Hände weg

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.03.01 11:20
eröffnet am: 02.03.01 08:03 von: SAHADOOM Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 02.03.01 11:20 von: SAHADOOM Leser gesamt: 726
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

02.03.01 08:03
2

50 Postings, 7403 Tage SAHADOOMHände weg

von Aktien mit hohen Kursen und mageren Gewinnen

Boston, 27. Februar (Bloomberg) - Vor einem Jahr gab es 28 amerikanische Aktien mit einer Marktkapitalisierung von jeweils mindestens 6 Mrd. Dollar und einem Gewinn von weniger als einem Prozent des Marktwertes. John Dorfman, Vermögensberater und Präsident von Dorfman Investments hält nichts von solch ,absurd teuren" Aktien. So warnte er letztes Jahr vor Engagements in sieben dieser Werte, unter anderem Internet Capital Group und Yahoo! Inc. Diese sieben Aktien erlebten letztes Jahr ihr Waterloo, sie fielen im Schnitt um 91 Prozent. Diese großen Kursverluste zeigen, dass sich in den Köpfen der Investoren etwas verändert hat. Die Anleger bauen jetzt keine Luftschlösser mehr, sondern halten nach soliden Fundamenten Ausschau.

Jetzt hat Dorfman wieder Aktien unter die Lupe genommen, bei denen er warnt: Hände weg! Nach den Kriterien vom letzten Jahr wurde er nicht fündig. Dies zeigt, dass einige der Exzesse, die den Markt belastet haben, in den letzten elf Monaten abgeklungen sind. Aber wenn eine Marktkapitalisierung von nicht mehr 6 Mrd. Dollar, sondern von einer Milliarde Dollar zugrunde gelegt wird, gibt immer noch Aktien, die mindestens zum 100fachen des Gewinns gehandelt werden. Dies sind ImClone Systems Inc., Human Genome Sciences Inc., Enzon Inc. und Tanox Inc.

Bei dem Biotechnologieunternehmen ImClone erwartet Dorfman fallende Kurse, so dass Leerverkäufe für Investoren mit starken Nerven zu überlegen wären. Bei einem Leerverkauf setzt der Anleger darauf, dass der Kurs fällt. Allerdings ist dies mit einigen Risiken verbunden, denn der Investor kann dabei mehr als seinen Einsatz verlieren.

ImClone hat mit C225 ein Medikament gegen verschiedene Krebsarten in der Entwicklung, für das es von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA den Status ,Fast Track" erhalten hat. Das bedeutet, dass die FDA sämtliche Forschungs- und Testergebnisse zu C225 umgehend prüfen wird, wodurch die Genehmigungsphase sich verkürzen kann. Gegenwärtig sieht C225 recht vielversprechend aus. Aber das heißt noch gar nichts. Die Liste aussichtsreicher Medikamente, die die Zulassung nicht schafften, ist lang. Und C225 befindet sich gerade mal in Phase II der klinischen Erprobung, der zweiten von drei Phasen. Hingegen lag bei ImClone am 30. September die Verschuldung bei 260 Prozent des Eigenkapitals.

Human Genome Sciences leistete Pionierarbeit bei der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts. Heute hat sich das Unternehmen auf gengestützte Therapien spezialisiert und fünf Medikamente in der klinischer Erforschung. Am Montag stieg der Kurs um 7 Dollar auf 55,81 Dollar, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline Plc klinische Tests an einem Herzmittel begonnen hat, an deren Entwicklung Human Genomes Sciences mitgewirkt hat.

Gegen die Aktie spricht, dass das Unternehmen seit 1994 keinen Jahresgewinn erwirtschaftet hat. Auch die Optimisten erwarten keine schwarzen Zahlen vor der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts. Und das Unternehmen rechnet mit einer Ausweitung der Verluste in diesem Jahr.

Enzon ist eine Biotechnologiegesellschaft, die keine Verschuldung hat und in drei der letzten vier Quartale einen Gewinn erzielte. Im Januar erhielt Enzon die FDA-Genehmigung zur Vermarktung von Peg-Intreon, einem Mittel gegen Hepatitis C. Jedoch gab es im letzten Jahr es Lizenz- bzw. Patentstreitigkeiten mit Yoshitomi Pharmaceutical Industries Ltd. und Roche Holding AG. Im Dezember 1999 kritisierte die FDA Enzon wegen ungenauer Tests für das Mittel Adagen. Das Unternehmen sagte, es habe diese Mängel sofort beseitigt. Wie diese zwei Sachen ausgehen, ist ungewiss. Aber wenn eine Gesellschaft mit dem 125fachen des Gewinns bewertet ist, können derartige Probleme den Aktienkurs belasten.

Tanox hat sich auf monoklonale Antikörper spezialisiert und will den Durchbruch bei ,der Immunologie, Infektionskrankheiten und Krebs" erreichen und Krankheiten wie allergisches Asthma, AIDS, allergische Reaktionen auf Nüsse, Autoimmunkrankheiten und unterdrückte Immunsysteme behandeln. Das ist zwar lobenswert, aber im vierten Quartal betrug der Unternehmensgewinn gerade mal 300.000 Dollar und das bei einer Marktbewertung von 1,51 Mrd. Dollar.

Dorfman hält alle vier Gesellschaften für gute Unternehmen. Aber sind sie auch gute Investments? Daran hat er starke Zweifel, insbesondere in einer Phase, in der die Anleger weniger bereit sind, ihr Geld in irgendwelche Zukunftshoffnungen zu investieren und ihr Augenmerk stärker auf den tatsächlichen Geschäftserfolg richten.

Von Bloomberg kopiert

 

02.03.01 08:12

9046 Postings, 7441 Tage taosJa, sowas sollte man auch mal auf dem NM prüfen. o.T.

02.03.01 11:20

50 Postings, 7403 Tage SAHADOOMDa würden einige nicht gut aussehen! o.T.

   Antwort einfügen - nach oben