Dickere Weier, wenn die Mami viele Lover hat,

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.04.05 16:41
eröffnet am: 27.04.05 16:22 von: B Ghost Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 27.04.05 16:41 von: B Ghost Leser gesamt: 506
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.04.05 16:22

3379 Postings, 5891 Tage B GhostDickere Weier, wenn die Mami viele Lover hat,

behaupten zumindest die Forscher.

So geschehen bei unseren Freunden, den

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nagern:

VIRILE NAGER

Weibchenmangel lässt Hoden wachsen

Konkurrenz belebt das Geschäft - und das Wachstum der Geschlechtsteile, zumindest bei Nagetieren. Forscher haben beobachtet, was geschieht, wenn mehrere Männchen um ein Weibchen streiten. Das Resultat: Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an.

< script type=text/javascript><!--OAS_RICH('Middle2'); // -->< /script><!-- www.spiegel.de/wissenschaft/artikel@Middle2 -->

Hamster: Weibchenmangel fördert mancherorts das Wachstum

Manche Säugetiere, wie zum Beispiel Nager, treiben es bei der Fortpflanzung bunt: Nicht selten paaren sich die Weibchen gleich mit mehreren Männchen, deren Spermien dann um die Befruchtung der Eier konkurrieren müssen. Am Ende können Jungtiere aus einem Wurf durchaus von mehreren Vätern stammen.

In solchen Fällen haben die männlichen Nachkommen größere Geschlechtsorgane, wie britische Forscher um Steven Ramm von der University of Liverpool jetzt gezeigt haben. Auch die Größe der Geschlechtsdrüsen und die Menge des Ejakulats werden durch den Konkurrenzkampf unter den Vätern beeinflusst, schreibt das Team in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences" (Online-Vorabveröffentlichung).

Um sich gegen die Nebenbuhler durchzusetzen, sind den Erkenntnissen der Wissenschaftler zufolge sowohl raumgreifende Hoden als auch eine möglichst große Anzahl Spermien vorteilhaft. Wer mehr Sperma produziert, hat größere Chancen auf Platz eins im Rennen um die Befruchtung der weiblichen Eier. Für mehr Spermien aber müssen auch größere Hoden her.

Wenn es also darauf ankommt, kann sich Mutter Natur sehr großzügig zeigen, ergab die Auswertung von Daten aus der einschlägigen Fachliteratur. Bei Nagetierarten mit einer höheren Zahl von Vätern pro Wurf waren auch die Hoden der Jungen stattlicher, schreiben Ramm und seine Kollegen. Auch die Größe der Samenblase und der Vorsteherdrüse sei mit der Spermienkonkurrenz angestiegen.

Die Forscher konnten zudem erstmals zeigen, dass bei Nagetiermännchen nicht nur die Spermien über den Fortpflanzungserfolg entscheiden. Wichtig sei auch, was drin ist: Neben den Spermien bestimmen demnach auch andere Bestandteile des Ejakulats, wer wie viele Sprösslinge sein Eigen nennen darf.




 

Quelle: Spiegel.de

 

27.04.05 16:24

3379 Postings, 5891 Tage B GhostVerkaufe ein W = EIER o. T.

27.04.05 16:25

7089 Postings, 6971 Tage MützenmacherHättest die Eier verkauft, hättest sicher

mehr bekommen ;-))  

27.04.05 16:26

61594 Postings, 6411 Tage lassmichreinAber wer will schon Brad´s Eier ? *g*

27.04.05 16:28

3379 Postings, 5891 Tage B GhostNe Mütze, leider hatte meine Mutti wohl nur

durchschnittlich viele Bekanntschaften.




Hahaha

Gruß


Brad  

27.04.05 16:30

7089 Postings, 6971 Tage Mützenmacher;-) o. T.

27.04.05 16:41

3379 Postings, 5891 Tage B GhostBild vergessen?

   Antwort einfügen - nach oben