"Ich bin größer als Napoleon"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.04.06 17:33
eröffnet am: 13.04.06 11:22 von: .Juergen Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 13.04.06 17:33 von: satyr Leser gesamt: 562
davon Heute: 1
bewertet mit 8 Sternen

13.04.06 11:22
8

12293 Postings, 6643 Tage .Juergen"Ich bin größer als Napoleon"

Vom Staubsauger-Vertreter zum Regierungschef und reichsten Mann Italiens:

Bilder & Zitate von Berlusconi

Der Ministerpräsident fühlt sich bedroht

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Drei Tage vor der Wahl fordert der Medien-Mogul UN-Beobachter an: "Sie müssen kommen, um uns vor diesen Herren (der Mitte-Links-Opposition) zu beschützen, die Experten im Betrügen sind und alle Zeitungen und Fernsehsender auf ihrer Seite haben." Ebenfalls im April sagte Berlusconi über die Anhänger der Opposition: "Ich habe zu viel Respekt vor der Intelligenz der Italiener, um zu glauben, sie könnten solche Trottel ('coglioni') sein und gegen ihre eigenen Interessen stimmen." Das Wort "coglioni" bedeutet wörtlich "Hoden".

"Ich bin größer als Napoleon"

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Ein Demonstrant trägt eine Maske, die Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi als Napoleon darstellt. Weit über 100.000 Menschen demonstrieren im März 2002 in Rom gegen Berlusconis Mitte-Rechts-Regierung. Der Protest richtet sich unter anderem gegen ein neues Gesetz, das es Berlusconi erlaubt, im Besitz der drei größten privaten Fernsehsender zu bleiben. Im Februar dieses Jahres sagt Berlusconi: "Nur Napoleon hat mehr getan als ich. Aber ich bin definitiv größer."

Gedanken zum Kommunismus

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Ende März sagt Berlusconi in Rom: "Gehen Sie und lesen Sie im Schwarzbuch des Kommunismus und Sie werden sehen, dass im China Maos keine Babys gegessen wurden, aber gekocht, um damit die Felder zu düngen."

Playboy-Taktiken

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Im Juni 2005 erklärt Berlusconi, er habe seinen männlichen Charme spielen lassen, um die finnische Präsidentin Tarja Halonen zu überzeugen, dass die Lebensmittelsicherheitsbehörde der EU nach Italien kommt. "Ich musste alle meine Playboy-Taktiken anwenden, auch wenn ich sie eine Zeit lang nicht benutzt habe."

Tränensäcke ade

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Berlusconi in einem Interview mit "La Stampa" im August 2005: Niemand kann mehr Mobiltelefone, mehr Autos, mehr Fernseher sein Eigen nennen als die Italiener. Wissen Sie, wie viele unserer Frauen sich Schönheitsoperationen leisten können?" Das Bild zeigt Berlusconi vor und nach seiner eigenen OP.

Widerspruch wird nicht geduldet

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Im Juli 2003 sagt Berlusconi zum deutschen EU-Abgeordneten Martin Schulz, der ihn während einer Debatte im EU-Parlament kritisiert: "Herr Schulz, ich weiß, dass ein Mann in Italien einen Film über Konzentrationslager der Nazis produziert. Ich würde sie gern für die Rolle eines Aufsehers vorschlagen. Sie wären perfekt." Berlusconi muss sich daraufhin zahlreiche Zweifel an seinem Demokratieverständnis anhören, doch statt sich zu entschuldigen, machte er seinem Ruf als Politiker, der keinen Widerspruch duldet, alle Ehre.

Gute Kontakte

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Im Dezember 2002 fordert Berlusconi entlassene Fiat-Arbeiter auf, sich Jobs auf dem Schwarzmarkt zu suchen: "Die Klügsten können sicherlich einen zweiten Job finden, vielleicht inoffiziell." Das Fotos zeigt den italienischen Ministerpräsidenten und den Fiat-Ehrenpräsidenten Gianni Agnelli bei einem Wirtschaftstreffen in Rom im November 2001.

Die Blairs in Sardinien

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

Silvio Berlusconi und die britische First Lady Cherie Blair im August 2004 in Porto Cervo. Blair und seine Frau sind dort Berlusconis Gäste in dessen Certosa Villa. "Nicht einmal die Wirtschaft läuft wirklich schlecht. Von meiner Villa aus habe ich eine herrliche Panorama-Sicht, die auch dieses Jahr durch den Blick auf viele Yachten besticht," so der italienische Regierungschef.

Shakehands mit Alessandra Mussolini

Zitate - "Das Beste" von Berlusconi

"Mussolini hat nie jemanden getötet. Mussolini schickte Menschen in Lager in den Urlaub." So äußerte sich Berlusconi im September 2004 in einem Interview mit dem Magazin "Spectator". Das Bild zeigt ihn mit seiner Wahl-Verbündeten Alessandra Mussolini, der Enkelin des "Duce".

 

 
Angehängte Grafik:
962154149_1144751793412.jpg
962154149_1144751793412.jpg

13.04.06 11:31

61594 Postings, 6623 Tage lassmichreinDer war ja auch nur 1,53m... Also SAKU-mässig *fg* o. T.

13.04.06 11:35

12570 Postings, 6572 Tage EichiEin guter Staubsaugervertreter

hat das Zeug für eine aufstrebende Karriere.

Sich ohne Direkt-Verkauf beschäftigen zu lassen, ist keine große Kunst.  

13.04.06 11:41

50893 Postings, 6589 Tage SAKUSoso...

@ lmr: Dir roll' ich dann auch mal über die Füße (Muss mir ne Liste machen, sonst vergess ich das wieder). Werd mal schauen, ob ich noch das ein oder andere Gramm draufpacken kann bis in nem Monat...
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

13.04.06 16:21

61594 Postings, 6623 Tage lassmichreinPattex-Berlusconi: Glaubt ihr,ihr werdet mich los?

Zeit für das Ende? - Berlusconi-Plakat (dpa)
13. April 2006

"Glaubt ihr, ihr werdet mich los?" - Berlusconi klebt an der Macht

Von Peer Meinert

Am späten Mittwochabend, es ging schon auf Mitternacht zu, Silvio Berlusconi hatte gerade mit Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi gesprochen, da brach es aus dem italienischen Ministerpräsidenten hervor. Explosionsartig schleuderte er den Journalisten die Worte entgegen, sprach von Wahlbetrug, von Überprüfung der Stimmen. Selten hatten die Presseleute einen solchen Ausbruch eines Spitzenpolitikers erlebt. Zuletzt kam dann das eigentliche Anliegen des Premiers: "Habt Ihr etwa geglaubt, Ihr werdet mich los?"

Berlusconi spielt seine letzte Karte aus, fühlt sich offenbar persönlich schwer getroffen, will das letzte demokratische Mittel einsetzen, um die Macht zu erhalten. Schon signalisieren erste Koalitionspartner, diese Strategie nicht mittragen zu wollen. Es heißt, der Christdemokrat und Präsident der Abgeordnetenkammer Pierferdinando Casini habe intern deutlich gemacht, man könne die Anerkennung der Niederlage nicht ewig hinausschieben - erste Risse im Berlusconi-Lager werden sichtbar.

Sorge um die Demokratie

"Gefährliche Spiele", nennt die Zeitung "Corriere della Sera" (Mailand) die Taktik des Regierungschefs, andere Kommentatoren sprechen von einer "Vergiftung des Klimas". Die Furcht steigt, hier könne durch taktische Raffinessen die italienische Demokratie beschädigt werden. "Was hier passiert, ist schlimm. Unser Land hat schließlich keine politische Geschichte auf dem Buckel, die auf Stimmenklau beruht", empört sich das römische Blatt «La Repubblica».

Angeblich versuchte Berlusconi sogar, Staatspräsident Ciampi für seine Ziele einzuspannen. Insider berichten, er habe Ciampi dazu bringen wollen, einer sehr viel umfangreicheren Überprüfung der Stimmzettel zuzustimmen. Dies hätte eine wochen- oder gar monatelange Verzögerung bedeutet. Ciampi sei irritiert und verschnupft gewesen - und habe Berlusconi einen Korb gegeben.

Kompliziertes Wahlrecht

Kompliziert, vertrackt und zugleich höchst akribisch ist das italienische Gesetz in puncto Wahlüberprüfung. Für den Laien etwas unverständlich: Nach den Buchstaben des Gesetzes dürfen gültige und ungültige Stimmzettel, einmal vom Leiter des jeweiligen Wahllokals abgezeichnet, gar nicht mehr überprüft werden. Lediglich die in den Wahllokalen "angezweifelten" Stimmen können nochmals genau unter die Lupe genommen werden. Dabei handelt es sich um Stimmen, bei denen die Zähler vor Ort zunächst nicht sicher waren, ob sie ungültig sind oder doch einem der beiden Lager zugerechnet werden müssen.

82.000 solcher strittiger Stimmzettel gab es beim Urnengang am vergangenen Wochenende. Ihre Überprüfung soll bis Ostern abgeschlossen sein, heißt es. Nur einer scheint bei dem Getöse ganz ruhig zu bleiben, das ist der bisher inoffizielle Wahlsieger Romano Prodi. Man habe keine Angst vor einer Überprüfung: "Wir haben gewonnen und Berlusconi muss nach Hause gehen." (dpa)

<!--nachrichtentext ende -->

Mehr zum Thema:
Prodi kommt - doch Berlusconi will nicht gehen
Italienischer Wahlkrimi: Hauchdünner Sieg für Mitte-Links
Romano Prodi - der Anti-Berlusconi

 

13.04.06 16:33

16760 Postings, 7415 Tage ThomastradamusKindergartenrepublik Italien

...oder wie heißt das gleich?

Gruß,
T.  

13.04.06 17:23

10041 Postings, 7112 Tage BeMiWie

auf dem Hühnerhof
Berlusconi, der Hahn
 

13.04.06 17:26

1083051 Postings, 6522 Tage moyaWenn nicht Jürgen,

würdest du ja noch in den KIGA gehen.

Gruß Moya

 

13.04.06 17:33

42128 Postings, 8173 Tage satyrDa kann man ja noch froh sein,dass er nicht malt- o. T.

   Antwort einfügen - nach oben