Das wird proxi wohl gar net gefallen...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.06.04 07:55
eröffnet am: 29.05.04 20:15 von: danjelshake Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 07.06.04 07:55 von: danjelshake Leser gesamt: 409
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

29.05.04 20:15
1

13393 Postings, 6574 Tage danjelshakeDas wird proxi wohl gar net gefallen...


Die Gesundheitsreform trägt erste Früchte.    

Seit Einführung der Praxisgebühr wirtschaften auch die gesetzlichen Krankenkassen wieder effektiver

Samstag, 29. Mai 2004
Milliarden-Überschuss
Krankenkassen im Plus  

Die gesetzlichen Krankenkassen schreiben erstmals seit zehn Jahren wieder schwarze Zahlen. Von Januar bis März verbuchten sie einen Überschuss von zusammen fast einer Mrd. Euro. Im ersten Quartal 2003 hatten die gesetzlichen Kassen noch ein Defizit von 630 Mio. Euro ausgewiesen.

Grund für den finanziellen Umschwung ist die zu Jahresbeginn gestartete Gesundheitsreform: Sie bringt den derzeit noch rund 280 Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung erhebliche Entlastungen über höhere Patientenzuzahlungen und die neue Praxisgebühr bei Arztbesuchen. Mit dem Finanzergebnis der ersten drei Monate 2004 steigt die Chance auf weitere Beitragssenkungen der Krankenkassen.

Einen Quartalsüberschuss gab es bei den Kassen letztmals zu Beginn des Jahres 1994. Er lag damals bei umgerechnet 480 Mio. Euro. Das bisher schlechteste Quartalsergebnis wies die GKV zu Jahresbeginn 1992 aus, als zwischen Einnahmen und Ausgaben eine Lücke von umgerechnet 1,9 Mrd. Euro klaffte.

Im vergangenen Jahr hatten die Krankenkassen - vor in Kraft treten der Gesundheitsreform - noch mit einem Minus von gut 2,9 Mrd. Euro abgeschlossen.

Der AOK-Bundesverband hatte einen Überschuss von 370 Mio. Euro für das erste Quartal bekannt gegeben. Dazu trugen die stark rückläufigen Ausgaben und außerdem Zuwächse auf der Einnahmenseite bei. Positiv zu Buche schlugen auch die weiter sinkenden AOK-Krankengeldausgaben.


das werden einige hier an board wohl gar net gern hören stimmts proxi??

mfg ds  

30.05.04 08:55

13475 Postings, 8182 Tage SchwarzerLordWarum nicht?

Ist doch schön zu hören, daß diese bürokratischen Monstren endlich auch mal profitabel arbeiten können, nachdem die Patienten dermaßen zur Ader gelassen werden. Das System an sich ist und bleibt trotzdem falsch, da kein Wettbewerb stattfindet!  

06.06.04 23:28

13393 Postings, 6574 Tage danjelshakewieso findet da kein wettbewerb statt??

der beitrag bleibt doch trotzdem.
und der wettbewerb liegt darin, möglichst VOR der konkurenz die beiträge zu senken und trotzdem einen vernünftigen service für die kunden bieten.
das reicht für einen wettbewerb.

mfg ds  

07.06.04 00:04

13786 Postings, 8090 Tage Parocorp@SL

kein wettbewerb?

moment, den privaten krankenkassen geht das wasser auf grundeiss, die lassen plötzlich jeden rein und halten die tür auf...? die ganzen IKK,BKK neckermann am neckar lang, gruner + jahr ableger, alles quatsch? komisch, klingt für mich nach mehr wettbewerb als jemals zuvor...

lass mich aber gerne von dir eines besseren belehren. (ehrlich!)

grüsse
 

07.06.04 00:14

209 Postings, 6396 Tage SemmelSchmarotzer rauswerfen und die Arznei-

und Behandlungskosten auf das richtige Maß stutzen. Dann gibt es das Gleiche zum halben Preis. Mit Schmarotzern mein ich auch die Pharmaindustrie und die Ärzte, sowie die Interessengruppen die diesen Selbstbedienungsladen schröpfen.  

07.06.04 00:19

12850 Postings, 7264 Tage Immobilienhaidumme brötchen-polemik

was ist denn das richtige mass für arznei- und behandlungskosten?

bei nem todkranken sind betriebswirtschaftlich gesehen jeder cent behandlung zu viel, der nippelt eh ab, für den patienten an sich, ist jede behandlungsmaßnahme und wenn sie sein leben nur um eine minute verlängert faktisch in geld nicht zu messen...  

07.06.04 00:24

209 Postings, 6396 Tage SemmelDas richtige Mass fängt da an

wenn das in Deutschland hergestellte Medikament in Deutschland genauso viel kostet wie in Timbuktu. Nur als ein Beispiel.  

07.06.04 00:28

209 Postings, 6396 Tage SemmelDas richtige Maß fängt da an

wenn wie in Frankreich nr Medikamente und Behandlungen bezahlt werden, wenn deren Wirksamkeit einwandfrei nachgewiesen ist und nicht der Pharmareferent dem verschreibenden Arzt den besten geldwerten Vorteil bringt. Als weiteres Beispiel
dito für den bewertenden Prof.  

07.06.04 00:43

209 Postings, 6396 Tage SemmelDas richtige Maß fängt an

wenn schon in Kindergarten und Schule durch vernüftigen Sport die Prophylaxe beginnt. Noch ein Beispiel.  

07.06.04 07:55

13393 Postings, 6574 Tage danjelshakeganz deiner meinung semmel... o. T.

   Antwort einfügen - nach oben