AOL: 200 Mio.$-Kooperation in China

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.06.01 21:26
eröffnet am: 11.06.01 21:26 von: Jensolino Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 11.06.01 21:26 von: Jensolino Leser gesamt: 126
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.06.01 21:26

506 Postings, 8099 Tage JensolinoAOL: 200 Mio.$-Kooperation in China

Investition vor allem in die Zukunft
 
Nun ist es amtlich: Der Medien- und Internetgigant AOL Time Warner gründet zusammen mit der chinesischen Legend ein Jointventure im Reich der Mitte, das den chinesischen Markt mit Internet-Dienstleistungen beliefern soll. Auf Grund eines Banns der chinesischen Regierung, der ausländischen Firmen den Besitz von Content-Anbietern verbietet, wird Legend 51% an dem Gemeinschafts-Unternehmen halten, während die restlichen 49% bei AOL liegen. Die Firmen werden jeweils 100 Mio.$ an Kapital beisteuern.

Das neue Unternehmen soll in einem Sektor Erfolg haben, in dem viele chinesische Firmen große Mühe haben, sich zu behaupten. So ist AOLs Vorstoß auf den chinesischen Markt denn auch eher als Investition in die Zukunft anzusehen. Nach Angaben von Merrill Lynch soll z.B. der Online-Werbeumsatz im chinesischen Internet-Sektor in diesem Jahr gerade einmal 80 Mio.$ betragen. Analysten rechnen damit, dass es noch Jahre dauern wird, bis das Jointventure wirklich etwas einbringt.

Kaum jemand am Markt bezweifelt, dass Chinas Internetmarkt in der Zukunft ein enormes Potenzial besitzt, doch kann das noch dauern. Immerhin wird die Zusammenarbeit mit Legend AOL einen Vorsprung gegenüber Konkurrenten wie Yahoo oder Terra Lycos verschaffen. Welche Vorteile Legend erhält, Chinas größter PC-Hersteller mit einem Anteil von 40% am Verbrauchermarkt, ist weniger klar. Legend, die auf einigen ihrer PCs bereits Internet-Zugangssoftware anbieten, kann sich so immerhin sicher sein, dass AOL keine Partnerschaft mit einem anderen Internet-Service-Provider eingeht.

Ein Effekt der Kooperation zwischen Legend und AOL wird voraussichtlich eine Beschleunigung der Konsolidierung im chinesischen Internetmarkt sein. So gibt z.B. i-Cable Communications mit Sitz in Hong Kong Übernahme-Gespräche mit gleich drei chinesischen Portalen bekannt.

 

   Antwort einfügen - nach oben