Hahn stellt sich schützend vor Steuerhinterzieher-

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.07.12 13:14
eröffnet am: 12.07.12 11:22 von: Libuda Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 12.07.12 13:14 von: Libuda Leser gesamt: 395
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

12.07.12 11:22
2

55115 Postings, 6012 Tage LibudaHahn stellt sich schützend vor Steuerhinterzieher-

Freunde, die in seiner Partei überwiegen dürften: Er hätte auch in Deutschland gerne griechische Verhältnisse.

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...ieher/6868404.html  

12.07.12 11:26
2

55115 Postings, 6012 Tage LibudaTraditionen muss man schließlich pflegen

http://www.netzwerk-regenbogen.de/demfin091202.html  

12.07.12 11:49
1

53631 Postings, 5605 Tage RadelfanDiese Aussage ist schon arg "hinterfotzig"

Hahn (FDP): "NRW-Minister als Steigbügelhalter für Steuerhinterzieher"

Jemand, der das lasche Abkommen mit der Schweiz nicht will, als "Steigbügelhalter" zu bezeichnen, zeigt wessen Klientel der Herr Hahn vertritt!
-----------
Meine Forderung: Stabiler Server und Entfernung ALLER Bilder, weil sie nur vom Text ablenken.

12.07.12 12:09
2

55115 Postings, 6012 Tage LibudaEs spricht für deutsche Wähler, dass sie

Betrüger-Schutzpatron-Parteien unter die 5%-Hürde jagen - in Italien schafft ein Betrüger wie Berlusconi fast Mehrheiten und die beiden großen griechischen Betrügerparteien hatten lange Zeit zusammen fast 80% hinter sich.  

12.07.12 13:14
1

55115 Postings, 6012 Tage Libudazu 2: In meinen Augen ein elender Wicht

ohne Charakter und auch nicht ein Fünckchen Anstand:

"Der hessische Finanzminister Karlheinz Weimar widersprach heute vor dem Landtag in Wiesbaden dem Vorwurf, daß vier allzu tüchtige Steuerfahnder mit Hilfe fragwürdiger psychiatrischer Gefälligkeitsgutachten für arbeitsunfähig erklärt und in den vorzeitigen Ruhestand geschickt worden seien. Aus seiner Sicht habe die Steuerverwaltung in der seit Jahren dauernden Affaire richtig gehandelt. Da die betroffenen Steuerfahnder jedoch vor Gericht rehabilitiert worden waren, empfahl Weimar ihnen wie zum Hohn, einen "Antrag auf Reaktivierung" zu stellen. Einen Anlaß, sich zu entschuldigen, sah er nicht."  

   Antwort einfügen - nach oben