Doch keine Machtübergabe am 30 Juni im Irak ?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.06.04 21:46
eröffnet am: 31.05.04 09:01 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 22
neuester Beitrag: 01.06.04 21:46 von: AbsoluterNe. Leser gesamt: 527
davon Heute: 0
bewertet mit 1 Stern

31.05.04 09:01
1

18298 Postings, 7555 Tage börsenfüxleinDoch keine Machtübergabe am 30 Juni im Irak ?

dann explodiert das Pulverfass...

gerade gelesen auf cbs...

Dispute Over Next Iraqi President

BAGHDAD, Iraq, May 30, 2004



Politics In Iraq


The U.S.-U.N. pick, Adnan Pachachi, seen next to first lady Laura Bush at the 2004 State of the Union address.  (Photo: AP)



"We are not pressuring or urging any one candidate over another."
Coalition spokesman Dan Senor



(CBS/AP) A dispute Sunday between Iraq's Governing Council and U.S. occupation authorities over the selection of a new Iraqi president threatened to delay the appointment of a new government to take power June 30, Iraqi officials said.

A council member, who spoke on condition of anonymity, said the U.S. governor of Iraq, L. Paul Bremer, and U.N. envoy Lakhdar Brahimi were exerting "massive pressure" to choose former Foreign Minister Adnan Pachachi, who supports keeping foreign troops in Iraq until the security situation stabilizes.

However, the council member said most of the 22 members favored the current head of the council, civil engineer Ghazi Mashal Ajil al-Yawer, who has been sharply critical of the U.S.-led occupation.

Both are Sunni Arab Muslims.

Bremer and President Bush's special envoy, Robert Blackwill, attended part of a five-hour council session Sunday and urged the members not to vote on the presidency, according to one council member.

The Americans threatened not to recognize the council's choice, the member said on condition of anonymity. The Coalition Provisional Authority, run by Bremer, has the final say in all policy decisions in Iraq.

Coalition spokesman Dan Senor denied the Americans were showing favoritism toward Pachachi. "We are not pressuring or urging any one candidate over another," he told reporters.

U.S. officials say they're taking a hands-off approach to the selection of Iraq's leaders, but many Iraqis are skeptical, feeling that the interim government will bear U.S. fingerprints. Pachachi, an 81-year-old former exile, is thought to be America's choice because he wants the U.S. military to stay on indefinitely, reports CBS News Correspondent David Hawkins.

The tough stand by Bremer in support of Pachachi was unexpected because the Americans had signaled that they were primarily interested in approving the choice for prime minister, the top executive job that went to U.S.-backed Iyad Allawi, a Shiite Muslim, on Friday.

The presidency will be a largely ceremonial post with little power.

"With the U.N. continuing to play the lead role in the transfer of authority in Iraq, U.S. pressure for particular candidates could jeopardize the perception by Iraqis that the coalition truly intends to end the occupation," said CBS News foreign affairs analyst Pamela Falk.

The council will meet again on Monday, but informal consultations will continue later Sunday, according to council sources.

Brahimi, who has led the process for drawing up the new government, hopes to complete selection of an interim government by Monday or Tuesday.

Other council members and officials familiar with the deliberations confirmed that the selection of a new president was the main stumbling block to an agreement on the entire Cabinet, which will hold power until elections for a national assembly next year.

Al-Yawer took over as head of the U.S.-appointed Governing Council after the assassination of the previous chief Abdel-Zahraa Othman, also known as Izzadine Saleem. He is a member of one of the largest tribes in the region and has the support of Shiite and Kurdish council members.

Pachachi fled to the United Arab Emirates after the Baath Party of Saddam Hussein seized power in 1968 and is well-connected within the United States, United Nations and pro-U.S. nations of the Gulf.

During a recent television interview, al-Yawer, who routinely wears traditional Arab robes and headgear, was sharply critical of the American occupation, blaming U.S. ineptness for the deteriorating law and order.

"We blame the United States 100 percent for the security in Iraq," al-Yawer said. "They occupied the country, disbanded the security agencies and for 10 months left Iraq's borders open for anyone to come in without a visa or even a passport."

Al-Yawer urged Iraqis to come together so they can tell the Americans to go home. However, he also has denounced violence against American and other coalition forces.

"We should resist (the occupation) with our thoughts, our positions and political work and that is the best way. Violence breeds violence." he said.

On the other hand, Pachachi, who favors business suits, has said foreign troops must remain in Iraq until the security situation has stabilized and the army and police are fully prepared to protect the nation.

Council sources said agreement has been reached on several of the 26 Cabinet posts. However, no deal is expected to be announced until agreement had been reached on the entire lineup ? meaning differences over the presidency could block the whole process.

Several names have emerged for Cabinet posts.

Adel Abdul-Mahdi, a French-educated senior member of the Supreme Council of the Islamic Revolution in Iraq, was mentioned as a candidate for a key Cabinet post, possibly finance. Foreign Minister Hoshyar Zebari, a Kurd, was rumored to be in line for the defense ministry post or to keep his current portfolio.

The next Iraqi government will serve from June 30 until elections are held by Jan. 31.

Meanwhile, the British newspaper The Independent reports some opposition to naming Allawi prime minister because of his ties to the CIA and MI6, the British foreign intelligence service. The newspaper says Allawi was the person who passed to British spies the tip that Iraq could launch weapons of mass destruction at 45-minutes notice ? a claim that has proven erroneous and was a lightning-rod for criticism of Prime Minister Tony Blair over the war.

füx  

31.05.04 09:14

26159 Postings, 6474 Tage AbsoluterNeulingWer glaubt denn ernsthaft,...

...dass bei solchen Meldungen:

Heftige Kämpfe im irakischen Kufa
31. Mai 08:48

In der irakischen Stadt Kufa haben sich US-Truppen und Anhänger des Schiiten-Predigers Sadr erneut heftige Gefechte geliefert. Mehrere US-Soldaten kamen ums Leben.

Bei schweren Kämpfen in der mittelirakischen Stadt Kufa sind mindestens zwei US-Soldaten ums Leben gekommen. Laut einem Bericht des US-Senders CNN rückten etwa einhundert amerikanische Soldaten in die Stadt ein. Es seien die schwersten Auseinandersetzungen seit Wochen gewesen, die sich US-Soldaten mit Anhängern des radikalen Predigers Muktada al Sadr geldiefert haben, hieß es.
Auch in Nadschaf kam es trotz der vereinbarten Waffenruhe zu Schießereien. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP verhandelte der irakische Politiker Ahmed Tschalabi, der dem von den USA eingesetzten Regierungsrat angehört, am Sonntagabend mit Beratern des schiitischen Aufstandsführers al Sadr über eine Einhaltung der für Nadschaf vereinbarten Waffenruhe. Vor Journalisten kündigte Tschalabi einen detaillierten Plan für die Umsetzung der Waffenruhe an. (nz)


ein US-Präsident im Wahlkampf die Macht wirklich den Irakern überlässt.  

31.05.04 09:42

13475 Postings, 8179 Tage SchwarzerLordUmgekehrt wird ein Schuh daraus.

Die Terrororganisationen dort wollen die geordnete Übergabe am 30.6. verhindern, da sie sonst gegen die "eigene" Regierung antreten müßten.  

31.05.04 09:50

26159 Postings, 6474 Tage AbsoluterNeulingTun sie doch schon.

Da werden doch schon laufend Regierungsrat-Mitglieder ermordet.
Der designierte MP hat auch gute Chancen, demnächst zu versterben.

Ausserdem weisst Du so gut wie ich, dass diese "Machtübergabe" vor allem zum Ziel hat, die Iraker zu beruhigen (auch wenn ich davon ausgehe, dass die nicht so naiv sind, dieses nicht zu durchschauen). Regieren wird in jedem Falle weiter das US-Militär.

Insofern würde eine irakische "Regierung" faktisch nichts ändern, ausser eben innenpolitisch in den USA, weil die Staatsbürger dort politisch wesentlich unaufgeklärter als beispielsweise im Irak sind und diesen Vorgang als Schwäche und Fehler des derzeitigen US-Präsidenten ansehen würden.  

31.05.04 10:19

26159 Postings, 6474 Tage AbsoluterNeulingNominierung von irakischem Präsidenten erst morgen

Montag 31. Mai 2004, 09:54 Uhr
Nominierung von irakischem Präsidenten erst morgen

Bagdad (AFP) - Der irakische Regierungsrat hat die Entscheidung über die Nominierung des künftigen Staatspräsidenten abermals vertagt. Das Treffen sei auf Bitten der US-geführten Koalition um einen Tag auf Dienstag verschoben worden, sagte Ratsmitglied Mahmud Othman. Den genauen Grund kenne er nicht: "Wir haben uns alle hier versammelt, aber die Amerikaner wollten die Sitzung auf morgen früh verschieben", sagte Othman. "Da wird irgendetwas ausgebrütet, wir hätten es heute gerne zu Ende gebracht."

Zuvor waren die Verhandlungen des provisorischen Regierungsrats mit der Zivilverwaltung und der UNO über die künftige Regierung auf Montag vertagt worden. Nach Angaben von Verhandlungsteilnehmern vom Wochenende gab es insbesondere in der Frage des künftigen Präsidenten Differenzen.

Demnach sperrten sich die USA und die UNO gegen den Kandidaten der Iraker für das Amt, den derzeitigen sunnitischen Vorsitzenden des Regierungsrats, Ghasi el Jawar. Ein Mitglied des Regierungsrats hatte gesagt, die UNO und die Besatzungsmächte lehnten Jawar als Übergangspräsidenten ab und hätten stattdessen den Sunniten Adnan Patschatschi vorgeschlagen, der ebenfalls dem Regierungsrat angehört.

-----------

 

31.05.04 11:54

51341 Postings, 7829 Tage eckiAlles nicht so einfach, es gibt viele Interessen.


Wer im Loch sitzt, sollte aufhören zu graben. Soll angeblich ein US-Sprichwort sein....

Grüße
ecki  

31.05.04 18:58

18298 Postings, 7555 Tage börsenfüxleinjetzt passen anscheinend beide nicht...

*LOL*

Tauziehen um künftigen irakischen Präsidenten

Übersicht

 Die US-geführte Koalition lehnt offenbar beide Kandidaten für das Amt des irakischen Übergangspräsidenten ab. Weder der Vorsitzende des Regierungsrats, Ghasi el Jawar, noch der Sunnit Adnan Pachachi würden für den Posten nominiert, sagte ein ranghoher Vertreter der US-Besatzung heute der Nachrichtenagentur AFP.

Bisher hatte es geheißen, die USA seien zwar gegen Yawar, hätten jedoch Pachachis Kandidatur befürwortet. Die Verhandlungen des provisorischen irakischen Regierungsrats mit der US-Verwaltung und der UNO über die künftige Übergangsregierung waren zuvor auf Dienstag vertagt worden.

Morgen neuer Anlauf

Der irakische Regierungsrat vertagte heute die Nominierung des neuen Präsidenten. Ratsmitglied Mahmud Othman erklärte, die entsprechende Sitzung wurde auf morgen verschoben. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Die UNO und die US-Zivilverwaltung verfehlten damit ihr selbst gestecktes Ziel, die neue Regierung bis zum 31. Mai vorzustellen. Offenbar bestanden weiterhin Differenzen zwischen dem Regierungsrat und der US-Zivilverwaltung über die Besetzung des Postens.

Übersicht    

füx  

31.05.04 19:07

18298 Postings, 7555 Tage börsenfüxleinund aktuelles von reuters...

Iraqis Chafe at U.S. Block on Choice of President
Mon May 31, 2004 10:42 AM ET
Printer Friendly | Email Article | Reprints | RSS   (Page 1 of 2)      
More story pictures
 

Top News
Tornadoes, Storms Kill Seven in Midwest  
Iraqis Chafe at U.S. Block on Choice of President  
Blast in Karachi Mosque Kills at Least 13  


MORE
 
By Tom Perry
BAGHDAD, Iraq (Reuters) - Iraqi leaders were dismayed that the United States and United Nations Monday were blocking their choice of a president to succeed Saddam Hussein when the U.S. occupation authority is wound up in a month's time.

Deadlock set in Sunday after a prime minister and key cabinet posts were broadly agreed to, prompting U.S. officials to ask the Iraqi Governing Council to put off until Tuesday further talks on filling the largely ceremonial post of head of state.

The U.S.-appointed Council favors its present leader, Ghazi Yawar, a prominent tribal leader with support from various ethnic and religious groups. Council members said U.S. governor Paul Bremer and U.N. envoy Lakhdar Brahimi were pressuring them to back Adnan Pachachi, an 81-year-old former foreign minister.

"There's quite a lot of interference. They should let the Iraqis decide for themselves. This is an Iraqi affair," Mahmoud Othman, a Kurd on the 22-member Council, told Reuters.

"We were hoping that this government would have some legitimacy," said Jawad al-Boulani, an aide to religious Shi'ite Council member Abdulkarim al-Muhammadawi. "But if the government is formed in this way the Iraqi people will reject it."

Several Iraqis said they believed U.S. officials may try to break the deadlock by suggesting a compromise third candidate.

Violence poses the greatest challenge to the new interim government's prime task of holding Iraq's first free elections in the new year. Two U.S. soldiers and close to 20 Shi'ite militiamen were killed in sharp skirmishing near Najaf, the fourth day of clashes since the militia leader offered a truce.

A speeding car bomb killed at least two people on a busy Baghdad street not far from the new prime minister-designate's office. Dutch troops were close by when a van exploded in the southern city of Samawa and a mortar attack struck the offices of a Kurdish political party at Arbil, in the north of Iraq.

COUNCIL FLEXES MUSCLE

U.S. and U.N. officials have declined comment on the process of agreeing the government and presidency beyond saying that it is a broad consultative process not confined to the Governing Council. The body was appointed by the U.S. occupying power a year ago and is regarded by many Iraqis with suspicion.

The Governing Council caught Brahimi off-guard Friday by announcing the nomination to the top job of prime minister of Iyad Allawi, a secular Shi'ite member of the Council who worked with the CIA from exile to overthrow Saddam. Brahimi and the White House later said they endorsed the appointment.    Continued ...


das kann ja heiter werden...

füx  

31.05.04 19:27

69031 Postings, 6597 Tage BarCodeAlso: Wenn der Mann nicht gleich morgen

in die Luft gejagt werden soll, ist es sicherlich gut, wenn es so aussieht, als hätten die Iraker (resp. Regierungsrat) den Kandidaten gegen den erbitterten Widerstand der USA durchgesetzt. Insofern dürfte das Geplänkel noch eine Weile anhalten.

Gruß BarCode  

31.05.04 22:21

9161 Postings, 8072 Tage hjw2bar code, alter stratego *gg* o. T.

01.06.04 09:18

18298 Postings, 7555 Tage börsenfüxleindie amis haben sich durchgesetzt...

da sieht man wer die Politik bestimmt...bin schon gespannt, wie die "freien Wahlen" im Irak ablaufen werden *LOL*

Pachachi to Be Named Iraq President -Council Member
Tue Jun 1, 2004 03:02 AM ET
Printer Friendly | Email Article | Reprints | RSS        

Top News
Pachachi to Be Named Iraq President -Council Member  
Army Probing Assaults, Thefts by U.S. Troops in Iraq  
Bush Honors U.S. Military Dead from U.S. Wars  


MORE
 
BAGHDAD (Reuters) - Adnan Pachachi, an 81-year-old former foreign minister, has been appointed as president of Iraq in an administration due to take over sovereignty on June 30, a member of the country's Governing Council said on Tuesday.
Mahmoud Othman told Reuters that the decision would be formally announced later on Tuesday. Pachachi was the preferred choice of the United States and U.N. envoy Lakhdar Brahimi, council members said, while most of the council preferred another candidate, Ghazi Yawar.

das gibt Probleme...

füx  

01.06.04 09:21

18298 Postings, 7555 Tage börsenfüxleinauf Deutsch....

Koalition: Patschatschi wird Iraks Präsident

Übersicht

 Der schiitische Politiker Adnan Patschatschi ist zum künftigen Präsidenten Iraks bestimmt worden. Dies teilte die US-geführte Koalition heute in Bagdad mit.

Damit setzen sich im Streit um die Besetzung dieses Postens die USA und der UNO-Sondergesandte Lakhdar Brahimi gegen den irakischen Regierungsrat durch, die Ghazi Jawar präferieren. Gestern hatte es noch geheißen, die USA lehnten beide Kandidaten ab.


noch lustiger wäre es geworden, wenn die amis beide abgelehnt hätten...

füx  
 

01.06.04 09:29

18298 Postings, 7555 Tage börsenfüxleinjetzt wirds lustig....

Irak: Patschatschi lehnt offenbar Präsidentenamt ab


 Überaschende Wende im Tauziehen um den künftigen irakischen Präsidenten: Wenige Minuten, nachdem bekannt geworden war, dass sich die USA und die UNO gegen den Regierungsrat durchgesetzt und den früheren irakische Außenminister Adnan Patschatschi nominiert haben, hat dieser das Amt abgelehnt.

Dass Patschatschi die Nominierung ablehne, sagte laut AFP Planungsminister Mehdi el Hafes heute in Bagdad.


das wird ja eine Farce...

füx  

01.06.04 09:30

8584 Postings, 7534 Tage RheumaxDie USA werden am 30.6. schon irgendwas übergeben

aber es wird garantiert keine Macht sein, schon gar nicht "die Macht".

Rheumax  

01.06.04 09:33
EINIGUNG

Padschadschi soll irakischer Präsident werden

Die USA und die Uno wollen gegen den Willen des irakischen Regierungsrates ihren Favoriten für das Amt des Präsidenten durchboxen. Nach Angaben eines Regierungsratsmitglieds soll nun der ehemalige irakische Außenminister Adnan al-Padschadschi das Amt übernehmen.

Bagdad - Mahmud Othman, ein Mitglied des provisorischen Regierungsrats, sagte, der Uno-Sondergesandte Lakhdar Brahimi und US-Zivilverwalter Paul Bremer hätten sich geeinigt, ohne Rücksicht auf den Rat zu nehmen, der sich für Scheich Ghasi Adschil al-Jawar entschieden hatte.


ist schon irgendwie schräg...es gibt einen Regierungsrat und am Ende entscheidet der UNO-Gesannte und der Ami zusammen was geschehen soll....das nennt man dann "Demokratie"....

scheiß Ami-Politik

füx

 

01.06.04 09:37

8584 Postings, 7534 Tage RheumaxÜber den US-Präsidenten

wurde letztendlich von einem Gerichtshof entschieden und nicht vom Wähler.
Demokratie scheint doch ein sehr dehnbarer Begriff..  

01.06.04 09:39

18298 Postings, 7555 Tage börsenfüxlein....

MACHTÜBERGABE

Verwirrung um künftigen irakischen Präsidenten

Im Minutenrhythmus melden die Nachrichtenagenturen neue Namen: Erst hieß es, die USA und die Uno wollten gegen den Willen des irakischen Regierungsrates ihren Favoriten für das Amt des Präsidenten durchboxen. Doch der ehemalige irakische Außenminister Adnan al-Padschadschi will nicht.

Bagdad - Padschadschi lehnt das Amt des künftigen irakischen Präsidenten ab, teilte ein Mitarbeiter in Bagdad mit.

Ein Regierungsratsmitglied teilte nun mit, wegen der Absage Patschatschis sei der gegenwärtige Ratsvorsitzende Ghasi Maschal Adschil al-Jawer zum Präsidenten ernannt worden.

Zuvor hatte es geheißen, der Uno-Sondergesandte Lakhdar Brahimi und US-Zivilverwalter Paul Bremer hätten sich auf Padschadschi geeinigt, ohne Rücksicht auf den Rat zu nehmen, der sich für Scheich Ghasi Adschil al-Jawar entschieden hatte.

Die Nominierungen für die meisten Ämter der neuen Übergangsregierung stehen bereits fest; Ministerpräsident soll der Schiit Ijad Allawi werden. Ohne eine Entscheidung über das nominelle Staatsoberhaupt kann die zum 30. Juni geplante Machtübergabe an die Iraker jedoch nicht zustande kommen.



@Rheumax: da hast du sicher 100%ig recht...lese gerade das Buch von George Soros "Die Vorherrschaft der USA - eine Seifenblase"...schwer zu empfehlen...

mfg
füx  

01.06.04 09:43

26159 Postings, 6474 Tage AbsoluterNeulingHmm...

 
ariva.de   9. Also: Wenn der Mann nicht gleich morgen 884 Postings, 209 Tage BarCode  31.05.04 19:27 zum nächsten Beitrag springenzum vorherigen Beitrag springen
 
in die Luft gejagt werden soll, ist es sicherlich gut, wenn es so aussieht, als hätten die Iraker (resp. Regierungsrat) den Kandidaten gegen den erbitterten Widerstand der USA durchgesetzt. Insofern dürfte das Geplänkel noch eine Weile anhalten.

Gruß BarCode
ariva.de   12. jetzt wirds lustig.... 4335 Postings, 1167 Tage börsenfüxlein  01.06.04 09:29 ariva.deariva.de
 
Irak: Patschatschi lehnt offenbar Präsidentenamt ab


 Überaschende Wende im Tauziehen um den künftigen irakischen Präsidenten: Wenige Minuten, nachdem bekannt geworden war, dass sich die USA und die UNO gegen den Regierungsrat durchgesetzt und den früheren irakische Außenminister Adnan Patschatschi nominiert haben, hat dieser das Amt abgelehnt.

Dass Patschatschi die Nominierung ...
 

01.06.04 09:50
REGIERUNGSRAT SETZT SICH DURCH

Jawer wird Präsident des Irak

Die Meldungen der Nachrichtenagenturen überschlugen sich: Erst hieß es, die USA und die Uno wollten gegen den Willen des irakischen Regierungsrates ihren Favoriten für das Amt des Präsidenten durchboxen. Doch Adnan al-Padschadschi winkte ab. Jetzt setzte sich der Regierungsrat nach eigenen Angaben mit seinem Kandidaten durch.


Bagdad - Padschadschi lehnt das Amt des künftigen irakischen Präsidenten ab, teilte ein Mitarbeiter des ehemaligen Außenministers in Bagdad mit. Ein Regierungsratsmitglied teilte nun mit, wegen der Absage Padschadschis sei der gegenwärtige Ratsvorsitzende Ghasi Maschal Adschil al-Jawer zum Präsidenten ernannt worden.

Regierungsratsmitglied Nasser Kamel al-Tschadertschi erklärte, Jawer habe den Posten akzeptiert. Der 45-jährige Zivilingenieur war vom Regierungsrat von vornherein favorisiert worden.

Zuvor hatte es geheißen, der Uno-Sondergesandte Lakhdar Brahimi und US-Zivilverwalter Paul Bremer hätten sich auf Padschadschi geeinigt, ohne Rücksicht auf den Rat zu nehmen, der sich für Scheich Ghasi Adschil al-Jawar entschieden hatte.

Die Nominierungen für die meisten Ämter der neuen Übergangsregierung stehen bereits fest; Ministerpräsident soll der Schiit Ijad Allawi werden. Ohne eine Entscheidung über das nominelle Staatsoberhaupt kann die zum 30. Juni geplante Machtübergabe an die Iraker jedoch nicht zustande kommen.

Mehrere Mitglieder des irakischen Regierungsrats hatten den USA vorgeworfen, sie bei der Auswahl eines künftigen Präsidenten massiv unter Druck zu setzen. Wegen erheblicher Meinungsverschiedenheiten scheiterte gestern die geplante Nominierung des Staatsoberhaupts für die Zeit nach der US-Verwaltung.


mfg
füx  

01.06.04 16:26

26159 Postings, 6474 Tage AbsoluterNeulingBush bittet Schröder um Vergebung

Schreibte ich "Vergebung"? Ich meinte natürlich "Unterstützung"!


Bush bittet Schröder um Unterstützung bei Irak-Resolution

Berlin (dpa) - US-Präsident George W. Bush hat Kanzler Gerhard Schröder um Unterstützung für eine neue Irak-Resolution gebeten. Beide Regierungschefs haben gestern auf Bushs Initiative telefoniert. Das verlautete aus deutschen Regierungskreisen. Berlin unterstütze die Bemühungen innerhalb der Vereinten Nationen, hieß es weiter. Der von den USA und Großbritannien vorgelegte Entwurf für eine neue Resolution sieht unter anderem vor, dass internationale Truppen noch ein weiteres Jahr im Irak bleiben.
 

01.06.04 20:36

5698 Postings, 7078 Tage bilanzWers glaubt wird seelig! o. T.

01.06.04 21:46

26159 Postings, 6474 Tage AbsoluterNeulingbilanz, bitte ignoriere mich weiter, danke.

Seelig...

Meinst wohl Uwe Seeler?

Apropos, morgen seid Ihr fällig, hehehe.  

   Antwort einfügen - nach oben