Die Mehrheit der Profis liegt fast immer daneben..

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.05.04 20:17
eröffnet am: 29.05.04 17:53 von: lehna Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 29.05.04 20:17 von: 54reab Leser gesamt: 586
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

29.05.04 17:53

21444 Postings, 7328 Tage lehnaDie Mehrheit der Profis liegt fast immer daneben..

Deshalb schaffens auch nur 20% der Fondsmanager ihren Index zu schlagen.
Diese Profis gaben für das erste Halbjahr optimistische,fürs zweite Halbjahr skeptische Prognosen ab.
Ich bleibe für die nächsten Monate gerade deswegen Optimist.
Steigende Unternehmensgewinne,eine gute weltweite Konjunktur bei historisch niedrigen Zinsen sind fast immer der Mix für steigende Kurse.
Ausserdem dürften die starken Kursgewinne aus 2003 jetzt "verdaut" sein.
Mögliche Terrorattacken werden aber weiter für volatile Märkte sorgen.
Ein Ausstiegsszenario ist deshalb wie immer Pflicht...



 

29.05.04 18:10

42128 Postings, 8173 Tage satyr@ lehna gibt es eigentlich irgendwo die

Möglichkeit,nachzulesen was ein Fondmanager das Jahr über gekauft bzw
verkauft hat.Würde mich brennend interesieren.
Im übrigen ist der informierte und clevere Kleinanleger dem Fond überlegen
da er eine Aktie schnell kaufen bzw verkaufen kann,ein Fond zb der mit einigen
Mios in einer Aktie sitzt kann sie im Regelfall nicht alle kufri. verkaufen.  

29.05.04 18:14

7336 Postings, 6910 Tage 54reabMeine aktuelle Sicht

Quelle: http://people.freenet.de/baer45/dax/lottoaktuell.html#namee

Weitere Erholung - DAX ein Ölderivat?.
Den Marktteilnehmer fehlt es an Orientierung. Also muß der Ölpreis her. Und weil der gerade etwas sinkt hat sich der DAX in der vergangenen Börsenwoche weiter erholt. Kaum beachtet wurden dagegen die jüngsten Wirtschaftszahlen. Sie zeigten zwar ein eher gemischtes Bild, stehen aber der Erwartung einer fortschreitenden wirtschaftlichen Erholung nicht im Wege. Also alles eitel Sonnenschein? Mitnichten! Es warten immer noch zu viele auf ihre Einstandskurse um den Markt verlassen zu können (Frustation wegen dem langanhaltenen Salamicrachs seit 2000). Um den Bereich 4000 sind das sehr viele. Es wird deshalb mühselig werden, die 4150 zu überwinden. Der ? hat inzwischen auch wieder an Fahrt Richtung Norden gewonnen. Wetten wir, dass die Befürchtung um das Verhältnis ?/US-$ demnächst die Befürchtung um den Ölpreis ablösen werden. Sollte dem ? die Puste ausgehen, bleibt immer noch die Furcht vor potentiellen Zinserhöhungen. Die Analysten werden uns das Dilemma der nachhaltigen Seitwärtsbewegung schon erklären können. Dabei ist es wesentlich einfacher: "Es gibt nicht ausreichend Käufer (Deppen), respektive zu viele Papiere (Aktien)". Lotto hat in dieser Woche seinen Periodenvorsprung nur leicht verringert - aber er bleibt beachtlich. baer45 wünsch allen Lottoanhänger schöne Feiertage und neuen Arbeitsmut für nächste Woche - nur so kann es Aufwärts gehen.

Dividenden in aktueller Periode: SIEMENS AG: 1,10 ?, RWE AG: 1,25 ?, BASF AG: 1,40 ?, SAP AG: 0,80 ?.

DAX-Lotto schlägt im Gegensatz zu den Fonds immer den Index. ariva.de

 

29.05.04 18:55

21444 Postings, 7328 Tage lehnasatyr,Aktienfonds machen zwar ...

ihre grössten Positionen öffentlich.
Ich schätze aber,ihre momentanen Käufe und Verkäufe sind nirgends nachzulesen.  

29.05.04 19:24

21444 Postings, 7328 Tage lehna54,die 200 Tagelinien...

sind getestet worden und haben gehalten.
Skepsis für steigende Börsen ist genug vorhanden.
Ich bleibe Bulle.
Es sei denn die 3700 im Dax wird durchbrochen.
Dann,aber nur dann kommen alle Papiere raus...
 

29.05.04 20:17

7336 Postings, 6910 Tage 54reabich bin kein crash-prophet. doch kann ich

mir vorstellen, dass wir - ohne besondere ereignisse - im spätherst dort stehen wo wir heute stehen. begründung:

- "Sell in Mai and go away" könnte ohne weiteres zutreffen. statistisch kommt es oft.

- es fehlt an neuzugängen zu den börsen. unter berücksichtigung der  mittelfristigen vergangenheitt, werden nicht viele zurückkehren aber viele noch aussteigen

- wir erleben noch in diesem jahr wg. der inflation steigende zinsen (unabhängig der manipulation der kurzfristigen zinsen durch die zentralbanken). anleihen werden damit attraktiver und werden noch viele unentschlossene anlocken (es sitzen noch viele auf einem haufen bargeld).

aber letzendlich kommt es oft anders als man denkt. die zukunft ist eben nicht berechenbar.


 www.baer45.de.vu">
 

   Antwort einfügen - nach oben