Der nächste (B.)Kanzler muss ein Niedersachse sein

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.01.12 15:28
eröffnet am: 27.12.11 12:56 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 01.01.12 15:28 von: kiiwii Leser gesamt: 586
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

27.12.11 12:56
3

46524 Postings, 5020 Tage RubensrembrandtDer nächste (B.)Kanzler muss ein Niedersachse sein

Diese Anzeige war auf Gerhard Schröder (SPD) gemünzt und Maschmeyer ließ sich
diese Anzeige 650 000 Mark kosten, um Lafontaine zu verhindern. Denn mit
Lafontain wäre eine Privatisierung der Altersrente im Sinne seiner damaligen
AWD nicht möglich gewesen. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die
Riester/Rürup-Renten sich in den meisten Fällen überhaupt nicht lohnen,
abgesehen einmal für der Versicherungswirtschaft.
Auch für das Interview-Buch Wulffs (CDU) Immer bei der Wahrheit bleiben (oder
so ähnlich) hat Maschmeyer ca. 43 000 Euro gespendet. Tatsächlich ist Wulff
nicht bei der Wahrheit geblieben und deshalb ist er jetzt in Schwierigkeiten.
Verwundern tut in diesem Zusammenhang, dass mit Rösler ein Spitzenpolitiker
der FDP Wulff besonders vehement verteidigt hat. Geradezu überrascht
reibt man sich die Augen, dass mit Gabriel ein Spitzenpolitiker der SPD den
Verbleib Wulffs im Amt des Bundespräsidenten fordert, damit eine Staats-
affäre verhindert wird. Im Grunde genommen ist das ein Skandal: Die größte
Oppositionspartei gibt die Opposition auf.
Betrachtet man die Herkunft der Politiker Rösler und Gabriel, so fällt auf,
dass sie beide aus Niedersachsen stammen. Noch genauer betrachtet
ergibt sich, dass noch weitere Politiker aus dem Dunstkreis Maschmeyers stammen,
z. B. Frau von der Leyen. Das ist die Politikerin, die uns die Vereinigten Staaten
als erstrebenswertes politisches Ziel aufschwatzen will, also einen Staat,
in dem die 1 % Kapital-Clique das Land ausplündern. Anscheinend will sie
sich damit als zukünftige B.Kanzlerin profilieren. Deshalb kann das Motto
nur lauten: Die nächste B.Kanzlerin darf keine Niedersächsin sein.

Eigentlich müsste die Maschmeyer-Connection und die Privatisierung der
Altersrente einmal von einem Untersuchungs-Ausschuss begutachtet werden.
Die SPD ist anscheinend nicht dafür zu haben, wenn Wulff sogar als
Bundespräsident bleiben soll. Wahrscheinlich befürchtet sie negative
Ergebnisse für die eigene Partei. Auch von den Grünen ist keine Ein-
setzung eines Untersuchungsausschusses zu erwarten, denn ein
gewisser Herr Cem Özdemir ist ebenfalls bei einem Schmidt Event
zusammen Herrn Wulff gesichtet worden. So bleibt alles im Dunkeln
und das könnte einmal der Grund, wenn nicht für eine Staatsaffäre
so doch für eine wachsende Politikverdrossenheit werden: Ein B.-Präsident,
der selbst in seiner Entschuldigungsrede nicht die Wahrheit sagt, ein
zweifelhafter Unternehmer, der in Berlin die Puppen tanzen lässt und
ein Oppositionsführer, der die Opposition einstellt.

http://www.focus.de/politik/deutschland/...t-sie-alle_aid_696385.html  

27.12.11 12:58

44542 Postings, 7641 Tage SlaterRed Bull Gabriel

büdde nüch  

01.01.12 15:26

129861 Postings, 6554 Tage kiiwiiGabriel disst Nahles

SPD-Chef auf Kanzlerkurs: Gabriel entreißt Nahles Managerposten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Gemocht haben sie sich noch nie, jetzt klärt er die Fronten: SPD-Chef Sigmar Gabriel soll nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" die Leitung des Bundestagswahlkampfs übernommen haben. Die Aufgabe steht eigentlich der Generalsekretärin Andrea Nahles zu.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,806565,00.html
 

01.01.12 15:28

129861 Postings, 6554 Tage kiiwii"Nahles in die Eifel-dahin,wo's am dunkelsten ist"

...fordert nicht ohne Grund der Kabarettist Georg Schramm...
-----------
nemo me impune lacessit

   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, fliege77, qiwwi, Radelfan, skaribu, SzeneAlternativ