Bin Ladens Chefplaner gefasst

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.05.05 11:11
eröffnet am: 04.05.05 15:47 von: Sahne Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 09.05.05 11:11 von: Depothalbiere. Leser gesamt: 538
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

04.05.05 15:47

8215 Postings, 7307 Tage SahneBin Ladens Chefplaner gefasst

SPIEGEL ONLINE - 04. Mai 2005, 15:16
URL: 
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,354655,00.html

Pakistan
 
Bin Ladens Chefplaner gefasst

Pakistanischen Sicherheitskräften ist ein wichtiger Schlag gegen al-Qaida geglückt: Mit Abu Faradsch al-Liby konnte die mutmaßliche Nummer drei des Terrornetzwerks gefasst werden. Liby gilt als Chefplaner der Qaida für Pakistan und soll in Kontakt mit Osama Bin Laden gestanden haben.

REUTERSMutmaßlicher Terrorist Liby nach der Festnahme: Zentrale Figur der Qaida in Pakistan
Islamabad - Aus pakistanischen Sicherheitskreisen verlautete, die Festnahme sei am Montag nach einem Schusswechsel in Mardan erfolgt, einer nördlich von Peschawar gelegenen Stadt. Mit Liby wurde den Angaben zufolge noch ein zweiter Ausländer festgenommen. Um wen es sich handelt, war zunächst nicht klar.

Abu Faradsch al-Liby gilt als die zentrale Figur der Qaida in Pakistan. Deutsche Sicherheitskreise bestätigten gegenüber SPIEGEL ONLINE, dass der Libyer für Waffenbeschaffung, Anschlagsplanung und Finanzmittel zuständig war. Außerdem soll er eine wichtige Rolle bei Attentatsversuchen auf den pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf gespielt haben.

Liby stieg innerhalb von al-Qaida auf, nachdem sein früherer Mentor Chalid Scheich Mohammed im März 2003 festgenommen wurde. Er wäre damit die Nummer drei des Netzwerks nach Osama Bin Laden und Aiman al-Sawahiri. Angaben des pakistanischen Geheimdienstes zufolge soll er sogar die Leitung von Terrorzellen in den USA und Großbritannien übernommen haben. In den vergangenen zehn Monaten soll er an Schläfer in den beiden Staaten mehrere verschlüsselte Nachrichten abgesetzt haben. Pakistans Regierung hatte ein Kopfgeld von einer Million Dollar auf ihn ausgesetzt.

Liby soll Presseberichten zufolge in Kontakt mit dem Qaida-Gründer und -Chef Osama Bin Laden gestanden haben. Deutsche Sicherheitskreise glauben allerdings nicht, dass die Festnahme Libys zwangsläufig einen großen Fortschritt bei der Suche nach Bin Ladens bedeuten muss. Die Kommunikationswege dürften mehrfach gesichert sein. Niemand weiß, ob Liby der Aufenthaltsort Bin Ladens überhaupt bekannt ist. Die pakistanische Regierung erklärte heute trotzdem, sie sehe sich auf dem richtigen Weg, Bin Laden fassen zu können.

Musharraf hatte sich nach den Anschlägen vom 11. September 2001 im Krieg gegen den Terrorismus an die Seite der USA gestellt. Er sieht sich seitdem massiver Kritik von muslimischen Extremisten ausgesetzt und wurde deshalb mehrfach zum Ziel von Attentatsversuchen.
 

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



-----------------------------

Dem haben sie bei der Festnahme ganz schön eingeschenkt, oder ist das eine Hautkrankheit?

 

04.05.05 15:48

5261 Postings, 6684 Tage Dr.MabuseDieses Narrengesicht soll der

"Chefplaner" von BL sein??? Der kriegt doch noch nicht mal den Inhalt eines Ü-Eis zusammengebastelt.  

04.05.05 15:50

7844 Postings, 7141 Tage all time highfoto sieht wirklich gut aus

dürfte eine sonderbehandlung, natürlich rein "rhetorisch" bekommen haben.

PS:
Schätze der kommt auch ohne reisepass in die USA...**g**

mfg ath  

04.05.05 15:54

5261 Postings, 6684 Tage Dr.MabuseDas Kerlchen hat vielleicht auch

nur ganz einfach etwas viel Rouge aufgetragen, oder?  

04.05.05 16:02

4020 Postings, 6623 Tage MD11wer ist

Bin Laden ??

Nikolausi ??

 

04.05.05 16:41

4428 Postings, 6698 Tage Major Tom@Sahne, eher eine Pigmentstörung im Gesicht.

Zitat: "Dem haben sie bei der Festnahme ganz schön eingeschenkt, oder ist das eine Hautkrankheit?" Zitat Ende.

Alles ist natürlich möglich, allerdings sieht mir das eher nach einer Pigmentstörung im Gesicht aus, auch Melasma oder Chloasma genannt. Pigmentflecken sind dunkel gefärbte Flecken auf der Haut, die durch einen Überschuss am Hautfarbpigment Melanin entstehen. Ursachen: Genetische Veranlagung, Hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Pille), Vorangegangene Entzündungen, Hautreizungen, Kontaktallergien oder Hautverletzungen, Stoffwechselstörungen, Lichtalterung der Haut.

Schwangerschaft und Pille eher unwahrscheinlich, Hautverletzung wäre natürlich wieder eine Möglichkeit des "Einschenkens", allerdings kenne ich diese Pigmentstörungen aus einem meiner medizinischen Werke - in fast identischer Darstellung; gibt es ähnliche Abbildungen bestimmt im Internet, bin aber im Moment zu "phlegmatisch", um zu googeln. ;-)

Ciao!  

04.05.05 16:48
1

21799 Postings, 7827 Tage Karlchen_ISieht wirklich nach Pigmentstörungen aus.

04.05.05 17:24

30087 Postings, 5862 Tage ScontovalutaMichael Jackson

hat das auch, der dunkle Hautteil ist sozusagen noch normal, das Ausgebleichte ist die Pigmentierungsstörung.  

04.05.05 21:39

13115 Postings, 7734 Tage TimchenVielleicht ist auch ein Army Jeep

drübergefahren. Sieht irgendwie depressiv aus, gar nicht wie ein Gotteskämpfer,
der kurz vor dem Paradies steht und auf den die unzähligen Jungfrauen warten.
Vielleicht weiss er auch schon, was für ein Stress da auf ihn zukommt.  

09.05.05 09:17

8215 Postings, 7307 Tage SahneDie falsche Nummer 3 von al-Qaida

Aha, kein Chefplaner, doch nur ein kleines Licht...

 

Die falsche Nummer 3 von al-Qaida

Florian Rötzer 08.05.2005

Selbst US-Präsident Bush freute sich über die Festnahme von al-Libbi als einem "wichtigen Sieg im Krieg gegen den Terror", wahrscheinlich aber handelt es sich um ein bezeichnendes Missverständnis

Als die pakistanische Polizei letzte Woche die Festnahme des Libyers Faraj al-Libbis meldete, ging das mit großer, von den meisten Medien unterstützten Propaganda (1) einher. Man habe damit die Nummer 3 von al-Qaida gefangen (2). Es war die Rede "vom größten Schlag gegen al-Qaida seit der Verhaftung von Khalid Sheikh Mohammed" im Frühjahr 2003. McClellan, der Sprecher des Weißen Hauses, sprach (3) von einem "wichtigen Augenblick im Krieg gegen den Terrorismus". Und auch US-Präsident verleibte sich den Fang gleich als weiteren Erfolg in seinem Krieg gegen den globalen Terror ein und sah in al-Libbi einen "Top-.General" und den "Chefplaner von al-Qaida". Mit dessen Festnahme habe man eine "direkte Bedrohung" für die USA beseitigt.

Before I talk about Social Security, though, I want to remind you the war on terror goes on. And today's report on the capture of a top al Qaeda operative, Abu Faraj Al-Libbi, represents a critical victory in the war on terror. Al-Libbi was a top general for bin Laden. He was a major facilitator and a chief planner for the al Qaeda network. His arrest removes a dangerous enemy who was a direct threat to America and for those who love freedom. I applaud the Pakistani government for their strong cooperation in the war on terror. I applaud the Pakistani government and President Musharraf for acting on solid intelligence to bring this man to justice. The fight continues. We'll stay on the offensive until al Qaeda is defeated.
US-Präsident Bush in seiner Rede (4) am 4. Mai

Im Getöse (5) über die Festnahme (6) und der Spekulationen (7) über das weitere Vorgehen gegen al-Qaida, das aus den Informationen von al-Libbi möglich schien, auch die Ergreifung von Bin Laden schien wieder einmal näher gerückt, blieben skeptische Stimmen außen vor. Schon bald kamen nämlich Zweifel auf, ob der Libyer tatsächlich eine solche Bedeutung hat, wie die pakistanische und amerikanische Regierung dies verkündeten.

Wie nun auch die Sunday Times berichtet (8), scheint es sich bei dem Libyer eher um eine untergeordnete und regionale Figur im Netzwerk von al-Qaida zu handeln. Erstaunlich ist schon, dass der angeblich dritthöchste Mann von al-Qaida nicht einmal auf der Liste der am meisten gesuchten Terroristen des FBI steht. Die Erfolgsmeldungen aus dem Weißen Haus, die al-Libbi als Nachfolger von Khalid Sheikh Mohammed betrachteten, dessen Festnahme allerdings auch keine erkennbaren Informationen hervorgebracht zu haben scheint, wären dann wohl auch als eine Kritik am FBI und den Geheimdiensten zu verstehen. Ein Mitarbeiter soll aber der Times erklärt haben: "We did not want him to know he was wanted."

Womöglich haben Condoleezza Rice, die al-Libbi als "sehr wichtige Person" bezeichnete, und US-Präsident Bush von ihren Beratern nur eine falsche Information erhalten, weil diese sich, wie dies nicht zum ersten Mal geschehen ist, vom arabischen Namen haben in die Irre führen lassen. Und da man dringend wieder einmal Erfolge melden wollte, sprang man unvorsichtig auf die Meldung aus Pakistan auf. Auf der FBI-Liste findet sich allerdings ein anderer Name: Anas al-Liby (9), ebenfalls ein Libyer, der im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die afrikanischen US-Botschaften im Jahr 1998 gesucht wird. Wie die Sunday Times berichtet, scheint die Konfusion auch beim FBI selbst geherrscht zu haben. Auf Anfrage nach Informationen über al-Libbi sandte die Antiterror-Abteilung der Zeitung Material über al-Liby zu.

Pakistan erweist sich einmal wieder als ein orientalisches Märchenland Orientalischer Krieg gegen Terroristen (10)). Über die Gefangennahme geisterten unterschiedliche und wahrhafte abenteuerliche Versionen herum. Nicht einmal sicher ist, wo er festgenommen wurde. Nach einer Version hat er sich ergeben, nach einer anderen wurde er mit Komplizen gefasst. Schön ist auch die Geschichte (11), dass ihn Geheimdienstmitarbeiter, die sich mit Burkas getarnt hätten, in eine Falle lockten. Dabei soll er auf einem Motorrad unterwegs gewesen sein ? und es gab trotz der hinterhältigen Falle auch noch eine Verfolgungsjagd, inklusive einer wilden Schießerei. Andere (12) wollen wieder wissen, dass al-Libbi selbst als Frau verkleidet war ?

Nach dem französischen Terrorismusexperten Jean-Charles Brisard ist al-Libbi allerdings nur ein Mann auf der mittleren Ebene, dessen Rolle überschätzt wurde. Dazu beigetragen hat, dass der Libyer in Pakistan aber tatsächlich zu einem der meistgesuchten Terroristen gehört, weil er an zwei Mordanschlägen auf den pakistanischen Präsidenten Musharraf im Jahr 2003 beteiligt gewesen sein soll. Letztes Jahr wurde dann allerdings al-Libbi von pakistanischen Sicherheitskräften als möglicher Nachfolger von Khalid Shaikh Mohammad genannt, auch wenn es dafür keine Beweise gab.

Links

(1) http://msnbc.msn.com/id/7734991/
(2) http://www.iht.com/articles/2005/05/05/news/pak.php
(3) http://www.whitehouse.gov/news/releases/2005/05/20050505-5.html
(4) http://www.whitehouse.gov/news/releases/2005/05/20050504.html
(5) http://www.welt.de/data/2005/05/06/714591.html
(6) http://www.nzz.ch/2005/05/04/al/newzzE8BIDFFJ-12.html
(7) http://www.dawn.com/2005/05/05/top1.htm
(8) http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2089-1602568,00.html
(9) http://www.fbi.gov/mostwant/terrorists/teralliby.htm
(10) http://www.telepolis.de/r4/artikel/17/17068/1.html
(11) http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=story_6-5-2005_pg7_35
(12) http://www.welt.de/data/2005/05/07/715152.html

Telepolis Artikel-URL: http://www.telepolis.de/r4/artikel/20/20054/1.html

 

09.05.05 10:26

8584 Postings, 7329 Tage RheumaxDa hat Lewis Libby, einer der Neocons

der Bush-Riege (Stabschef von Cheney)aber Glück, dass er mit Vornamen nicht Al heißt :-)  

09.05.05 11:11

25551 Postings, 7294 Tage Depothalbiererwieviel % amis den müll wohl geglaubt haben, als

er über cnn verbreitet wurde.

würde mich echt mal interessieren, gibts dazu umfragen.  

   Antwort einfügen - nach oben