Arbeitslose sollen weniger sparen dürfen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.04.06 09:06
eröffnet am: 10.04.06 09:06 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 10.04.06 09:06 von: lassmichrein Leser gesamt: 166
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

10.04.06 09:06

61594 Postings, 6623 Tage lassmichreinArbeitslose sollen weniger sparen dürfen

Arbeitslose vor einer Arbeitsagentur (Foto: dpa)
10. April 2006

Arbeitslose sollen weniger sparen dürfen

Die Große Koalition erwägt eine Herabsetzung der freien Vermögensgrenze für Bezieher von Arbeitslosengeld (ALG) II um 50 Euro pro Lebensjahr. Zugleich wollen SPD und Union die Freigrenze für Alterssicherung in gleicher Höhe anheben. Das sei "zunächst ein Debattenbeitrag", sagte der Arbeitsmarktexperte der SPD-Fraktion, Klaus Brandner, der "Thüringer Allgemeinen".

Demnach sollen ALG-II-Bezieher neben dem Ansparbetrag von 750 Euro künftig nur noch 150 statt bisher 200 Euro pro Lebensjahr an freiem Vermögen besitzen dürfen. Gleichzeitig sollen bei der Altersvorsorge die Freibeträge von 200 Euro pro Lebensjahr auf 250 Euro steigen, die Höchstgrenze soll dann 16.250 Euro liegen betragen.

SPD will das eigentlich nicht

Die SPD habe aber "eigentlich kein Interesse an niedrigeren Vermögensgrenzen", sagte Brandner dem Blatt. Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der Unionsfraktion, Ralf Brauksiepe (CDU), betonte dagegen, eine verbesserte Altersversorgung für Langzeitarbeitslose habe Priorität, "auch wenn die SPD das nicht will". Die Gegenfinanzierung über eine Senkung der freien Vermögensgrenze sei die Lösung, "den der Koalitionsvertrag nahe legt", sagte Brauksiepe.

(N24.de, Netzeitung)



Mehr zum Thema:
Müntefering: ALG-II-Budget reicht aus
Städtetag warnt vor Hartz-Kostenexplosion
300.000 Vollzeit-Jobber brauchen ALG II
ALG II treibt Betroffene in 'Schuldenspirale'
Bund kriegt Kosten für ALG II nicht in den Griff  

   Antwort einfügen - nach oben