Dürre und starker Regen: Weizenpreise auf Rekordni

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.09.02 09:12
eröffnet am: 11.09.02 09:12 von: sir charles Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 11.09.02 09:12 von: sir charles Leser gesamt: 119
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.09.02 09:12

5535 Postings, 7798 Tage sir charlesDürre und starker Regen: Weizenpreise auf Rekordni

Dürre und starker Regen: Weizenpreise auf Rekordniveau

In den USA stieg der Weizenpreis wegen großer Ernteausfälle auf ein Fünfjahres-Hoch. Auch in Europa legen die Preise zu.
 

CHICAGO/PARIS (ag./red.). Der Preis für Weizen ist auf der Chicagoer Warenbörse Board of Trade auf das höchste Niveau seit fünf Jahren gestiegen. Nachdem das US-Agrarministerium die Ernteschätzung dürrebedingt auf 15 Prozent unter dem Vorjahreswert reduziert hatte, zogen die Preise bereits leicht an. Nun katapultierten die heftigen Regenfälle in weiten Teilen der USA in den vergangenen drei Wochen aber die Notierung auf Rekordniveau. Allein seit Mai ist der Preis um 56 Prozent gestiegen.

Händler berichten, daß Mühlen aus Angst vor Engpässen derzeit massenhaft Weizen aufkaufen, auf der anderen Seite halten aber viele Farmer ihre Waren zurück, weil sie mit weiteren Preissteigerungen rechnen. Eine ähnliche Entwicklung, wenn auch nicht so extrem, gibt es in den USA und in Kanada bei Mais und Soja.

Beobachter warnen zwar davor, die derzeitigen Preisentwicklung überzubewerten, weil die Schwankungen eher spekulativen Charakter hätten. Doch es zeigen sich auch erste Auswirkungen der amerikanischen Höhenjagd auf die europäischen Märkte. Obgleich die französische Vorjahresernte heuer um 20 Prozent übertroffen wurde, stiegen die Notierungen zuletzt auf den höchsten Stand seit einem Jahr. In den vergangenen Monaten lagen die europäischen Weizenpreise wegen des starken Importdrucks aus Osteuropa unter dem Vorjahresniveau. Mit einem Anziehen wird aber auch unabhängig vom Weltmarkt gerechnet: In Deutschland liegt die heurige Ernte um 12,6 Prozent unter dem Vorjahr, in Österreich rund zehn Prozent.



 

   Antwort einfügen - nach oben