Bereitet die USA den Sturz Merkels vor?

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 14.07.14 16:49
eröffnet am: 13.07.14 13:30 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 65
neuester Beitrag: 14.07.14 16:49 von: Rubensrembr. Leser gesamt: 2803
davon Heute: 1
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

13.07.14 13:30
11

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtBereitet die USA den Sturz Merkels vor?

Das sog. Intelligenzblatt der Bertelsmannstiftung der Spiegel spekuliert über den
Rückzug der Kanzlerin aus der Politik. Der international tätige Bertelmannkonzern
gilt als Filiale der Globalisierungsideologen. Merkel hat sich anscheinend mit ihrer
an die Öffentlichkeit getragene Kritik über die Spionagetätigkeit der USA nicht beliebt
gemacht. Merkel ist Kanzlerin geworden durch die Zustimmung von Liz Mohn
(Bertelmann) und Friede Springer. Diese Zustimmung der Medien-Zarinnen scheint
nicht mehr gewiss. Deshalb erscheint der Spiegel-Artikel nicht zufällig, sondern
sollte als erstes Anzeichen für eine von den USA erzwungene Abdankung Merkels
gedeutet werden.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...ruecktritt-a-980733.html

Möglicher Amtsverzicht: Merkel-Vertraute erwarten freiwilligen Rücktritt der Kanzlerin

Eine mögliche Wahlniederlage soll nicht über ihre Zukunft entscheiden: Angela Merkel ist nach SPIEGEL-Informationen entschlossen, als erste deutsche Regierungschefin seit 1949 eines Tages freiwillig aus dem Amt zu scheiden.

 
Seite: 1 | 2 | 3  
39 Postings ausgeblendet.

13.07.14 17:47
1

24273 Postings, 7949 Tage 007BondDie Grundlage ist keine!

Es ist vielmehr lediglich ein Vorwand, um demokratische Säulen zum Einstürz bringen zu können!
Die größte Terrorgefahr geht doch wohl derzeit vielmehr von der NSA aus ...  

14.07.14 11:47

46432 Postings, 5009 Tage Rubensrembrandt"Freiwilliger" Rücktritt aufgrund von Erpressung?

Der NSA-Fundus ist prall gefüllt (u. a. auch Stasi-Akten). Auf jeden Fall wird die
Berichterstattung über einen angeblichen Rücktritt Merkels fortgeführt. Fragt
sich nur, woher die Medien das haben und warum sich Merkel selbst nicht äußert.
Es wird immer nur auf mysteriöse Vertraute verwiesen.

http://www.huffingtonpost.de/2014/07/13/...70.html?utm_hp_ref=germany

Angela Merkel: Vertraute der Kanzlerin rechnen mit freiwilligem Rücktritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwägt offenbar, freiwillig aus ihrem Amt auszuscheiden und auf eine weitere Amtszeit zu verzichten.

Sie will nicht auf eine Wahlschlappe oder einen parteiinternen Sturz warten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner neuen Ausgabe und beruft sich dabei auf mehrere Kabinettsmitglieder und hochrangige Unionspolitiker.

Wenn an diesem Plan etwas dran sein sollte, wäre das ein Novum in der Geschichte der Bundesrepublik.

Denn noch kein Regierungschef vor Merkel ist völlig freiwillig zurückgetreten. Wahlklatschen, politische Affären oder parteiinterner Druck führten zu den Rücktritten deutscher Kanzler seit 1949.

 

14.07.14 11:49
1

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtAlso:

Eine Wahlschlappe ist vorerst nicht absehbar.
Und ein parteiinterner Sturz erst recht nicht.

Was soll das Ganze?  

14.07.14 12:01

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtPlatzt Schwarz-Rot?

http://www.berliner-zeitung.de/politik/...rken,10808018,27798480.html

Um beide Versionen der Frage mit einer Antwort zu verbinden, Frage Nummer drei: Ist es wahrscheinlich, dass SPD-Chef Sigmar Gabriel, nachdem er für die zweite große Koalition mit Merkel seine Mitglieder fragen musste, das Bündnis unter Führung von, sagen wir Ursula von der Leyen, erneuert? Einfach so? Eher nicht.

Eine bessere Gelegenheit gibt es für ihn nicht, erneut nach der Macht zu greifen. Merkel hätte die Geschäftsgrundlage geändert. Umso besser könnte er versuchen, auf ebenfalls neuer Geschäftsgrundlage ins Kanzleramt einzuziehen.  

14.07.14 12:06
1

24258 Postings, 7663 Tage modDie Dame

wird auch "älter, müde".

Irgendwann hat jeder - bei dem Dauerstress - keine Lust mehr und will
etwas ruhiger leben.

Ihr nicht?

Dann seid ihr im Berufsleben wenig engagiert, sondern nur
... bei Ariva.
-----------
Freies Land !    
... noch

14.07.14 12:10
2

54043 Postings, 5730 Tage Radelfan#43: Sehr gute Frage!

Gut, dass du das Thema hier aufs Tapet gebracht und ausführlich angeheizt hast!

Naja, bei einem Rücktritt in x Jahren kannste dann immerhin auf deine weitsichtigen Analysen verweisen....
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

14.07.14 12:12

46432 Postings, 5009 Tage Rubensrembrandt# 32 Das ist aber bisher noch nie in D

passiert. Zudem sind die Amies zutiefst verärgert.  

14.07.14 12:22
2

24258 Postings, 7663 Tage modRubensrembr., du

hast sicher noch nicht längere Zeit in den USA gelebt.
Deutschland tangiert dort die öffentl. Meinung nur peripher.
Z.B. Frankreich, GB, China und Japan sind da schon wichtiger.
Z.B. Obama ist aufgrund seines Lebens mehr auf den Pazifikraum fixiert.
Seine Heimat Hawaii liegt bekanntlich 3.682 km vom amerikanischen Festland
entfernt im Pazifik.
Ihr nehmt das Geschehen hier in D als weltpolitisch zu wichtig.
-----------
Freies Land !    
... noch

14.07.14 12:49

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtFrankreich ist mit Sicherheit nicht wichtiger

14.07.14 12:51

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtEs geht um Wirtschaftsspionage:

Da ist Frankreich ziemlich unwichtig!  

14.07.14 12:54
1

24258 Postings, 7663 Tage modFrankreich =

Sinnbild für europäsche Kultur, Mode, Lebensart
(aus US-Sicht).
-----------
Freies Land !    
... noch

14.07.14 12:58
1

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtAußerdem ist die Frage,

wie wichtig ein US-Präsident selber ist. Präsidenten kommen und gehen, die NSA
bleibt bestehen. Tatsächlich ist die Frage angebracht, inwieweit die USA nicht tatsächlich
von der NSA regiert wird. Hinsichtlich NSA und US-Kapitalclique gibt es Personenver-
flechtungen. Deshalb besteht ein vitales Interesse, die Aktivitäten der NSA nicht
öffentlich zu diskutieren. Wenn das von Merkel allerdings gemacht wird, begeht
sie einen Tabubruch, deshalb ist es gefährlich, insbesondere weil sie sich bisher
immer US-freundlich geäußert hat.  

14.07.14 13:01

46432 Postings, 5009 Tage Rubensrembrandt# 51 Das interessiert die US-Amies weniger,

sie setzen sich für das oberste Glaubensbekenntnis ein:
Profitmaximierung ist Machtmaximierung!  

14.07.14 13:07
1

24258 Postings, 7663 Tage modSehe ich ähnlich (P 52)

NSA ist ein "Staat im Staate", ohne grossartige parlamentarische Kontrolle,
ein Überbleibsel aus der Hoover-Zeit.

http://de.wikipedia.org/wiki/J._Edgar_Hoover

(Allerdings unterschätzt du die US-Mentalität: Man sagt sich offen
ordentlich die Meinung. Danach sitzt man beim Bier nett beisammen und
sagt dem "Gegner": "War ich nicht gut?"
Dann lachen alle und klopfen sich gegenseitig auf die Schultern.
Erledigt.  Auf zu neuen Ufern.)
-----------
Freies Land !    
... noch

14.07.14 13:08

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtGeheimdienste und Geldindustrie in USA

eng verflochten
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39622/2.html

Geheimdienste und Geldindustrie sind zu einem engen Geflecht verwachsen

In jedem Fall sind die Verbindungen zwischen den amerikanischen staatlichen Datensammlern und Spionen, sowie der Finanzindustrie kein vorübergehendes Phänomen der 1940er Jahre gewesen. Dies illustrieren nicht zuletzt die Biografien einer ganzen Reihe von Geheimdienstchefs. Bobby Ray Inman etwa, von 1977 bis 1981 zunächst Direktor der NSA, dann Vizechef der CIA, wechselte später nahtlos in die Leitung einer der regionalen Federal Reserve Banken. William Casey wiederum, CIA-Chef in den 80er Jahren und damit zeitweise Vorgesetzer von Inman, leitete zuvor die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde.

Ähnliche Beispiele finden sich zahlreich. Eine Auswahl:

Chad Sweet: 1990-1993 im "Directorate of Operations" der CIA, 1994-1996 Investment Banker bei Morgan Stanley, 1996-2006 Vizechef von Goldman Sachs, 2007-2009 Stabschef im Heimatschutzministerium

Kenneth Minihan: 1995-1996 Chef des Militärgeheimdienstes DIA, 1996-1999 Direktor der NSA, später im Vorstand der Paladin Capital Group

John Deutch: 1995-1996 Direktor der CIA, 1998-2010 Vorstandsmitglied der Citigroup

Auch George Tenet wechselte von der Spitze der CIA (1997-2004) zu einer Investmentbank. Und General David Petraeus, erst Kommandeur der Truppen in Afghanistan, dann CIA-Chef, ist heute Berater für KKR, einen milliardenschweren Finanzinvestor.    

14.07.14 13:10
1

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtEs geht nicht um die US-Bevölkerung,

die wird doch von den eigenen Plutokraten ausgeplündert. Es geht um die Meinung
der Plutokraten.  

14.07.14 13:11

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtBezieht sich auf Klammer in # 54

14.07.14 13:18

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtWas kann die NSA in Frankreich ausspionieren?

Das hier:

http://www.ariva.de/forum/Hollande-und-Gayet-weiterhin-ein-Paar-504229  

14.07.14 13:23
3

7523 Postings, 3832 Tage ChartlordDie Amis

haben schon viele Regierungen gahalten oder gestürzt.

Aber jetzt sind sie dabei sich selbst zu stürzen.
Wer Glaubwürdigkeit verliert, verliert seine Ansprechpartner.

Allerdings wird das dem Land der Freizeitmörder nichts ausmachen.
Wer gegen die Selbstbewaffnung ist, wird einfach umgelegt.
Da reicht es ja schon, dass sich der Bewaffnete von Unbewaffneten bedroht fühlt.
Es passt ja ganz genau ins Bild, wenn man die ungeliebten Austauschschüler einfach über den Haufen knallt. Das holt die eigenen Schüler zurück und sorgt dafür, dass diese eigenen Schüler nicht auf dumme Ideen kommen. Die amerikanische Waffenindustrie wird den Politikern schon zeigen, wer die Gewalt im Staat inne hat.

Nur zu dumm, dass die blöden Deutschen nicht nur alles besser amchen, sondern auch noch besser wissen. Zumal sie schon daran arbeiten nachhaltig an der Ablegung ihrer Blauäugigkeit zu arbeiten und sich ganz gezielt gegen die Überwachungsabsichten der amerikanischen Paranoiadienste zu wehren. Sind die Deutschen erst zur Telekom umgestiegen, so ist es Ende mit Überwachung, und die Enttarnung der noch tätigen Geheimdienstanwerber steht bevor. Dann wird den Amis auch keine Flucht über die Glinicker Brücke mehr helfen.

Der Chartlord

 

14.07.14 13:32
1

34207 Postings, 7717 Tage DarkKnightSo ein freiwilliger Rücktritt hat was. Bewährt hat

sich in diesem Zusammenhang ein argentinischer Nachfolger/in.

Denkbar ist auch, dass eine offizielle Einverleibung von Rest-BRD (ohne die mitteldeutsche Gebiete Schlesien und Pommern, die weiterhin den Sender mdr betreiben dürfen) in die US-Staatengemeinschaft. Hier sehe ich große Chancen auf Realisierung, denn für eine wirklich große Nation wie die USA fehlt nur noch der Fußball-WM-Titel.

Schwarzenegger, Klinsmann und die Becker-Verflossenen leben eh schon dort.  

14.07.14 14:03
2

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtEs geht nicht um die Einverleibung von Land

und Menschen, sondern um die Abführung von Pinke, Pinke an die US-Kapitalclique.
Menschen sind wenig hilfreich, weil sie evt. durch die Suppenküche unterstützt werden
müssen, damit soll man sich nicht belasten. Es genügt der Abschluss des Freihandels-
abkommens mit den USA. Dann gilt die US-amerikanische Justiz und die EU-Bevöl-
kerung wird kräftig abkassiert, da die Prozesse in den USA stattfinden.  

14.07.14 14:10
1

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtDie US-Perversion des Profits

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...ur-zahlung-a-978916.html


Hedgefonds: Die Perversion des Profits

Eine Kolumne von Jakob Augstein

1608 Prozent Gewinn! In sechs Jahren! Ein amerikanischer Hedgefonds fordert diesen obszönen Profit und zwingt den Staat Argentinien in die Knie. Die US-Justiz hilft dabei. Ein Paradebeispiel für die Perversion der Macht im Kapitalismus.  

14.07.14 16:10

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtD ist ein besetztes Land

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/...in-besetztes-land/

Nato-Experte: ?Aus Sicht der USA ist Deutschland ein besetztes Land?
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  14.07.14, 02:08  |  79 Kommentare

Der Historiker und Nato-Experte Daniele Ganser ist der Auffassung, dass Deutschland aufgrund seiner Einbindung in das Militärbündnis nichts anderes ist als ein Vasallenstaat der USA. Die Amerikaner haben stets die Europäer gegeneinander ausgespielt. Doch möglicherweise hat Washington überzogen: Das Bündnis ist wegen Russland zerstritten, die Amerikaner wegen der Spionage-Affären diskreditiert.  

14.07.14 16:15

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtDa kann man eine Marionette (Merkel), die nicht

mehr so richtig funktioniert ohne Weiteres durch eine andere Marionette, z. B.
von der Leyen, die hohl ist und besser funktioniert, ausgetauscht werden.  

14.07.14 16:49

46432 Postings, 5009 Tage RubensrembrandtViele Regierungsmitarbeiter spionieren für CIA

http://www.mmnews.de/index.php/politik/...tarnt-regierungsmitarbeiter

Enttarnt: Viele Regierungsmitarbeiter spionieren für CIA
13.07.2014

Über ein Dutzend Regierungsmitarbeiter arbeitet einem Bericht zufolge für US-Dienste. - Cyberattacken auf Geheimdienst-Kontrolleure. - US-Stellen dementieren gegenüber Bundesregierung Spionagefall im Verteidigungsministerium.

Die Affäre um US-Spione in Deutschland weitet sich erheblich aus. Nach Informationen von BILD am SONNTAG aus US-Geheimdienstkreisen führt der amerikanische Auslandsnachrichtendienst CIA mehr als ein Dutzend Regierungsmitarbeiter in Deutschland als Quellen. Im Visier der CIA sind dabei die vier Ministerien Verteidigung, Wirtschaft, Innen und Entwicklungshilfe. Letzteres sei für die CIA von Interesse, weil über das Entwicklungshilfeministerium verdeckte BND-Operationen im Ausland liefen.  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, fliege77, qiwwi, Radelfan, skaribu, SzeneAlternativ