Aktienmarkt-Risiken: 11 wichtige Faktoren

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.05.05 19:48
eröffnet am: 05.05.05 18:49 von: moya Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 05.05.05 19:48 von: moya Leser gesamt: 182
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

05.05.05 18:49
1

1008418 Postings, 6308 Tage moyaAktienmarkt-Risiken: 11 wichtige Faktoren

Aktienmarkt-Risiken: 11 wichtige Faktoren, die Sie bei Aktiengeschäften unbedingt beachten müssen.

Niemand wagt derzeit eine Vorhersage, wohin es gehen wird. Die Bullen schreien bei jeder noch so kleinen Erholung "Jetzt geht es aufwärts", die Bären bleiben wie immer pessimistisch und sprechen von unbedeutenden Kurskorrekturen und anstehenden weiteren starken Kursverlusten. Jeder hat seine Daseinsberechtigung, doch ich will, dass Sie mit mir gemeinsam einfach auf die kommenden Veränderungen setzen. Steigen Sie ein, wenn es nach oben geht, nutzen Sie Kursverluste für schöne Renditen. Aber bleiben Sie wachsam. Das Gefährlichste an unsicheren Zeiten wie diesen sind die offenen und versteckten Risiken.

Risikofaktor Nr. 1
STEIGENDE ZINSEN

Die Zeit der niedrigen und niedrigsten Zinsen ist sowohl für Zinsen auf Kredite und Hypotheken als auch für Zinsen auf Spareinlagen vorbei.

Risiko: Steigende Kredit-Zinsen haben erfahrungsgemäß negative Auswirkungen auf große Bereiche der Wirtschaft. Besonders betroffen werden Bank-, Bau- und Automobilwerte sein.

Chance: Steigende Zinsen machen Staatsanleihen und Geldmarktfonds wieder interessanter.

Risikofaktor Nr. 2
STEIGENDE INFLATION

Die Inflation der Verbraucherpreise liegt in den USA bei derzeit 4,8%. Selbst Greenspan hat in seiner letzten Rede vehement vor einer Inflation gewarnt. In Deutschland liegt die Inflationsrate immerhin schon bei 1,66%.

Und es wird noch schlimmer. Der US-Erzeugerpreisindex - ein Indikator für die weitere Preisentwicklung - liegt bei derzeit + 8,4%! Das alleine ist ein Warnsignal, dass die Inflationsrate sich innerhalb kürzester Zeit verdoppeln kann!

Risiko: Nervöse Anleger verkaufen schwache und unsichere Aktien und flüchten in wertvolle Metalle wie Gold und Silber sowie andere handfeste Vermögenswerte.

Chance: Kaufen Sie die wertvollen Metalle vor allen anderen und freuen Sie sich auf steigende Kurse

Risikofaktor Nr. 3
INVESTOREN VERLAGERN IHR GELD RAUS AUS AMERIKANISCHEN WERTEN, REIN IN SICHERE INVESTMENTS

Solange der US-Dollar weiter an Wert verliert, werden Investitionen in dollarbasierte Werte kaum Gewinne einbringen. Aktiengewinne und Renditen werden von Währungsverlusten aufgebraucht.

Risiko: Massive Verkäufe europäischer, aber auch asiatischer Anleger können die Kurse dollarbasierter Investments ins Bodenlose stürzen.

Chance: Wer rechtzeitig in währungsunabhängige Investments umsteigt, profitiert von dem folgenden Run auf diese Werte.

Risikofaktor Nr. 4
DIE STAGNIERENDE WIRTSCHAFTLICHE ERHOLUNG

Das Bruttoinlandsprodukt ist ein maßgeblicher Indikator für die Stärke eines Wirtschaftsraumes. In Deutschland hat das BIP laut Statistischem Bundesamt im letzten Quartal 2004 einen Rückgang von 0,2% verzeichnen müssen!

Die Entwicklungen auf den Arbeitsmärkten in den USA und in Deutschland tun ein übriges, um die Wirtschaft weiter unter Druck zu setzen. Immobilien und besonders betroffen hiervon waren Automobilwerte.

Risiko: Da die Wirtschaft sich deutlich langsamer erholt als erwartet, verlagern viele Anleger ihre Investments weiter. Raus aus Risikowerten, rein in nachweislich sichere Investments und Rohstoffe.

Chance: Wer vor allen anderen die Möglichkeiten in den Bereichen Gold, Edelmetalle und Rohstoffe erkennt und ausnutzt, erhält hohe Renditen.

Risikofaktor Nr. 5
NACHLASSENDER KONSUM

Erinnern Sie sich: In den letzen 13 Monaten wurde eine Menge Geld in den US-Konsum gepumpt. Die Verbraucher beginnen aber auch dort langsam wieder sparsamer mit ihren Mitteln umzugehen. Verbraucher in Deutschland waren schon immer deutlich vorsichtiger bei Konsumausgaben. In Zukunft werden alle noch weniger Geld zur freien Verfügung haben.

Risiko: Niedrigere Verbraucherausgaben lassen die Gewinne konsumabhängiger Gesellschaften wie beispielsweise Karstadt-Quelle weiter sinken. Die Kurse werden weiter nachlassen.

Chance: Der informierte Anleger kann sein Geld rechtzeitig in andere Unternehmen umschichten und gute Gewinne einstreichen.

Risikofaktor Nr. 6
STEIGENDE ÖL- UND ENERGIEPREISE

Der globale Energie- und Öl-Verbrauch steigt weiter. Ölförderer und Raffinerien laufen an der Grenze des Machbaren.

Zusätzlich bedrohen Terroristen die saudischen und irakischen Ölfelder. Der Ölpreis wird langfristig deutlich ansteigen.

Risiko: Steigende Energiekosten belasten die Wirtschaft weiter. Unternehmensgewinne werden weiter sinken, Aktienkurse betroffener Firmen werden einbrechen. Besonders hart wird es die Aktien der kunststoffverarbeitenden Industrie, viele Fluggesellschaften und andere Transport abhängige Firmen treffen.

Chance: Energie-Erzeuger, insbesondere alternative Energie-Anbieter wie beispielsweise Solarstromanbieter, werden die großen Gewinner dieser Entwicklung sein!

Risikofaktor Nr. 7
UNWÄGBARKEITEN DER BÖRSEN

Trotz der massiven Anreize der US-Regierung, wie Steuersenkungen und niedrige Zinsen, hat der S&P-500-Index 50% seines Höchststandes aus 2000 dauerhaft verloren. Der DAX ist trotz Erholung noch weit von seinem Höchststand entfernt. Weitaus schlimmer sieht es bei Nasdaq und TecDAX aus. Gerade die Technologie-Werte werden die Verluste nicht wieder einfahren können.

Risiko: Nervöse Anleger, abgeschreckt von den hohen Risiken und den geringen Gewinnen, ziehen ihre Investitionen zugunsten sicherer Anlagen aus dem Markt.

Chance: Echte Innovationsträger, Unternehmen, die wirklich auf dem Sprung in ein neues IT-Zeitalter sind, werden für einen Bruchteil ihres Wertes zu haben sein.

Risikofaktor Nr. 8
ANLEGER LAUFEN IN SCHAREN DAVON

Das tägliche Handelsvolumen zeigt es deutlich. Die Börsen schrumpfen.

Risiko: Immer mehr Anleger konzentrieren sich auf einige wenige starke Aktien. Schwache Aktien verlieren zunehmend an Wert

Chance: Steigen Sie antizyklisch ein. Nutzen Sie Ihren immensen Wissensvorsprung für sehr gute Gewinne.

Risikofaktor Nr. 9
SCHWACHE AKTIEN WERDEN WEITER EINBRECHEN

Das Vertrauen der Anleger ist in den letzten Jahren durch die vielen falschen Versprechungen nachhaltig zerstört worden. Viele Aktien sind durch massive, panikartige Verkäufe bereits vernichtet.

Risiko: Wenn Sie eine dieser schwachen Aktien besitzen, können Sie 99% Ihres Geldes praktisch ohne Vorwarnung von heute auf morgen verlieren!

Chance: Nutzen Sie Zertifikate, um Ihr Vermögen gegen Verluste abzusichern.

Risikofaktor Nr. 10
FEHLENDES VERTRAUEN

Zu viele Manipulationen sind aufgeflogen, zu viele Bilanzskandale, zu oft haben Vorstände nur ihren eigenen Vorteil gesehen. Das Vertrauen der Anleger in die Vorstände ist nachhaltig zerstört.

Risiko: Bereits das Gerücht um eine weitere Manipulation, eine weitere Gehaltsaffäre kann zu einem Massenverkauf führen.

Chance: Verkaufen Sie diese Aktien, bevor alle anderen panikartig verkaufen wollen. Wir sagen Ihnen, welche davon betroffen sind.

Risikofaktor Nr. 11
TERRORISMUS

Und als wenn die oben genannten Punkte nicht reichen würden, droht der weltweite Terrorismus noch weiteren Schaden anzurichten.

Schlechte Nachrichten aus den USA, aus dem Irak, Afghanistan und Saudi-Arabien lassen Aktienkurse schneller einbrechen, als Anleger reagieren können.

Risiko: Wenn Sie verwundbare Aktien besitzen, könnten diese bereits beim Bekanntwerden neuer Anschläge wertlos geworden sein!

Gruß Moya

 

05.05.05 19:12

33505 Postings, 5868 Tage PantaniHi Moya

Bis spaeter.  

05.05.05 19:48

1008418 Postings, 6308 Tage moyaHee Pantani

Was die Tour an der Adria.
Haste schon Sitzbeschwerden?

Gruß Moya

 

   Antwort einfügen - nach oben