Go ABBY GO!!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.03.01 18:18
eröffnet am: 08.03.01 17:48 von: hartmoney Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 08.03.01 18:18 von: Stox Dude Leser gesamt: 189
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.03.01 17:48

1431 Postings, 7768 Tage hartmoneyGo ABBY GO!!

Die Börsenfrau mit dem sechsten Sinn - A. Cohen

Ihre Vorhersagen waren bisher derart präzise, daß man an übermenschliche Kräfte glauben könnte. Sie ist zu einem Mythos an der Wall-Street geworden. Und verglichen mit einigen ihrer Kollegen ist sie wirklich hervorzuheben. Abby Cohen ist die Star-Analystin oder auch Chef.-Strategin bei Goldman Sachs. Ihre Erscheinung gleicht eher dem einer einfachen Hausfrau, denn dem einer erfolgreichen Wall-Street Ikone.
Gestern sorgte sie mal wieder für positive Stimmung. Ihren Kunden empfahl sie, die Aktienquote im Depot von 65 auf 70 Prozent zu erhöhen und die liquiden Mittel von fünf auf null Prozent zu reduzieren.

Wieviel Gewicht man ihrer Meinung letzten Endes dann beilegt, ist subjektiv. Sie hatte im letzten Jahr mit einer beeindruckenden Genauigkeit zwar das Platzen der Spekulationsblase hervorgesagt, aber wie nahe sie mit ihrer gestrigen Einschätzung am tatsächlichen Markttrend liegt, ist fraglich. Schließlich sind die Investmentbanken in der Vergangenheit alles andere als vertrauliche Trendsetter aufgetreten. Sie lagen im Durchschnitt kräftig daneben. Während die Börsen-Propheten ihren Aktienanteil zur Jahresmitte auf 67 Prozent erhöhten, rauschte der S&P-500 Index um 10 Prozent in den Keller. Die darauffolgende Reduzierung des Aktienbestandes auf 59 Prozent erledigte der S&P 500 mit einem satten Anstieg um rund 12 Prozent. Schlimm ist nur, daß der Anleger diese Indikationen nicht für sich als Kontraindikator nutzen kann. Denn nicht einmal dafür sind die Analysen mehr gut genug. Einer der prominentesten Versager war sicherlich Henry Blodget. Der Internet-Guru schwamm zu Beginn der Internet-Euphorie auf einer Welle von Kursempfehlungen, die stets ins schwarze trafen. Denn alle kauften High-Tech. Und da sprachen sogar Hinz und Kunz Empfehlungen aus. Peinlich war nur sein vernebelter Durchblick mit Beginn der Baisse. Nachdem einige große Werte schon weit über 50 Prozent an Konsolidierung hinter sich hatten, stufte Blodget seine Lieblinge weiter herab. Ein Opfer seiner krassen Fehleinschätzungen wurden die Aktionäre von eToys. Bei Blodget scheint erst der amtliche Konkursantrag eine Neueinschätzung wert.

08.03.01 17:30 -ps-


 

08.03.01 18:18

20520 Postings, 7451 Tage Stox DudeBlodget stufte auch Nokia & Microsoft ab. o.T.

   Antwort einfügen - nach oben