Auftragsflut lässt die Späne spritzen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.06.04 16:06
eröffnet am: 22.06.04 07:38 von: Sahne Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 22.06.04 16:06 von: Kalli2003 Leser gesamt: 668
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

22.06.04 07:38
1

8215 Postings, 7451 Tage SahneAuftragsflut lässt die Späne spritzen

Auftragsflut lässt die Späne spritzen
Messe Metav: Für die Metallbearbeitungsausrüster strahlt die Konjunktursonne - 1000 Aussteller demonstrieren Fertigung von morgen

VDI nachrichten, Düsseldorf, 18. 6. 04 -Unter einem guten Stern stand die Metallbearbeitungsmesse Metav diese Woche in Düsseldorf: 25 % Auftragsplus in den ersten vier Monaten 2004 meldete der deutsche Werkzeugmaschinenbau, die wichtigste der ausstellenden Branchen.

Die Konjunktur spielt mit in diesen sonnigen Frühsommertagen in Düsseldorf am Rhein und lässt die deutschen Hersteller von Investitionsgütern hoffen, endlich ihre neuen Produkte verkaufen zu können. Zweijährig ist der übliche Innovationszyklus und ihr letztes Umsatzhoch konnten die Metallbearbeitungsausrüster 2001 verzeichnen.
Für die 1000 Aussteller auf der Metav vom 15. bis 19. Juni jedenfalls hat der Konjunkturzug Fahrt aufgenommen und auch die Werkzeugsparte fährt mit, als Erstausrüster von Werkzeugmaschinen und Lieferant von spanenden Werkzeugen, die verschleißen, wenn sie Werkstücke in Form bringen.
"Double in Five" heißt das 2003 gestartete Programm des Tübinger Werkzeugspezialisten Walter AG, der den Umsatz von 150 Mio. ? bis 2007 verdoppeln will, nachdem die profitable Werkzeugschleifmaschinensparte (30 % Weltmarktanteil) an die Körber-Gruppe abgegeben wurde. "Unsere Kunden waren unsere Wettbewerber", erklärt sagt Vorstandsvorsitzender Peter Witteczek die Konzentration. Außerdem seien Maschinen hochinvestiv und es gebe starke zyklische Ausschläge. "Hartmetallwerkzeuge dagegen sind ein weltweit gefragtes Hightech-Massenprodukt, damit sind wir auch in 2002 und 2003 gewachsen."
An die 50 Messen, aber nur eine deutsche , besucht Walter jedes Jahr, um sich international gegen Konkurrenten wie Sandvik-Coromant, Kennametal, Iscar, Sumitomo zu behaupten. "Die Metav in Düsseldorf ist für uns eine Regionalveranstaltung", sagt Witteczek. Er kann sich vorstellen, eines Tages nur noch nach Stuttgart zu gehen, wenn dort im Zentrum des deutschen Maschinen- und Fahrzeugbaus - also den Hauptabnehmerbranchen - das neue Messegelände steht.
Der Erfolg der diesjährigen Düsseldorfer Metav hat eine Vorgeschichte, denn eine "Steilvorlage" lieferte die Metav-München, die erstmals Ende April stattfand und ein großer Erfolg bei Ausstellern und Besuchern war, so Detlev Elsinghorst, Vorsitzender des Ausstellerausschusses beim Metav-Veranstalter Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW). Jetzt breche sich der Nachholbedarf nach zweijährigem Investitionsstau endgültig Bahn.
Hier die neuesten Zahlen des VDW, die auf der Metav bekannt wurden: Von Januar bis April verbuchte die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen 25 % höheren Auftragseingang. Wurde der Zuwachs zu Beginn des Jahres vorrangig durch das Projektgeschäft und die Auslandsnachfrage getragen, sind die Bestellungen jetzt auch auf breiter Basis angezogen. Bei den spanenden Werkzeugmaschinen gab es ein Plus von 18 %, in der Umformtechnik, etwa bei Pressen für die Automobilproduktion, sogar von 45 %.

Der Umsatz stieg in den ersten vier Monaten 2004 schon um 13 %. "Damit sind wir für die Produktionsprognose von plus 4 % auf 9, 5 Mrd. ? im laufenden Jahr zuversichtlich", bestätigt Elsinghorst. Der Export kletterte um gut 5 %. Einen Riesensprung machte China mit einem Zuwachs von 70 % seiner Einfuhren aus Deutschland und verdrängte damit die USA im ersten Quartal von Platz 1 der wichtigsten Abnehmerländer. Dreistellig gewachsen ist die Ausfuhr nach Südkorea aufgrund der Auslieferung von Sonderanlagen und Schwermaschinen in den Stahl- und Schiffbau. Zweistellige Zuwächse verzeichnen auch Mexiko, Russland, Österreich und Tschechien.
Dass der deutsche Werkzeugmaschinenbau nach zwei Jahren wieder ein nachhaltiges Wachstum aufweisen und an seine dynamische Entwicklung der Vorjahre anschließen kann, hat die IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf, in ihrer jüngsten Branchenanalyse festgehalten, die diese Woche auf der Metav präsentiert wurde.
Wie die deutschen Hersteller für das zukünftige Branchenwachstum gerüstet sind, zeigt eine Auswertung von Jahresabschlüssen mittelständischer Werkzeugmaschinenhersteller aus dem Kundenkreis der IKB.
Demnach entwickelten sich diese Firmen, die rund zwei Drittel des Branchenumsatzes repräsentieren, zwar besser als ihre Wettbewerber, gleichwohl mussten auch sie zuletzt rückläufige Umsätze und eine Verringerung ihrer Renditekennziffern hinnehmen. Die Investitionstätigkeit habe darunter aber kaum gelitten, stellte die IKB fest. Viele hätten auch ihre Eigenmittel aufgerstockt, um für Anforderungen von Basel II gewappnet zu sein. Die Werkzeugmaschinenstudie und auch eine über Präzisionswerkzeuge stehen im Zusammenhang mit einer großen Untersuchung über den deutschen Maschinenbau.S. KÄMPFER

IKB-Report Maschinenbau in Deutschland, Juni 2004. 50 Seiten, DIN A4, 49 Grafiken.Werkzeugmaschinenbau, Kurzbericht zur Branche, Juni 2004. 4 Seiten DIN A4, 6 Grafiken.Präzisionswerkzeughersteller, Juni 2004. 6 Seiten DIN A4, 6 Grafiken.
Kostenlos über: Petra.Heidrich@IKB.deTel.: 0211.8221.4296
www.Metav.de

 

22.06.04 14:38

13475 Postings, 8118 Tage SchwarzerLordWeiter so, Deutschland?

Ist das die Botschaft von sahne?  

22.06.04 14:43

129861 Postings, 6523 Tage kiiwiiUnd hört man was von neuen Arbeitsplätzen ?

22.06.04 14:55
1

8215 Postings, 7451 Tage Sahne???

Halt die Klappe und nerv nicht, du Laierkasten!

Das ist die Botschaft von Sahne

*g*  

22.06.04 14:58

21368 Postings, 7398 Tage ottifantEine Sprache

die verstanden wird!  

22.06.04 15:01

5698 Postings, 7017 Tage bilanzsahne

Ging denn im Baugewerbe der Autrags-Eingang nicht um 6,5 Prozent zurück?

Was ist das Laierkasten, kennen wir gar nicht bei uns?

gruss bilanz  

22.06.04 15:02

21880 Postings, 7143 Tage utscheck...ach und so feinfühlig rübergebracht ;-) o. T.

22.06.04 15:14

8215 Postings, 7451 Tage SahneKeine Ahnung, bilanz

Muss man das aufrechnen?

Das ist ein Laierkasten


Schreibt sich eventuell Leierkasten oder auch Drehorgel, da streiten die Gelehrten...
aber immer wenn ich LordHelmchen lese erinnert mich das an einen Laierkasten, dich nicht?  

22.06.04 15:23

5698 Postings, 7017 Tage bilanzSahne

Ach das ist der Laierkasten. Ja der heistt bei uns Drehörgeli.

Ich habe diese ganz gerne.

Bei uns an der Bahnhofstrasse in Zürich zur Adventszeit, spielt immer ein Mann, er nennt sich auch Lord.........., Name weiss ich nicht, auf so einer Drehorgel.

Er sammelt für arme Kinder und die Leute sind immer sehr spendierfreudig um diese Jahreszeit.
Auch ich, wenn ich an ihm vorbei kommen werfe ihm eine 10-Franken Note in den Topf.

LordHelmchen kenn ich nicht.

Danke und gruss
bilanz  

22.06.04 15:35

58960 Postings, 6794 Tage Kalli2003ist der Laierkasten nicht ein Puff in München?

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

22.06.04 15:49

58960 Postings, 6794 Tage Kalli2003Leierkasten

Information, keine Werbung :) http://www.leierkasten.de/

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

22.06.04 15:52

5698 Postings, 7017 Tage bilanzKalli2003

Wenn ich mich richtig erinnere, hat MadChart einmal so etwas von einem Laierkastenpuff in München geschrieben.
Na ja im Puff geht ja auch immer das Gleiche ab, ganz guter Vergleich.

Gruss bilanz  

22.06.04 16:00

5698 Postings, 7017 Tage bilanzKalli2003

Sieht aber etwas schummelig und ungepflegt aus das ganze Etablissement.

Und die Typen am Tresen sind wohl auch nicht die gepflegtesten.

Gehe einmal auf:

www.zeus.ch

Siehst Du den Unterschied?

Kommentar erbeten.

gruss bilanz  

22.06.04 16:06

58960 Postings, 6794 Tage Kalli2003sorry, zu Puffs gebe ich keine Kommentare ab

der Name schwirrte mir aus meiner Münchener Zeit noch im Kopf umher. Wobei der L. wohl auch in die Kategorie Tourismus-Puff einzuordnen ist (ähnlich wie das Hofbräuhaus; als Münchener geht man da wohl nicht hin).

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

   Antwort einfügen - nach oben