Entlassungen trotz Gewinnsprung - WARUM??

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.04.05 15:47
eröffnet am: 29.04.05 15:47 von: Kalli2003 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 29.04.05 15:47 von: Kalli2003 Leser gesamt: 207
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

29.04.05 15:47

58960 Postings, 6663 Tage Kalli2003Entlassungen trotz Gewinnsprung - WARUM??

Freitag, 29. April 2005
Ackermann bleibt dabei
Entlassung trotz Gewinnsprung

Trotz eines überraschend hohen Gewinnes im ersten Quartal bleibt die Deutsche Bank bei dem umstrittenen Stellenabbau. "Die Maßnahmen sind schmerzhaft, aber wir haben keine Alternative", betonte Konzernchef Josef Ackermann in Frankfurt am Main.

Im Februar hatte der deutsche Branchenprimus den Abbau von 6400 Stellen weltweit, darunter 1920 in Deutschland, verkündet und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Angesichts des Milliardenprofits im ersten Quartal forderten der saarländische SPD-Chef Heiko Maas und SPD-Generalsekretär Klaus Uwe Benneter nun die Deutsche Bank auf, Arbeitsplätze zu erhalten.

Wie das Bankhaus bereits am Vortag verkündet hatte, fielen die Gewinne in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich höher aus als erwartet. Vor Steuern verdiente die Bank 1,8 Milliarden Euro und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich verbuchte das Geldhaus einen Gewinn von 1,1 Milliarden Euro.

Damit übertraf die Deutsche Bank auch ihr ambitioniertes Renditeziel: In ersten Quartal erwirtschaftete das eingesetzte Eigenkapital 33 Prozent Gewinn, allerdings vor Steuern und Restrukturierungsaufwendungen. Für das Gesamtjahr hält Ackermann an seinem Ziel von 25 Prozent Rendite fest. Der Konzernchef gab jedoch zu bedenken, dass das erste Vierteljahr traditionell das stärkste sei. Zudem habe die Bank das Ertragsplus "fast ausschließlich im Ausland erzielt", wo die Bedingungen günstiger gewesen sein als im konjunkturschwachen Deutschland.


Das ist doch das Problem in D; die Wirtschaft ist mit nix zufrieden...

bye, bye, Ackermann  

Kalli  

 

   Antwort einfügen - nach oben