Bulle und Bär...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.03.01 11:14
eröffnet am: 09.03.01 11:14 von: tom68 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 09.03.01 11:14 von: tom68 Leser gesamt: 102
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

09.03.01 11:14

4579 Postings, 7373 Tage tom68Bulle und Bär...

Quelle: Cosors-Board

Ein Gespräch zur Zukunft des Aktienmarkts

Bär: Na, Bulle. Langsam mache ich mir Sorgen um dich _ noch vor wenigen Monaten
hast du mit Schaum vor dem Mund gekauft, und nun bist du völlig verunsichert und
still geworden. Solltest du etwa krank sein? Rinderwahnsinn kann's nicht sein -
der ist bei Bullen wie dir angeboren. Hat etwa die Maul­ und Klauenseuche dich
maulfaul gemacht und dir die Zuversicht geklaut?
Bulle: ...pass nur auf, lieber Bär, dass Du wegen Deiner notorischen
Schwarzseherei nicht eines Tages noch im Zoo oder Kuriositäten-kabinett landest.
Von Krankheit kann bei mir jedenfalls keine Rede sein. Nach zehn Jahren
Bullenmarkt sammle ich gegenwärtig meine Kräfte für den nächsten Aufschwung.
Manchmal muss man eben eine kleine Konsolidierungspause einlegen, damit es
nachher umso schwungvoller wieder nach oben geht.
Bär: Eine Stärkung könntest du schon gebrauchen. Es wird noch mal schwungvoll
nach unten gehen, vorerst ist kein Land in Sicht. Viel spricht dafür, dass deine
kleine Konsolidierungspause ein paar Jahre dauern wird. Schau dir die Geschichte
der Börse an: Viele Bärenmärkte zogen sich über Jahre hinweg...
Bulle: Früher, früher. Du lebst im Vorgestern. Heute bewegt sich die Welt, die
Wirtschaft, die Börse viel schneller. Rezessionen dauern nicht mehr Jahre,
sondern nur noch Monate. Und wenn Du schon auf die Geschichte verweist:
Durchschnittliche Bärenmärkte führten zu Verlusten zwischen 30 und 50 Prozent,
bevor es wieder aufwärts ging. Der Spuk ist also bald vorbei.
Bär: Denselben Unsinn hättest Du mir auch schon vor einem halben Jahr beim
Nemax­Stand von 5000 Zähler erzählen können. Und ich bin mir sicher, wenn der
Nemax unter 1500 Punkte rutscht, wirst Du mir es noch einmal erzählen. Denn
Schluss mit der Korrektur ist nicht dann, wenn die Bullen es gerne hätten,
Schluss ist erst dann, wenn die Bullen aussterben. Derzeit steht Ihr noch nicht
einmal auf der roten Liste, wie Dein Optimismus zeigt.
Bulle: Wenn es demnächst wieder nach oben geht, müssen eher die Bären unter
Artenschutz gestellt werden. Die Anleger stehen schon in den Startlöchern und
warten nur noch auf die Initialzündung. Hohe Bargeldbestände, die schlechte
Stimmung und fallende Zinsen sind das Startsignal für die neue Hausse. Und die
Regierung mit der Rentenreform gibt uns Bullen zusätzliches Futter.
Bär: Grau, grau ist alle Theorie: Millionen Deutsche haben sich dermaßen die
Finger verbannt, dass sie nur noch eines wollen: Raus. Raus. Raus. Spätestens
wenn sich die Kurse wieder etwas erholt haben, werden sich diese Anleger in
Sicherheit bringen wollen _ und damit eine neuerliche Verkaufslawine auslösen.
Nein, lieber Bulle _ Ihr habt vorerst ausgetanzt. Die Party ist vorbei _ und das
Erwachen tut weh.
Bulle: Party ist ein gutes Stichwort: Du kennst das Gefühl doch selbst. Wie oft
haben wir nach einer durchzechten Nacht mit anschließendem Kater dem Alkohol ein
für alle Mal abgeschworen. Und wie war es dann bei der nächsten Party? Da ist
man wieder ganz vorne mit dabei. Und so ist es auch an der Börse _ wenn die
Kurse erst einmal in Fahrt kommen, dann mit Schwung. Außerdem: Langfristig _
allen Bären zum Trotz _ sind am Aktienmarkt immer die Bullen die Gewinner
gewesen.  

   Antwort einfügen - nach oben