Guten Morgen liebe Sorgen seid.....

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.03.01 10:30
eröffnet am: 02.03.01 08:30 von: xvtco Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 06.03.01 10:30 von: 1Mio.? Leser gesamt: 1044
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

02.03.01 08:30
1

86 Postings, 7412 Tage xvtcoGuten Morgen liebe Sorgen seid.....

... ihr auch schon alle da. Habe mich wie gestern versprochen ordentlich besoffen. Nun sitze ich hier mit dickem Schädel und hoffe das meine Micrologica einen Ausweg findet. Was ist eigentlich drin wenn Zocker an die Aktie rangehen. Und noch ne Frage: Angenommen ich will die Aktie wenn sie einen bestimmten Wert überschreitet automatisch verkaufen. Wie mache ich das???? (nicht lachen, habe ich noch nie gemacht)  

02.03.01 08:40

10586 Postings, 7533 Tage 1Mio.?Guten Morgen sonniger Tag :-)

Kommt darauf an welche Zocker(grosse wie Banken und Fonds,ja auch die Zocken,oder nur kleine Taschengeldzocker wie ich)rein gehen!
Bei Gigabell hast Du ja wahre Wunder erlebt.Muss man aber auch dazu sagen,dass Gigabell der erste Pleitekandidat war also der Firstmover!Und damit hatten sie die Nase vorne!
Ich glaube 2-3? könnten schon drin sein wenn eine Positive Meldung kommt(Der Geldgeber zahlt doch usw)

Verkaufen bei steigendem Kurs ! Einfach die Aktie mit z.b. 3? Limit zum Verkauf reinstellen.

Verkaufen bei fallendem Kurs ! Einfach die Aktie mit z.B. 0,50? Stop Loss Limit zum Verkauf reinstellen.Dann kriegst siel los zum nächsten Kurs der nach den 0,50? folgt z.B.0,45? !
Aber bei SL immer aufpassen! Warum kannst Du hier in diversen Threats nachlesen.

Wünsche Dir viel Glück und nächstes mal ein besseres Händchen Gruss Mio.
 

02.03.01 08:57

86 Postings, 7412 Tage xvtco@ Mio.

Thanks a lot. Ich hab es jetzt eingerichtet. Die Show kann beginnen. Nun ja jetzt muß mein rostiger ford fiesta noch eine weile durchhalten. Ich habe noch ein bischen Höft & Wessel + Senator, hoffe die machen heute einen Satz nach vorn..  

05.03.01 20:40

10586 Postings, 7533 Tage 1Mio.?Hast Du Deine Stücke noch? Gruss o.T.

06.03.01 08:32

86 Postings, 7412 Tage xvtco@mio.

nee sind vertickt worden bei 1.24 ?. Ich bin ziemlich sauer weil comdirect meine Order falsch ausgeführt hat. Ich hab ein Limit von 3 ? angegeben und was haben die gemacht sofort verkauft. Ich hatte mal wieder Fachpersonal am Apparat. Ich hab jetzt das Tonband angefordert und werde wohl über meinen Anwalt gehen. Scheiß Bank. Aber vielleicht sollte ich auch froh sein, jetzt ist ja der Insolvenzantrag raus. Aber ich denke es ist nicht vorbei. Mein Vater hat übrigens noch meinen geilen Kommentar im Hamburger Abendblatt gelesen und gleich gedacht der Text kann nur von meinem Sohnemann kommen.  

06.03.01 08:42

13475 Postings, 7959 Tage SchwarzerLordEinen taufrischen guten Morgen. o.T.

06.03.01 09:01

10586 Postings, 7533 Tage 1Mio.?@xvtco

So gesehen hast Du mit Deinen 1,24? doch noch Glück gehabt!
Allerdings darf das normalerweise nicht passieren.
Würde die Sache auch mal prüfen lassen.
Ich kann jedem Empfehlen der an der Börse spekuliert eine gute Rechtschutzversicherung zu haben für die oben erwähnten Fälle!.
Welcher Text?Kannst ihn mal reinstellen?Würde mich interssieren.

Gruss Mio.  

06.03.01 09:31

86 Postings, 7412 Tage xvtco@mio und alle anderen

.... ich werde den Text reinsetzen sobald ich die Kassette bekommen habe. Eure Meinung würde mich interessieren. Und wenn ich eine Chance sehe verklage ich den Verein. Comdirekt war zu keinerlei Kompromiss bereit, obwohl Sie mir bestätigt haben das wir wohl "aneinander vorbeigeredet haben".  

06.03.01 09:49

4334 Postings, 7468 Tage Nobody IIComdirekt - Wiederholungstäter !!

ftd.de, Di, 30.5.2000, 12:40
Schadenersatzurteil nach versäumter Aktienorder
Sparkassen und Banken müssen die Aktienaufträge eines Kunden auftragsgemäß ausführen. Andernfalls können Kunden Schadenersatz von den Geldinstituten fordern.
Das geht aus einem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (OLG) hervor. Im zugrunde liegenden Fall verurteilte das Gericht die "Comdirect Bank" in Quickborn zu einer Strafe im Wert von knapp 30.000 DM.
Der Bankkunde hatte an einem Freitag im Januar 1998 eine Verkaufsorder erteilt, die vom Geldinstitut erst am darauf folgenden Montag ausgeführt worden war. Zwar war der Aktienwert gestiegen, doch der Kunde wollte wegen neuer Börseninformationen nicht mehr verkaufen. Die Bank weigerte sich, die Aktien wieder ins Depot einzubuchen.
Vor den gerichtlichen Instanzen hatte die Bank argumentiert, der Aktionär habe letztlich keinen finanziellen Schaden erlitten. Der Kläger hingegen hatte den Verlust seiner Dispositionsbefugnis geltend gemacht. Ein OLG-Zivilsenat gab dem Kläger Recht. Eine tagesgültige Order müsse zwingend eingehalten werden. Das gelte unabhängig von der Kursentwicklung. Das OLG hob damit das Urteil des Landgerichts Itzehoe auf, sagte OLG-Sprecher Rolf Alpes am Dienstag. Gegen das Urteil ist die Revision beim Bundesgerichtshof möglich (Az.:5 U 227/98).
© dpa


Gruß
Nobody II  

06.03.01 10:24

86 Postings, 7412 Tage xvtcodanke nobody II

wenn Ihr den Text gelesen habt könnt Ihr mir ja mal sagen ob ich vielleicht eine Chance habe. Auf jeden Fall werde ich es dann drauf ankommen lassen. Dann setze ich mein Geld nicht mehr mit Aktien in Sand sondern mit Rechtsanwälten, ist fast genausgut momentan.  

06.03.01 10:30

10586 Postings, 7533 Tage 1Mio.?@xvtco

Hast Du keine Rechtschutzversicherung?

Wünsche Dir viel ERfolg bei Deiner Klage!
Würde bei denen sofort mein Konto kündigen und wechseln!

Gruss Mio.  

   Antwort einfügen - nach oben