Falsche Toleranz führt bei Islamisten

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.09.02 10:32
eröffnet am: 10.09.02 18:11 von: Bankerslast Anzahl Beiträge: 17
neuester Beitrag: 11.09.02 10:32 von: Dr.UdoBroem. Leser gesamt: 371
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

10.09.02 18:11

6506 Postings, 7183 Tage BankerslastFalsche Toleranz führt bei Islamisten

zu Intoleranz.
Ob das türkischstämmige Pärchen in Walldorf nun im Alleingang ein Blutvergießen plante oder Hintermänner hat bleibt offen.
Bezeichnend ist, daß sowohl das Heidelberger Pärchen als auch ein in Hamburg lebender Afghane erst nach amerikanischen Hinweisen geschnappt wurde!!!
Da läuft in Deutschland offensichtlich einiges schief. Zugleich aber dürfen radikale Islamisten weiter ihren Antiamerikanismus und Antisemitismus predigen, veröffentlichen und Kinder lehren. Bisher wurde nach Änderung des Vereinsrechtes lediglich der sogen. Kalifstaat verboten. In Berlin hat die Islamistische Föderation sogar als erste muslimische  Gruppierung das Recht auf Erteilung von Religionsunterricht an öffentlichen Schulen erhalten.
Aus falsch verstandener Toleranz wird der Intoleranz alle Freiheit gegeben, die Freiheit zu bekämpfen.
Islamisten sind Rechtsradikale. Daß ausgerechnet sie von Linken unfreiwillig geschützt werden, ist eine seltsame und wenig witzige Ironie. Denn ausgerechnet die Bundesrepublik ist zur bevorzugten Basis für Terroristen aus aller Welt geworden. Warum wohl. Zur Bekämpfung braucht es keine neuen Gesetze, nur konsequente Anwendun der neuen Terror-Pakete. Aber was geschieht?
Damit aus dem Schreck von Heidelberg nicht noch ein Schrecken wird ist die Regierung aufgewacht, es ist Gefahr im Verzuge.  

10.09.02 18:16

6506 Postings, 7183 Tage Bankerslastsorry letzter Satz

damit der Schrecken von Heidelberg nicht zum Schrecken wird... muß die Regierung aufgeacht!! Sie muß dringend handeln. Es ist Gefahr im Verzuge.  

10.09.02 18:23

1952 Postings, 7458 Tage gut-buyUnerträglich, wie

der User Bankerslast seinen wichtigen Beitrag verstümmelt und auch im zweiten
Versuch nicht sinnvoll zu Ende bringt.
Was soll die Bundesregierung denken, wenn Sie diesen Beitrag liest.
Etwas mehr Konzentration bitte.  

10.09.02 18:24

108 Postings, 7108 Tage winnnerIslamisten.......

sollte man so viele wie Möglich ausweisen.  

10.09.02 18:24

51341 Postings, 7600 Tage eckiEin paar Beamte im CDU regierten BaWü haben

das in Heidelberg verschnarcht. Da ist jetzt auch der Schily dran schuld? Oder der Schröder? Oder am ehesten noch T. Schäuble?

Solche Komissare sollte man abmahnen, aber es sind ja Beamte.....

Grüße
ecki  

10.09.02 18:38

6506 Postings, 7183 Tage Bankerslast@gut-buy

habe bitte ein Nachsehn, meine Schussligkeit. AZ-heimer. Du verstehst?
Aber ich bin ja sooo froh für Dich, daß Du so gut drauf bist...


herzliche Grüße
 

10.09.02 18:54
2

367 Postings, 7838 Tage Amateurdiese linken zecken schilly und fischer sind nicht

in der lage und auch nicht willens sicherheit zu schaffen.einmal terrorist immer terrorist.eine krähe hackt der anderen kein auge aus.klingt hart ,ist aber so.  

10.09.02 23:17

1101 Postings, 6946 Tage pushermanSo langsam glaube ich wieder an dieses Board

Bankerslast: Ich danke Dir für Deinen Beitrag!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

pusherman  

11.09.02 01:28

6537 Postings, 7035 Tage SchnorrerDas Eingangsposting ist eine Frechheit.

Unabhängig von der Frage der Weisungsverweigerung von CDU-geführten Ländern hinsichtlich der Richtlinienkompetenz eines Schily, möchte ich doch auf den Begriff des "Islamisten" hinweisen: das ist sozusagen das Gegenstück zum "Christisten", oder? Also das Gegenteil dessen, was das Christentum der Welt gebracht hat: hundertmillionenfache Ausrottung Andersgläubiger, Hortung von Reichtum und Einflußnahme in allen Bereichen des menschlichen Denkens, angefangen von der schulischen Erziehung bis zur Vereinnahmung von Meinungsmachern.

Danke, da bin ich lieber "Islamist", was auch immer das sein soll.  

11.09.02 08:49

6506 Postings, 7183 Tage Bankerslastda irrst Du aber gewaltig schnorrer

als Islamist wird in der westlichen Welt zwischenzeitlich
ein radikaler Muslime bezeichnet. Also extrem rechtsgerichtet.
Dies hat absolut nichts mit den hier friedliebenden Muslimen zu tun.
Auch wenn das in Deiner schizoiden Welt etwas durcheinanderkommt.
Und Frechheit - ist relativ. Ich denke dies sind lediglich Fakten.

Viele Grüße und gute Besserung
 

11.09.02 08:52

6537 Postings, 7035 Tage SchnorrerDanke. o.T.

11.09.02 09:40

59073 Postings, 7440 Tage zombi17Nur mal so

11.09.02 09:48

21799 Postings, 7803 Tage Karlchen_IIch bin auch dagegen, dass der Islam....

in unseren Schulen verbreitet wird. Bin aber auch dagegen, dass die Katohlen und die Evangelen mit meinen Steuergeldern ihre Ideologien in den Schule verbreiten können.

Machen wir es doch einfach - alle raus aus unseren Schulen.  

11.09.02 10:00

9123 Postings, 7498 Tage ReilaTja Karlchen_I, das hatte man 1918 vor.

Aber zu mehr als zur Abdankung des Kaisers hats wohl nicht gereicht. Weiß auch nicht, was da im Grundgesetz gemeint sein könnte mit Trennung von Kirche und Staat.

R.  

11.09.02 10:16

41670 Postings, 7299 Tage Dr.UdoBroemmeTscha...



           
           Der Tagesspiegel
           vom 2. März 2000



                               Religionsunterricht an Berliner
                               Schulen

                               Auch ein Pflichtfach Religion kann
                               die Islamistische Föderation nicht
                               stoppen (Kommentar)

                               Sybille Volkholz




                               Das Bundesverwaltungsgericht hat den Spruch
                               des OVG bestätigt, mit dem der Islamischen
                               Föderation der Status einer
                               Religionsgemeinschaft zugesprochen wurde
                               und damit das Recht, in der Berliner Schule
                               Religionsunterricht zu erteilen. Sofort wird von
                               den einen daraufhin die Forderung nach einem
                               Wahlpflichtfach Religion erneuert, die
                               Gegenseite antwortet mit dem Ruf nach einem
                               staatlichen Fach Lebensgestaltung, Ethik,
                               Religionskunde (LER) in der Berliner Schule.
                               Was würde mit diesen Vorschlägen gelöst?
                               Eine Gesetzesänderung, die
                               Religionsunterricht zum Wahlpflichtfach macht,
                               ändert an dem Rechtsanspruch der
                               islamischen Föderation auf den Status einer
                               anerkannten Religionsgemeinschaft überhaupt
                               nichts und auch nicht an ihrem Anspruch auf
                               Gleichbehandlung mit den christlichen Kirchen.
                               Der Religionsunterricht würde ordentliches
                               Lehrfach, aber er müsse in "Übereinstimmung
                               mit den Grundsätzen der
                               Religionsgemeinschaften erteilt" werden. Das
                               Grundgesetz (Art. 7.3) hat die Trennung von
                               Staat und Kirche teilweise aufgehoben und den
                               Kirchen eine Mitsprache für den Inhalt des
                               Religionsunterrichts zugestanden.
Dies würde
                               auch für die Islamische Föderation gelten. Auch
                               nach der jetzigen Gesetzeslage gelten das
                               Grundgesetz, die Erziehungsziele des
                               Schulgesetzes als Vorgaben für den Unterricht
                               und die Einhaltung kann überprüft werden.

                               Der Religionsunterricht wird in Berlin von
                               Lehrkräften unterrichtet, die von den jeweiligen
                               Religionsgemeinschaften gestellt werden. Mit
                               dem Anspruch auf Gleichbehandlung kann die
                               Islamische Föderation für sich das gleiche
                               Recht beanspruchen. Dies wird auch bei einer
                               Gesetzesänderung so bleiben, es sei denn, der
                               Senat würde für alle Religionen von staatlichen
                               Lehrkräften unterrichten lassen.

                               Die Einführung des Faches LER in Berlin
                               würde die Islamische Föderation nicht aus der
                               Schule katapultieren. LER als Pflichtfach für
                               alle hätte den Status eines zusätzlichen
                               Unterrichtsfaches wie Geschichte, Sozialkunde
                               etc. Daneben hätten die Kirchen immer noch
                               das Recht auf Erteilung des
                               Religionsunterrichts und die Föderation auf
                               Erteilung des Islam. In Brandenburg gibt es
                               neben dem Fach LER den Religionsunterricht
                               auf derselben rechtlichen Grundlage wie in
                               Berlin. Die Funktion eines staatlichen
                               Angebotes LER ist es nicht, den religiös
                               gebundenen Unterricht als Bekenntnisfach zu
                               ersetzen. Die religiöse Unterweisung kann nur
                               durch die Religionsgemeinschaften erteilt
                               werden. Ein Fach in staatlicher Regie hat
                               bekenntnisneutral zu sein. Den Rechtsanspruch
                               auf Erteilung von Religionsunterricht tangiert
                               ein solches Angebot nicht.

                               Die Islamische Föderation wird nur mit dem
                               Nachweis ihrer Verfassungswidrigkeit aus der
                               Schule verbannt werden können. Oder mit dem
                               Nachweis, dass es sich nicht um eine
                               Religionsgemeinschaft handelt. Dieser ist
                               bisher nicht erbracht worden. Politische
                               Vorbehalte gegen die Islamische Föderation
                               reichen nicht aus, ihr ein Grundrecht zu
                               versagen, wenn der Vorbehalt nicht rechtlich
                               verwertbar untermauert wird. Nur so wird man
                               den Gleichheitsanspruch unterschiedlicher -
                               auch islamischer - Religionsgemeinschaften
                               vor dem Gesetz wahren können. Das
                               Grundgesetz gewährleistet im Artikel 4 die
                               Glaubens- und Gewissensfreiheit, dies umfasst
                               die Freiheit zu glauben oder auch nicht zu
                               glauben. Die Berliner Regelung, in der freiwillig
                               von Eltern und Jugendlichen gewählt werden
                               kann, ob und welches Angebot von Kindern und
                               Religionsgemeinschaften, auch nicht-religiöser
                               Weltanschauungsgemeinschaften
                               wahrgenommen wird, sichert die positive und
                               die negative Religionsfreiheit am ehesten.
                               Ganz sicher sollte im allgemeinbildenden
                               Bereich die Information über unterschiedliche
                               Religionen, philosophische Deutungssysteme
                               und kulturelle Wertsysteme angesichts einer
                               Gesellschaft, in der Menschen mit sehr
                               unterschiedlichen kulturellen Hintergründen
                               zusammenleben, erweitert werden. Ob dies mit
                               einem weiteren Fach geschieht oder ob nicht
                               die Chance ergriffen wird, die
                               Fächerlandschaft zu Lernbereichen zu
                               strukturieren, sollte überlegt werden. Das
                               könnte ein Lernbereich, Ethik, Philosophie,
                               Religionskunde, Sozialkunde leisten. Eine
                               staatliche Schule sollte auch das positive
                               Angebot, authentischer Glaubensvermittlung
                               durch Religions- und
                               Weltanschauungsgemeinschaften vorsehen.
                               Dies ist ein Recht von Kindern und Eltern, auf
                               eine mündige Wahl und Ausübung der
                               Glaubensfreiheit vorbereitet zu werden und
                               kein Privileg von Kirchen.

                               Sybille Volkholz war 1989/90 Schulsenatorin im
                               rot-grünen Senat und bis 1999 Abgeordnete
                               der Fraktion Bündnis90/Die Grünen.

 

11.09.02 10:23

21799 Postings, 7803 Tage Karlchen_IDas ist ja der Mist.....

Man hätte das 1990 alles weghauen können, denn dann hätte es eigentlich ein neues Grundgesetz geben müssen, über das per Volksabstimmung entschieden werden müßte. Aber auch in dieser Hinsicht wurden wir von Birne Kohl beschissen. Die Volkskammer der DDR hat sich dabei auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

http://141.28.217.101/angebot-frei/po-demo/...undinfo/einfuehrung.htm  

11.09.02 10:32

41670 Postings, 7299 Tage Dr.UdoBroemmeStimmt.

Es wäre eine historische Chance gewesen, aber Kohl wusste schon, warum er sich für den "Königsweg" entschied, der dafür eigentlich gar nicht gedacht war.



 

   Antwort einfügen - nach oben