Also doch ! - genügend Kohle da für den NM:

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.03.01 04:01
eröffnet am: 06.03.01 02:47 von: Aule Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 06.03.01 04:01 von: Aule Leser gesamt: 471
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.03.01 02:47

310 Postings, 7638 Tage AuleAlso doch ! - genügend Kohle da für den NM:

Rekord: Fondsmanager sitzen auf 600 Millionen DM Cash

Anleger am Neuen Markt hoffen auf eine Kaufoffensive


Fondsmanager thronen auf einem Berg von Liquidität Foto: Maurimit
Von Beatrix Wirth und
Holger Zschäpitz

Berlin - "Wohin mit dem Geld?" Das fragen sich derzeit nicht nur die privaten Anleger, sondern auch die Profis. Nach einer Umfrage der WELT sitzen die Manager von Neuer-Markt-Fonds derzeit auf Bargeldbeständen in Höhe von mehr als 600 Mio. DM - ein Rekord in der Geschichte des deutschen Wachstumsmarktes. Viele Marktteilnehmer hoffen nun, dass die Millionen die Initialzündung für eine neue Rallye an der Technologiebörse geben können. Alle Nemax-50-Werte zusammen bringen gut 120 Mrd. DM auf die Waage. Damit schlummert allein in den Depots der von Deutschland aus gemanagten Neuer-Markt-Fonds ein Gutteil des High-Tech-Marktvolumens. Würden die Gelder in den Markt gepumpt werden, könnte dies den Kursen einen kräftigen Schub nach oben verleihen. Doch so schnell dürfte der Markt nicht anspringen: Die meisten Fondsmanager, so ergab die WELT-Umfrage, wollen ihr Pulver vorerst trocken halten.

Bemerkenswert erscheint angesichts der turbulenten Börsenlage die Gelassenheit der Privatanleger. Trotz der zahlreichen Enttäuschungen und Rückschläge im rabenschwarzen Jahr 2000 haben sie ihre Liebesaffäre mit dem Neuen Markt nicht abgeschlossen und geben den Fondsmanagern immer noch neues Kapital an die Hand. Zwar ist die Euphorie vom Jahresanfang 2001 abgeebbt, dennoch verzeichnen die Neuer-Markt-Fonds per saldo immer noch leichte Mittelzuflüsse. Da es nur wenige Neuemissionen gibt, in die das Geld investiert werden könnte, und zudem die Marktlage nicht zu großen Engagements reizt, haben sich die hohen Cash-Bestände aufgehäuft. Mancher Neuer-Markt-Fonds mutet derzeit eher wie ein Geldmarktfonds an: So hat der Postbank Dynamik Neuer Markt eine Bargeldquote von sage und schreibe 20 Prozent.

"Ich fühle mich wohl mit diesem hohen Cash-Bestand", sagt Postbank-Fondsmanager Uwe Truppel. "Derzeit bin ich lieber zurückhaltend." Die Profis haben die gleichen Probleme wie die Privatanleger: Gleich reihenweise wurden alte Favoriten wie EM.TV, Intershop, Brokat oder Adva Optical von ihrem Sockel gestoßen. Ein neuer Trend zeichnet sich nicht ab. "Mir gehen langsam die Anlageideen aus", gesteht ein Fondsmanager freimütig. "Die letzten Qualitätstitel wie Aixtron, Qiagen und Pfeiffer Vacuum sind wahnsinnig teuer. Bei anderen Titeln kann man sich nicht sicher sein, ob bald die nächste Katastrophe kommt."

Den Anlage-Profis ist die schlechte Stimmung deutlich anzumerken. "Es ist frustrierend, heute etwas zu kaufen und am nächsten Tag den Titel zehn Prozent billiger zu sehen", sagt Peter Ott, Fondsmanager bei UBS. Ott hatte zum Jahresanfang 100 Mio. Euro Cash, seitdem hat er die Hälfte davon investiert. Immerhin schaffte er es, den Markt um zehn Prozent zu schlagen: Während sein Fonds seit Jahresanfang um 10,6 Prozent im Minus liegt, verlor der Nemax-50, die Messlatte der Fonds, 21 Prozent.

Glücklich schätzen sich die Manager, deren Fonds auf andere Segmente ausweichen können. So nutzen etwa Joseph Baumeler von Crédit Suisse und Stefan Müller von Activest derzeit kräftig die Chancen jenseits des angeknacksten Neuen Marktes. Sie haben den Anteil von MDax- und Smax-Werten deutlich nach oben gefahren - Müller hält in seinem Depot 85 Prozent Old-Economy-Werte. Die Taktik ging bei beiden auf: Müllers Fonds legte seit Anfang 2000 um 9,2 Prozent zu, während andere, nur auf die Neuen Märkte fokussierte Fonds, mehr als 50 Prozent einbüßten. Baumeler liegt seit Jahresanfang sogar mit zwölf Prozent vorn.

Doch sollten die Märkte drehen, dürften sich die reinen Technologiefonds in den Vordergrund schieben. "Dann werden sich auch neue Favoriten herauskristallisieren", sagt Marc Schädler, Fondsmanager von Nordinvest. Anwärter auf diese Position gibt es bereits: Heimliche Lieblinge der Profis sind Mühlbauer, Kontron, Medion, Parsytec, Jetter und CE Computer. Bevor aber die Fondsmanager ihre Kaufoffensive starten, muss sich die konjunkturelle Lage in den USA aufklären. Raik Hoffmann, DWS-Fondsmanager, bringt es auf den Punkt: "Der Schlüssel liegt an der Nasdaq."  

06.03.01 03:16

357 Postings, 8003 Tage Diplomat@aule, den hatten wir hier schon, als er noch

neu war.
Es waren sich auch alle einig, daß 600 Mio. DM so gut wie nix sind und man aus dieser Nachricht keine Hoffnung schöpfen kann. Außer vielleicht, daß sie falsch sein muß, weil's so so wenig ist. Jedenfalls nicht ausreichend, um die Märkte in eine Hausse zu befördern.

Grüße
Diplomat  

06.03.01 03:21

310 Postings, 7638 Tage Aulejau, Diplomat, hab's jetzt auch gesehen,

naja, ich such halt noch den Strohhalm, zum "Klammern"...
gute Nacht..  

06.03.01 04:01

310 Postings, 7638 Tage AuleThe Neuer Markt is dead! Long live the Neuer Markt


From Commentary


By Ned Stafford, europeFN
04:51 pm, Frankfurt, 5-Mar-2001
10:51 am, New York  

FRANKFURT ? Everything looks normal out there on the Platz der Republic here in Frankfurt. From europeFN's newsroom windows cars and trucks still whiz through the big intersection, street cars still clank by on their tracks and people still scurry past to who knows where.

Yes, looks normal. But it is not.

There is a deep rage out there. A lot of pain. People lost a lot of money on the Neuer Markt, Europe's biggest high-tech market, and these people want revenge against the people who now have their money.

And this rage and pain is not limited to the Neuer Markt bubble. The Nasdaq also reached bubble proportions, and then popped. But I will limit my comments to the Neuer Markt, where the anger and pain are particularly acute.

But first, on this day, Monday, March 5, 2001, I officially declare the death of the Neuer Markt.

The Neuer Markt is dead! Long live the Neuer Markt.

Just about a year ago, on March 10, 2000, the NEMAX All-Share Index closed at a record high 8,522 points. On Monday afternoon, the NEMAX was trading around 2,000 points. For those of you not so good at math, 2,000 points is down a heart-scrunching, gut-pounding 76.5% from 8,522 points.

That is a long painful slide down. I envision ? (any people with weak stomachs should skip to the next paragraph) ? I envision investors who held tight to losing stocks hurting as if they were sliding down the sharp side of a razor blade.

During that long slide down there were a million false bottoms, which enticed pros and private investors alike to buy in the hope of a big bounce. But they were merely throwing good money after bad.

In the good old days, dips in the Neuer Markt (and Nasdaq) were buying opportunities. "Buy the dip, buy the dip" was the motto. And it worked: The market always bounced higher. But not this past year.

People who bought dips were cut to shreds.

Last summer, investors were shocked by news that "Big Five" accounting firm PricewaterhouseCoopers had said in a private report that about a dozen Neuer Markt companies would end up going bankrupt.

That people were shocked seems almost laughable now. Do you want to know a secret? A heck of a lot more than a dozen Neuer Markt companies are going to die before this is over. Investors need to be careful to stay away from these companies, and any future IPO (initial public offering) bombs.

Dozens of Neuer Markt companies with no viable business plan were brought public for one reason: To put money in the hands of insiders. And by insiders I mean shareholders, company management, VCs and underwriting investment banks.

The Neuer Markt until March 10, 2000, was a money making machine. It was the closest thing to a sure bet there ever was. For example, on Sept. 30, 1999, the NEMAX All-Share closed at 2, 669 points and then skyrocketed 219% in less than 6 months to 8,522 points. In other words, 10,000 euros became 31,900 euros. And some stocks were posting gains many, many times higher.

It seemed everybody was playing the Neuer Markt, and sometimes borrowing money to do so. But, in the end, the Neuer Markt turned out to be an ugly pyramid scheme. People who sold at the top made fortunes. Unfortunately, it was mostly the pros or the rich clients of the investment banks who sold at the top.

The little people got ripped apart.

I was talking to an acquaintance of mine a couple of weeks ago, a German woman who works in a big international company. And she said that many of her friends and co-workers lost 60% to 80% of their Neuer Markt investments. And, unfortunately, for many private investors, Neuer Markt investments accounted for more than half of their portfolios.

"Nobody was looking after the little guy," this acquaintance told me. "And the people I know are mad as hell."

A few weeks ago Daniela Bergdolt, a corporate finance lawyer in Munich, contributed a powerful article to europeFN titled: "Dreams turned nightmares: Germany's Neuer Markt." Ms. Bergdolt fights for private shareholders' rights. She tries to recover shareholder money that was lost because of criminal activity and to bring the wrongdoers to justice. She is currently conducting a high-profile insider trading investigating of former Neuer Markt sweetheart EM.TV & Merchandising AG. I suggest you read her article.

She says it will take a long time for the Neuer Markt to regain the trust of private investors. I agree. Many small investors are bleeding profusely and those wounds will not heal soon.

In England, throughout history, when a king would die, they would say: "The king is dead. Long live the king." In other words, this king might be dead, but the English monarchy lives on.

So, yes, the Neuer Markt is dead. But the Neuer Markt lives on. And one day it will come roaring back to life.

Yes, some day.

 

   Antwort einfügen - nach oben