Höchststrafe für Teenager nach rassistischer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.02.17 17:59
eröffnet am: 12.02.17 17:13 von: Dr.UdoBroem. Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 12.02.17 17:59 von: boersalino Leser gesamt: 610
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

12.02.17 17:13
4

42642 Postings, 7539 Tage Dr.UdoBroemmeHöchststrafe für Teenager nach rassistischer

und antisemitischer Randale.

US-Richterin verurteilt sie, die nächsten 12 Monate jeweils mindestens ein Buch zu lesen und darüber zu berichten.
Dafür stehen 35 Titel zur Auswahl.

https://www.nytimes.com/2017/02/08/us/...-racist-sexist-graffiti.html
-----------
Es ist schwer bescheiden zu sein, wenn man so großartig ist wie ich(Muhammad Ali)

12.02.17 17:17
1

Clubmitglied, 47423 Postings, 7758 Tage vega2000Kann der Teenager überhaupt lesen?

12.02.17 17:18
2

21446 Postings, 7328 Tage lehnaAlso ich hab früher auch viel gelesen....

Steine und Kartoffel.
War aufm Land so üblich...  

12.02.17 17:44

13304 Postings, 7950 Tage Timchen12 Monate für ein Buch

das lässt noch reichlich Platz für weitere Randale
und antisemitischer Weiterbildung.
Was wäre denn die Mindeststrafe gewesen?
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.

12.02.17 17:51

54914 Postings, 2753 Tage Lucky79das ist nicht sicher...

in den USA. ... ;)  

12.02.17 17:59
1

53294 Postings, 4051 Tage boersalinoEin beeindruckender Kanon

und ein weises Urteil.

kiiwii erinnert sich vielleicht:

Der Berliner Tagesspiegel brachte am 29.07.1967 folgende Meldung: "Aufsatz statt Strafe" - Ein 17 jähriger Oberschüler, der sich im Dezember 1966 als Transparentträger an einer gegen die amerikanische Vietnam-Politik gerichteten, nicht genehmigten Demonstration beteiligt hatte, wurde eines Vergehens gegen das Gesetz über die Vereins- und Versammlungsfreiheit schuldig gesprochen. Das Jugendschöffengericht sah von einer Strafe ab und erteilte dem Schüler die Weisung, einen 10 Seiten langen Aufsatz über das Thema "Wie sehe ich meine Freiheit, insbesondere in Beziehung auf die Freiheit meiner Mitbürger" zu schreiben.

[M. Berg, Besinnungsaufsatz zur Ideologie des Faches Deutsch. In: Bestandsaufnahme
Deutschunterricht. 1973, S. 195]

Knuffig hier die Leihnahme an damals gängigen Formulierungen für Diss.-Themen: " Bla bla bla... unter besonderer Berücksichtigung der ... bla bla."]  

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Rubensrembrandt