Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 275 3073
Börse 95 1641
Talk 135 853
Hot-Stocks 45 579
Blockchain 9 148
Rohstoffe 24 163

Interesse an Ökostrom sinkt deutlich

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 06.08.11 15:53
eröffnet am: 28.07.11 12:21 von: Dr.Bio Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 06.08.11 15:53 von: Dr.Bio Leser gesamt: 690
davon Heute: 0
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | 2  

28.07.11 12:21
5

693 Postings, 4148 Tage Dr.BioInteresse an Ökostrom sinkt deutlich

Interesse an Ökostrom sinkt deutlich

Die Atomkatastrophe von Japan erzeugte bei vielen Verbrauchern ein Umdenken. Ökostrom wurde beliebter und zahlreiche Kunden wechselten ihren Tarif. Mittlerweile sinkt die Nachfrage nach dem grünen Strom allerdings wieder und es scheint, als wäre Fukushima vergessen. Selbst der Reaktorunfall führte demnach nicht dazu, dass die Verbraucher ihr Konsumverhalten nachhaltig änderten, berichtet die ?Welt?.

http://www.stromvergleich.de/stromnachrichten/...t-deutlich-28-7-2011  
Seite: 1 | 2  
2 Postings ausgeblendet.

28.07.11 12:23

693 Postings, 4148 Tage Dr.BioDas grüne Gedächtnis der Stromkunden ist kurz

Das grüne Gedächtnis der Stromkunden ist kurz

Größtes Vergleichsportal für Energiepreise verspürt sinkende Öko-Nachfrage. Fukushima scheint vergessen

Anteil von Grün-Strom wieder auf Vor-Fukushima-Niveau. Laut Verivox gewinnen Gütesiegel an Bedeutung

Wahre Liebe oder nur verglühende Leidenschaft? Auch der Kauf von Ökostrom ist nur eine Mode, wird dieser Tage deutlich. Selbst schlimmste Katastrophen wie der Reaktorunfall von Fukushima ändern das Konsumverhalten vieler Verbraucher nicht nachhaltig.

Besonders weit her scheint es mit unserem zunächst entflammten Verlangen nach Ökostrom nicht gewesen zu sein. Auf lange Sicht ist der Kurs zwar ungebrochen: Die Zahl der Haushalte, die "grüne" Elektrizität der "grauen", also der aus Atomkraft und fossilen Brennstoffen, vorziehen, ist so hoch wie nie. Laut Bundeswirtschaftsministerium lag der Anteil von Strom aus regenerativen Energieträgern am Strommix im vergangenen Jahr bei fast zehn Prozent. Zehn Jahre zuvor kam Ökostrom noch auf knapp drei Prozent.

Wie wenig einschneidend sich selbst ein drohender Super-GAU ins Gedächtnis von Verbrauchern brennt, zeigt sich aber an den Zahlen von Verivox, hierzulande dem größten und bekanntesten Vergleichsportal für Stromtarife. Das rasant gestiegene Interesse der Bundesbürger an Ökostrom, das nach dem Reaktorunfall in Fukushima sein Hoch erreichte, liegt heute wieder auf Normalniveau. Im April, nur wenige Tage nach dem Atomunfall im März, wollten noch fast 80 Prozent aller, die beim Vergleichsportal Verivox nach Stromtarifen suchten, grünen Strom beziehen. Zum Vergleich: Anfang des Jahres bestanden rund 54 Prozent auf Öko.

http://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/...romkunden-ist-kurz.html  

28.07.11 12:28
1

10785 Postings, 4029 Tage sonnenscheinchenaus gutem Grund bin ich zu RWE gewechselt

die sind auch voll Öko, sogar die Bahn kauft dort.  

28.07.11 12:29
4

51341 Postings, 7664 Tage eckiEs soll Deppen geben, die beim nächsten Super-GAU

behaupten, ökologisch orientierte Menschen würden sich über vertrahlte Umwelt freuen.

Fukushima strahlt täglich vor sich hin. Es wird voraussichtlich über ein Jahr dauern um die Reaktoren provisorisch zu ummanteln.

Aber die Mediensau ist nun woanders. Kann man eigentlich auch Strom von norwegischen Massenmördern kaufen, oder von US-republikanischen Staatspleitegeiern?  

28.07.11 12:32
3

4005 Postings, 3992 Tage BundesrepDas war ein feiner Zug von RWE,

dass die Bahn jetzt mit Wasserkraft fährt. Sonnenstrom hätte allerdings auch ganz gut zum Fahrplanverhalten der DB gepasst.  

28.07.11 12:32
1

10785 Postings, 4029 Tage sonnenscheinchendie Sonne strahlt auch täglich vor sich

hin. Und dank dem Schnellschuß beim Atomausstieg pusten wir viel mehr CO2 in die Atmosphäre. Aber es gibt anscheinend "ökologisch oriengierte Menschen" die sich darüber auch noch freuen können.  

28.07.11 12:39
2

24273 Postings, 7825 Tage 007BondDie Bäume und auch alle Pflanzen

wird es erfreuen .. die atmen schließlich CO2 - so wie wir den von ihnen erzeugten Sauerstoff - also entspann Dich, pflanz ein Bäumchen und freue Dich!  

28.07.11 12:41

10785 Postings, 4029 Tage sonnenscheinchendann weiß ich aber echt nicht

was die Grünen gegen das gute CO2 haben.  

28.07.11 12:42
2

51341 Postings, 7664 Tage eckiDie Kohlestrategie ist auf Merkels Mist gewachsen.

Mit halbherzigen Maßnahmen in den Begleitgesetzen zur Energiewende funktioniert es halt nur so.

Ist aber durchaus gewollt. Die Großen bauen wieder auf Kohlekraft, behalten Marktmacht und Pfründe. Und es wird weiter die gutdotierten Versorgungsjobs für abgehalfterte Parteifunktionäre geben. Hier wäscht eine Hand die andere.  

28.07.11 12:43
2

693 Postings, 4148 Tage Dr.BioLetztlich ist die Gefahr auch die Gleiche

geblieben, denn die Länder um Deutschland herum setzen weiter voll auf die
Kernenergie, bauen diese sogar noch aus, bei nicht immer gleichen Standard wie
wie wir sie kennen.
Deswegen hat sich die Gefahr eines Supergaus eher erhöht.
Der einzige wirkliche Effekt, der uns durch diesen Grünen-Alleingang beschert wurde,
ist eine höhere Anfälligkeit bei der industriellen Stabilität und höhere Koste,
womit auch gerade die Wirtschaft geschwächt wird.

Sinn gemacht hätte nur ein gesamteuropäischer Ausstieg, aber der wäre gar nicht möglich,
nur in Zeiten, wo die Grünen lauthals schreien und die Bevölkerung auch laut schreit ohne
sich über den Gesamtkomplex nachzudenken, konnte es ja nur so enden.
Es ist bezeichnet, dass jetzt die ganzen Schreihälse wieder auf Ökostrom verzichten.
Hauptsache, an kann die Regierung beschimpfen und der Politik sagen man müsste...  

28.07.11 12:46
2

4005 Postings, 3992 Tage BundesrepDie Grünen sind ja auch eine der wenigen

deutschen Erfindungen, die praktisch nicht kopiert werden.  

28.07.11 12:46

1202 Postings, 6636 Tage DaxMixWenn die meisten zu Ökostrom gewechselt sind,

ist es ja logisch dass die Nachfrage sinkt. Dafür steigt der Absatz dann.

Spätestens wenn die Jahresendabrechnungen kommen, wird der Eine oder Andere dann wieder eine billigere Möglichkeit für sich suchen. Mittel- / Langfristig geht alles über den eigenen Geldbeutel.

Ein Wachstum an Nachfrage gibt es meiner Meinung nach sowieso in den meisten Fällen nicht mehr. Korrekterweise müsste man von einer Verschiebung der Nachfrage reden. Man kann heute - als Unternehmen - nur wachsen, wenn man einem anderen Unternehmen etwas weg nimmt.

Das macht die Kostenseite so schwierig. Man muss sich alle Möglichkeiten permanent offen halten um für den Fall eines guten Geschäftes/Nachfrage gerüstet und flexibel zu sein. Dabei aber möglichst wenig eigene Infrastruktur und Ressourcen (Fixkosten) vorhalten/binden müssen.  

28.07.11 12:47
1

46 Postings, 3611 Tage muecke007Co2 ist gut

quasi gasförmiger Dünger für Pflanzenwachstum !  

28.07.11 13:00

378 Postings, 3741 Tage AnachoretUnd ich setze dazu noch jede Menge Methan frei.

28.07.11 13:04

5123 Postings, 4486 Tage deadlinesonny beleg doch bitte mal dass es zuviel CO2 gibt

viel Spaß

woher soll das denn bitte schön kommen in einem geschlossenen System

vielleicht habe ich auch etwas falsch verstanden  

28.07.11 13:05
1

51341 Postings, 7664 Tage ecki40 Prozent Zuwachs beim Ökostrom in 2010

Hat also nichts mit Fukushima zu tun....

40 Prozent Zuwachs beim Ökostrom

FREIBURG (weg). Mehr als drei Millionen Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr Ökostrom bezogen. Das ist das Ergebnis der jährlichen Umfrage des Fachmagazins Energie und Management, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Danach ist die Zahl der Haushalte, die Ökostrom kaufen, gegenüber 2009 um 40 Prozent gestiegen. Im laufenden Jahr habe die Atomkatastrophe im japanischen Reaktor Fukushima zu einem weiteren Wachstum bei den Kundenzahlen geführt. Jedenfalls berichten die Anbieter von sprunghaft wachsenden Kundenzahlen. Aber selbst wenn man unterstellt, dass inzwischen vier Millionen Haushalte Ökostrom beziehen, sind das immer noch erst zehn Prozent der 40 Millionen deutschen Haushalte.

usw..
http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/...ekostrom--47422734.html

10% der Haushalte bezieht also jetzt schon freiwillig 100% Ökostrom.

2010 ging die Zahl der Haushalte von 2,3(2009) auf 3,2 mio (2010) hoch.
Nichts geht über nacht. Schon gar nicht im Energiebereich.
100% Ökostrom-besteller nächste Woche würde auch nicht funktionieren, die Kapazitäten gibts nicht. Und wie oben schon steht: Die Bahn hat sich als Großverbraucher auch ein gutes Stück vom aktuellen Wasser-Öko-Strom gesichert....  

28.07.11 13:09

693 Postings, 4148 Tage Dr.BioEcki

dass vorher ein Zuwachs da war, steht auch im Artikel #4.
Das Thema ist aber, dass das Interesse deutlich sinkt und somit der
Ökostrom-Hype aktuell vorbei ist!

Das ist völlig ohne Wertung.  

28.07.11 13:12

4005 Postings, 3992 Tage Bundesrep# 18

Dir als Energieexperte ist aber schon klar, wie hoch der Anteil an Strom aus Wasserkraftwerken ist und welchen Zweck er in der Bereitstellung erfüllt?  

28.07.11 13:20

51341 Postings, 7664 Tage eckiBahn will bis 2050 100% erneuerbar und CO2-fahren

Ist die aktuelle Geschäftsstrategie. kann nichts dafür.
Der Vertrg mit RWE ist nur ein 1. Schritt dahin.
Für 2020 haben sie 35% Ökostromanteil angestrebt.

Energiethemen sind langfristige Sachen. Zu langfristig in einem Forum wo viele tradern ein halten über Nacht schon zu langfristig ist.....

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/...-sichert-sich-Oekostrom.html

Nach Informationen von "Welt Kompakt" soll der Konzernvorstand in seiner Sitzung heute beschließen, dass der Anteil von Ökostrom im Personen- und Schienengüterverkehr bis 2020 auf 35 Prozent erhöht wird - bislang lautete das Ziel 30 Prozent. "Unsere Vision ist es, bis 2050 ausschließlich auf Basis von erneuerbaren Energien zu fahren und damit zu hundert Prozent CO2-frei", sagt Bahnchef Rüdiger Grube. Der Konzern setzt dabei vor allem auf Wind- und Wasserkraft. Letzteres wird die Bahn künftig vor allem vom Energieriesen RWE beziehen.  

28.07.11 13:22

4005 Postings, 3992 Tage BundesrepDas mag die Bahn kaufen können,

aber eben nicht beziehen. Ist eine nette Imagekampagne.  

28.07.11 13:26
2

50720 Postings, 6413 Tage SAKUZusammenfassung:

Verdreifachung in 10 Jahren, 40% mehr im Jahresvergleich. Der langfristige Trend ist auf "Wachstum" gepolt, die Wachstumsraten hat wieder ein normal hohes Niveau erreicht, richtig?
-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!

28.07.11 13:32

69031 Postings, 6432 Tage BarCodeHört sich ja nach nem totalen

Einbruch in der Nachfrage an, diese Zusammenfassung von SAKU!
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

28.07.11 13:38
1

50720 Postings, 6413 Tage SAKULieber wamu kaufen!

-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!

28.07.11 14:01

10785 Postings, 4029 Tage sonnenscheinchendie Bahn muss sich ja auch

was einfallen lassen, jetzt wo ihre eigene AKW Beteiligung abgeschaltet ist. Und welches Etikett man auf den Strom klebt ist ja egal. Für das Image der Bahn gut. Für die Umwelt belanglos. Dann ist halt der Reststromsee etwas schmutiger und atomarer. Freut die Verbraucher, die nicht so ein Feigenblatt fürs Image brauchen. Trimet als zweitgrößter Stromverbraucher in der BRD wird sicher gerne Kohle und Atomstrom kaufen. Hauptsache günstig, denn die internationale Konkurrenz bekommt auch günstigen Strom.  

28.07.11 14:08
1

3673 Postings, 4955 Tage cicco...alle sind wie Atomisiert....

...bie den preisen....  

06.08.11 15:53
2

693 Postings, 4148 Tage Dr.BioBayer denkt über Produktionsverlagerung nach

Energiewende:
Bayer denkt über Produktionsverlagerung nach

Wegen der steigenden Strompreise in Deutschland erwägt Bayer, verstärkt im Ausland zu investierten. Deutschland werde immer unattraktiver als Standort, erklärt Konzernchef Dekkers.

Angesichts der beschlossenen Energiewende und steigender Stromkosten droht Bayer-Chef Marijn Dekkers mit der Verlagerung von Produktion ins Ausland. ?Es ist wichtig, dass wir im Vergleich mit anderen Ländern wettbewerbsfähig bleiben. Ansonsten kann sich ein globales Unternehmen wie Bayer überlegen, seine Produktion in Länder mit niedrigeren Energiekosten zu verlagern?, sagte der Vorstandsvorsitzende dem Magazin ?Wirtschaftswoche?

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/...nach_aid_652997.html  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben