Finanzbrief "Extrachancen"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.05.05 07:51
eröffnet am: 10.05.05 09:29 von: moya Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 12.05.05 07:51 von: moya Leser gesamt: 324
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

10.05.05 09:29
1

1009344 Postings, 6319 Tage moyaFinanzbrief "Extrachancen"

Aktie des Tages

GPC Biotech vor Krebskongress wieder im Fokus


Alles neu macht der Mai! Dass dieses alte Sprichwort nicht immer zutreffen muss, zeigt die Kurs-Entwicklung von GPC Biotech in den letzten beiden Jahren. Denn im Umfeld der jährlichen Konferenz der American Society of Clinical Oncology (ASCO) ging es für die Aktie deutlich nach oben. Im vergangenen Jahr waren es rund 30% Aufschlag. Ab Donnerstag (12. Mai) präsentiert sich das TecDAX-Unternehmen nun wieder in Orlando (Florida) auf dem weltweit wichtigsten Krebskongresses.

 

 mine + + + Termine + + + Termine + + + Termine + + + Termine + + + Ter

Die DAX-Berichtssaison erreicht in dieser Woche ihren Höhepunkt. Einschließlich Deutsche Post und Münchener Rück, die bereits heute ihren Q1-Bericht vorgelegt haben, präsentieren elf der 30 Unternehmen aus dem Deutschen Leitindex ihr Ergebnis für den Zeitraum Januar bis März. Am morgigen Dienstag stehen Bayer, und damit auch unser Top-Investment der Woche vom 11. März, der Bayer-MiniFuture (WKN SAL2PS), MAN und der Touristikkonzern TUI sowie aus der zweiten Reihe Rheinmetall, IWKA und Fraport im Fokus.

Was die Kurse bewegt
Henkel vor Ausbruch aus der Trading-Range?


Nur kurz konnte sich der DAX zum Wochenauftakt über der Marke von 4300 Punkten halten. Alks Unterstützung hat sich bisher der Bereich um 4290 Punkte erwiesen.

Die Aktie von Henkel profitiert von einer Hochstufung durch die Deutsche Bank (Kaufen). Das Kursziel wurde von 61 auf 85 Euro angehoben. Nun wird darüber spekuliert, ob der Ausbruch aus der Trading-Range zwischen 65,80 und 71,70 Euro im dritten Anlauf geling.

Bei der Münchener Rück sind die Zahlen zwar sehr gut ausgefallen, Analysten bemängeln jedoch teilweise die Ergebnisqualität. Denn das Unternehmen hat primär von den hohen Kapitalgewinnen profitiert, während der operative Gewinn ohne diese Kapitalerträge schlechter als erwartet ausgefallen ist, heißt es bei der HypoVereinsbank. Die Analysten bestätigen aber dennoch ihre Outperform-Einschätzung.

Ebenfalls im Rahmen der Markterwartungen liegen die Kennziffern der Deutschen Post AG. Lediglich das Ergebnis von DHL Express, das wegen der schlechten Entwicklung in Deutschland hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, enttäuschte die Analysten der japanischen Nomura Securities.

In der zweiten Reihe steht Schwarz Pharma unter Druck. Das Unternehmen wurde vom US-amerikanischen Pharma-Riesen Pfizer verklagt.

Größter Gewinner im MDAX ist IWKA. Der in Boston ansässige Hedgefonds K-Capital ist ein größeres Engagement in Höhe von 5,29% bei der Industrie-Holding eingegangen. Der Fonds hält die Titel für völlig unterbewertet.


Aktie des Tages im Detail
GBP Biotech: Aktie vor Trendwende


Seit einem halben Jahr gibt es kaum etwas Nennenswertes von der GPC Biotech AG (WKN 585150) zu berichten. Die Aktie befindet sich dem Jahresbeginn auf Talfahrt. Doch das sollte sich jetzt ändern! Darauf wird nun offensichtlich wieder vermehrt gesetzt, nachdem sich viele Anleger im Vorfeld des letzte Woche veröffentlichten Quartalsberichts zunächst aus dem Wert verabschiedet - und damit den Kurs noch einmal gedrückt - hatten.

NameWertaktueller Kurs8.68000Tief8.51000Hoch8.75000ISINDE000585150552-Wochen-Hoch14­.250052-Wochen-Tief7.8800Doch die Zahlen waren eher ein Non-event, der Markt erhofft sich nun, dass die Untermnehmensverantwortlichen in diesem Monat auf verschiedenen Kongressen und Meetings Werbung in eigener Sache machen. Vor allem bei der jährlichen Konferenz der American Society of Clinical Oncology in den USA (12. bis 17. Mai), dem weltweit wichtigsten Krebskongress, steht die Gesellschaft im Blickpunkt. Dort präsentieren Pharma- und Biotechunternehmen der Öffentlichkeit die neuesten Studien und Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit. Die Nachrichten, die von dort nach Europa schwappten, haben in der Vergangenheit stets den Kurs der GPC-Aktie beflügelt. Das könnte auch in den nächsten zwei, drei Wochen passieren.

Die Q1- Zahlen von GPC lagen im Rahmen der Erwartungen: Der Umsatz ging um 53% zurück, der Nettoverlust dagegen stieg um 81% auf 12,5 Mio. Euro. Das Ergebnis pro Aktie lag bei minus 43 Cents (Q1 2004: 33 Cents). Doch bei einem Biotechwert, der seine Fantasie aus zukünftigen Gewinnen schöpft, darf man dieses Minus nicht losgelöst von den Fortschritten im Tagesgeschäft sehen.

Denn die Erhöhung bei den Forschungs- und Entwicklungskosten um 30% auf 11,2 Mio. Euro ist auch auf die gesteigerten Aktivitäten bei der Medikamentenentwicklung zurückzuführen. So stieg die Zahl der Probanden bei der Registrierungsstudie für das Präparat Satraplatin, da die SPARC-Phase-3-Studie mit dem Krebsmedikament nach Aussagen des Unternehmens ungewöhnlich schnell voran kommt. Zudem habe man die Phase-1-Studie für den monoklonalen Krebsantikörper 1D09C3 gestartet.

Die liquiden Mittel von GPC Biotech belaufen sich noch auf 131,3 Mio. Euro und sorgen für ein ordentliches Polster.



Für den Wert sieht es auch charttechnisch gut aus, denn das 61,8%-Retracement bei 7,83 Euro hat zuletzt gehalten. Ein Anstieg bis 10,50 Euro halten Techniker nun für möglich, zumal der Wert gerade dabei ist, den seit Jahresanfang gültigen Abwärtstrend mit bei Kursen oberhalb von 8,60 Euro zu überwinden. Ein positiver News-flow aus Amerika würde dieses Szenario unterstützen.



 


 

 

  
 

ExtraChancen im Rückblick
secunet: Q1-Zahlen bestätigen Trendwende


Die secunet Security Networks AG (WKN 727650) hat unsere Erwartungen voll erfüllt. Erstmalig seit der Gründung hat der Essener IT-Hochsicherheitspezialist das - traditionell schwache- erste Quartal mit einem Gewinn abgeschlossen. Der Quartalsüberschuss nach Steuern wurde mit 0,4 Mio. Euro (Gewinn pro Aktie: 0,06 Euro) angegeben.

Die mit dem dritten Quartal 2004 begonnene Trendwende in der Ergebnisentwicklung wurde damit bestätigt. Das Unternehmen sieht drei Gründe für diese positive Entwicklung: die gute Auslastung der Kapazitäten, den vermehrten Umsatz mit Lizenzen sowie die im Verhältnis zum Umsatz unterproportionale Steigerung der variablen Aufwendungen.

secunet hat das Geschäftsjahr 2005 mit einem hohen zweistelligen Umsatzzuwachs von 74% begonnen. Die Umsatzerlöse stiegen auf 7,5 Mio. Euro. Diese Steigerung ist sowohl auf Akquisitionseffekte als auch auf organisches Wachstum zurückzuführen. Ohne den Akquisitionseffekt aus dem Kauf der Secartis AG im April 2004 ergibt sich immer noch eine Wachstumsrate von fast 30%.

Nachdem der Kurs unseres Top-Investment der Woche vom 29. April (Empf.-Kurs: 7,22 Euro) am vergangenen Mittwoch auf die guten Zahlen zunächst nur verhalten positiv reagiert hatte, liegen Sie mit der Aktie des Sicherheitsspezialisten mittlerweile über 14% vorne.



Angesichts des unverändert unsicheren Marktumfeldes ziehen Sie den Stop-Kurs auf das Einstiegsniveau nach, um ein Abrutschen in die Verlustzone zu vermeiden. Die WestLB sieht das Kursziel unverändert bei 10 Euro. Erreicht der Kurs unser erstes Kursziel von 9 Euro, fahren Sie einen Gewinn von 25% ein.


Ebenfalls voll im Soll liegt der Kurs der Pironet NDH (WKN 691640). Die Insiderkäufe bei unserem Top-Investment der Woche vom 22. April 2005 zeigen Wirkung. Zur Erinnerung: der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Klaus Wiegandt, hatte am 22. April bei einem Kurs von 4,50 Euro gemeinsam mit seiner Frau Pironet-Aktien in einem Gesamtvolumen von über 0,5 Mio. Euro gekauft.

Die Analysten von SES Research bewerten die Aktie weiter mit "Outperformer" und sehen den fairen Wert bei 5,12 Euro. Unser erstes Kursziel liegt im Bereich des Jahreshochs bei 4,75 Euro. Daher bleiben Sie vorerst weiter an Board. Auf Jahressicht sind sogar Kurse um 6 Euro realistisch.


Nicht ganz so erfreulich läuft es dagegen bei der Girindus AG (WKN 588040). Die Aktie des Pharmadienstleisters, die wir am 12. April zu 4,98 Euro als Top-Investment der Woche vorgestellt hatten, rutschte heute zwischenzeitlich unter die charttechnisch wichtige Marke von 4 Euro. In diesem Bereich verläuft die 200-Tage-Linie. Im weiteren Handelsverlauf erholte sich der Kurs wieder und notiert oberhalb dieser Unterstützung. Daher stehen die Chancen für eine Bodenbildung auf diesem Niveau recht günstig. Da sich an der fundamentalen Situation seit unserer Empfehlung nichts geändert hat, bleiben investierte Anleger weiter dabei!


Mehr über die jüngste Aufwärtsbewegung der Bayer AG, die am morgigen Dienstag weitere Daten zum Verlauf des Q1 vorlegen wird, das Comeback des update-software-Kurses sowie die aktuelle Situation bei dem tschechischen Generika Zentiva lesen Sie morgen in den ExtraChancen.
Gruß Moya

 

10.05.05 17:32

1009344 Postings, 6319 Tage moyaFinanzbrief "Extrachancen" 10.05. 2005

ExtraChancen im Rückblick

Optimistischer Ausblick: Bayer-Aktie auf dem Vormarsch


Gute Nachrichten kommen heute von der Bayer AG. Der Leverkusener Konzern konnte im ersten Quartal das Ergebnis deutlich steigern. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde bekräftigt. Unverändert wird für 2005 ein Umsatzwachstum im fortgeführten Geschäft von währungsbereinigt 5% auf über 25 Mrd. Euro erwartet. Das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll um 20% steigen.

Die Bayer-Aktie reagiert positiv auf diese Meldung. Und auch der Bayer-MiniFuture (WKN SAL2PS), den wir am 11. März als Top-Investment der Woche (Empf.-Kurs 0,48 Euro) vorgestellt hatten, nähert sich wieder unserem Einstiegsniveau. Hier sollten Sie auf jeden Fall dabei bleiben.
NameWert
Tief26.16
Hoch26.60
ISIN0.00
52-Wochen-Hoch26.88
aktueller Kurs26.53
52-Wochen-Tief19.73

Die Bayer-Verantwortlichen sind vor allem für die weitere Ergebnisentwicklung der Gesundheitssparte HealthCare positiv gestimmt, da sich in diesem Teilbereich die Aussichten seit Jahresbeginn spürbar verbessert verbessert hätten. "Wir erhöhen unsere Jahresprognose für das HealthCare-Geschäft und gehen nun davon aus, dass das um Sondereinflüsse bereinigte EBIT über dem Niveau des Vorjahres liegen wird", so Bayer-Chef Werner Wenning.

Einsparungen im Bereich Pharma wurden, ebenso wie die Synergien im Bereich Consumer
Care, schneller realisiert als ursprünglich erwartet. Ferner profitierte man von einer starken Grippewelle im ersten Quartal.

Der Zentiva-Call (WKN DB1358), den wir als Top-Investment der Woche am 24.März zu 0,54 Euro vorgestellt hatten, hat jetzt auch im Börsenduell auf N24 Einzug in unser Musterdepot gehalten.

Hintergrund: aus Branchenkreisen verdichten sich die Gerüchte, dass die Verhandlungen im Zusammenhang mit einer Übernahme gut voranschreiten und schon bald etwas Konkretes veröffentlicht werden könnte. Bleiben Sie engagiert.

Leider konsolidiert die Aktie aktuell, was auch den Optionsschein kräftig unter Druck bringt. Dies obwohl die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres durchaus überzeugen konnten. Bei einem Umsatzanstieg von knapp 9% zog der Gewinn im Quartalsvergleich um 20% an.

Da wundert es nicht, dass die Analysten von Atlantik Financial die Aktie auf Buy stufen. Das Kursziel heben die Wertpapierspezialisten von 981 auf 1028 CZK an.

update Software, unser Top-Investment der Woche vom 10. Februar (Empf.-Kurs 3,10 Euro, zeigte einen beeindruckenden Pull-back an den hartnäckigen Widerstand im Bereich 3,20 Euro. Dieser Swing hat uns bei dem österreichischen Softwarehaus zunächst wieder ins Spiel gebracht. Auch hier überzeugt die fundamentale Entwicklung.

Investierte Anleger setzen auf einen neuerlichen Anlauf in Richtung 3,20 Euro und das Überwinden dieses Widerstands.




 mine + + + Termine + + + Termine + + + Termine + + + Termine + + + Ter

Heute Abend nach dem US-Börsenschluss veröffentlicht Cisco Systems seine Zahlen für das dritte Quartal. Die Analysten erwarten bei dem Netzwerkausrüster durchschnittlich einen Gewinn von 22 Cents je Aktie. In Deutschland geht am morgigen Mittwoch die Nachrichtenflut weiter. Aus dem DAX wird das Ergebnis der Deutschen Lufthansa für das erste Quartal erwartet. Dieses sehen die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz (Outperformer, Kursziel 14 Euro) durch die gestiegenen Kerosinpreise kaum belastet, nichtsdestotrotz ständen diese aber vorläufig einer deutlichen Kurserholung im Wege. Des Weiteren stehen u. a. Zahlen bei Degussa, Douglas, AMB Generali und der schlott gruppe auf der Agenda. Hauptversammlungen finden beim Hannoveraner Reiseveranstalter TUI sowie Hugo Boss, Schwarz Pharma, Init und Morphosys statt.

 

 
 
 

 


Was die Kurse bewegt

Deutsche-Börse-Aktie klettert auf Allzeithoch


Kaum noch zu überschauen sind die Nachrichten aus den Unternehmen. Der DAX rutschte nach einem freundlichen Handelsstart ins Minus. Im frühen Handel hatte der Leitindex noch die 4300-Punkte-Marke überwunden, konnte dieses Niveau aber nicht lange behaupten. Auch die Unterstützung im Bereich um 4290 Punkte hat nicht gehalten.

Die positiven Nachrichten aus den USA haben sich damit nicht nachhaltig ausgewirkt.

Das Thema des gestrigen Tages wirkt auch heute noch nach. Die Aktie der Deutschen Börse legt weiter zu, nachdem Werner Seifert sein Amt als Chef des Börsenbetreibers mit sofortiger Wirkung nicht mehr ausübt. Aufsichtsratschef Rolf Breuer wird am Ende des Jahres aus dem Kontrollgremium ausscheiden. Als Breuer-Nachfolger ist nun der CDU-Politiker Friedrich Merz im Gespräch.

Der Kurs der Aktie, die gestern bereits ein Allzeithoch von 62,36 Euro markiert hatte, klettert weiter.
NameWert
Tief61.98
Hoch63.02
ISIN0.00
52-Wochen-Hoch62.30
aktueller Kurs62.79
52-Wochen-Tief36.65

Dabei waren die Reaktionen der Analysten auf die jüngste Entwicklung der Frankfurter durchaus unterschiedlich. Wegen der steigenden Unsicherheit für den langfristigen Unternehmensausblick hat die WestLB den Titel von "Outperform" auf "Neutral" herabgestuft. Die Landesbänker sehen auch auf Grund der "recht guten Entwicklung in der Vergangenheit" nur noch begrenztes Aufwärtspotenzial. Dagegen hat Dresdner Kleinwort Wasserstein sein Kursziel für die Deutsche Börse von 58,80 auf 69 Euro angehoben.

Deutlich in den Keller nach positivem Handelsstart geht es für die MAN-Aktie, obwohl - so die Landesbank Rheinland-Pfalz - die Zahlen über unseren als auch den Konsensschätzungen lagen. Das operative Ergebnis von MAN stieg um 67% auf 105 Mio. Euro.

Auch bei HSBC Trinkaus & Burkhardt wundert man sich über die Kursreaktion und nennt als möglichen Grund die vergleichsweise schwache Leistung der Druckmaschinensparte sowie den "wenig spezifischen" Ausblick und die Belastungen durch die hohen Stahlpreise.

Gruß Moya

 

12.05.05 07:51

1009344 Postings, 6319 Tage moyaFinanzbrief "Extrachancen" 11.05. 2005

11.05. 2005
ExtraChancen im Rückblick
19% Plus: Bei secunet Security die Gewinne sichern

Die Aktie der secunet Security Networks AG (WKN 727650) hatten wir Ihnen als ?Top-Investment der Woche? am 29. April vorgestellt. Wir waren davon ausgegangen, dass die nächste Aufwärtsbewegung unmittelbar bevorsteht ? und hatten Recht mit dieser Annahme: Denn nach der Empfehlung für 7,22 Euro kletterte der Kurs in der Spitze auf 8,70 Euro.

Da es bisher stets schubweise nach oben ging ? auf eine steile Aufwärtsbewegung folgte stets zunächst eine Seitwärtsbewegung ? stellen wir unsere Position heute bei 8,59 Euro glatt ? damit bleibt ein Plus von 19%.

Nach dem steilen Anstieg zu Beginn der Woche meldete der Sicherheitsspezialist gestern einen Großuftrag mit einem Volumen von 7 Mio. Euro.

Das Koblenzer Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr hat Software- und Hardware-Komponenten für den Betrieb der Hochsicherheitsarchitektur SINA® bestellt. Der Auftrag ist Bestandteil des Ausbaus des neuen Führungsinformationssystems der Streitkräfte. Die Auslieferung der Komponenten soll in den Jahren 2005 bis 2007 erfolgen.

mine + + + Termine + + + Termine + + + Termine + + + Termine + + + Ter
Wie groß fällt heute das Minus der US-Handelsbilanz aus? Die befragten Volkswirte rechnen um 14.30 Uhr (MESZ) mit einem erneuten Rekorddefizit. Nach 61 Mrd. USD im Februar liegen die Erwartungen nun bei durchschnittlich 61,9 Mrd. USD. Die Prognose von HSBC Trinkaus & Burkhardt liegt sogar bei 62,5 Mrd. USD: ?Nach dem Rekordtief im Februar zeichnet sich im März unseres Erachtens noch keine Trendwende zum Besseren ab. Nachdem die Ölpreise im Monatsdurchschnitt noch einmal um mehr als 10 % im Vergleich zum Februar gestiegen sind, dürften die Importe insgesamt erneut stärker zugenommen haben als die Exporte?, so die Begründung der HSBC-Volkswirte. *** Viel Arbeit wartet in Deutschland am morgigen Donnerstag auf die Börsianer, denn sie müssen sich durch einen Berg an Quartalsberichten arbeiten. Bei der Deutschen Telekom sollte sich der positive Trend fortsetzen. Allerdings sind die Zahlen auf Grund der Umstellung auf IFRS nicht direkt mit dem Vorjahresquartal vergleichbar. ?Die erfreuliche Entwicklung sehen wir im aktuellen Kursniveau nicht ausreichend gewürdigt?, so die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz, die bei den Versorgern E.ON und RWE mit ihren Schätzungen oberhalb des Konsens liegen. Begründung: ?Während bei E.ON eventuell höhere Buchgewinne aus Energiederivaten positiv wirken könnten, führen bei RWE unsere höheren Schätzungen für das Neutrale- sowie für das Finanzergebnis zu dem höheren Nettoergebnis.? Weiterhin im Blickpunkt stehen morgen die Hauptversammlungen bei BMW, Continental, HypoVereinsbank und SAP. Aus der zweiten Reihe werden u.a. Q1-Zahlen von Hannover Rück, Leoni, Aareal Bank, Medion, Stada und KarstadtQuelle erwartet.

 
Was die Kurse bewegt
Sauber: Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Trading-Range

TitelWertÄnderung
MAN33.152.79
TUI AG19.732.07
Henkel Vz.72.442.03
DAX4256.470.13
Adidas-Salomon127.59-0.71
Allianz91.85-0.70
Münchener Rück83.84-0.65
TitelWertÄnderung
mg technologies8.903.98
K+S43.193.20
Douglas27.092.03
MDAX5700.610.39
Thiel3.08-3.75
ProSiebenSat.1 Media12.92-2.86
MERCK KGAA61.51-2.37
TitelWertÄnderung
AT & S Austria12.213.56
Micronas28.753.19
QSC3.852.95
TecDAX509.110.27
Aixtron2.41-5.49
EVOTEC OAI AG AKTIEN O.N.2.54-2.69
Epcos9.13-0.77
Nach einem schwächeren Handelsstart - belastet wurde der Auftakt durch die schwachen Vorgabe aus New York - drehte der DAX im Sitzungsverlauf in die Gewinnzone.

Auslöser für die Erholung des Marktes waren erneut Spekulationen, denen zufolge die chinesische Regierung schon sehr bald eine Aufwertung des Yuan ermöglichen wird, indem sie die Koppelung der Landeswährung an den Dollar aufhebt.

Das stützt den deutschen Leitindex, da der Euro in diesem Fall nicht mehr allein die Abwertungslast des Dollars tragen müsste. Diese Entwicklung ist besonders positiv für die Exporttitel.

Der DAX ist aktuell zwischen 4235 und 4220 Punkten unterstützt, Widerstände befinden sich zwischen 4300 und 4320 Punkten..

Die Aktie von Henkel steht weiter im Blickpunkt, nachdem Gerüchte am Markt kursierten, dass Beiersdorf Interesse an der Henkel-Sparte Personal Care hat. Der Titel des Waschmittelherstellers legt den vierten Tag in Folge zu und ist drauf und dran, die Trading-Range zwischen 65,80 und 72,70 Euro nach oben zu verlassen.

Ebenfalls gesucht wird die Deutsche Lufthansa nach den gut aufgenommenen Quartalszahlen. Der operative Verlust der Fluglinie ist stärker gesunken als erwartet.

Die Aktien der TUI profitieren von der Ankündigung des Touristikkonzerns auf der Hauptversammlung, ein umfangreiches Ertragssteigerungsprogramm aufzulegen. Ziel: bis 2008 das Touristik-EBTA fast zu verdoppeln.

In der zweiten Reihe notiert mg technologies deutlich im Plus. Die vom Unternehmen vorgelegten Quartalszahlen liefern zwar ein uneinheitliches Bild, doch die angekündigte Dividende macht die Aktie für die Anleger attraktiv.

Im TecDAX steht Aixtron nach schwachen Quartalszahlen unter Druck.

Die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz kündigten bereits an, ihre Prognosen für das Unternehmen zu senken, denn der Ausblick entsprach nicht ihren Erwartungen: ?Für den weiteren Jahresverlauf gab das Management aus unserer Sicht enttäuschende Vorgaben für Umsatz und Ergebnis bekannt?, erklärte Thomas Hofmann, der die Aixtron-Aktie aber weiterhin mit ?Outperformer? und Kursziel 4 Euro einstuft. Er ergänzt: ?Vorbehaltlich der heutigen Telefonkonferenz werden wir unsere Prognosen deutlich nach unten korrigieren. Ähnliches dürfte auch für die Mehrzahl der Analysten aus anderen Banken gelten.?

 

Gruß Moya

 

   Antwort einfügen - nach oben