Glaubt ihr, dass Schrödi die Steuern weiter

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 31.10.02 14:57
eröffnet am: 10.09.02 09:47 von: villa Anzahl Beiträge: 82
neuester Beitrag: 31.10.02 14:57 von: villa Leser gesamt: 1271
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

10.09.02 09:47

783 Postings, 7027 Tage villaGlaubt ihr, dass Schrödi die Steuern weiter

senkt? Oder die Verarschung geht weiter

Schröder und sein "Lumpi" Müntefering betonen ja ständig, in den letzten Jahren (!!!!???) die Steuern gesenkt zu haben.

Schreibt mir doch bitte welche dies waren.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
56 Postings ausgeblendet.

10.09.02 14:31

23593 Postings, 7474 Tage modHiob,

ich glaube Du bist ein älterer Mediziner.
Verstehst also etwas von Medizin und versuchst,
Dein Vermögen an der Börse zu mehren.
Ich dagegen bin Ökonom und verstehe unter anderem
etwas von Finanzwissenschaft.
So einfach ist die Welt.

Viele Grüsse
m.  

10.09.02 14:33

4329 Postings, 7458 Tage Nobody II@Hiob

Die Einstellung hat nur ein Problem - wenn die "Jungen" nicht reinzahlen (weniger Kinder, Abwanderung, niedrigere Löhne, ...) dann können die Alten machen was sie wollen, jedoch werden die dann von der Hand im Mund leben müssen.

Gruß

Nobody II  

10.09.02 14:33

2509 Postings, 7866 Tage HiobLieber mod,


ich habe wahrscheinlich im Unterschied zu dir nicht nur ein vorzeigbares Wirtschaftsabi, sondern auch ein paar Semester BWL/VWL und vor allem eine langjährige Erfahrung im Traden.  

10.09.02 14:35

2104 Postings, 6960 Tage TD714788Und der nächste, der versucht mod mit...

...Argumenten beizukommen.

Macht keinen Sinn Hiob, melde Dich lieber für das Indianertreffen an. Wird bestimmt noch netter als damals bei Mr. Wong.

Grüsse,
Tyler Durdan

 

10.09.02 14:38

23593 Postings, 7474 Tage modTD,

lies erst einmal bitte, bevor Du Dich einmischt.
Du hast Dir ja auch verbeten, dass ich mich ...  

10.09.02 14:40

162 Postings, 7200 Tage NokiacrashWeitere Steuerreformen...

Geplant:

Anhebung der Erbschaftssteuer (Rote + Grüne)
Wiedereinführung der Vermögensteuer (Grüne)
Einführung der Tobinsteuer (Grüne)  

10.09.02 14:40

23593 Postings, 7474 Tage modLieber Hiob,

ich bin schwer beeindruckt!
Da kann ich natürlich nicht mithalten. *g*
Sorry.

Viele Grüsse
m.  

10.09.02 14:41

2509 Postings, 7866 Tage HiobNobody, es ist eine Frage der Phantasie,


wie man den Arbeitsmarkt gestaltet. Ich bin ein Anhänger von flexiblen Arbeitszeitmodellen, und zwar auch mit Blick auf die Lebensarbeitszeit. Gerade mit der Arbeitsverteilung könnte einiges besser gemacht werden. Viele Jobs im öffentlichen Dienst, aber auch bei privaten Arbeitgebern sind so geschnitten, daß die Leute mit weniger Arbeitszeit und weniger Einkommen auskommen könnten. Da gibt es viele, die bis zum Umfallen Überstunden machen und neben ihrem Job her noch andere Einkommensquellen erschließen, während andere, gelich oder teils sogar besser qualifizierte, von der Sozialhilfe leben. Wenn man hier mal rangehen würde, könnte man mit Sicherheit bis zu zwei Millionen Arbeitslose abräumen. Man muß die Arbeit einfach nur besser verteilen.

 

10.09.02 14:42

2104 Postings, 6960 Tage TD714788Geliebter mod,

ich habe mich keineswegs eingemischt und brauchte auch vorher gar nichts zu lesen, da ich nur ganz grundlegend feststellen wollte, das eine Diskussion egal über welches Thema mit Dir fruchtlos ist.

Grüsse,
Tyler Durdan

 

10.09.02 14:43

2509 Postings, 7866 Tage HiobWas für ein Indianertreffen, TD??? o.T.

10.09.02 14:48

7149 Postings, 7667 Tage Levkedas hier Hiob

http://www.ariva.de/board/convention.m?a=all&convention_nr=30  

10.09.02 14:51

4329 Postings, 7458 Tage Nobody II@Hiob das ist ein Vorschlag der in der

Allgemeinheit richtig ist, aber in der Individualität des Einzelnen nicht umsetzbar.

Mal überspitzt !

Warum soll ein Sozialhilfeempfänger arbeiten !
Wo beginnt Flexibilität ?
(Bsp. : Ostdeutschland keine Arbeitsstellen und viele Arbeitslose - Problem ist hier nicht Flexibilität !)

Das langfristige Problem wird auch nicht nur der Arbeitslose sein. Nimm mal an, dass es immer weiter weniger Kinder gibt, langfristig erledigt sich die Arbeitslosigkeit von allein.

Das sind einfach strukturelle Probleme. Das System muß den Wechsel (möglichst sozial) schaffen, dass jederman sein Niveau halten kann, aber es muß Leuten die viel leisten auch besser gehen als anderen. Und eine wichtige Grundlage ist doch, dass jeder seine Rente/Zukunft selbst beeinflussen kann.

Tatsache ist, dass wir uns auf dem aktuellen Kinderstand (1,3 pro Eltern) mit diesem System keine Rentner leisten können. Wie soll 1,3 Kind für 2 Renten sorgen und dabei selbst noch Einkommen zum Leben haben ?

Dieses System krankt und fakt ist auch, wenn den "Kindern" nichts mehr bleibt, werden die gehen.

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Das Problem ist halt nur, dass Leistung nicht mehr belohnt wird.



Gruß
Nobody II  

10.09.02 14:54

2509 Postings, 7866 Tage HiobHallo Levke,


schön, mal wieder was zu hören. Der 12./13. Okt könnte gehen gehen. Ich sage das mit aller Vorsicht, weil ich noch immer Pendler bin. Wein und Gesang dürfen sein. Weib ist riskant - meine Frau ist zur Zeit etwas empfindlich.  

10.09.02 15:00

783 Postings, 7027 Tage villa@Hiob

Ist dein Rechenbespiel nicht nur fiktiv, kannst du die genannten (2 Mio) belegen, oder hat dir das jemand geflüstert? Außerdem erwarte ich von einem Menschen deiner Bildung, dass er sich nicht bezüglich der zu erwarteten Rente von einem oder mehreren Politiker vollquatschen lässt.
Du wirst dich noch wundern was dir die Ökosteuer später an Rente bringt.  

MOD hat schon in gewisserweise Recht, das Ganze war nur eine Steuererhöhung unter dem Vorwand der Ökologie.

Die Regierung hat es nur solange erzählt bis es die meisten glaubten. Unter dem Motto: Ständiger Tropfen hölt den Stein.  

10.09.02 15:10

2509 Postings, 7866 Tage HiobNobody, es ist mir klar,

daß die Sache nicht einfach wird. Aber man könnte beispielsweise zumindest mal dran denken, die Arbeitszeiten Älterer etwas herunterzufahren und parallel dazu die Lebensarbeitszeit zu verlängern. Auch das könnte den Druck auf die Rentenkassen verringern. Daß den Jungen nicht die Luft und die Lebensfreude ausgehen darf, ist doch klar. Andererseits sollte man den Arbeitsmarkt nicht so eng, sprich: nicht so deutsch sehen. Es gibt auch Zuwanderung. Und man wird sie wohl brauchen.

Zu deinem Leistungsrgument ist noch zu sagen, daß sich die kommende Rentnergeneration auch betrogen fühlen kann. Denn die letzten 10 Jahre waren ein Raubbau an sozialen Besitzständen derer, die fleißig ihre Rentenbeiträge bezahlt haben.


 

10.09.02 15:13

2104 Postings, 6960 Tage TD714788Hiob

Der Termin ist der 19.10.02. Wäre klasse, wenn Du auch kämest. Das mit dem Weib kannst Du dann ja lassen ;-), wobei wir natürlich auch sehr schweigsam sein können....

Grüsse,
Tyler Durdan

 

10.09.02 15:25

7114 Postings, 7189 Tage KritikerDarf ich mich auch noch ein ...

... bißchen einmischen?
Solange Ihr Politikerargumente verwendet, werdet Ihr das Chaos Deutschland nicht ändern. Politiker werden gewählt, um das eigene Volk zu bes...änftigen?!
Lohn - Leistungsvergleich: Wo gibt es für dummes Gerede mehr leichtes Geld, als im Bundestag? Müßte ein/e solche in der Grundschule sich dienlich machen, spielten die Kinder mit denen Katz & Maus für 1/3 Gehalt!!!
Bei den Wahlreden wurde klar deutlich, Alles im abgeschiedenen Kämmerchen vorbereitet mit wenig Bezug zum Realen.
Da hilft eines Tages nur eine Revolution wie vor 200 Jahren in Frankreich: Kopf ab!!
Doch, welche jungen Leute, ziehen die Karre aus dem Dreck??? Die guten haben eigene Arbeit und die untauglichen haben wir dort schon!
Traurig, alles sehr traurig - und leider wahr! - Kritiker.  

11.09.02 15:12

3263 Postings, 7962 Tage Dixie@Kritiker, wohl wahr!

A R B E I T S M A R K T



Alle versprechen Jobs

... und verschwören sich gegen die Arbeit - der deutsche Selbstbetrug

Von Uwe-Jean Heuser



Der Kanzler bewährt sich in der Elbflut, weist die Richtung in Johannesburg - und dann holt ihn die Wirtschaftsmisere trotzdem wieder ein. Das Arbeitslosenheer so groß wie zum Amtsantritt, das staatliche Defizit im Drift über die absolute Obergrenze von drei Prozent, die Krankenkassen im Milliardenloch: An allen Enden reißt das ökonomische Flickwerk.
Pech für Schröder. Regierungschefs können den Macher geben, so oft sie wollen - wenn die Wirtschaft nicht mitspielt, sehen sie wie Provinzschauspieler aus. George Bush, der Vater, jagte Saddam Hussein im Golfkrieg zurück nach Bagdad, bloß um zwei Jahre später in der Rezession aus dem Weißen Haus vertrieben zu werden. Helmut Kohl musste erst gehen, als das Wahlvolk angesichts von vier Millionen Arbeitslosen um den eigenen Wohlstand fürchtete.

Angenommen, der Aufschwung währte bis heute, eine halbe Million mehr ginge arbeiten statt stempeln, die Schulden schrumpften - Edmund Stoiber wäre gar nicht erst angetreten. Doch wenn die deutsche Wirtschaft erst abrutscht, dann gründlich. Neue Arbeitslose zahlen keine Abgaben mehr, sondern kosten Geld. Die Staatseinnahmen schmelzen weg, die Sozialbeiträge reichen nicht mehr, und die Arbeitslosigkeit steigt weiter. Dass die Deutschen unter der globalen Wirtschaftsschwäche besonders stark leiden - daran sind sie selbst schuld. Wie auf einen Esel haben sie alle Lasten auf die Arbeit getürmt. Irgendwann bricht das Tier dann zusammen, und sie sagen verblüfft: "Wir haben es so gut gemeint."

Geld parken am Alpenrand

Nehmen wir einen Angestellten, der 3000 Euro im Monat verdient. Davon zahlt er - teils offen und teils als Arbeitgeberanteil getarnt - 19,1 Prozent für das Rentensystem, 6,5 Prozent für die Arbeitslosenkasse, etwa 14 Prozent für die Krankenversicherung und noch einmal 1,7 Prozent für Pflege. Dann langt der Fiskus zu, und von jedem zusätzlich verdienten Euro bleiben dem geschröpften Arbeitnehmer am Ende vielleicht 35 Cent. Welch ein politischer Betrug: Der von allen Parteien vorgeblich umworbene Leistungsträger ist in Wahrheit der Lastenträger der Nation.

Auch die Steuerbürde schleppt vor allem der Arbeitsesel. An seinen Lohn kommt der Staat bequem heran, weil er ihn an der Quelle besteuert. Die Vermögenden lässt er hingegen weithin zufrieden - ihre Zinsen, Kursgewinne und Mieten werden nur zum Bruchteil versteuert. Entweder nutzen sie eine von Hunderten Abschreibungsmöglichkeiten - aus Wut auf hohe Steuersätze kaufen manche gar Schiffsanteile oder Ostwohnungen, auch wenn sie dadurch nichts sparen. Oder sie parken ihr Geld in einer Alpenrepublik.

Aber sollte nicht wenigstens die Ökosteuer das Arbeiten entlasten? Schon, bloß hat Rot-Grün die Industrie weitgehend von der Zahlungspflicht verschont, sodass die arbeitende Bevölkerung doch wieder für die eigene kleine Erleichterung in der Rentenversicherung aufkommt.

Wären die Deutschen angetreten, das Arbeiten abzuschaffen - sie hätten es kaum geschickter anstellen können. Das Land leistet sich den teuersten Wohlfahrtsstaat des Planeten. Und die Umverteilungsorgie hilft nicht einmal vornehmlich den Armen.

Der Esel schuftet vergebens

Die Organisation der Industrieländer OECD hat errechnet, dass die Einkommen in Deutschland nach den öffentlichen Transfers ungleicher verteilt sind als vorher. Und trotz aller Hilfen verdüstern sich die Karriereaussichten für armer Leute Kinder immer weiter. Deutschland auf dem Weg zur Klassengesellschaft - im Namen der Gerechtigkeit müht sich der Esel auch noch vergebens.

Wer will, dass sich Arbeit lohnt, muss sie befreien. Er muss eine Lohn- und Einkommensteuer mit wenigen und niedrigen Sätzen einführen - bar nahezu aller Ausnahmen und Subventionen, egal wie laut die Lobbys schreien. Auch die Altersvorsorge hätte er zu reformieren: Dann müssten alle Bürger, auch Beamte und Selbstständige, in die Rentenversicherung einzahlen, die auf lange Sicht nur mehr einen Grundbetrag garantiert. Arbeit entlasten heißt Arbeit schaffen; Mit jedem neuen Job können die Beitrags- und Steuersätze weiter sinken.

Ob Rot oder Schwarz, Gelb oder Grün: Bisher haben die Parteien das üble Spiel mitgespielt und ihre Jobrhetorik Lügen gestraft. Dass alles getan werde, um Arbeit zu schaffen, ist der größte Selbstbetrug der Nation.

Schuld daran sind sie alle. Verantwortlich gemacht wird aber immer der Chef. Und der heißt Gerhard Schröder.



» DRUCKVERSION
» ARTIKEL VERSENDEN


(c) DIE ZEIT   37/2002    

21.10.02 12:23

3263 Postings, 7962 Tage Dixie:-) o.T.

21.10.02 12:40

783 Postings, 7027 Tage villaDanke Dixie für die Erinnerung

Leider hatte ich am 10.09.02 Recht. Wie schon mehrmals bemerkt, handelt es sich bei der Regierung um eine "Art Mensch" ohne Ethik und Moral.

Wer den Tritin gestern bei der Christiansen gesehen hat, hat mitbekommen, wie sich mittlerweile auch die Grünen zu Politikschmarozern entwickelt haben.

In der Disk-Runde war es doch selbstverständlich, dass Steuern erhöht werden. Eichel ist immer noch der Meinung es geht nicht anders, als dem Volk die Tasche zu leeren.    

31.10.02 11:26

783 Postings, 7027 Tage villaSie schrauben weiter, unsere Insolvenzverwalte !!!

Wieder ein SPD-Mini-Präse - F.Simonis wirft den ersten Brocken in den Ring! Bedeutet: Ich sag mal, das Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld sollen gekürzt werden.

Nun ja wen trifft es ? Natürlich die Beamten. Soweit so gut. Die anderen Arbeitnehmer in unserem Pleitland sind ja erstmal nicht betroffen.

Nun kommt es: Die Wirtschaft sagt, wenn das den Beamten zugemutet werden kann, können es auch alle anderen verkraften.

Und ich sage euch es wird wieder wie oben beschrieben verlaufen. Dieses Jahr vielleicht noch nicht, aber denkt an mich nächstes Jahr sind wir dran.  

31.10.02 12:19

19522 Postings, 7381 Tage gurkenfredjau, wenn die jungs

beim effektiven krisenmanagement genauso kreativ wie beim entdecken von steuerquellen wären, bräuchten wir uns keine sorgen machen.....
nächstes jahr werden ALLE richtig bluten:
- Mehrwertsteuer wird erhöht
- ehegattensplitting gekappt/gekippt
- entfernungspauschale gesenkt/abgeschafft
- alhi wird gesenkt
- zuzahlungen der GKV werden erhöht
- rentenbeiträge werden steigen
- sparerfreibetrag wird abgeschafft
usw,. usf.

das schafft positive stimmung und bringt die gesamtwirtschaftliche nachfrage wieder ordentlich in gang. makro-ökonomie à la klein-fritzchen. man könnte drüber lachen, wenns nicht so traurig wäre.

mfg
gf

 

31.10.02 12:27

783 Postings, 7027 Tage villaDie warten doch nur die

Wahlen in Hessen und Niedersachsen ab, dann schlagen sie entgültig zu.

Sie beginnen doch jetzt schon den Neidfaktor unter der Bevölkerung anzukurbeln. Sie hetzen die Arbeitnehmer auf die kleinen Beamten (Anmerkung: ich bin keiner).    

31.10.02 12:54

7089 Postings, 6942 Tage MützenmacherNa Onkel Herbert(Post. 5), bist aber ziemlich

ruhig geworden.  

31.10.02 14:57

783 Postings, 7027 Tage villa@Mützenmacher

Onkel Herbert glaubt ja auch an das Christkind.

Jol  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben