Giftskandal erschüttert Oberbayern

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.12.12 10:06
eröffnet am: 12.12.12 07:04 von: störtebeker Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 12.12.12 10:06 von: objekt tief Leser gesamt: 2603
davon Heute: 2
bewertet mit 7 Sternen

12.12.12 07:04
7

1416 Postings, 4122 Tage störtebekerGiftskandal erschüttert Oberbayern

 ... mal wieder eine massive Sauerei

http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-region/...-tz-2660313.html

 "Vor 14 Monaten wurde dem 46-jährige Geschäftsführer einer Entsorgungsfirma ein Amt zuteil - Vorsitzender im Umweltausschuss der IHK Oberbayern. Nun ist paradoxerweise sein Unternehmen im Fokus eines Umweltskandals: Es geht um seit Jahren widerrechtlich ausgebrachte krebserregende Stoffe!

Die Ermittlungen gegen die Firma, die TechnoSan, hatte ein Gutachter ausgelöst: Vom Chef einer Mühldorfer Bauschuttgrube bestellt, fand der Experte, dass kontaminiertes Material eingelagert worden war, Material, für das die Grube nicht ausgelegt ist. „Erde, Steine, mit polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, kurz PAK, versetzt“, zitierte der Mühldorfer Anzeiger den Grubenchef. PAK ist krebserregend und war bis in die 70-er im Teer enthalten."

.......

"Dass die Masche alles andere als harmlos ist, belegt die Höhe der Grenzwertüberschreitungen: Maximal fünf Milligramm des krebserregenden PAK dürfte etwa das in Mühldorf eingelagerte Material pro Kilo enthalten. Tatsächlich war es bis das 50-fache! Dies teilte das bayerische Umweltministerium dem Grünenlandtagsabgeordneten Christian Magerl mit. Und: TechnoSan hat alleine seit 2011 gut 20 000 Tonnen Teerbruch in Mühldorf angeliefert. Mit welchem Gewinn, lässt sich erahnen."

 

12.12.12 07:11
4

1416 Postings, 4122 Tage störtebekerQuecksilber in Marktredwitz hatten wir schon

 War auch für Freunde dieses Metalles wenig erfreulich:

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/...-uberall-1.679548

"Behörden versagten

Das Totalversagen der Behörden wirkte sich letztendlich sogar strafmindernd im Prozess gegen die Firmenchefs aus. Im Februar 1989 wurden Rolf und Oskar Tropitzsch wegen gefährlicher Abfalllagerung und Gewässerverschmutzung zu Geldstrafen in Höhe von 110 000 und 80 000 Mark verurteilt. Nicht gerade viel angesichts der 150 Millionen Mark, die die Sanierung des Geländes danach den Steuerzahler kostete. Nur zwei Mitarbeitern wurden Berufskrankheiten attestiert, in den übrigen Fällen war eine chronische Vergiftung nicht eindeutig nachweisbar.

Übrigens: der Vertrieb von Fieberthermometern, Barometern oder Blutdruckmessgeräten, die Quecksilber enthalten, ist nach einem Beschluss des Europaparlaments ab April 2009 in der gesamten EU verboten. Ihre alten Geräte sollten Sie umweltgerecht entsorgen. "

Da reicht ein einziger Lachsack schon nicht mehr aus.

Unter dem Strich: Für die Betreiber hat sich die Sauerei finanziell gelohnt.

vgl. mit oben!

 

12.12.12 09:43
3

10616 Postings, 4526 Tage rüganerDas ist nix gegen die Umweltsauererei, die durch

Kölsch verursacht wird.  

12.12.12 09:47
2

51341 Postings, 7769 Tage eckiNur gut das Steinbrück dort nicht MiPrä war und

damit die Ober-Aufsicht hatte. Sonst hätten viele Leute hier ein Fass aufgemacht.

Totalversagen der Behörden. Soso. Wo war das?  

12.12.12 09:49
3

24273 Postings, 7930 Tage 007BondEnthalten denn nicht auch

diese Energiesparlampen das gefährliche Quecksilber?! Der Handel von solchen gefährlichen Gütern, die darüber hinaus auch noch ungesund leuchten, sollte ebenfalls sofort verboten werden. Am besten rückwirkend seit Produkteinführung! ;-)  

12.12.12 10:06
1

14777 Postings, 4960 Tage objekt tiefhier sollte man nicht baden

im Silbersee:

Am Rande des Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg wurde hier nach dem Krieg giftiger Abfall abgelagert. Durch den Boden ist das Gift in das Gewässer gelangt. Zirka 50 Menschen sind bisher durch Schwefelwasserstoff-Schwaden gestorben, da sie das Badeverbot missachtet haben.  

   Antwort einfügen - nach oben