Die Bush-Rede wird definitiv als historisch

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.05.02 12:23
eröffnet am: 23.05.02 19:58 von: Schnorrer Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 24.05.02 12:23 von: mod Leser gesamt: 689
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

23.05.02 19:58
1

6537 Postings, 7201 Tage SchnorrerDie Bush-Rede wird definitiv als historisch

gewertet werden, irgendwann einmal: als die größte Lüge aller Zeiten. Die Veranstaltung heute erinnert an das theater um das Münchner Abkommen mit Hitler.

Auszug und Link über das, was folgen wird:


India and Pakistan are currently at the brink of war.

Presented by the media as a conflict regarding the status of Kashmir, the role of US foreign policy in feeding this conflict is invariably overlooked. Since the end of the Cold War, Washington has deliberately contributed --through covert intelligence operations-- to fuelling the Indo-Pakistan conflict. In the wake of September 11, amidst new terrorist attacks and ethnic riots in India, conditions have developed which favour the outbreak of war between the two countries.

The Indo-Pakistan conflict must also be seen in the broader regional context. The US is presently involved in several related war theatres extending from the Middle East to Central Asia:

1) The war in Afghanistan is marked by the militarisation of the entire Central Asian region with US troops stationed in several of the former Soviet  republics.

2) The Bush Administration has supported Israel in the invasion of Palestine under a Secret Plan dubbed "Operation Justified Vengeance". The latter seeks to destroy  the Palestinian Authority.1

3) Washington has announced its intention to wage an all-out war against Iraq, which could potentially spill over into the entire Middle East region.2

The outbreak of a war between India and Pakistan, not only raises the spectre of a nuclear holocaust in a region which encompasses almost a quarter of the World's population, it also raises the possibility of a broader war which could potentially engulf a much larger region, with far-reaching implications for the future of humanity.

Both countries have nuclear weapons and a sophisticated missile delivery system. This week, Pakistan reportedly deployed its Shaheen missiles , which have a range of 750 kilometres,... " 3 The Pakistani government has stated that the "country would exercise the nuclear option if its survival was at stake" 4 Pakistan's president General Pervez Musharraf, had advised the United States government, "that in case of any moves, Pakistan will use all options for security of the land. In this case, it will be an unlimited war."5  India's nuclear arsenal is also on high alert.

US military and intelligence planners have no doubt analysed the linkages between these various war theatres. Intelligence operations in the broader region are carefully coordinated. The evidence confirms that  the same CIA sponsored insurgencies --using Pakistan's ISI as a go-between-- in support of Islamist groups are carried out in a large number of countries.

.......


Washington's Ploy: Arming both Sides
The US has military cooperation agreements with both India and Pakistan. America sells weapons to both countries (as does France). At the same time, Washington controls the types of advanced systems made available to each country.

Ironically, while America is Pakistan's closest ally, US-India military cooperation has been stepped since September 11. In November, US Defence Secretary Donald Rumsfeld on an official visit to India, stated the need  "to strengthen the military and defence ties between our two countries" in the context of the war on terrorism.14  An Indian defence delegation led by India?s Defence Secretary Yogendra Narain was at the Pentagon this week, "to discuss prospective military cooperation, including expanding the scope, size and frequency of joint exercises between their armed forces"15  

Meanwhile, Washington  was beefing  up it military support to Pakistan.  The Bush Administration, through the CIA, also oversees the ISI sponsored covert intelligence operations in support of Islamic insurgents inside India.

In country after country, these insurgencies are used by Washington to destabilize national societies. The underlying pattern is very similar that used recently in Macedonia, where the KLA sponsored insurgencies were being supported by NATO and US military aid. Meanwhile, the US had an ongoing military cooperation agreement with the Macedonian Ministry of Defense in the context of the Partnership for Peace Programme.16

While Washington is arming Pakistan, it also has a military cooperation agreement with India, which is intended to deter armed aggression and defend Indian territory. Moreover, behind the scenes --using Pakistan's ISI as a "go-between"-- the CIA is funnelling support (money and weapons) to the Kashmiri separatist forces. In a cruel irony, Washington is arming and advising both sides under military and intelligence authorization acts approved by the US Congress.

"Divide and Rule": Advise both sides on the conduct of war. Arm both sides in the conflict, fuelling America's military-industrial complex. Develop joint military and intelligence cooperation with both countries, enabling the US to oversee the theatre of an eventual war. Fracture and impoverish both countries. Restore the Empire.

The hidden agenda is to eventually extend America's sphere of influence not only in Central Asian but also in the Indian sub-continent.  


http://globalresearch.ca/articles/CHO205C.html

 

23.05.02 21:20

6537 Postings, 7201 Tage SchnorrerDer Krieg muß kommen: WTC Theory XLV

Angeschossene Tiere reagieren blindlings:



Der Mossad läßt grüßen

Mathias Bröckers   22.05.2002
The WTC Conspiracy XLV

Ich schreibe diese Zeilen mit einem etwas mulmigen Gefühl: die Berliner Innenstadt ist schon einen Tag vor Bushs Ankunft ein Hochsicherheitstrakt, mindestens fünf Mal ist in den letzten zwei Stunden ein Hubschrauber über das Haus geflogen und abgesehen von dem nervigen Lärm stürzen diese Dinger ja gern mal ab. Und wenn ich mir vorstelle, dass dann hier im Hof nach irakischen Terroristen gefahndet wird oder alle Hausbewohner als potenzielle Al-Qaida-Unterstützer oder Anti-Bushisten erstmal vorläufig verhaftet würden ... So ein kleiner bis mittlerer Terroranschlag während des Besuchs in Europa käme ja nicht unpassend, um die laschen Europäer für einen Irak-Feldzug (bzw. die Finanzierung desselben nach der Regel "US fights, EU fonds, UN feeds") zu motivieren.






Vor allem Franzosen und Deutsche scheinen nicht bereit, weitere Kriegsabenteuer des US-Präsidenten zu finanzieren - zumal jetzt auch in den USA die Opposition der Demokraten wieder erwacht und sich der Skandal um die Nicht-Untersuchung des 11.9., die Nicht-Verfolgung von Bin Ladin und Al-Qaida und das Vorauswissen von Bush zu einer Regierungskrise ersten Ranges auswächst.

Noch mauert das Weiße Haus nach allen Regeln der Kunst, doch dass der Kettenhund der Regierung, Dick Cheney, seit Tagen nur denselben Ton kläfft - dass jede weitere Untersuchung "unpatriotisch" sei -, stimmt bedenklich. Wer so mit dem Rücken zur Wand steht - und neben der allgemeinen Wirtschaftskrise stürmt auch noch der Mega-Skandal "Enron" auf die Bush-Administration ein - ist angeschossen; und da angeschossene Cowboys oft blindlings um sich schießen, wirkt Bushs Werbung für die Eliminierung der "Achse des Bösen" immer weniger glaubwürdig. Braucht er den Krieg gegen Saddam nicht nur, um zu Hause seine Haut zu retten?

"Was wußte der Präsident und wann wußte er es?", lautete die berühmte Watergate-Frage. Seit Mitte Mai bekannt wurde, dass in zwei FBI-Memos aus dem Juli 2001 und in einem CIA-Briefing an Präsident Bush am 6. August vor der bevorstehenden Gefahr durch terroristische Flugzeugentführungen gewarnt wurde, gerät die Legende vom "Überraschungsangriff" auch in den Mainstream-Medien ins Wanken. Die lauter werdenden Vorwürfe gegen den Präsidenten, Warnungen nicht ernst genug genommen zu haben, werden zwar noch nicht dazu führen, dass das gesamte Kartenhaus einstürzt - Sollbruchstellen wie "Koordinationsmängel", "Bürokratie", "Schlamperei" deuten sich aber bereits an, ein Bauernkopfer in Form eines leitenden CIA-Manns wurde schon gebracht.

Doch wenn die aus ihrer selbstverordneten Trance langsam erwachenden Medien neben den bis dato öffentlich diskutierten Warnungen auch noch die ganze  Geschichte des Vorauswissens zur Kenntnis nehmen, könnte es für Bush alsbald richtig eng werden. Zumal zwei der spannendsten Geschichten über die mögliche Verhinderung der Attentate in den USA bisher nur im Internet publiziert werden: die Hintergründe des Rücktritts des höchsten FBI-Terrorfahnders John O'Neill (  In Memoriam John O'Neill - der kaltgestellte Jäger Bin Ladins starb im WTC) im Juli 2001 und die Vorauswarnungen des in Kanada inhaftierten Navy-Spions Delmart Vreeland vom August 2001 (  Let one happen, stop the rest). Doch das Leck im Stonewall um die Vorgänge des 11.9. scheint geschlagen, der Ton in den Medien wandelt sich und es wird nicht mehr lange dauern, bis auch diese Fälle öffentlich diskutiert werden.

Überdies hat der innenpolitisch in die Klemme geratene Ariel Scharon aus Israel jetzt unter der Hand eine Breitseite in Sachen Vorauswissen des US-Präsidenten abgefeuert. Wie der irische Geheimdienst-Newsletter  Global Intel berichtet, soll Scharon der Veröffentlichung sensitiver Mossad-Dokumente zugestimmt haben, die belegen, wann und wie der israelische Geheimdienst die CIA über die drohenden Attacken informiert hat. Gemäß den Dokumenten, die teilweise auch der englischen "Sunday Times" vorlagen, standen einige der Hijacker des 11. September unter 24-Stunden Beobachtung des Mossad. Gordon Thomas, Herausgeber von "Global Intel" schreibt am 21.Mai:


 
"Die in den geheimen Dokumenten enthaltenen Details zeigen, dass ein leitender Mossad-Agent seinem Kollegen von der Central Intelligenz Agency Hinweise gab, dass ein großer terroristischer Anschlag in den USA vorbereitet werde. Ein Handvoll Spione hatte die Al-Qaida-Organisation unterwandert, während erstaunliche 120 weitere, die sich als Kunststudenten aus Übersee ausgaben, eine große Undercover-Operation in ganz Amerika durchführten.
Andere Dokumente, die der Sunday Times von verschiedenen Geheimdiensten und der Drug Enforcement Agency vorliegen, zeigen, dass zwei Mossad-Zellen, bestehend aus sechs in Ägypten und Jemen geborenen Juden, in einer geheimen Basis in der israelischen Negev-Wüste ausgebildet wurden, um Usama Bin Ladins Netzwerk zu unterwandern. Ein Team flog nach Amsterdam und stand unter der Leitung der Europa-Abteilung des Mossad, die am Flughafen Schiphol im "El Al"-Gebäude stationiert ist. Es trat später in Kontakt mit Mohammed Atta in Hamburg, dem führenden Hijacker am 11. September. Die zweite Gruppe flog direkt nach New York. Von dort reisten sie nach Süd-Florida und infiltrierten die Bin Ladin Organisation. Im August letzten Jahres flog das europäische Mossad-Team mit einigen der Hamburger Terroristen nach Boston, einen Monat vor der Attacke auf die Twin Towers.

Zu diesem Zeitpunkt hatte das Mossad Team mitgeteilt, dass eine Attacke auf die USA "nahe bevorsteht". Es berichtete dies an die Kontrollstelle in Tel Aviv und benutzte dazu ein sichereres Kommunikationssystem in Israels Washingtoner Botschaft. Anfang September sandte der Mossad Chef Efraim Halevy eine Warnung an die CIA über die Möglichkeit einer solchen Attacke. Die Warnung wurde empfangen und bestätigt. Aber von CIA Chef Tenet heißt es, er habe sie als "zu unspezifisch" beschrieben. Das FBI wurde ebenfalls informiert. Halevy sandte eine zweite Warnung an die CIA um den 7. September. Ein Sprecher des FBI verweigerte die Diskussion weiterer Details der Mossad-Operation mit dem Hinweis: "Es laufen Kongreß-Anhörungen zu möglichen Geheimdienstfehlern im Zusammenhang mit dem 11. September. Wir können ihre Informationen nicht bestätigen, da es sich um ein Teil des laufenden Verfahrens handelt."
 
 



Auch wenn die offizielle Bestätigung dieser Geschichte also noch aussteht, im Zusammenhang mit dem in den US-Medien immer noch unterdückten Spionageskandal mit Dutzenden inhaftieren Israelis (siehe:  Die Kosher Conspiracy) macht sie ebenso Sinn, wie in Scharons augenblicklicher Situation. Nachdem sein Erzrivale Nethanjahu und eine Mehrheit der Partei vergangene Woche den Palästinenserstaat ablehnten, den Bush (und die UN) ihm aufzwingen, sieht Scharon wohl keine andere Möglichkeit mehr, als den ungeliebten US-Präsidenten mit dieser Veröffentlichung jetzt ins Zentrum des Sturms zu rücken. Mit den bis dato vom Weißen Haus gebetsmühlenhaften wiederholten Statements, dass die Vorausinformationen "zu allgemein" und "zu unspezifisch" waren, um darauf reagieren zu können, wäre es nicht mehr weit her, wenn sich bestätitgt, dass Mossad-Agenten Herrn Atta bis zur Tatortbesichtigung nach Boston begleitet haben, die Flugfortschritte der anderen Piloten in Florida beaufsichtigten - und der CIA regelmäßig darüber berichteten.

Ohne einen spektakulären Anschlag, ohne die Angst davor, die mit neuerdings täglichen Meldungen über bevorstehende Terrrorszenarien geschürt wird, ohne die Masse weiter in Panik und in dem Glauben zu halten, dass diese Regierung für ihre Sicherheit sorgen wird - kurz: nur eine Fortsetzung und Verschärfung des "war on terror" kann verhindern, dass ab sofort die Jagd auf diesen Präsidenten eröffnet wird. Und ein "impeachment", wie es wegen des Zigarrenzwischenfalls seines Vorgängers recht war, nun im Falle von Bushs "fahrlässigem" (?) Opfer der Twin Towers allemal billig scheint.

 

23.05.02 21:41

5074 Postings, 8241 Tage Elanschnorrer, das ist ja fast DKdent

23.05.02 22:05

6537 Postings, 7201 Tage SchnorrerWir werden ja sehen ....


http://home.t-online.de/home/uwe.seibt/confusio.htm

 

23.05.02 22:08

5074 Postings, 8241 Tage Elanschnorrer, hätte ein wortspiel werden sollen

23.05.02 22:14

6537 Postings, 7201 Tage SchnorrerDas Wortspiel habe ich schon kapiert, keine

Sorge (obwohl ich Augsburger bin).

Soviel geistigen Elan habe ich noch ...

Für die "Grünen" sind ja wohl andere zuständig ...  

23.05.02 22:17

5074 Postings, 8241 Tage Elanschnorrer, ich weiss um deine intelligenz

23.05.02 22:21

9161 Postings, 8009 Tage hjw2elan, bring ihn mal zum schuster o.T.

23.05.02 22:37

44 Postings, 7948 Tage AttackEXAKT, schnorrer!!!

dieses Geschwafel ist derartig übel, wenigstens erkennen es die Menschen hier!
So weit ich weiss kommt Bush zum ersten Mal nach Deutschland. Er regiert schon seit über 2 Jahren. Welch Beweis von tiefer Freundschaft uns so früh zu besuchen.
Go home Bush. USA hat sowas nicht verdient...  

23.05.02 22:43

6537 Postings, 7201 Tage Schnorrerattack: man muß ja wohl trennen zwischen den

Regeln der Gastfreundschaft und den unausgesprochenen oder festgeschriebenen Formen des Umgangs und der Realität.

Ich z. B. habe kein Problem, einem Rumänen die Hand zu schütteln. Aber die Finger nachzählen hinterher soll doch erlaubt sein, oder?

Und der Besuch von GWB ist kein Beweis von Freundschaft, die Rundreise dient zur Vorbereitung eines Konsens über einen schnellen Schlag zur Fortführung des Kriegs. Er steht mit dem Rücken zur Wand.

So sehe ich das zumindest.

Kann mich auch irren (ich hoffe es sogar).


In diesem Sinne wünsche ich einen heißen Sommer mit viel Spaß und Urlaub (ohne atomare Hitze).  

23.05.02 23:22

6537 Postings, 7201 Tage SchnorrerKriegt man eigentlich auch für Flüge mit AirForce1

Meilen gutgeschrieben? Bei Miles and More?

Dann wäre alles nicht so tragisch, sondern verständlich.  

23.05.02 23:50

6537 Postings, 7201 Tage SchnorrerMaMoe: melde Dich: noch nie mit Airforce One

geflogen? Oder sonstwer hier? Bin ich hier etwa unter normalen Menschen?  

24.05.02 01:39

69182 Postings, 8003 Tage Kickytraining of suicide pilots seit 1980

Yossef Bodansky is a director of the Task Force on Terrorism and Unconventional Warfare in the US House of Representatives, and the author of the book "Bin Laden: The Man Who Targeted America." Bodansky is a Washington insider whose views are sought after, respected and broadly disseminated throughout the US government.

In a well-publicized paper from 1993, he stated, "The training of suicide pilots started in the Busher air base in Iran in the early 1980s with some 90 Pilatus PC-7 aircraft purchased from Switzerland."

"According to a former trainee in Wakilibad (a base for the training of kamikaze pilots), one of the exercises included having an Islamic Jihad detachment seize (or hijack) a transport aircraft. Then trained air crews from among the terrorists would crash the airliner with its passengers into a selected objective," he wrote.

"The leading terrorists are known as 'Afghans,' having been trained with the mujahadeen in Pakistan. Some fought in Afghanistan. Muslim volunteers from several Arab and Asian countries were encouraged to come to Pakistan and join the Afghan Jihad." (Source: Target America: Terrorism in the US Today, 1993. "Islamic Terrorism in the United States," National Security Caucus, 1996.)

selbe Quelle wie deine,schnorrer !  

24.05.02 01:48

69182 Postings, 8003 Tage Kickymir fehlen die Worte

Two years before 9/11, reports prepared for U.S. intelligence warned that Osama bin Laden would hijack an airliner and fly it into government buildings like the Pentagon. "Suicide bomber(s) belonging to al-Qaeda's Martyrdom Battalion could crash-land an aircraft packed with high explosives (C-4 and semtex) into the Pentagon, the headquarters of the Central Intelligence Agency (CIA), or the White House,'' the September 1999 report said. (Source: Associated Press, May 17, 2002).
http://globalresearch.ca/articles/CHI205C.html
 

24.05.02 02:15

69182 Postings, 8003 Tage KickyRussland in Freundschaft umarmen ???

Zunächst einmal will Bush Moskau ?die Erbschaft des Kalten Krieges liquidieren?, wie er vor seiner Ankunft am Donnerstag Abend ankündigte. Kernbestandteil ist das heute im Kreml zu unterzeichnende Abrüstungsabkommen: Damit wollen beide Länder bis zum Jahr 2012 ihre strategischen Nukleararsenale um zwei Drittel auf 1 700 bis 2 200 atomare Gefechtsköpfe herunterrüsten. Dies sei der letzte Abrüstungsvertrag, dem eine solche große historische Bedeutung zukomme, sagte Bushs außenpolitische Beraterin Condoleezza Rice.

Diese Begeisterung wird in Moskau jedoch nicht voll geteilt. So bezeichnet der Moskauer Verteidigungsexperte Pawel Felgenhauer das Abkommen bereits als ?Muster ohne Wert?. Und auch Rice räumte ein, dass ?nicht der Vertrag uns Stabilität und Sicherheit bringt, sondern die guten politischen Beziehungen?.

In der Tat bleibt das Abkommen hinter Russlands ursprünglichen Erwartungen zurück: Putin hatte ? da er kein Geld zum Unterhalt gewaltiger Raketenarsenale hat ? eigentlich auf 1 500 Sprengköpfe herunter gewollt. Moskau stehen für die Landesverteidigung nur 10 Mrd. $ zur Verfügung. Die Amerikaner stecken 34 mal mehr in ihren Wehretat. Zudem wollte der Kreml die Vernichtung der abzurüstenden Atomsprengköpfe. Nun werden diese auf Drängen des Weißen Hauses nur von den Trägersystemen getrennt und eingelagert. Diesen ?Sieg des Stärkeren? umschreibt Bushs Außenminister Colin Powell ganz unsentimental: ?Wir werden weiter in Grundsatzfragen unsere Position selbst dann vertreten, wenn unsere Freunde ? nach intensiven Beratungen ? nicht unserer Meinung sind.

Um dennoch das Vertrauen zwischen den beiden Staaten zu fördern, soll auf dem Gipfel über eine Beteiligung Russlands ? das Ende des Jahres Washingtons Kündigung des ABM-Antiraketenvertrages hinnehmen musste ? beim geplanten US-Raketenabwehrsystem verhandelt werden. Moskaus Radarsysteme könnten Bewegungen in den Ländern der von Bush proklamierten ?Achse des Bösen? einfangen und im Gegenzug von US-Informationen profitieren. Putin will zudem russische S-300-Abwehrsysteme zum Verkauf anbieten.

Aber eben die Einschätzung der ?Achse des Bösen? trennt Amerika von Russland: Der Irak hat Russland als größten Partner für seine Ölindustrie ausgewählt und Moskau baut im Iran Atomkraftwerke. Die USA bezweifeln vor dem Hintergrund der großen Ölreserven Irans aber die von dem Land beteuerte friedliche Nutzung der Anlage.

Bush will Putin jetzt auf Gegenkurs bringen. ?Wir haben mit den Russen große Erfolge im Anti-Terrorkampf gehabt. Jetzt wollen wir Fortschritte bei der Nicht-Weiterverbreitung?, sagte Bush-Beraterin Rice.

Washington will Moskau offenbar auch finanziell großzügig entgegen kommen ? wenngleich mit fremdem Geld: So sollten die Gläubiger Russlands (allen voran die Europäer) sowjetische Altschulden in Höhe von insgesamt 57 Mrd. $ abschreiben, wenn der Kreml die Zusammenarbeit mit dem Iran aufgebe. Allein der Bau des Atommeilers im iranischen Buschehr bringt Moskau 800 Mill. $ ? und zur Einstellung der Kooperation ohne Kompensation ist der Kreml nicht bereit.
http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/.../0/depot/0/index.html  

24.05.02 11:36

69182 Postings, 8003 Tage KickyMoskaubesuch und Iranforderung des President Bush

Stop der Waffenlieferungen und des Baus der Atomkraftwerke gegen Schuldenerlass durch Deutschland und andere europäische Staaten  

24.05.02 11:39

894 Postings, 7515 Tage FMF2000Gestern in den "Mitternachtsspitzen":

Historisch stimmt, da er nur alte Sachen von sich gegeben hat!  

24.05.02 12:19

24246 Postings, 7641 Tage modAtommeiler-Bau im Iran durch die Russen!

Wo bleibt der Protest der Grünen?

Ich bezweifel, dass die russische Sicherheitstechnologie dem deutschen
Niveau entspricht.  

24.05.02 12:22

7089 Postings, 7109 Tage MützenmacherWieso die Grünen? Die bauen doch auch mit der

WestLB eine neue Öl-Pipeline in Südamerika.  

24.05.02 12:23

24246 Postings, 7641 Tage mod13. von Kicky geht, da englisch, leider hier unter

Vielleicht sollte man das mal übersetzen und einen
besonderen Thread daraus machen.

Danke, Kicky

Viele Grüsse
m.  

   Antwort einfügen - nach oben