?"
Ähnliche Schilderungen kenne ich viele.
Deshalb: Nie Krieg!
-----------
Freies Land !    
... noch

07.07.14 01:18
1

103841 Postings, 7898 Tage Katjuschaach noch was zu #1

Genau wegen solcher dämlichen Postings und Threaderöffnungen fällt es echten Kritieren der US Politik auch schwer, mit dem ganzen rechtspopulistischen, antiamerikanischen Abschaum gemeinsame Sache zu machen.

Leider macht potzblitzz in ä7 mal wieder kräftig mit.

Natürlich ist die Threadüberschrift ne Lüge.  

07.07.14 01:27
1

9253 Postings, 3700 Tage Black Popeohhh mod,



mit schmeicheln deine Worte, Deshalb: Nie Krieg! bin ganz deiner Meinung aber es benötigt auch Taten und Aufklärung gegen Kriegshetze in den Medien, neutral soweit es geht objektiv und mit viel Fingerspitzengefühl, denn die Wahrheit stirbt zuerst schon bei der Vorbereitung eines Krieges.
Danach ist nämlich.....pötzlich und grausam, ganz pötzlich!

Meinem besten Freund - ein Meter neben mir - flog pötzlich der halbe Kopf weg.

 

07.07.14 01:43
1

9253 Postings, 3700 Tage Black Popeaber das reden einer gepaltenen Zunge


sehe ich Großer Manitu sofort und pötzlich ist es da, das große Bild des Tatankas der mir sagt,

"Auch Hiroshima hatte eine lange Vorgeschichte, die zu diesem schwerwiegenden Entschlussgeführt hat".

und deshalb sollte die Vorgeschichte in den Vordergrund  und nicht der schwerwiegenden Entschluss einfach mal Zivilisten mit Atombomben anzugreifen ...einmalig in der Weltgeschichte. Andere Präsidenten haben ganz andere Vorgeschichten und hatten andere Lösungen gefunden, aber das hat auch eine Vorgeschichte.....nämlich nachdenken und auch mal verlieren können.  

07.07.14 01:58

24258 Postings, 7674 Tage modSiehe

http://www.ariva.de/forum/...rieger-Putin-497450?page=90#jump18268915
-----------
Freies Land !    
... noch

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, fliege77, qiwwi, Radelfan, skaribu, SzeneAlternativ