Hürdenlauf einer Ich-AG

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.05.05 18:20
eröffnet am: 07.05.05 18:06 von: Parocorp Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 07.05.05 18:20 von: taos Leser gesamt: 731
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.05.05 18:06

13786 Postings, 7885 Tage ParocorpHürdenlauf einer Ich-AG

Hürdenlauf einer "Ich-AG"

Teufelskreis: Hans-Joachim Mentrop wäre mit seinem Hausmeister-Service noch viel erfolgreicher, wenn für größere Aufträge Geräte anschaffen könnte. WAZ-Bild: Peter Neubauer

Dorsten. Per "Ich-AG" raus aus der Arbeitslosigkeit - Hans-Joachim Mentrop ist mit seinem Hausmeister-Service nach 15 Monaten eigentlich auf einem erfolgreichen Weg. Doch seine Geschichte zeigt auch, welche Hürden engagierte Kleinunternehmer zu nehmen haben.

Bei der Wulfener Reinigung arbeitete der Barkenberger 13 Jahre lang als Fuhrparkleiter, bis das Unternehmen seinerzeit pleite ging. Mitte 40 war Mentrop da, offenbar zu alt, wie sich zeigen sollte. "Drei Jahre lang war ich arbeitslos, dann hatte ich die Nase voll." Fast überrascht hat´s ihn, als er im Januar 2004 beim Arbeitsamt nach Möglichkeiten für die "Ich-AG" fragte. "Wann wollen Sie starten", hat man gefragt.

Mentrop wollte, am liebsten sofort. Kleintier-Transporte, das sollte die Marktlücke sein, die er besetzen sollte. "Hunde und Katzen zum Tierarzt fahren, zum Hundefriseur, auch mal Gassi gehen." Groß genug war sein Auto, um den vom Veterinäramt geforderten Transportkäfig unterzubringen.

Doch von einem baldigen Start war Mentrop noch weit entfernt. Das Ordnungsamt verlangte einen Hundeführerschein ("Den braucht man schon für´s kleinste Viech"), Zeugnisse das Gesundheitsamt. Außerdem sollte er einen Personen-Beförderungsschein erwerben - falls Frauchen oder Herrchen mal das kranke Tier zum Doktor begleiten wollten. Entsprechende Prüfungen vor der IHK hätte der Barkenberger erst im Sommer ablegen können, bis dahin war alles ausgebucht. "Mit ein wenig Glück, hätte ich im September starten können", sagt Mentrop. Neun Monate Wartezeit für den Transport von Hund und Katze und ein Haufen Gebühren für Kurse, Zeugnisse, Bescheinigungen. Pro Monat bekommt eine "Ich-AG" im ersten Jahr 600 Euro Unterstützung vom Arbeitsamt. Ohne Einnahmen wäre da wohl das vorzeitige Ende schon vor dem ersten Auftrag besiegelt gewesen.

Also sattelte Hans-Joachim Mentrop um, entscheid sich für einen Hausmeister-Service. Der pflegt und reinigt Außenanlagen, Dachrinnen und Hausflure, entrümpelt und erledigt handwerkliche Arbeiten. Seit gut einem Jahr ist Mentrop nun am Markt, zunächst begleitet vom Bewerbungszentrum von Dr. Ulrich Schmidt. "Das hat mir geholfen."

Nach einem "harten Winter", wie der gebürtige Gelsenkirchener sagt, sei die Auftragslage jetzt gut. Und sie könnte noch viel besser sein, wenn er die entsprechenden Gerätschaften hätte, um auch größere Aufträge zu erledigen. Ein kleiner Trecker etwa, umauf großen Flächen Schnee zu fegen oder Rasen zu mähen. Und einen Anhänger für sein Auto um Trecker und andere Werkzeuge zu transportieren. Rund 10 000 Euro, glaubt er, würden sicher reichen.

Doch auf der Suche nach einem Kredit dreht sich Mentrop wieder im Kreis. Hinter einem Fax-Abruf, der Infos über EU-Gelder versprach, verbarg sich wohl bloße Abzocke, seine Hausbank, bei der er seit 30 Jahren Kunde ist, winkte ab. Er solle er mehr Aufträge und Einnahmen nachweisen, eher gebe man kein Geld, hat man ihm gesagt. Für Mentrop ein Teufelskreis. "Es gibt ja Aufträge genug für mich, aber die bekomm´ ich nur, wenn ich in die Geräte investieren kann."

Für Susanne Stegemann, Beraterin bei der Emscher-Lippe-Gründungsoffensive Elgo, kein Einzelfall. Sie berät Gründer bei der Suche nach Startkapital. "Wir versuchen, Lösungen mit der Hausbank zu finden", sagt die Beraterin. Doch das sei oft schwer, weil viele nach längerer Arbeitslosigkeit am finanziellen Limit leben. Hans-Joachim Mentrop, hat sich vorgenommen, trotz viel Verdruss auch diese Klippe irgendwie zu umschiffen. "Ich bin ein Kämpfer."

Kontakt: Elgo, Tel: 0209/388429, Hausmeister-Service Mentrop, Tel: 0173/707 2048

04.05.2005   Von Martin Ahlers

 

 

 

07.05.05 18:20

9046 Postings, 7468 Tage taosNa und?

Wie ich mich vor 13 Jahren selbständig gemacht habe, habe ich überhaupt keine Hilfe gehabt. Geld von der Bank? Die haben sofort meinen Dispo gestrichen. Ja, wenn ich 50000 DM als Festgeld anlege, könnte man mir eine Kreditlinie bis 25000 DM einrichten. War nicht einfach, aber dafür sind meine Konten seit 13 Jahren im Plus.

Warum erwarten die Leute immer das man ihnen hilft?

Taos
 

   Antwort einfügen - nach oben