@Courtage Ob diese meldung die Telekom

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.01 18:15
eröffnet am: 25.04.01 14:31 von: 1Mio.? Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 25.04.01 18:15 von: Courtage Leser gesamt: 1362
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

25.04.01 14:31

10586 Postings, 7764 Tage 1Mio.?@Courtage Ob diese meldung die Telekom

besser aussehen lässt?
Ich glaube einfach solche meldungen und ähnliche verderben den ruf der telekom.
Ich glaube auch nicht das die presse dieses aufbauscht!Oder?

Gruss Mio.

Telekom: Erneute Klagen gegen Entscheidungen der Regulierungsbehörde
Mittwoch, den
25.04.01 10:05  

    aus dem Bereich Telcos      


Die Deutsche Telekom will offenbar - mit Gewalt - das Rad der Geschichte zurückdrehen. Wieder einmal geht es um die sogenannte letzte Meile zum Endverbraucher. Hier sieht sich die Telekom, durch Entscheidungen der Regulierungsbehörde (RegTP), auf ihrem ureigensten Territorium bedroht. Mit mittlerweile zwei Klagen will man sich gegen eine Entscheidung der RegTP vom Sommer 1997 wehren, wonach das frühere Monopol-Unternehmen neuen Wettbewerbern wie Mannesmann Arcor oder NetCologne einen direkten Zugang zu den Anschlussleitungen der Teilnehmer gewähren muss.

Mittlerweile sind die Klagen bis vor das Bundesverwaltungsgericht gegangen, welches am heutigen Mittwoch über die Frage verhandelt, unter welchen Voraussetzungen die Telekom ihren Konkurrenten Zugriff auf ihre Anschlussleitungen bei den Telefonkunden ermöglichen muss. Dies will man unter allen Umständen verhindern und den Zugriff der Konkurrenz nur über zusätzliche technische Einrichtungen zur Verfügung zu stellen.

Die Entscheidung der RegTP dagegen sieht vor, dass den Wettbewerbern ein direkter und entbündelter Zugang zu den Anschlussleitungen in Ortsnetzen der Telekom zu gewähren ist. Alle Vorinstanzen, so das Verwaltungsgericht Köln und das Oberverwaltungsgericht Münster, waren gleicher Meinung wie die RegTP. Dies wurde von der Telekom jedoch nicht akzeptiert, daher zog man vor das Bundesverwaltungsgericht.

Vor Gericht hat die Telekom stets argumentiert, zusätzliche technische Einrichtungen seien notwendig, um die Kapazitäten der Leitungen zu erweitern und einer Überlastung vorzubeugen. Die Konkurrenz befürchtet, dass sich mit den vorgeschlagenen Massnahmen der Telekom, die Nutzung der Leitungen erheblich verteuern könnte.

Kommentar:
Die Telekom kämpft weiter mit Zähnen und Klauen gegen der Verlust ihrer letzten Vormachtstellung. Dabei wird sich einfach über gesetzliche Vorgaben hinweggesetzt, um die sprudelnde Geldquelle Ortsbereich nicht mit anderen teilen zu müssen. Denn darum allein geht es dem rosa Riesen, um den schnöden Mammon. Alles andere sind nur geschickt verpackte Lügen, die einzig und allein die eigene Vormachtstellung sichern sollen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass die Richter dies klar erkennen und den Machenschaften der Telekom, endlich einen Riegel vorschieben. Andernfalls wäre der, ohnehin schleppend anlaufende, Wettbewerb im Ortsbereich, vielerorts nicht mehr vorhanden und die Telekom könnte die Preise frei nach Lust und Laune diktieren und gestalten.
(rsi)



 

25.04.01 17:57

4757 Postings, 7698 Tage Courtage1Mio.?, sorry war eine zeit nicht anwesend,

aber du hast recht, solche Artikel schaden dem Image der Dt. Telekom.
Der Kommentar ist allerdings unmöglich.
Trotzdem, ich würde auch klagen, wenn ich von meinen Fakten überzeugt wäre.
Sie haben schon einmal gewonnen.
Regulierung kann nicht gut sein.
Ich erinnere nur an Kalifornien, ging auch in die Hose.
Als Außenstehender ist es sehr schwer nachvollziehbar, wer Recht hat.
Zuviel Wettbewerb ist auf die Dauer auch für Kunden schädlich, dann nämlich wenn die Preise so kaputt sind, dass nur noch die Großen überleben und wieder anfangen die Preise zu diktieren.
Gruß  

25.04.01 18:04

10586 Postings, 7764 Tage 1Mio.?Der kommentar ist wirklich etwas daneben!

Ich frage mich nur warum die freie marktwirtschaft die doch bei uns gut funktioniert nicht auch für post und telekom gelten soll.
Durch zuviel wettbewerb kommen wir wenigstens eine gewisse zeit in den genuss billiger preise.
Und ob sich die preise danach wieder auf das hohe bewegen können glaube ich nicht denn dann kommen wieder neue wettbewerber!
Bin gespannt wie das ganze ausgeht!

Gruss Mio.
 

25.04.01 18:05

4617 Postings, 7699 Tage Nobody IIFür mich sind die Preise unten !

Wer die nächsten 2 Jahre überlebt hat es geschafft. Die Margen sind schon so klein, dass man nur als Großer und/oder Cleverer überleben kann.
Die nächsten Märkte sollten Strom, Wasser und Gas sein - hier bekomme ich jedesmal einen Schock wenn die nächste Rechnung kommt ! Da fehlt der Wettbewerb - Telekombereich ist schon ausgeblutet genug ! Geht ja nur noch um 0,x Pfennige !

Gruß
Nobody II  

25.04.01 18:15

4757 Postings, 7698 Tage Courtage@Nobody II, würde dir zustimmen,

Stromleute haben es doch geschafft, Wettbewerb auf Sparflamme zu fahren. Preise sollen doch wieder anziehen.
Achja und Gas, H. Müller unser Wirtschaftsminister, die Industrie möchte sich selbst einigen.*g* Eigentlich in Ordnung. Aber was machen die, erstmal auf die lange Bank. Vor nächstes Jahr wird nichts.
Bei der Post haben unsere Politiker gelernt.*g* Es sollen ja noch weitere Aktien unter das Volk gebracht werden. Also EU geht ihr erstmal voran.
Ich sehe es so, was beim Telefonieren zuviel ist, ist bei den anderen zu wenig.
Firmen müssen auf Dauer Gewinne machen, sonst funktioniert die freie Marktwirtschaft nicht.
Gruß  

   Antwort einfügen - nach oben