Der freie Fall geht weiter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.02.09 12:42
eröffnet am: 18.02.09 14:43 von: 007Bond Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 19.02.09 12:42 von: 007Bond Leser gesamt: 274
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

18.02.09 14:43
1

24273 Postings, 7768 Tage 007BondDer freie Fall geht weiter

Der Welthandel ist in den Monaten November, Dezember und Januar mit einer Dynamik eingebrochen, die stärker war als während der großen Depression. Im November sind die globalen Handelsvolumina um satte sechs Prozent gegenüber dem Vormonat eingebrochen. Der deutsche Export, der im November knapp elf Prozent an Wert verlor, ging nochmals im Dezember um zusätzliche vier Prozent zurück. Experten prognostizieren derzeit weitere Rückgänge im ersten Quartal in einer Größenordnung im höheren, noch einstelligen Bereich (7 %). Wenn man dies alles kumuliert, kommt man zu einem Ergebnis von mehr als 20 Prozent innerhalb von nur fünf Monaten. Zwischen 1929 und 1932 sind die Handelsvolumina insgesamt um etwas mehr als 25 Prozent gefallen. Die neue Krise knackt diese Marke wahrscheinlich noch in diesem Jahr  - und das sogar ohne eine neue Ära des Protektionismus.

Da die Konjunkturprogramme sowohl in den USA als auch hier in Deutschland erst ab dem dritten Quartal anfangen, ihre Wirkung zu zeigen, wird sich der freie Fall der globalen Wirtschaft bis in den Sommer hinein mit Vollgas fortsetzen. Es würde also nicht überraschen, wenn wir noch in diesem Jahr wieder vier Millionen Arbeitslose in Deutschland haben werden - mit stark steigender Tendenz im kommenden Jahr.

Es kommt noch schlimmer - denn solange die Wirtschaft nicht wieder in Gang kommt, bleibt auch der Finanzsektor am Boden. Umgekehrt wird die Realwirtschaft nicht wachsen können, solange die Finanzwirtschaft nicht ihre wichtigste Funktion wahrnehmen kann, nämlich die ausreichende Versorgung der Wirtschaft mit Krediten.  Es ist also nicht absehbar, wie wir ohne ein strategisches Konzept zur Wiederherstellung eines funktionierenden Finanzsystems aus diesem Teufelskreis wieder herauskommen. Nur eine Radikalkur könnte eine Änderung bewirken, wie das auch in der 30er Jahren geschehen ist. Also erinnern wir uns: Die Wachstumsraten blieben zwar enttäuschend, doch die Arbeitslosigkeit fiel dramatisch. Präsident Franklin D. Roosevelts New Deal brachte diese Krise zu Ende, auch wenn es zwischendurch immer wieder zu Einbrüchen kam wie zum Beispiel der Rezession im Jahre 1937.

Ob uns das ebenfalls gelingen wird, ist aber keinesfalls sicher. Denn die Politik in fast allen Ländern drückt sich um eine effektive Lösung der akuten Probleme des Finanzsektors. Selbst bessere Konjunkturpakete helfen da nicht unbedingt weiter, zumal die meisten dieser Pakete eher mittelmäßig sind und zu guter Letzt lediglich mit einem Tropfen auf einem heißen Stein vergleichbar sind - bekanntermaßen entsteht hieraus nur heiße Luft!

Und genau hier liegt die eigentliche Gefahr dieser Krise. Sie besteht nicht darin, dass die Arbeitslosigkeit auf 30 Prozent ansteigt, sondern darin, dass wir aus unserer Depression lange nicht mehr herauskommen werden. Fragen Sie einmal die Japaner ....

Texte zum Teil abgeleitet aus dem Artikel "Der nächste Superlativ"

http://www.ftd.de/meinung/leitartikel/...e-Superlativ/472749.html?p=2  

19.02.09 12:34
1

6254 Postings, 4992 Tage aktienbärTja, was meinte

unsere Kanzlerin als es letztes Jahr akut wurde:

"Es ist ein US-Problem,  und wir warten ab!"

Wer zu spät antizyklisch handelt, den .........  

19.02.09 12:36

1077 Postings, 4771 Tage nobody8989nur die ruhe

es ist ein us-problem
nur die haben einen schnupfen
und wir die erkältung
weil wie in zwei
in deutschland zuviel geredet wird
alle anderen handeln  

19.02.09 12:39
1

177220 Postings, 7139 Tage GrinchJeder freie Fall endet irgendwann auf dem

Boden der Tatsachen!
-----------
Ich bin ein grölendes Rudel tätowierter Flokatiteppiche!

19.02.09 12:42

24273 Postings, 7768 Tage 007BondNa, dann hoffen wir mal,

dass die Sache, die gefallen ist, nicht allzu zerbrechlich war .. ;-)  

   Antwort einfügen - nach oben