EU-Banken: 44 % faule Vermögenswerte

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.02.09 10:19
eröffnet am: 18.02.09 10:00 von: Nurmalso Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 18.02.09 10:19 von: Nurmalso Leser gesamt: 581
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

18.02.09 10:00

14559 Postings, 5360 Tage NurmalsoEU-Banken: 44 % faule Vermögenswerte

Der Daily Telgraph berichtete am 11.2.2009 von einem EU-internen Dokument, aus dem hervorgeht, dass europaweit mit etwa 16,2-trillion-bail-outs zu rechnen ist. Es fehlen in dem Artikel (mittlerweile) die Zahlen, offensichtlich durften diese nicht veröffentlicht werden.

In den ersten Ausgaben stand am 11. Februar 2009 noch:

The figures, contained in a secret European Commission paper, are startling. The dodgy financial packages are estimated to total £16.3 trillion in banks across the EU. The impaired assets may amount to an astonishing 44 per cent of EU bank balance sheets. It is a deep ditch the bankers, regulators and their friends in government have dug us into.

In der “redigierten” Ausgabe ist jetzt nur noch folgendes zu lesen:

Estimates of total expected asset write-downs suggest that the budgetary costs – actual and contingent - of asset relief could be very large both in absolute terms and relative to GDP in member states.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=3779#more-3779

 

18.02.09 10:03

2831 Postings, 4683 Tage Jäger u Sammler 1.Morgen geht die Welt unter !

18.02.09 10:06

14717 Postings, 4576 Tage Karlchen_VMan - ohne die staatlichen Hilfen wäre

alle Banken pleite. Eine ganze Reihe hat zuviel Giftmüll in den Büchern. Würde man die Pleite gehen lassen, würde es den Rest mitreißen. Ist doch derzeit nichts anderes als der Tanz auf dem Vulkan.  

18.02.09 10:06

14559 Postings, 5360 Tage NurmalsoDie Welt geht nicht unter,

aber wir werden eine fette Inflation erleben.  

18.02.09 10:11
3

14559 Postings, 5360 Tage NurmalsoKarlchen,

das sehe ich so ganz und gar nicht. Erstens gingen Banken auch schon früher Pleite, zweitens könnte man sie zwingen, ihren Müll in eigene "Töchter" auszulagern und z.B. über 20 Jahre abzuschreiben. Sollen die doch für ihre Exesse haften und nicht das Volk. Gegenwärtig fließt das Geld vom Staat statt in die Realwirtschaft in die Banken zur Begleichung von deren Spielschulden. Logisch natürlich, dass jeder Banker und jeder Lobbyist meint, seine Bank wäre "systemrelevant" Und unser neuer Wirtschaftskomiker meint, eine 150 Mio-Bank, die der Staat schon mit 102 Mrd. subventioniert hat, könne man nicht enteignen. Der ökonomische Treppenwitz schlechthin.  

18.02.09 10:19

14559 Postings, 5360 Tage NurmalsoPfandbriefe immun gegen eine HRE-Pleite

Doch Zweifel an einem Supergau sind angebracht. „Selbst wenn die Hypo Real Estate pleite gehen sollte, würde der Pfandbrief das überstehen“, sagt etwa Florian Hillenbrand, Anleihenexperte der Bank Unicredit. Deutlicher wird Stefan Homburg, Finanzprofessor an der Universität Hannover: „Der Pfandbrief wird von einer Pleite der Hypo Real Estate nicht betroffen sein.“

http://www.focus.de/finanzen/banken/...r-bankenretter_aid_371800.html

 

   Antwort einfügen - nach oben