Deutschlands Mittelschicht schrumpft dramatisch

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 13.12.12 15:25
eröffnet am: 13.12.12 10:25 von: SAKU Anzahl Beiträge: 55
neuester Beitrag: 13.12.12 15:25 von: 007Bond Leser gesamt: 1503
davon Heute: 1
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

13.12.12 10:25
10

50773 Postings, 6512 Tage SAKUDeutschlands Mittelschicht schrumpft dramatisch

Wird das auch wieder von Rösler geschönt?
DIW-Studie: Mittelschicht schrumpft - Ungleichheit nimmt zu - SPIEGEL ONLINE
Die Mittelschicht in der Bundesrepublik hat in den vergangenen Jahren mehr als fünf Millionen Mitglieder verloren. Laut einer DIW-Studie profitiert nur noch eine kleine Elite vom wachsenden Wohlstand. Die Forscher warnen vor einer sozialen Spaltung des Landes.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...t-nimmt-zu-a-872641.html
-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
Seite: 1 | 2 | 3  
29 Postings ausgeblendet.

13.12.12 12:42

69031 Postings, 6531 Tage BarCodeBei Dh wächst mal wieder zusammen,

was nicht zusammengehört...
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

13.12.12 12:42

69031 Postings, 6531 Tage BarCodeJa mod

das wurde auch berücksichtigt.  
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

13.12.12 12:44

25551 Postings, 7433 Tage Depothalbiererdisagio zu 14, selbermachen, einfach selbermachen

vieles geht mit etwas übung so einfach, daß ich mich immer wieder wundere, warum amnche stundenlöhne von 40-60 eu für dienstleistungen zahlen.

außerdem habe ich so die GEWISSHEIT daß es ordentlich gemacht ist.

geht natürlich nicht, wenn man 2 linke hände hat und nur daumen....;)
-----------
gott, vergib uns unsere schuld, unsere gläubiger weigern sich!

jetzt erst recht!! CO2 und spaß dabei !!

"politiker sind nicht an weisungen gebunden, wohl aber an überweisungen"

13.12.12 12:46
1

4559 Postings, 5829 Tage ShortkillerZitat aus der Quelle #1

Als Ursache für die Entwicklung nennen die Wissenschaftler unter anderem die Zunahme von Haushalten mit Singles und Alleinerziehenden, die Zuwanderung "bildungsferner Personen", die Senkung des Spitzensteuersatzes und die ungenügende Angleichung von Sozialleistungen an die Inflation.

--

Und jetzt die reflexartige Wahrnehmung:
Ursache sind Politiker, Parteien, Gewerkschaften, Zuwanderer, Reiche, Schmarotzer, Steuersünder, Steuerverschwender, Hartzies, Junkies, Stuttgart21, EU, Griechenland, Commerzbank, Handelskammer usw.

Nur nicht der Betroffene selbst.
-----------
Signatur? Nein Danke.

13.12.12 12:51
1

3052 Postings, 6690 Tage Disagio@Depothalbierer Bin zwar handwerklich nicht

unbegabt.

Aber die Zinkabdeckung am Schornsteinkopf lass ich lieber einen Fachmann spengeln.
Der darf dann auch gerne mehr kosten!
Wenn er denn mal Zeit für sein angenommenes Angebot hat!  

13.12.12 12:54

234008 Postings, 6335 Tage obgicou@BC

Du hast zum großen Teil recht.
100% Recht hättest Du, wenn wir nur eine Progressionsstufe hätten.
wir haben aber 2 (plus darüber zwei Proportionalzonen); und da vorgesehen war die Ober-Grenzen jeweils zu erhöhen,  hätten auch untere und mittlere Einkommen davon profitiert, sprich es wäre zu einer Abflachung der Tarifkurve auch in dem Einkommensbereich gekommen.

Der Gesetzentwurf:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/...-Progression.html  

13.12.12 12:55
1

24225 Postings, 7638 Tage modBC, zu P 32

Nach oberflächlicher Betrachtung sehe ich das nicht so.
Mir scheint, die Studie steht auf wackligen Beinen.
Z.B. bei V+V und Eink. aus selbständiger Arbeit gibt es bekanntlich
enorme Gestaltungsspielräume.
Wie errechnen sie z.B. das verfügbare Einkommen.
Exakte Zahlen dazu gibt es nicht.

= PR für ein Institut, dass um seine Mittel kämpfen muss.
-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

13.12.12 12:58

21160 Postings, 8221 Tage cap blaubärwenn du glück hast disagio zerbröselt der nächste

sturm dein dach-bei ner kompletten neueindeckung iss der dachdeckermeister deines vertrauens quasi schon aufm dach-aber schröppelmist datt rechnet sich nicht,da wirste noch watt warten müssen
blaubärgrüsse  

13.12.12 12:58

24225 Postings, 7638 Tage modSorry, obgicou,

Du stellst in P 36 auf die Tariftechnik ab, jedoch
unter Belastungsgesichtspunkten haben wir einen durchgängig
progressiven Tarif (= Durchschnitts-Steuersatz).
-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

13.12.12 13:00

24225 Postings, 7638 Tage modSorry kiiwii, PR für ein Institut, das um seine M

-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

13.12.12 13:01
2

32130 Postings, 6810 Tage Börsenfan#1 wundert mich ned,wenn Buchhalter mit 1200 netto

hemm geh´n. Da bleibt doch keene Kohle mehr für Auto, Spaß und Puff...  

13.12.12 13:03

25551 Postings, 7433 Tage Depothalbiererzink ist ein giftiges schwermetall

willste diese ionen ständig im regenwasser haben??

bei meinem gartenhäusle ist das ding aus edelstahl, eigenbau latürnich...;)
-----------
gott, vergib uns unsere schuld, unsere gläubiger weigern sich!

jetzt erst recht!! CO2 und spaß dabei !!

"politiker sind nicht an weisungen gebunden, wohl aber an überweisungen"

13.12.12 13:05
2

5256 Postings, 5707 Tage CragganmoreNicht nur Handwerker, auch Journalisten

liefern heutzutage Arbeiten ab, die unterirdisch sind. Im oben zitierten Artikel ist zwar erwähnt, wie die Studie die Mittelschicht definiert - man weiß trotzdem nix. Es wird über Monatseinkommen und Budgets fabuliert - aber was heißt das jetzt? Brutto, netto, mit staatlichen Transferleistungen oder ohne, mit Vermietung und Verpachtung oder ohne, mit Kapitaleinkünften? Wie wird die Mittelschicht definiert im Verhältnis Einkommen zu Vermögen?  

13.12.12 13:09
3

69031 Postings, 6531 Tage BarCodeDie Studie

bezieht sich auf alle Einkommensarten. Egal ob Sozialleistungen, V+V, Löhne usw. Natürlich gibt es da statistische Unscharfen. Wie bei allen aggregierten Zahlen. Aber eine Tendenz lässt sich trotzdem ermittel. Vor allem, wenn die Basis der Ermittlung und die statistische Aufbereitung über einen längeren Zeitraum durchgehalten wird. Basis ist das SOEP. Das beruht auf immer wiederkehrenden standardisierten Befragungen von ca. 20.000 Leuten. Eine gewisse Repräsentativität kann man da unterstellen.

Im Übrigen ist die Studie nicht eine DIW-Studie. Die waren dran beteiligt. Aber veranlasst und verantwortet wurde sie von der Bertelsmannstiftung. (Fü+r gewöhnlich ja unter dem Illuninatenverdacht..)
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

13.12.12 13:12

5256 Postings, 5707 Tage CragganmoreGut. Brutto oder Netto?

Monatseinkommen deutet auf Brutto, Budget auf verfügbares Monatseinkommen, also netto?  

13.12.12 13:15

4166 Postings, 3622 Tage Peter SilieDepothalbierer muß sich fragen lassen

aus welchen Posten sich der Stundenlohn eines Handwerkers zusammensetzt.....
(In  der Hoffnung, daß Depothalbierer selbständiger Handwerker ist, der sagen wir mal
mindestens eine Meister und einen Gesellen beschäftigt)

auf die unterschiedlichen Löhne der verschiedensten Gewerke will ich großzügigerweise mal nicht eingehen bei meiner Frage....  

13.12.12 13:16

69031 Postings, 6531 Tage BarCodeEs geht um das verfügbare Einkommen pro Kopf

Der Spiegel hat die Soße mal wieder reichlich verdünnt und durchgerührt. Etwas ausführlicher hier:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...ds-mitte-broeckelt-1.1549259

(Wer die erste Grafik als erster in 3 Sätzen erklären kann, hat gewonnen!!!)

Oder hier:

http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/...richten_114585.htm
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

13.12.12 13:18

50773 Postings, 6512 Tage SAKUErster!

-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!

13.12.12 13:18

234008 Postings, 6335 Tage obgicou@mod

das widerspricht sich doch nicht. Auch die Progressionskurve des Durchschnittssteuersatzes hätte sich mit der vorgelegten Gesetzesänderung abgeflacht  

13.12.12 13:21

34899 Postings, 3983 Tage NokturnalHier Linse....büddeschön.....

Weniger Leute halten sich in der Mittelschicht, die schwarzen Trendlinien bei Unter- und Oberschicht zeigen nach oben: Anteil der Personen innerhalb der Schicht, die ihre Einkommensposition über drei Jahre beibehalten. Einkommensposition basierend auf dem Median der bedarfsgewichteten Haushaltsnettoeinkommen (Vorjahreseinkommen) .
*g*  

13.12.12 13:21

3052 Postings, 6690 Tage Disagio@42 Die lüdde Fläche Zink is doch Latte

Ich bin zwar selber schon da oben rumgeturnt
aber bei 15 Metern muss ich nicht mit elektrischen Geräten rumhantieren.

Klar sind das Kleinstaufträge, aber dann soll er vernünftig kalkulierte Angebote machen
die sich für ihn lohnen. Immer dieses Hinhalten is doch Kacke.

In meinem Umfeld  nimmt man Handwerker, die weiterempfohlen werden
und nicht den Billigsten.  

13.12.12 13:22

69031 Postings, 6531 Tage BarCodeEs geht also nicht um:

- Durchschnittslöhne
- Durchschnittseinkommen
- Brutto- oder Nettoeinkommen, die irgendwelche Wirtschaftseinheiten zahlen

usw.

Es geht um das, was eine einzelne Person aus der Bevölkerung, egal ob Arbeiter, Selbständiger, Rentner, Kind oder sonstwer an Zufluss pro Jahr hat.
Die Einzelhaushalte werden etwas anders gewichtet, als Familienhaushalte.
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

13.12.12 13:37

234008 Postings, 6335 Tage obgicouwenn man

zwei Ergebnisse kombiniert, nämlich

a) daß eine Ursache die Zuwanderung von "Bildungsfernen" ist,  und
b) die Entwicklung im Westen schlimmer als im Osten ist

so könnte man auf den Schluss kommen, daß...














































duckundwech  

13.12.12 13:43
1

69031 Postings, 6531 Tage BarCode"schlimmer" ist relativ

Das ""schlimmer" im Westen ereignet sich auf höherem Niveau. Wie überhaupt auf relativ hohem Niveau kritisiert wird (was Kritik nicht verbietet!):

"Allerdings zeigen die Befunde auch, dass Deutschland im internationalen
Vergleich immer noch relativ gut dasteht. Vor allem im Vergleich
mit Osteuropa und den südeuropäischen Ländern erscheint
die Stellung der deutschen Mittelschicht nach wie vor als privilegiert.
Das gilt ebenso für den Sorgenpegel, der in einigen der europäischen
Länder deutlich höher ist. Während in Deutschland nur 18 Prozent
der Mittelschicht Schwierigkeiten haben, mit dem monatlichen Einkommen
auszukommen, schätzen die Haushalte der Mittelschicht
z. B. in Frankreich (65 %), Polen (75 %), Italien (78 %), aber auch in
Rumänien (88 %) ihre finanzielle Situation deutlich schwieriger ein.
Unerwartete finanzielle Belastungen in länderspezifischer Höhe stellen
die Mittelschicht in vielen Ländern darüber hinaus vor größere
Schwierigkeiten. Mehr als die Hälfte der Haushalte in Polen, Bulgarien,
Ungarn und Lettland sind nach eigener Auskunft nicht in der
Lage, unerwartete Ausgaben zu bestreiten. In Deutschland liegt der
Anteil der Haushalte in der Mittelschicht, die diese Einschätzung teilen,
hingegen bei 30 Prozent. Die subjektive Einschätzung der eigenen
wirtschaftlichen Lage ist demnach im internationalen Vergleich
in Deutschland insgesamt durchweg positiver."

http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/...t_dms_37151__2.pdf

-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

13.12.12 15:25

24273 Postings, 7924 Tage 007BondBringt die Sache doch einfach mal auf den Punkt!

Die Mittelschicht in Deutschland wird im wahrsten Sinne des Wortes abgezockt!

Da ist die Höhe der Einkommensteuer nur Makulatur bzw. stellt nur einen sehr geringen Anteil dar. Schaut auf die Höhe der "Sozialversicherungsbeiträge" und vergleicht diese mit unseren Nachbarländern. Das Beispiel Krankenversicherung hatte ich schon mehrfach genannt - gerne wiederhole ich das noch einmal: Für die Krankenversicherung - analog kann die Leistung mit der gesetzlichen in Deutschland verglichen werden - zahlt z. B. ein niederländischer Arbeitnehmer weniger als die Hälfte als der deutsche Arbeitnehmer! Und vergesst bitte nicht die ganzen Selbstbeteilungen, die im Krankheitsfall auch noch vom Versicherten selbst zu erbringen sind. Das ist doch eigentlich fast nicht zu glauben, wie dumm doch ein Volk sein kann!

Schaut auf die Strompreise und vergleicht diese mit denen unserer europäischen Nachbarn. Diese zahlen im Durchschnitt gerade einmal die Hälfte wie wir hier in Deutschland. Hm, gerade frage ich mich - gibt es überhaupt noch ein Land auf der ganzen Welt, dass höhere Strompreise als Deutschland hat?

Schaut auf die Preise für Benzin, Heizöl, Müllabfuhr, Wasser, etc. Alles ist hier in Deutschland völlig überteuert!

Schaut euch die Zinssätze an, die der Arbeitnehmer für die Überziehung seines Girokontos bezahlen muss - und für welchen Zinssatz eine Bank hier in Deutschland Geld von der EZB erhält! Deutlicher geht es doch einfach nicht mehr!

Und es gibt noch unzählige andere Beispiele .... Preise für Zigaretten, vollkommen überzogene Kosten für das Ausstellen eines Personalausweises oder eines Reisepasses, usw. usf.  ....

ABER: Keinen Politiker interessiert das wirklich (andernfalls wäre das doch schon längst geändert worden?!) - Warum also, möchte ich fragen, wählt ihr solche Leute überhaupt?  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben