Das Leid in Deutschlands Ferkelfabriken

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.07.14 02:55
eröffnet am: 16.07.14 09:14 von: Happy End Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 17.07.14 02:55 von: ProletariusPo. Leser gesamt: 973
davon Heute: 1
bewertet mit 8 Sternen

16.07.14 09:14
8

95441 Postings, 7599 Tage Happy EndDas Leid in Deutschlands Ferkelfabriken

Das Leid in Deutschlands Ferkelfabriken
Gequält, totgeschlagen und weggeworfen

Wieso gehen Landwirte so mit den Ferkeln um? Ist das der Preis, den Tiere für billiges Fleisch zahlen wollen? In ihrer 30-minütigen Reportage gehen sie außerdem der Frage nach, ob es sich bei den brutalen Ferkeltötungen um das bedauerliche Versagen Einzelner handelt oder ob System dahinter steckt.

Durch exklusive Undercover-Recherchen können sie dokumentieren, unter welchen Umständen Millionen Ferkel in Deutschland produziert werden und decken dabei gravierende Verstöße gegen das Tierschutzgesetz auf. Mit diesen Recherchen konfrontieren sie Produzenten, Verbände sowie Politiker.

http://www.swr.de/report/...did=13744788/nid=233454/o3vhb5/index.html  
Angehängte Grafik:
10406462_648128758602242_8685553547443....jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
10406462_648128758602242_8685553547443....jpg

16.07.14 09:47
5

19522 Postings, 7581 Tage gurkenfredscheint die härte zu sein.......

sauerei.....und wir sind alle mit schuld daran......:-((  

16.07.14 09:51
1

50824 Postings, 6548 Tage SAKUSo lange nur das Ei-Foun...

viel kosten darf, das Essen aber nix, so lange wird sich da leider nicht viel ändern.

Also, unter der Voraussetzung, dass Tierschutz auch nicht wirklich ernst gemommen wird, Gesetze könnten aber leider, leider... die Argumente kennt man ja.
-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!

16.07.14 09:59
1

5113 Postings, 3217 Tage materialschlachtnatürlich hat das system, so funktioniert

massentierhaltung. der eine mitarbeiter tritt mit einem mindestmaß an respekt  an die tiere heran, ein anderer verachtet das leben gänzlich... wie seinerzeit in den vernichtungslagern

"Ist das der Preis, den Tiere für billiges Fleisch zahlen wollen?"... na, die tiere wollen das bestimmt nicht

"macht euch die erde untertan" - so sieht das ergebnis aus

und einige haben echt die dreistigkeit, sich über die paar muselmänner aufzuregen, die für ihren bedarf irgendwo in der hinterhofschlachtung lämmer und schafe schächten  

16.07.14 11:34
2

3385 Postings, 3774 Tage Tim Buktu@gurkenfred: Ich nicht :-)

16.07.14 11:35
1

3385 Postings, 3774 Tage Tim BuktuMein Gewissen ist rein,

seit nunmehr 3 Jahren...  

16.07.14 12:01
1

3385 Postings, 3774 Tage Tim BuktuDenkt daran

wenn ihr das nächste Mal in eine Currywurst beißt...  

16.07.14 14:32
1

3385 Postings, 3774 Tage Tim BuktuWir müssen weg von der Tierhaltung

Fleischkonsum und Klima - "Wir m?ssen weg von der Tierhaltung" - ?kologie- GEO.de
Fleischkonsum und Klima - "Wir m?ssen weg von der Tierhaltung" - ?kologie- GEO.de
http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/...n-der-tierhaltung-71985.html
 

17.07.14 02:55

7567 Postings, 3207 Tage ProletariusPolitikosmacht euch die erde untertan

kann man auch qualfrei veranstalten.-die betonung liegt auf "euch"-

hätte man ordentliche gesetze und kontrollen, müssten sich keine tierschützer mehr strafbar machen um solche zustände aufzuzeigen.
die produzenten bräuchten nur mehr respekt(angst) wenn von vornherein ihre unternehmerexitenz auf dem spiel stünde. (retten sie sich ins unbürokratische ausland, jibbet halt strafzölle)
die gesetzgebung ist ja schon recht ordentlich verfasst, nur der strafenkatalog ist viel
zu nett.
mehr drakonie, denn das ist wahlberechtigter stolz, bitte...maximal nen einmaliges "wehtuendes" bußgeld, das den gewinnschlag übersteigt, danach sofort den laden dicht machen, selbst wenn da 80jobs dranhängen.

oh hey, ein pluspunkt für die überwachungstechnik. um sich den kostenaufwand der kontrolleure zu ersparen, könnt man jeden viehbetrieb verpflichten kameras zu installieren und das veterinäramt darf vorratsdaten speichern.
zack peng, politisch pragmatisch, aber das möcht ja keiner.

es ist rein statistisch gesehen immer noch eine überwältigende mehrheit die fleisch isst.
das kann ja auch so bleiben.
der käufermarkt besteht sicher nicht annähernd aus 2-100%tierquälertoleranz.
na und?! die leute möchten fleisch, und kaufen aus bedarf mit einfachstem guten glauben.
und den guten glauben gilt es zu bewahren, zu schätzen und von staatseite gilts das
zuzusichern. man geht in einen laden und kauft dort das was einem gefällt, schluss. (und wehe hier schreit jemand über den eu-regulierungswahn, man kann sich auch selbst ins knie schießen, wenn man bock drauf hat weshalb muss man denn auf produktionsmissstände hinweisen? der produktionsmissstand kommt erst dann auf, wenn man staat und parteien gefügig gemacht hat und alle über arbeitsplätze und bilanzbestand rumheulen und wahllügen versprechen. ...es widert mich an...

es ist mit sicherheit nicht der konsumentenbedarf schuld
an allen entstehungsprozessen von der ware.
ich könnt auch vorhalten dass für den getreideanbau 150morgen wald gefällt werden mussten. -da hat man echt glück dass o²produzenten keine tränen vergießen und man lieber über die leute spottet, die über "gefühle" von pflanzen witze reißen. anstatt die wissenschaft, auch als wissenschaft anzuerkennen.

und wohin führt das? zur zerredung, weil man überindividualisert ist.
anstatt geschlossen vorzutreten, zerstreitet man sich untereinander im klein, klein.
denn so staatsmännisch, demokratisch, im selbstvergessenen 10stunden arbeitsalltag+vor´m 6-8std. schlaf belustigen und verantwortung tragen müssen,
kann heutzutage wohl jeder. was mir nicht gefällt, verneine oder verbiete es besser gleich. so gleichgültig hat das zu sein.
erst wenn es eine minderheit ist/wird schütze ich es!

...
es gibt einfach nichts auf einer staatlichen hoheitsebene,
was sich nicht (an)ordnen lässt.
und das perfideste synonym ist wie sehr "aufklärung", global, dann doch in "gleichschaltung" mündet.
bei querverweisen wie, selbstverschuldete unmündigkeit und mittlerweile 5,8-6,1mrd menschen an arbeiterklasse isset schon echt nen krasser akt bis hin zu dieser "erziehung".
die demokratie darf ruhig sterben wenn sich irgendwann 80%-alle einig sind/werden.
wir bennen sie dann einfach um.

....doch wo verbleiben dann diese ganzen widersprüchlichen genre-ego-welten, wenn man sie nicht von vornherein auch zum chaos,zur willkür, anleiten würde um ein "ich" zu empfinden? die variation, die entwicklung droht zu sterben. ..ich lege einen strauss am grab des pluralismus nieder..innerhalb einer perfektion gibt es keinen widerspruch, es sei denn man vergöttert den widerspruch

es widert mich an....so denken zu müssen.
und doch sind so manch selbstgesprächige daimonen besser als jedes ausgesprochene wort -.-



...
und ganz eigentlich, ists nur digitale belanglose scheisse.


 

   Antwort einfügen - nach oben