95 Thread-Themen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.11.03 08:59
eröffnet am: 12.11.03 23:02 von: Happy End Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 13.11.03 08:59 von: Happy End Leser gesamt: 320
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

12.11.03 23:02

95441 Postings, 7563 Tage Happy End95 Thread-Themen

...damit die Diskussionsrunden morgen mal etwas breiter gefächert sind *g*

1. Der Staat ist die Gesamtheit aller in einem Land lebenden Menschen!

2. Als Bürger bin ich Teil dieses Staates - ich fühle mich und mein Land in der Existenz bedroht durch eine Politik, die den Karren immer weiter in den Dreck zieht.

3. Die mit der Regierung Beauftragten sind die Vertreter des Staates und diesem verpflichtet, sie sollten eine Vorbild- und eine Leitfunktion haben.

4. Es gibt kaum noch integre Persönlichkeiten auf der politischen Bühne, denen man eine verantwortliche Führung zutraut.

5. Der politische Alltag ist gekennzeichnet von persönlicher Vorteilnahme, Bestechung, Skandal und Korruption und das von der kleinsten kommunalen Ebene bis hin zur großen Politik.

6. Der Frust in der Bevölkerung äußert sich durch einen ohnmächtigen Rückzug, durch fehlende politische Anteilnahme und Desinteresse beziehungsweise durch fehlende Wahlbeteiligung.

7. Lug und Betrug darf nicht unbestraft bleiben, und auch nicht noch obendrein mit lebenslanger Rentenzahlung belohnt werden.

8. Wir brauchen einen verbindlichen Verhaltenskodex als Grundsatz für Politiker!

9. Nur die Wiederherstellung der politischen Glaubwürdigkeit bzw. des Vertrauens in die Ehrlichkeit der Politik/er wird unsere Bevölkerung wieder aktivieren und damit unseren Staat und die Wirtschaft beleben.

10. Damit jeder mit planbaren Bezugsgrößen seine Perspektiven kalkulieren kann, müssen die von der Politik gegebenen Rahmenbedingungen von dauerhaftem Bestand sein.

11. Die Politiker müssen miteinander und nicht gegeneinander arbeiten (was die eine Partei erarbeitet wird von der anderen schon aus Prinzip zunichte gemacht, so dass im
Ergebnis nur noch Kompromisspolitik möglich ist, die letztendlich dann aber keine greifbaren Ergebnisse mehr bringt).

12. Ständig werden neue und teure Kommissionen und Gutachterausschüsse eingesetzt, aber vernünftige und greifbare Ergebnisse kommen dabei nur selten zustande.

13. Auf die Regierungsbänke gehören nicht nur Verwaltungsangestellte, Funktionäre, Lehrer usw., sondern ein repräsentativer Querschnitt des gesamten Volkes!

14 Wir brauchen wieder Regierende, die die Sprache der Menschen sprechen und das Verständnis, das Gespür und den Sachverstand für Ihre Aufgaben mitbringen!

15. Das durchschnittliche Alter der Regierenden muss verjüngt werden: wir brauchen innovative junge Frauen und Männer mit Elan und Energie und Begeisterungsfähigkeit!

16. Wir brauchen mehr Transparenz in der Steuerpolitik - Steuereinnahmen und Mittelverwendung sind für den normalen Bürger nicht durchschau-bar.

17. Subventionspolitik wäre nicht nötig, wenn wir ein geeignetes und gerechtes Steuersystem hätten.

18. Die Höhe der Subventionen muss allmählich aber stark reduziert werden!

19. In wirtschaftlichen Krisenzeiten sollten nicht nur einzelne Zielgruppen mit Mehrbelastungen belegt werden, sondern auch über die gleichmäßigen Kürzungen sämtlicher Subventionen nachgedacht werden.

20. Jedes Handeln auf allen politischen Ebenen muss unter dem Aspekt „Wirtschaftlichkeit“ beleuchtet werden!

21. Die Ausgaben dürfen nicht höher sein als die Einnahmen, oder wenn die Einnahmen nicht reichen, muss an den Ausgaben gespart werden - ganz einfach!

22. Diese simple Grundweisheit muss aber erst einmal in den Köpfen jener Verantwortlichen verankert werden, die immer noch nach feudaler Manier ihre Haushaltspläne ausschöpfen damit diese in der nächsten Periode nicht gekürzt werden

23. Die Erfahrungen jener Verwaltungen, die bereits nach unternehmerischen Methoden effektive Verwaltungsarbeit leisten, muss schnellstens in der gesamten Politik umgesetzt werden.

24. Das Auslagern von unnötigen und kostenträchtigen Verwaltungsaufgaben durch Privatisierung senkt die Kosten.

25. Vor den Wahlen heißt es immer „wir brauchen einen schlanken Staat“ - nach den Wahlen redet keiner mehr darüber.

26. Deutschland ist überreguliert und hat zu viel Beamte: eine Reduzierung um ein Drittel sollte angestrebt werden.

27. Wir brauchen viele neue unternehmerische Aktivitäten, weil nur viele neue Arbeitsplätze den wirtschaftlichen Aufschwung bringen können und damit auch unsere Kranken- und Rentenversicherungsprobleme behoben werden können, aber:

28. die übertriebene Verwaltung erstickt viele unternehmerische Aktivitäten bereits im Keim.

29. Jeder in der Politik und in der Verwaltung Tätige muss (wie jeder andere Mensch auch) für sein Tun und Handeln die volle persönliche Verantwortung übernehmen (damit würden den Steuerzahlern viele teure Fehlentscheidungen erspart bleiben).

30. Die Bürger dieses Staates sollen nicht länger für unmündig gehalten werden, sondern bei politisch wichtigen Entscheidungen ein Mitbestimmungsrecht des Volkes nach dem Vorbild des Volksentscheides in der Schweiz erhalten.

31. Der Bundespräsident als Oberhaupt des Staates sollte vom Volk gewählt werden.

32. Wir brauchen funktionsfähige Kontrollmechanismen zur Bekämpfung der Korruption auf allen politischen Ebenen.

33. Die Finanzierung der Wahlen und der Parteien muss offen einsehbar sein und von neutraler Stelle aus (Bundesrechnungshof / überparteiliche Wirtschaftsprüfer) kontrolliert werden.

34. Selbstverständlich muss es Verbände geben, die die Interessen ihrer Mitglieder vertreten, und ihre Erfahrungen einbringen; diese Funktionäre dürfen aber nicht so stark werden, dass sie als Bremsklötze wirken.

35. Die Einflüsse der Lobbyisten auf das politische Geschehen müssen begrenzt werden!

36. Das Aussterben deutscher Unternehmen muss ein Ende haben; der Standort Deutschland muss wieder interessanter gestaltet werden (Stichwort Unternehmenssteuern / Lohnnebenkosten).

37. Die Verhältnismäßigkeit in der Rechtsprechung muss wieder hergestellt werden:

38. es kann nicht sein, dass Ladendiebstahl und Graffiti-Schmierereien als Kavaliersdelikte angesehen werden, dass gravierende Straftaten wie Mord und Totschlag relativ gering bestraft werden und dass andererseits bei relativ kleinen Verkehrssünden dreist abgesahnt wird.

39. Endlose Prozesse mit teilweise dilettantischen Inhalten beschäftigen unsere teure Gerichtsbarkeit.

40. Der Gesetzes-Dschungel muss durchforstet werden!

41. Die Pressefreiheit muss wiederhergestellt werden, das heißt, alle Beteiligungen der politischen Gruppierungen an Funk- und Printmedien müssen abgegeben werden.

42. Der Strafvollzug muss zu seiner ursprünglichen Aufgabe zurückfinden.

43. Leistung und Engagement muss sich wieder lohnen und dürfen nicht mit Steuersätzen von fast 50 % bestraft werden (es ist doch kein Wunder, dass sich Gutverdiener ins Ausland absetzen, und uns deswegen hier die Steuereinnahmen fehlen).

44. Es kann nicht sein, dass Künstler, Sportler, und andere Großverdiener ihren Sitz ins Ausland verlegen, um Steuern zu sparen, obwohl sie weiterhin durch unsere Bevölkerung ihr Geld verdienen.

45. Die Thematik „leere Rentenkassen“ bzw. „Ein-heitsrente“ war schon in den 80ern bekannt (Entwicklung des Lebensbaumes), es wurde 20 Jahre politisch diskutiert und gleichzeitig auch totgeschwiegen und keine Partei hat das Thema verantwortungsbewusst angefasst.

46. Wenn der Staat vor 20 Jahren für kindergerechte Bedingungen in der Gesellschaft gesorgt hätte, dann hätten wir heute kein Rentenproblem!

47. Das Kindergeld sollte angemessen erhöht werden, weil unter den derzeitigen Bedingungen für viele junge Familien mehr als ein Kind finanziell gar nicht tragbar ist - dieser Aufwand ist eine gute Kapitalanlage und löst die Rentenprobleme in der Zukunft!

48. Benachteiligte Bürger müssen selbstverständlich finanziell unterstützt und menschenwürdig behandelt werden, was aber nicht ausschließt, dass diese für leichte Aufgaben herangezogen werden.

49. Weiterhin strömen täglich wirtschaftliche Flüchtlinge ungebremst in unser Land und belasten unser soziales Netz erheblich; wegen parteipolitischer Querelen haben wir keine wirksame Regelung für eine sinnvolle Einwanderungsbegrenzung.

50. In der Rentenversicherung ist eine schmerzhafte Zäsur erforderlich: die nachwachsende Generation sollte mit Berufsbeginn eine kapitalgedeckte private Rente aufbauen; sie dürfen mit unserem maroden Rentensystem nicht belastet werden;

51. die übrigen müssen aus dem Steuertopf bedient werden!

52. Die privaten Altersvorsorgemaßnahmen müssen garantiert steuerfrei bleiben; auch künftige Re-gierungen dürfen diesen Status nicht angreifen.

53. Unser Gesundheitssystem wurde sowohl von Seiten der Ärzteschaft als auch von Seiten der Patienten überstrapaziert und wird nun von der Politik ganz kaputt gespielt.

54. Rettet unser Gesundheitswesen durch einen verantwortungsvolleren Umgang damit!

55. Wie kann es sein, dass jemand die Arbeitslosig-keit der Erwerbstätigkeit vorzieht, weil er sich mit der angebotenen Arbeit finanziell schlechter steht?

56. Statt das Steuersystem einfacher und durchschaubarer zu machen, wird es immer komplizierter und umfangreicher.

57. Die Kommunen stehen einem dramatischen Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen gegenüber und sind praktisch pleite.

58. Einsparungen sind auf Grund sozialgesetzlicher Verpflichtungen kaum noch möglich, so dass eine quasi gesetzeswidrige Neuverschuldung über Jahre vorprogrammiert ist.

59. Warum fallen derzeit Schulstunden in erheblichem Umfang wegen Lehrermangel aus, ist es denn so schwer, mit den zur Verfügung stehen-den Methoden ordentlich zu planen?

60. Wir brauchen nicht für jedes Bundesland ein eigenes Schulministerium - wir brauchen drin-gend ein einheitliches und in der Welt anerkanntes Bildungssystem das effizient und leistungsstark ist.

61. Jeder Bürger hat das Recht auf einen seiner Leistung entsprechenden Schulabschluss, dabei sollte er staatlicherseits bestmöglich durch finanzielle Unterstützung aber auch durch entsprechend gut ausgestattete Schulen unterstützt werden (das heißt aber nicht, dass jeder auf Staatskosten bis zum Rentenalter studieren kann).

62. Die Position des Lehrers sollte verbessert werden; Respekt und Vorbildfunktion sollte wieder eine Rolle spielen.

63. Die Sparmaßnahmen der Bundesregierung treffen meist Bildung und Forschung zuerst, aber genau in diesem Bereich brauchen wir einen kräftigen Schub, um in Zukunft bestehen zu können.

64. Personelle und materielle Ausstattung der Polizei muss den Erfordernissen angepasst werden!

65. Wenn die bestehende gesetzliche Rechtsprechung nur endlich angewendet und besser ausgeschöpft würde, könnte Recht und Ordnung in diesem Lande wieder einkehren.

66. Es kann doch nicht sein, dass Opfer schlechter gestellt sind als ihre Täter!

67. Der Schutz der Gesellschaft hat Vorrang vor der Resozialisierung des straffälligen Täters.

68. Wir brauchen die politische Rückendeckung der Polizei bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

69. Konsequente Einführung und Umsetzung der sogenannten Schnellgerichte.

70. Es ist nicht einsehbar, dass die Kosten polizeilicher Aktionen bei kommerziellen Großveranstaltungen der Steuerzahler zu tragen hat.

71. Die Vollendung der Deutschen Einheit innerhalb der nächsten zwei Jahre durch schnelle Abschaffung restriktiver Vorschriften, durch stärkere Förderung strukturschwacher Regionen und durch die 100 %ige tarifliche Angleichung zwischen Ost und West.

72. Deutschland sollte sich grundsätzlich aus allen kriegerischen Handlungen heraushalten;

73. den Verpflichtung gegenüber unseren Bündnispartnern müssen wir jedoch selbstverständlich nachkommen.

74. Die erneute EG-Erweiterung sollte innerhalb der nächsten 15 Jahre sicher nicht erfolgen, damit sich die wachsenden Strukturen zunächst einmal festigen können.

75. Wiederherstellung der guten wirtschaftlichen Beziehungen mit den USA.

76. Der Terrorismus in der Welt kann nur wirksam bekämpft werden, wenn der Konflikt im Nahen Osten für beide Seiten zufriedenstellend gelöst wird.

77. Der Mittelstand war es, der nach dem Krieg dieses Land aufgebaut hat; hier fanden die meisten Menschen ihren Arbeitsplatz; durch die falsche Politik der vergangenen 3 Jahrzehnte und durch eine fehlende starke Lobby wurde der Mittelstand mit seinen Arbeitsplätzen planmäßig vernichtet.

78. Großunternehmen wurden staatlicherseits bevor-zugt und wurden immer größer und stärker - der Mittelstand hatte keine Chance und musste sich vom Markt verabschieden - dieser Trend hält bis heute an.

79. Es gibt keinen Unternehmens-Zusammenschluss, der irgendeinen Arbeitsplatz geschaffen hat; jede Fusion kostet Arbeitsplätze!

80. Große Konzerne fusionieren sich auf Steuerzahlerkosten.

81. Die grossfusionierten Energielieferanten sind die wenigen Profiteure unserer Republik, sie erzielen traumhafte Gewinne und kündigen schon wieder neue Preisanhebungen an. Wenn diese Lobby nicht so stark wäre, wäre die alternative Energie bereits viel weiter.

82. Wesentlich massivere Förderung der Forschung alternativer Energietechniken und Förderung bei der Umsetzung der Programme!

83. Es ist eine Schande für alle Industrieländer, dass in der 3. Welt täglich Menschen durch Unterernährung sterben müssen; wo versickern unsere Milliarden?

84. Die Einführung einer einheitlichen Währung in der EG war durchaus der richtige Weg aber leider hat der Staat seine Aufgabe als Aufsichts- und Kontrollinstanz nicht wahrgenommen; die politische Umsetzung und Begleitung war unzu-reichend.

85. Eine absolute Frechheit ist es, wenn uns vorgegaukelt wird, dass die amtliche Preissteigerungsrate ja nur im normalen Bereich liegt, obwohl jeder merkt, dass sich die Lebenshaltungskosten mit dem EURO kräftig erhöht haben.

86. Wie viel Umweltkatastrophen brauchen wir noch um endlich zu begreifen, dass wir mit den natürlichen Rohstoffen verantwortlicher umgehen müssen?

87. Länder und Firmen, die sich nicht umweltgerecht verhalten (Regenwälder abholzen / schrottreife Tankerflotten usw.) sollten entsprechend geächtet werden.

88. Angesichts der zunehmenden Verkehrsdichte sind im Bereich der Verkehrspolitik schon seit Jahrzehnten die falschen Trends gesetzt worden.

89. Der Staat sollte Anreize schaffen, die Verkehrswege effizienter zu nutzen.

90. Im Bereich Individualverkehr brauchen wir einen Ausbau und die Modernisierung der vorhandenen Netze.

91.Es ist eine Schande für das Technologieland Deutschland, den umweltfreundlichen Transrapid entwickelt (und bereits auch erfolgreich exportiert) zu haben, ohne dieses innovative Verkehrsmittel selbst im eigenen Land etabliert zu haben.

92. Die heimische Landwirtschaft wird planmäßig durch eine undurchschaubare EG-Subventionspolitik kaputt gespielt; die Quittung dafür werden wir zu einem späteren Zeitpunkt erhalten.

93. Die Katastrophenmeldungen kehren in immer kürzeren und heftigeren Interwallen ein: BSE - Formaldehyt -Acrylamid - nukleare Bestrahlung von Lebensmitteln usw. - wofür unterhalten wir eigentlich die dafür verantwortlichen Ministerien? Allmählich hat man den Eindruck, dass der gebeutelte Endverbraucher sich schon gar nicht mehr daran stört, weil im klar ist, dass er sowieso keinerlei Chance hat, chemiefreie und unmanipu-lierte Ware zu erwerben.

94. Es muss doch möglich sein, im Bereich der Lebensmitteltechnik glasklare Vorschriften zu erlassen und die korrekte Durchführung und Umsetzung zu kontrollieren.

95. Natürlich brauchen wir für diejenigen, die glauben, mit illegalen Mitteln schnell einen größeren Ertrag zu erreichen, knallharte Strafen, die dann aber auch sofort greifen.  

12.11.03 23:12

21799 Postings, 7966 Tage Karlchen_IAbgelutscht. Vergessen: Portogebühren.

Warum soll es für einen Bewohner ner ländlichen, völlig abgelegen Gegend die selben Portogebühren geben wie für einen Bewohner der Großstadt?

Wenn ich hier innerhalb Berlins einen Brief versende zahle ich genausoviel Porto wie jemand, der einen Brief von Pusemuckel nach Hintertupfingen schickt. Wie so ist das so? Eigentlich wiederspricht das dem Leistungsprinzip. Die Leute die in den Großstädten wohnen subventionieren die Landeier. Dabei sind die Lebenshaltungskosten in den großen Städten höher als auf dem Land. Ungerecht ist das.  

12.11.03 23:45

2683 Postings, 6574 Tage Müder JoeHE: These Nr. 94 muß gestrichen werden.

Wegen fortgesetzter und mutwilliger Lächerlichkeit. Die Antwort ist glasklar: NEIN, ES IST NICHT MÖGLICH.  

13.11.03 08:59

95441 Postings, 7563 Tage Happy EndNun ja, stimmt schon

...dann ist meine Mission ja erfüllt und ich kann ja wieder gehen ;-)  

   Antwort einfügen - nach oben