Berlusconi will den Kalender ändern

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.06.04 09:07
eröffnet am: 07.06.04 09:07 von: Happy End Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 07.06.04 09:07 von: Happy End Leser gesamt: 235
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

07.06.04 09:07

95441 Postings, 7640 Tage Happy EndBerlusconi will den Kalender ändern

Rom. Der italienische Ministerpräsident Berlusconi hat vorgeschlagen, bestimmte Feiertage wie zum Beispiel Weihnachten falls nötig zu verschieben, um seinen Landsleuten das Bauen von «Brücken» zu erschweren.

Um die manchmal zum Müssiggang neigenden Italiener zu mehr Arbeit anzutreiben, will Berlusconi den Kalender neu schreiben. Konkret: Künftig sollen Feiertage, sofern sie mitten in die Woche fallen, auf Freitag oder Montag gelegt werden, um den beliebten «Brücken» von einem Feiertag auf das nächstliegende Wochenende einen Riegel zu schieben. Dabei denkt Berlusconi besonders an den Dreikönigstag (6. Januar), Allerheiligen (1. November), den Tag der Befreiung (25. April), den Tag der Arbeit (1. Mai) und Ferragosto (15. August). Grundsätzlich sollen aber sämtliche Feiertage zur Disposition stehen - also zum Beispiel Weihnachten am 27. Dezember, wenn der 25. Dezember auf einen Donnerstag fiele.

Berlusconi geht von der an sich zutreffenden Überlegung aus, dass mehr Arbeiten grundsätzlich auch mehr Bruttosozialprodukt bedeutet. Falsch liegt er dagegen mit der Annahme, die Italiener mit ihren insgesamt zwölf Feiertagen hätten mehr frei als die übrigen Europäer: Die Deutschen kennen 14,5 Feiertage, die Spanier 14, die Engländer 13,5 und die Franzosen 13. Die Italiener haben Berlusconis Idee nicht goutiert; in Umfragen sagen zwischen 70 und 80 Prozent Nein. Der Vatikan erinnert daran, dass die Festlegung der Feiertage im Lateran-Konkordat geregelt sei. «Da steht drin, dass der italienische Staat alle religiösen Feiertage anerkennt, auf die er sich mit dem Vatikan geeinigt hat. Das ist in den Achtzigerjahren gesetzlich bestätigt worden», sagte der Generalsekretär der Bischöfe Italiens, Giuseppe Betori.

http://www.tagblatt.ch/...2,896059,896054,896055,896057,896056,896051  

   Antwort einfügen - nach oben