Bushs große Kandidaten-Kür

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.06.01 23:28
eröffnet am: 17.06.01 23:28 von: tom68 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 17.06.01 23:28 von: tom68 Leser gesamt: 141
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.06.01 23:28

4579 Postings, 7537 Tage tom68Bushs große Kandidaten-Kür

SZ vom Samstag, 16.6.2001  

Bushs große Kandidaten-Kür  

Susan Schmidt Bies wird Gouverneurin der US-Notenbank / Vier weitere Neubesetzungen folgen  



US-Notenbankchef Alan Greenspan soll nach über fünf Jahren Pause im Offenmarktausschuss wieder jemanden aus der Finanzbranche zur Seite gestellt bekommen. US-Präsident George W. Bush soll dafür Susan Schmidt Bies ausgewählt haben, eine 54-jährige Bankerin aus dem US- Bundesstaat Tennessee, deren Amtszeit als neue Gouverneurin bis zum 31. Januar 2012 dauern soll. Bies ist zurzeit noch in leitender Position bei der First Tennessee National in Memphis beschäftigt und dort für den Bereich Risk Management verantwortlich.  

Bies hat einen Master und Doktor in Wirtschaftswissenschaften auf der Northwestern University in Illinois absolviert, war danach Chefökonomin der St. Louis Federal Reserve Bank, einer Art Landeszentralbank, und lehrte fünf Jahre Wirtschaftswissenschaften an der Wayne State University in Detroit. In ihrer neuen Position als Gouverneurin bei der US-Notenbank ist sie automatisch stimmberechtigtes Mitglied des Offenmarktausschusses, der über die amerikanische Zinspolitik entscheidet.  

Es ist Bushs Aufgabe als US-Präsident, für freie Posten bei der Notenbank Kandidaten vorzuschlagen. Diese müssen dann vom Senat abgesegnet werden. Anfang des Jahres verlängerte Bush überraschend die Amtszeit von Greenspan-Vize Roger B. Ferguson, der Senat muss allerdings noch zustimmen. Nach Bies wird Bush jedoch noch weitere drei der insgesamt sieben Gouverneursposten innerhalb der laufenden Legislaturperiode neu besetzen können. Zwei Stellen sind seit gut einem Jahr vakant, weil der damals noch republikanisch beherrschte Senat die Kandidaten des früheren Präsidenten Bill Clinton nicht akzeptierte.  

Bush hat durch die große Zahl der Neubesetzungen wie kaum jemand vor ihm die Chance, die Richtung der amerikanischen Geldpolitik zu verändern. Von sieben Gouverneursposten könnte er Umstände bald fünf neu besetzen. Hinzu kommt, dass er auch das Schicksal des derzeit wichtigsten Gouverneurs, Alan Greenspan, in der Hand hat. Greenspans Amtszeit als Gouverneur endet zwar erst 2006, aber seine Bestätigung als Notenbankpräsident ist alle vier Jahre, also im Wahljahr 2004 fällig. Falls Greenspan als Notenbankchef nicht bestätigt wird, dürfte er auch seinen Gouverneursposten abgeben. Nachfolger sind bereits im Gespräch: Bushs Chefökonom Laurence Lindsay sowie Finanzstaatssekretär und IWF-Kritiker John Taylor.  

Marc Hujer

 

   Antwort einfügen - nach oben