Hartz Pläne - weniger Bürokratisierung? Harhar!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.09.02 11:44
eröffnet am: 12.09.02 10:14 von: Boersiator Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 12.09.02 11:44 von: hjw2 Leser gesamt: 269
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

12.09.02 10:14

9095 Postings, 7399 Tage BoersiatorHartz Pläne - weniger Bürokratisierung? Harhar!

12.09.2002 - 08:29 Uhr
BDA: Hartz-Pläne werden Personalbedarf der Arbeitsämter erhöhen
Berlin (vwd) - Eine der zentralen Zielsetzungen der Hartz-Kommission, der stärkere Einsatz von Arbeitsamts-Personal für die Stellenvermittlung, ist nach Einschätzung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) akut gefährdet. Der von der Kommission vorgeschlagene Weg erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger künftig von den Arbeitsämtern betreuen zu lassen, führe "in die falsche Richtung", sagte BDA-Sprecher Uwe Mazura im Gespräch mit der "Berliner Zeitung" (Donnerstagausgabe). Künftig seien dann nämlich bis zu einer Million erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger sowohl leistungsrechtlich wie vermittlerisch von den Arbeitsämtern zu betreuen.

Dies würde vermutlich auch zu einem höheren Personalbedarf der Bundesanstalt für Arbeit (BA) führen, sagte Mazura. Die Bundesanstalt beschäftigt dem Blatt zufolge zurzeit rund 85.000 Mitarbeiter, wobei nur etwa jeder Zehnte in der Stellenvermittlung tätig sei. Die BDA seien über ihren Geschäftsführer, Christoph Kannengießer, im Verwaltungsrat der Behörde vertreten.

Mazura bemängelte der Zeitung zufolge weiter, dass die Hartz-Kommission keinen Weg "für die Konzentration der BA auf ihre Kernaufgaben" aufgezeigt habe. Bereits in den vergangenen Jahren seien der Behörde zahlreiche "sachfremde Aufgaben zu Lasten der Solidargemeinschaft" aufgebürdet worden Dazu gehörten die Finanzierung und Organisation des zweiten Arbeitsmarkts die Auszahlung von Kindergeld und die Bekämpfung der illegalen Beschäftigung.
vwd/12/12.9.2002/jej

 

12.09.02 10:25

21799 Postings, 7803 Tage Karlchen_ISo ein Blödsinn......

Die allermeisten erwerbsfähigen Sozialhilfeempfänger sind beim Arbeitsamt bereits arbeitslos gemeldet.

Der BDA hat es wohl nicht mit der Mengenlehre.  

12.09.02 11:06

19522 Postings, 7382 Tage gurkenfrednicht so schnell, kalle.

wer genau liest, ist klar im vorteil :-)))
die leistungsrechtliche betreuung dieser leute wird bis jetzt von den sozialämtern durchgezogen. deshalb gäbe es hier schon eine mehrbelastung für die arbeitsämter, wenn die das noch mit machen sollen!

mfg
GF  

12.09.02 11:40

21799 Postings, 7803 Tage Karlchen_IStimmt.....

Die AA sollen auch die Kohle auszahlen. Na, dann könnten die doch von der Auszahlung des Kindergeldes befreit werden. Verstehe überhaupt nicht, warum das den Sozialversicherungen aufgebürdet wird.

Im übrigen sind es nicht 1 Mio. erwerbsfähige Sozi-Empfänger, sondern etwa 750.000 - und von denen sind bereits die meisten arbeitslos gemeldet.  

12.09.02 11:43

3263 Postings, 7963 Tage DixieUnd was machen die anderen alle?

"rund 85.000 Mitarbeiter, wobei nur etwa jeder Zehnte in der Stellenvermittlung tätig sei"  

12.09.02 11:44

9161 Postings, 7843 Tage hjw2dixie


die sind abm-mässig unterwegs
und erstellen äusserst sinnvolle statistiken  

   Antwort einfügen - nach oben