Fondsmanager rechnen mit Gehaltsanstieg um 35 %

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.06.01 13:12
eröffnet am: 11.06.01 08:13 von: das Zentrum. Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 11.06.01 13:12 von: das Zentrum. Leser gesamt: 396
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

11.06.01 08:13
1

3357 Postings, 7632 Tage das Zentrum der M.Fondsmanager rechnen mit Gehaltsanstieg um 35 %

Fondsmanager rechnen mit Gehaltsanstieg um 35 Prozent

New York, 8. Juni (Bloomberg) - Fondmanager können sich in diesem Jahr auf eine satte Gehaltssteigerung freuen. Auf durchschnittlich 436.500 Dollar soll das Gehaltspaket aus Fixgehalt, Bonus und Aktienoptionen klettern, nach 322.500 Dollar 1999. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Personalberatung Russell Reynolds Associates mit dem Branchenverband Association for Investment Management and Research. Allerdings sind die fetten Jahre bald vorbei, warnen Experten. Schwächelt die Börse, schwinden auch die Einnahmen der Fondsgesellschaften.

"In den letzten Jahren sind die Gehälter deutlich gestiegen. Aber wir glauben nicht, dass sich dieses Tempo halten wird", erklärt Richard Lannamann, verantwortlich für Investment Management bei Russell Reynolds in New York. Ein Blick auf die Börse gibt ihm Recht. So ist der Standard & Poor's 500 Index seit seinem Allzeithoch im März 2000 um 16,6 Prozent gefallen. Der Nasdaq Composite Index sackte im gleichen Zeitraum um 55 Prozent. Fidelity Investments, die weltweit größte Fondsgesellschaft, verwaltete Ende April ein Anlagekapital von nur 574,9 Mrd. Dollar, nach 650,3 Mrd. Dollar Ende 1999. Bei Janus Capital Corp. fiel das Anlagekapital im gleichen Zeitraum von 172,2 Mrd. Dollar auf 142,5 Mrd. Dollar, berichtet Financial Research Corp.

Das bleibt nicht ohne Folgen. Bei Janus wurden rund 1.000 Stellen gestrichen, allerdings ging der Kelch am Investmentmanagement vorbei. Putnam Investments setzte im April 256 Mitarbeiter auf die Straße. Damit hat sich der Personalbestand um 4 Prozent verringert. Neuberger Berman Inc. trennte sich zu Jahresbeginn von fast 2 Prozent seiner Angestellten. Dennoch liegt die Gesellschaft im zweiten Quartal voraussichtlich unter Plan.

Vermögensverwalter sind in der Zwickmühle. Einerseits heißt es Kosten sparen, andererseits müssen talentierte Fondsmanager bei der Stange gehalten werden. Ein Teil der creme de la creme hat sich bereits verabschiedet. Einige haben sich mit eigenen Hedge- Fonds selbständig gemacht, eine lukrative Alternative. In der Regel streichen Hedge-Fonds ein Prozent des Anlagekapitals und 20 Prozent der Gewinne ein. Wer sein eigenes 50 Mio. Dollar schweres Portefeuille verwaltet, dem winken mit einer jährlichen Rendite von 15 Prozent insgesamt 2 Mio. Dollar vor Steuern und Abgaben.

Die Spitzenverdiener der Branche finden sich bei Investmentfondsgesellschaften. Versicherer entlohnen ihre Fondsmanager mit durchschnittlich 175.000 Dollar pro Jahr. Banken zahlen 140.000 Dollar und Wertpapierhäuser lassen jährlich rund 222.000 Dollar springen. Ein durchschnittlicher US-Haushalt verdiente 1999 rund 40.000 Dollar.

Der Studie zufolge ist im Fondsmanagement von Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau immer noch wenig zu spüren. Frauen mit mehr als zehn Jahren Berufserfahrung verdienen im Durchschnitt 210.000 Dollar pro Jahr, das sind 16 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Bei Fondsmanagern mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung beträgt der Gehaltsabstand 8 Prozent. Russell Reynolds erklärt diese Diskrepanz damit, dass verhältnismäßig wenig Frauen bei Investmentbanken oder im oberen Management arbeiten.

Die hohen Gehälter sind zumindest bei einigen Investmentprofis gerechtfertigt. Zwischen dem ersten Quartal 1999 und dem ersten Quartal 2001 schnitten 61 Prozent der befragten Fondsmanager besser ab als der S&P 500, berichtet William Dougherty von Kanon Bloch Carre aus Boston. So verlor das Börsenbarometer in diesem Zeitraum 7,6 Prozent, während die 1.050 untersuchten Aktienfonds im Durchschnitt nur um 4,4 Prozent nachgaben.

 

11.06.01 09:45

10320 Postings, 7499 Tage chartgranate@dZdM

wenn hier nix mehr geht lass uns doch nach Amiland gehen und dort Fondsmansager werden.Da das eh alles zum russisch Roulette verkommen ist fallen wir wahrscheinlich kaum auf und werdens auch nicht viel schlechter als die anderen machen und mit der fetten Kohle die wir verdienen lassen wir es krachen.Ausserdem schlage ich dann 2 Jahre gezielten Insiderhandel über Strohmänner vor(alte Ariva-Connections könnten aktiviert werden)und wir können uns auf den Caymans zur Ruhe setzen(von wo aus wir natürlich spasseshalber noch einen kleinen Global-Hedgefond als Rentnerbeschäftigung managen werden)und uns von Stox monatlich eine Ladung Blondies schicken lassen.....:-)
Ist das ein Vorschlag?? :-)))  

11.06.01 10:58

3357 Postings, 7632 Tage das Zentrum der M.Einfach genial - Chartgranate :o)

Ich bin mit von der Partie.  

11.06.01 11:59

10320 Postings, 7499 Tage chartgranatehabe allerdings

soeben Deine Platzierung bei Speculators Börsenspiel gesehen.......
Hmmmmm.... Ich hoffe,Du hast bei Diesem Spiel nur geblufft um Deine Aktienauswahl und Strategie nicht für jedermann reizvoll zu machen und in Amerika ziehst Du dann die Handschuhe aus :-)  

11.06.01 13:12

3357 Postings, 7632 Tage das Zentrum der M.Depot ist möglicherweise nicht i.O.

Ich kann leider nicht die Depots öffnen. Zum letzten Stand habe ich ein Minus von 40000,- . Das kann ich mir nicht erklären. Aber egal, beim nächsten Mal stimmts dann bestimmt wieder.  

   Antwort einfügen - nach oben