Crash oder Superrally

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.05.05 12:35
eröffnet am: 01.05.05 10:06 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 01.05.05 12:35 von: Jing Leser gesamt: 270
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.05.05 10:06

18298 Postings, 7350 Tage börsenfüxleinCrash oder Superrally

Nabilchen...hehe

CRASH oder SUPERRALLYE?!



?A hell of a bullride?,

wäre wohl die unangebrachteste Headline für diesen Artikel, wenn man die Kursentwicklung der vergangenen Woche berücksichtigt. Einzig und allein die Intradaytrader lieben diesen Markt, denn auch wenn der INX nur 0,4 % im Wochenvergleich zulegen konnte, bot die Range zwischen 1139,20 und 1164,80 eine ganze Menge Gelegenheiten.

Daily Chart INX

wallstreet-online.de

Es war ein Auf und Nieder, ein Hin und Her der besonderen Art, denn weder Bullen noch Bären konnten zwei Tage in Folge dominieren. Der Dienstag und der Donnerstag gingen auf das Konto der Bären, während die Bullen den Montag, den Mittwoch und den Freitag für sich vereinnahmten. Als Unparteischer könnte man nun meinen, dass derjenige die Schlacht für sich entscheiden wird, der zuerst einen ?follow through?, sprich zwei Tage Dominanz in Folge bewerkstelligen kann.

Nachdem die Bullen...

...zuletzt dominierten, stehen deren Chancen im Moment besser, denn Sie haben am Montag die Chance auf einen ?follow through?, während die Bären frühestens am Dienstag beweisen könnten, dass die folgenden ein bis zwei Wochen ihnen gehören. By the way, wir unterhalten uns gerade über das kurzfristige Zeitfenster, eben die kommenden 1-2 Wochen. Über das übergeordnete Zeitfenster sprechen wir noch.

Daily Chart NDX

wallstreet-online.de

Werfen wir nun einen Blick auf die NKTGs und Breadthindikatoren des INX und des NDX, lässt sich die Situation kurz umschreiben als: ?in the middle of the road?. Ein frisches Hoch in den Indizes würde keine ?bearishen Divergenzen? auslösen. Eigentlich sollte man nun annehmen dürfen, dass sich die Indikatoren zunächst in überkauftem Terrain befinden sollten bevor der Markt Hochs bildet.

Andererseits...

...ist nicht zu vergessen, dass diese Indikatoren manchmal nach unten drehen bevor sie überkaufte Verhältnisse signalisieren. Dies tun sie vornehmlich in hartnäckigen Downtrends! Die Frage ist nur, ob wir es derzeit mit derartigen Verhältnissen zu tun haben. Werfen wir an dieser Stelle einen Blick auf das Put/Call Ratio.

Daily Chart PCR

wallstreet-online.de

Hier sahen wir erst vor Kurzem extrem überverkaufte Verhältnisse und die 10er Linie hat soeben die 21er nach unten geschnitten. Dieses Setup bedeutet ohne Wenn und Aber, dass der Markt kurzfristig nach oben ausgerichtet ist. Dies ist das beste Argument der Bullen, aber nicht das einzige. Die Entwicklung am Ölmarkt bietet den Bullen auch Rückenwind.

Daily Chart Crude Oil

wallstreet-online.de

Wie wir sehen ist Crude Oil aus dem Trendkanal nach unten ausgebrochen und dies ist das dritte Mal, was meist ernst zu nehmen ist. Öl hat einen gewaltigen Run hinter sich und es ist nur zu verständlich, dass die Bullen eine längere Auszeit verdient haben. Ob wir nun in eine breite Range, oder in einen dynamischen Downtrend übergehen, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Ich vermute, dass wir uns zwischen 44 und 59 USD auspendeln werden und dass Kurse unter 44 USD ?false-breakout-verdächtig? sind. Schaut Euch Exxon Mobile an:

Weekly Chart ExxonMobile (xom)

wallstreet-online.de

Was bisher vom Run seit 2002 korrigiert worden ist, sieht äußerst unvollständig aus. Wir sind mitten in einer Korrektur und es ist absehbar, dass die nächsten Monate kein großes Geld mit dieser Aktie zu verdienen ist. Wo wir schon bei den nächsten Monaten sind: Lasst uns das Zeitfenster wechseln und das etwas größere Bild betrachten.

Sektorchart

wallstreet-online.de

Zunächst fällt mir an den Sektoren auf, dass nur noch Pharma und Versorger funktionieren. Der OSX hat seinen Jahrestrend nach unten gedreht und ist nun in guter Gesellschaft mit HUI, NDX, INX und BKX. Defensive Aktien funktionieren und das tun sie schon seit Monaten! Betrachten wir nun die BigBoys aus dem offensivsten aller Sektoren, dem Technologiesektor.

Weekly Chart IBM (ibm)

wallstreet-online.de

Was passiert da bei IBM? Eine bärische Wedge von 2002 bis 2004. Ein Double Top in 2004. Ein Ausbruch aus dem Double Top in 2005. Mal ganz ehrlich: Sieht das bullisch aus oder eher wie gestapelter ?bullshit?. Aber okay, IBM hat Probleme, das hörten wir ja bereits auf dem letzten Conference Call. Was aber ist mit Softie?

Weekly Chart Microsoft (msft)

wallstreet-online.de

Hier sehen wir eine bärische Wedge à la ?plain vanilla?, doch es hat bisher keinen Ausbruch gegeben. Was ist, wenn Softie diesen Bruch vollzieht? Haben die auch Probleme? Fahren wir eine Station weiter und besuchen Oracle.

Weekly Chart ORCL (orcl)

wallstreet-online.de

Eine bereits weit hinter uns liegende bärische Wedge und zu allem Überfluss ein Double Top ?in der Mache?. ?Führ uns unter 9,80 USD und wir hassen Dich?, lautet hier die Devise. Es gibt jedoch noch einen echten Leckerbissen für die Bären. Dellfilet gefällig?

Weekly Chart DELL (dell)

wallstreet-online.de

Diese Aktie hat vier Jahre lang an einer bärischen Wedge gebastelt und nun ist sie durch. Ziemlich durch sogar. Ist das bullisch? Um Euch etwas bullisches zu zeigen, müssen wir das Zeitfenster wieder verkleinern und uns das Rydex/Ratio betrachten.

Daily Chart Rydex Ratio




wallstreet-online.de
Bild vergrößern

Das macht doch einen tollen Eindruck. Wir sind stark überverkauft und die Bullen haben gute Karten! Sorry, wenn ich durch den Sprung von einem Zeitfenster zum anderen etwas für Verwirrung sorge, doch anders kann ich nicht zum Ausdruck bringen, dass ich ein Bär bin, in dem von Zeit zu Zeit ein kleines Bullenherz pocht.

Ich sehe die großen Risse in der Fassade und...

...ich bin bärisch für das Jahr 2005. Das war ich von Anfang an! Die Konstellation in den wichtigen Technologieaktien sieht einfach nur übel aus, daran besteht für mich kein Zweifel.

Ich sehe aber auch...

...dass wir noch nicht bereit sind den großen Brecher nach unten zu vollziehen. Noch nicht im Sinne der kommenden ein bis zwei Monate. Indizes wie INX und NDX befinden sich seit Anfang 2004 in einem Topping OUT (siehe Anatomie Bärenmarkt, Kapitel TOPPING OUT im geschlossenen Bereich) und es ist das längste, welches ich bisher erlebt habe. Die Linie im Sand liegt bei 1160 im INX und 1300 im NDX. Das sind die Marken aller Marken!

Ich bin mir sicher, dass wir sie sehen werden,

doch ich bin mir ganz und gar nicht schlüssig, wann das sein wird. Ich habe lediglich den Eindruck, dass es nicht so bald sein wird, nicht im Mai, sozusagen. Dabei stütze ich mich auf drei Indikatoren, das Rydex Ratio und das PCR und die COT Daten. Das Rydex Ratio und die COT Daten waren übrigens die Indikatoren schlechthin, welche die Rallye im März 2003 signalisierten.

Okay,

vielleicht bin ich auch nur 2003-geschädigt. Möglich ist alles und nichts ist unmöglich. Ich kann NULL ausschließen, dass wir die Marken aller Marken im Mai sehen werden. Der Markt kann länger überverkauft und irrational bleiben, als die meisten von uns solvent. ?no doubt about it?!

Aus diesem Grund sollte man die Sache folgendermaßen spielen:

Die kurzfristigen Linien im Sand liegen im INX bei 1136 und 1165.

Als Intradaytrader...

...geht man bei Erreichen der unteren Marke?long? und der oberen ?short?. Im Idealfall stockt der Markt an den Marken und die kurzfristigen Indikatoren zeigen eine Trendumkehr an. Sollten die Marken brechen und man wird ausgestoppt, wartet man ab, ob es sich gegebenenfalls nicht um ein ?false breakout? handelt, usw. Den Rest kann man auf dem Board im geschlossenen Bereich verfolgen. Dort bieten exzellente Daytrader verschiedene Handelsstrategien.

Als Positionstader:

Verkaufte man seine Longs, wenn der INX zwei Tage in Folge unter der Marke von 1136 schließt und geht bei der nächsten Erholung nach einem ?lower low? auf Tagesbasis short. Eine Alternative besteht darin short zu gehen, wenn sich der INX seiner oberen Marke bei 1165 nähert. Ein enges Risikoprofil durch einen Stop bei 1175 macht die Sache besonders Attraktiv.

Die Lange Seite spielt man spiegelverkehrt. Man geht entweder bei einem Rücksetzer Long, wenn der INX die 1165 bereits durchschritten hat und sich diese Marke als Unterstützung zeigt, oder man geht Long, wenn sich der INX der 1136 nähert. Dabei setzt man großzügige Stops unter 1136, da man schließlich nicht der Gelackmeierte bei einem ?false breakout sein möchte?.

Als langfristig orientierter Anleger...

...hält man nun Kasse. Man lässt sich nicht durch die Rallyes verrückt machen und lehnt sich zurück. Hey, Ihr denkt langfristig! Was juckt Euch das Getue der Intradaytrader und Positonstrader? Ihr habt viel Zeit und wenig, sich mit dem Markt zu beschäftigen. Wartet einfach mal ab und seit Euch im Klaren darüber, dass Euch dieses Jahr nichts wegläuft. Immer die Ruhe bewahren! Vielleicht gibt es eine tolle Chance im Herbst. Mal sehen was kommt!

 

er macht sich ja Mühe; aber wer so oft daneben liegt, dem glaubt man eben nicht mehr..

füx

 

01.05.05 10:24

5854 Postings, 6221 Tage anjaf@Börsenfüxlein

junge machst du dir eine Mühe!
Ich hoffe du wirst von Ariva dafür bezahlt. *gg*

kleiner Tip, dein Chart von ORCL ist der von Dell. nur damit du siehst das ich deine Beiträge auch lese! :-)

ciao  

01.05.05 10:28

18298 Postings, 7350 Tage börsenfüxlein@anjaf

he; der Beitrag ist ja nicht von mir;

kennst du Nabil nicht? ist der Profistratege bei WO *g*; liegt aber bei seinen mittelfristigen Markteinschätzungen oft sehr daneben...

aber ein paar Infos sind meistens brauchbar;

füx  

01.05.05 10:33

5854 Postings, 6221 Tage anjafne kenn ich nicht!

habe bei Wo bestimmt schom über 1Jahr nicht mehr reingeschaut!
Daher konnte ich auch nicht wissen das Nabilchen der Name des Verfassers dieses Beitrags ist!

ciao  

01.05.05 12:35

1258 Postings, 6097 Tage JingEinfach hervorragend, danke

fuer die Menge Arbeit. Damit Du auch siehst wir lesen Deine und
fuer die Muehe. Lese Deine u.a. Beitraege immer gerne.
Meine Meinung: Kurzfristig - keine Ahnung - reine Zockerei.
Fuer mittel- langfristigen Investor gibt es 2oo5 u. 06 * (??? koennte
schnell anders kommen) viele Kaufgelegenheiten.
Auch wenn ich mich wiederhole, der Masse schmerzen noch die Narben
aus 2000, fuer die Profis sind die Preise noch zu teuer.
* Die Bondblase ist der Grund, enorme Betraege liegen immer noch
minniverzinst herum, bei hochverschuldeten Staaten.
Fehlt mir jedes Verstaendnis.

Gruesse
Jing
                 

   Antwort einfügen - nach oben